29 Februar 2020, 10:06:09

Autor Thema: Plotting nach dem Schneeflockenprinzip  (Gelesen 4715 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

LaHallia

  • Modteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 955
  • Geschlecht: Weiblich
Plotting nach dem Schneeflockenprinzip
« am: 11 Dezember 2013, 18:45:01 »
Liebe Teufelchen,

in diesem Thread stelle ich euch die "Schneeflocke" vor.

Das Schneeflockenprinzip wurde vom Autor Randy Ingermansson entwickelt und ist hilfreich, um die Geschichte sehr detailliert auszuarbeiten, bevor man zu schreiben anfängt.
Das Schneeflockenprinzip besteht aus neun Schritten.

Schritt 1:
Im ersten Schritt erstellst du eine Ein-Satz-Zusammenfassung des Projektes. Hier geht es um die Grundidee, den Kern der Geschichte. Je kürzer dieser Satz ist, umso besser. Versuche, nicht mehr als 15 Wörter zu benutzen und keine Namen zu nenne, aber das Ziel deiner Hauptfigur klar darzustellen.
Ingermanssons Beispielsatz zu seinem Erstlingsroman „Transgression“ lautet: „Ein unberechenbarer Physiker reist in der Zeit zurück, um den Apostel Paulus zu töten.“


Schritt 2:
Im zweiten Schritt wird nun der Satz aus Schritt 1 ausgeweitet. Schreibe dazu einen Abschnitt, der aus fünf Sätzen besteht. Der erste Satz soll dabei den Ausgangspunkt der Geschichte darstellen, der fünfte Satz das Ende. Sätze zwei, drei und vier beschreiben „Katastrophen“, auch Wendepunkte genannt. Satz zwei kann ein äußerer Konflikt sein. Satz drei und vier hingegen sollen Reaktionen deines Protagonisten auf seine früheren Entscheidungen sein.


Schritt 3:
Im dritten Schritt geht es um deine Charaktere. Nimm dir dafür jeden Charakter einzeln vor und arbeite für ihn folgende Punkte aus:
  • Name
  • Ein-Satz-Zusammenfassung deiner Geschichte aus Sicht dieses Charakters
  • Das Ziel des Charakters (Was will dieser Charakter konkret?)
  • Der Konflikt des Charakters (Wer oder was verhindert das Erreichen das oder der Ziele?)
  • Die Lernkurve des Charakters (Was hat der Charakter am Ende der Geschichte gelernt, bzw. wie hat er/sie sich verändert?)
Wenn du diese Fragen ausgearbeitet hast, nimmst du nochmal die Ein-Satz-Zusammenfassung aus Schritt eins her, und erweiterst sie wieder in einen Abschnitt aus fünf Sätzen (Schritt zwei), dieses Mal konkret für den davor ausgearbeiteten Charakter.


Schritt 4:
Nimm die fünf Sätze aus Schritt zwei und erweitere jeden dieser Sätze auf einen eigenen Abschnitt, wobei jeder dieser Abschnitte wiederum aus fünf Sätzen besteht, die demselben Aufbau wie in Schritt zwei folgen.
Absätze eins bis vier sollten jeweils in einer Katastrophe enden. Abschnitt fünf behandelt das Ende.


Schritt 5:
Wir wenden uns jetzt wieder den Charakteren zu. Schreibe für jeden Hauptcharakter deiner Geschichte eine ein Seiten lange Beschreibung und für jeden Nebencharakter eine halbe Seite Beschreibung.
Diese Beschreibung sollte die Geschichte aus der Sicht des jeweiligen Charakters erzählen.


Schritt 6:
In Schritt sechs soll die in Schritt 4 geschriebene Zusammenfassung der Geschichte auf vier Seiten ausgeweitet werden. Berücksichtige dabei auch die gewonnene Erkenntnisse aus der Charakterentwicklung aus Schritt 3 und 5.


Schritt 7:
Wieder wenden wir uns den Charakteren zu. Lege für jeden deiner Charaktere ein Stammblatt an, das folgende Angaben enthalten kann:
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort
  • Beziehungsstatuts
  • Aussehen
  • Vergangenheit
  • Motivation
  • Ziele
  • Wünsche
  • Ängste
  • Die Veränderung zum Ende der Geschichte hin
  • Und alles Wichtige, was dir sonst noch einfällt.

Schritt 8:
Nimm den vierseitigen Text aus Schritt sechs und extrahiere daraus alle Schlüsselszenen deiner Geschichte.
Ein Tipp: Benutze dafür eine Tabelle. Erstelle für jede der extrahierten Szenen eine Zeile, die aus zwei Spalten besteht. In die erste Spalte schreibst du alle „Point of View“ Charaktere. In die zweite Spalte schreibst du eine Zusammenfassung der Szene.


Schritt 9:
Jetzt ist es an der Zeit, die erste Version deiner Geschichte zu schreiben. Falls du während des Schreibens auf Probleme im Plot oder den Figuren stößt, bessere das Stammblatt des Charakters aus, oder ändere die Szenen in deiner tabellarischen Übersicht.


Weitere Informationen könnt ihr unter Anderem auch hier finden: Mehr zum Schneeflockenprinzip
Für Diskussionen zum Schneeflockenprizip, verwendet bitte das dafür vorgesehene Thema.

Liebe Grüße,
LaHallia
Sie müssen erzählerische Risiken eingehen. Vor allem aber: niemals versuchen, den anderen zu gefallen. Sie müssen so hoch zielen, dass Sie ganz tief fallen können. Dann vielleicht haben Sie Erfolg. (Frank Schätzing)