29 Mai 2020, 10:27:34

Autor Thema: "Wer darf was wann wissen – und was weiß der Leser?"  (Gelesen 7781 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Sana

  • Gast
Re: "Wer darf was wann wissen – und was weiß der Leser?"
« Antwort #30 am: 06 April 2017, 14:00:58 »
Ich finde, es gibt wenig gute Animes, die es wert wären, 1-2 Stunden Schreibzeit dadurch einzubüßen.
Hoffe, es schlägt mich jetzt keiner.

Eine löbliche Ausnahme ist und bleibt auch 2017 "Ghost in the Shell", den ich letzte Woche in der Preview sehen durfte.

:)
Widerspruch. :cheese:
Hierzulande ja, im Geburtsland jedoch nicht. Ärgere mich immer wieder aufs neue über das Auswahlverfahren, was hierher kommen darf und was nicht.


Der Grund meines persönlichen Infodump ist nicht, grundlos zu füllen, sondern weil ich einfach so gerne schreibe bzw Formuliere.

Oflinitrium

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 293
  • Geschlecht: Männlich
  • Auch Traumwelten existieren.
Re: "Wer darf was wann wissen – und was weiß der Leser?"
« Antwort #31 am: 06 April 2017, 14:42:09 »
Zitat
Ärgere mich immer wieder aufs neue über das Auswahlverfahren, was hierher kommen darf und was nicht.

Neben der grottigen deutschen Synchros ist das einer der Hauptgründe in Originalsprache mit eng. sub zu schauen. Ich habe bisher noch keinen einzigen Anime in irgendeiner gedubbten Synchro angeschaut. Bei den paar synchronisierten immer mal wieder reingehört, das Grauen bekommen und wieder auf Japanisch geschaltet.
Einzigste Ausnahmen: Pokemon, One Piece und Digimon und das auch nur, weil ich als Kind noch keinen Zugriff aufs Internet hatte.^^
Die Werke die ich am meisten liebe, sind gleichzeitig die, die ich am meisten kritisiere. Im Grunde ist es so, dass eine ausführliche Kritik meinerseits auch eine Anerkennung und ein Glückwunsch ist, denn wenn es einfach nur schlecht wäre, würde ich mir gar keine Gedanken darüber machen.

Ryrke

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Wer darf was wann wissen – und was weiß der Leser?"
« Antwort #32 am: 07 April 2017, 12:06:25 »
Ich überlege gerade, ob ich je bei den älteren eine Synchro hatte. Wenn ja, dann keine deutsche.

Japanisch entzieht sich leider bisher meiner Expertise, aber ich glaube, man muss auch ein bisschen Fan dieser Sorte Film sein, um sich da richtig wohlzufühlen.

Ich war jüngst mal wieder im Theater. Echtes 3D. Das mag auch nicht jeder. Wäre auch schlimm, denn dann würde man nie Karten bekommen.
All dies bringt mich aber auf eine Idee.  :cheer:

LG, Ryrke
"What we call imagination is actually the universal library of what's real. You couldn't imagine it if it weren't real somewhere, sometime." Terence McKenna