17 Januar 2021, 17:38:14

Autor Thema: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2  (Gelesen 4215 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Supertim99

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
  • Der gelbäugige Dämon
    • Supertim99
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #15 am: 25 August 2017, 19:24:48 »
Zitat
Es wär mir auch nicht so stark aufgestoßen, wenn es nicht vorher schon die schreienden Mädels gegeben hätte.
Da hast du recht. Ich habe wohl zu sehr an die Mädels aus meiner Stufe gedacht, die bei einer schlechten Klausurnote schon anfangen zu weinen, und andererseits unterschätzt, welche gefühlsmäßigen Ausmaße das Virus im echten Leben haben würde. Das ist bestimmt eine gute Stelle, um die Gefühle des Protas kenntlich zu machen. Obwohl ich um jeden Preis versuchte, mir nichts anmerken zu lassen, spürte ich, wie mir Tränen in die Augen schossen. Oder so.. 

Zitat
Aber was ich nun