28 November 2022, 12:46:57

Autor Thema: Lest Ihr, bevor Ihr schreibt, und wenn ja, was?  (Gelesen 16136 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 7229
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Lest Ihr, bevor Ihr schreibt, und wenn ja, was?
« Antwort #45 am: 26 August 2022, 08:38:59 »
Ich habe Lust darauf, es zieht mich zum Text, ich will darin versinken. Aber es ist ein Stück weit auch so, dass alles andere, verglichen damit, so blass erscheint, und ich vergessen habe, was ich sonst noch so tun könnte. Es kann einfach scheinbar nichts mit dem Schreiben mithalten.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.

Cimglett

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 106
Re: Lest Ihr, bevor Ihr schreibt, und wenn ja, was?
« Antwort #46 am: 26 August 2022, 19:29:35 »
Das ist doch schon mal sehr schön. Gute Motive.
Zugegeben, du klingst ein bisschen schreibsüchtig.  :devgrin: Aber wer von uns war das nicht schon mal?

Ich bin mir nicht sicher, ob du einen Rat / eine Idee dazu hören möchtest, aber du scheinst mit der Situation nicht glücklich zu sein, also ist hier mein Senf dazu. Du kannst ja damit machen, was du möchtest.

Natürlich erscheinen deine anderen Hobbys blass im Vergleich zum Schreiben. Du bist gerade so tief im Schreiben drin - stell dir vor, das Schreiben ist ein Teich und du hast deinen Kopf vollständig hineingetaucht. Du siehst die Wasserpflanzen, die Molche, die bunte Fischwelt (ja, ich übertreibe es mal) darin. Alles davon kannst du sehen und je tiefer tauchst, desto mehr Farben und Formen erscheinen dir.
Wenn du aber auftauchst und dir die anderen Teiche um dich herum anschaust, siehst du nur deren Oberfläche. Du kannst dich kaum noch erinnern, wie es darin aussieht - in letzter Zeit hast du ja kaum deine Nasenspitze hineingesteckt, behaupte ich mal. Lohnt es sich, den anderen Teichen mal wieder einen Besuch abzustatten? Dafür müsstest du ja den Schreibteich verlassen ...!

Ich denke, dass Abgrenzung wichtig ist, merin. Deshalb haben auch viele Menschen ein Problem, die von zu Hause aus arbeiten und somit praktisch "immer" arbeiten können - im Vergleich zu solchen, die von der Arbeit nach Hause kommen und sofort alles zu diesem Thema vergessen können (bis zum nächsten Tag).

Ich will dir jetzt überhaupt nicht vorschlagen, wie du damit umgehen solltest. Das musst du selbst entscheiden. Aber ich bin mir sicher, dass deine Welt mehr als nur ein Thema für dich bereithält.

Liebe Grüße,
Cimglett

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 7229
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Lest Ihr, bevor Ihr schreibt, und wenn ja, was?
« Antwort #47 am: 27 August 2022, 14:38:43 »
Ja, Cimglett, ich finde deinen Vergleich sehr passend. Wenn ich den Kopf in meinen Musikteich stecke, ist da auch eine Menge drin los und wenn ich mich mal wieder an die Nähmaschine setze, ist das auch interessant. Aber es packt mich eben gerade nicht so. Selbst Zocken packt mich nicht und das will schon was heißen ... ich nehme an, dass das auch wieder anders ist, wenn ich das aktuelle Manuskript mal beim Lektorat habe. :hehe:
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.