17 Januar 2021, 15:49:08

Autor Thema: Bergkrimi-Szene – unspannend?  (Gelesen 1625 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 854
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi-Szene – unspannend?
« Antwort #15 am: 28 Juli 2017, 12:25:53 »
Hallo Schnappschildkröte,

Danke, dass Du Dich auf den Text eingelassen hast, obwohl Du keine Krimileserin bist! Gerade deshalb finde ich Deine Eindrücke interessant.  :daaanke:

Zitat
Zitat
Die Tür öffnete sich, und vor ihm stand ein schmales Geschöpf mit raspelkurzem Blondhaar in einem mit Blumen bedruckten Kleid. Sebastian bekam sofort Hunger auf Süßes, sie roch nach Marzipan und Vanille.

Das ist irgendwie sehr analytisch. Macht zwar für das Genre vermutlich Sinn, aber ich persönlich fänds schöner, wenn das beschriebener wäre.
So alla "Als die Tür sich öffnete, wehte der Duft von Marzipan und Vanille heraus und sein Magen knurrte bei dem Gedanken an Vanillekipferl(oder was auch immer).
Deine Version finde ich auch schöner.


Zitat
Dann würde ich sie aktiv reagieren lassen. Sie hat ihn ja noch nie gesehen, also sollte sie auch reagieren, wie jemand der nicht weiß wer er ist.
Das würde hier nicht passen, sie weiß, wer er ist. Er hat vorher angerufen und sich angemeldet.

Zitat
Dann dein letzter Satz. "Es gab keinen Sitzplatz" ist eigentlich vorwegnehmen der Beschreibung. Dein Leser versteht das schon, wenn du beschreibst wie alles vollgestopft ist.

Finde ich nicht. Mir gefällt es, wenn Zeitschriften und Bücher Platz nehmen ;). Blöd an dem Satz ist aber die Dopplung von „Platz“, wie Merin festgestellt hat.
Die neue Version lautet so: Sebastian suchte nach einer Sitzgelegenheit, fand aber keine, da auf den Sesseln und der Couch zahlreiche Bücher und Zeitschriften Platz genommen hatten.

Zitat
Zitat
Ich kriege sonst alles durcheinander.
"Sonst kommt alles durcheiander“?

Du hast recht, dieses „kriege“ muss weg!

Zitat
Zitat
“Wie reagierte Patrick Schmiedel, wenn eine Frau ihn abwies?", fragte er.
Sie fuhr mit den Fingern durch ihre kurzen Haare. „Soviel  ich weiß, hat er es bisher bei jeder geschafft. Er ist unterhaltsam, charmant, sieht gut aus und hat etwas Kühnes, Wildes, das Frauen fasziniert. Mit 17 hat er eine Lehrerin angeschwärmt, und die zeigte ihm die kalte Schulter, wahrscheinlich, weil sie ihn zu jung fand. Er hat sie rumgekriegt und nach zwei, drei Wochen fallen lassen."

Schon, aber zuerst kam mal die Abweisung, bevor ers dann weiter versucht hat. Das heißt, davor gabs ja schon eine Reaktion, oder?

Stimmt. Aber da war Lisa wohl nicht direkt dabei. Und es weiter probieren ist natürlcih auch eine Reaktion.

Zu dem Szenenwechsel von der Wohnung zum Auto schreibst Du:
Zitat
Der Sprung ist etwas seltsam, ohne eine Leerzeile dazwischen. Ich würde den Übergang anders wählen.

Dieses Gefühl hatten andere auch. Ich werde noch an einem besseren Übergang basteln.




Mondstern

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi-Szene – unspannend?
« Antwort #16 am: 31 Juli 2017, 00:45:34 »
Hi Oldlady

Zitat
ich finde es eigentlich nicht spannend.

Das ist einfach der falsche Begriff dafür. Es ist interessant.

Danke. Interessant wäre für mich genug.

Es ging mir wirklich nur um den passenderen Begriff.  :)

Zitat
Die haben bisher nur telefoniert. Vielleicht müsste ich Lisas offene Art noch deutlicher machen.

Hmm … Vielleicht ein Gedanke von Herrn Schmiedel wenn er wieder die Wohnung verlässt. Möglicherweise wundert er sich ja auch ein wenig. Vielleicht begegnet er im Haus ja noch einer dieser Tratschweiber und erfährt noch was Interessantes? Vielleicht wurde ihm von Lisa was verheimlicht oder oder oder?

Zitat
Romane brauchen Raum, und es liest sich gut.

Und hier liegt eins meiner generellen Probleme beim Schreiben: Wie ausführlich soll ich sein? Bei meinen ersten Schreibsversuchen haben mir alle gesagt, ich sei viel zu knapp. Jetzt haben manche das Gefühl, ich werde zu breit.

Das ist sehr schwer zu sagen. Die einen würden am liebsten noch wissen, wie die Möbel im Zimmer angeordnet sind, anderen ist der Weg zur Tür schon zu viel. Ich würde einfach auf dein Bauchgefühl vertrauen. Wie wichtig ist eine Szene? Sollen Details beim Leser hängen bleiben? Willst du nur eine Brücke von Szene A zu B schlagen.

Zitat
PS: Teil abschneiten und ... Patrick Schmiedel. Ich sag jetzt aber nicht, wie ich sein Nachnahmen gelesen habe

Das ist Zufall - oder mein Unterbewusstsein hat bei der Erfindung der Szene zugeschlagen.  :rotwerd: Irgendwie ist es eine unglückliche Ähnlichkeit.  Weiß noch nicht, was ich da mache.

Mein Tipp. Mach nichts.  ;) Lass es einfach. Die meisten merken es nicht, die anderen schmunzeln drüber.

Zitat
P.S: Was macht Dein Buch?? Will haben!

Schleppend. Ich hänge an zwei Kapiteln. Nehmen zwar langsam Form an, aber es fehlen noch etliche Gewürze.

Ich hab mir noch erlaubt etwas aus einer anderen Röstung zu zitieren.
Zitat
Ich kriege sonst alles durcheinander.
"Sonst kommt alles durcheiander“?

Du hast recht, dieses „kriege“ muss weg!

Lass es  :) Es handelt sich hier um wörtliche Rede. Ich investiere eigentlich recht viel Mühe, dass meine Protagonisten nicht alle gleich reden. Manche verwenden Wörter, die nur sie verwenden, manche bestimmte Ausdrücke oder Redewendungen … Ich hab sogar eine Szene in waschechtem Berliner Dialekt. (hat mir ein Eingeborener aus dem FF extra übersetzt) Das sind natürlich nur Spielereien, ich find’s aber ganz lustig. Die Kernfrage ist aber immer … ist der entsprechende Protagonist oft genug in Szene, damit sich der Aufwand lohnt. (allerdings müsstest du dann ihre Dialoge nachschauen und dieses „kriegt“ noch 2,3,4-mal einbauen – dann weiß auch der Leser, dass das genau so von dir gewollt ist)

Wäre das Erzähltext, gäbe es keine zwei Meinungen.

LG Mondstern

Ps: Aus süßes bekommt man eher Gelüste, weniger Hunger  :devgrin:

Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 854
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi-Szene – unspannend?
« Antwort #17 am: 04 August 2017, 17:02:31 »
Hallo Mondstern,

Danke für die weiteren Hinweise zu meinem Text! Da war einiges zum Nachdenken drin.
Bei "Ich kriege alles durcheinander" hast Du gut analysiert, wann es passt und wann nicht. In diesem Fall weiß ich nun: eher nicht.

Und bei dem Schmiedet-Schniedel Wortspiel habe ich es so gemacht, dass es dem Polizisten auffällt und er grinst dabei.


Sicher passt "Gelüste" besser, wenn man von Süßigkeiten spricht.

Und zu Deinem Buch: wenn Du mal einen Beta-Leser brauchst, melde Dich!

LG Oldlady

Mondstern

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi-Szene – unspannend?
« Antwort #18 am: 14 August 2017, 01:16:57 »
Da war einiges zum Nachdenken drin.

Hi Oldlady
so soll es sein  :)

Zitat
Und zu Deinem Buch: wenn Du mal einen Beta-Leser brauchst, melde Dich!

Sehr gern. Schreib das missglückte "Ausweis-Kapitel" grad um/neu. Hab aber auch noch andere Kapitel, die ich hier nicht einstellen will.

LG Mondstern  :lava:

Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 854
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi-Szene – unspannend?
« Antwort #19 am: 15 August 2017, 23:37:13 »
Ich freue mich immer darauf, etwas vo Dir zu lesen. Auch wenn es noch nicht total ausgereift ist ...


 LG Oldlady

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5914
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Bergkrimi-Szene – unspannend?
« Antwort #20 am: 16 August 2017, 21:10:59 »
Geht mir ähnlich, falls Du auf meinen Senf scharf bist - immer her mit den Texten.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 854
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi-Szene – unspannend?
« Antwort #21 am: 18 August 2017, 19:13:00 »
Hallo Mods,

hier kann dann geschlossen werden! Vielen Dank!

LG Oldlady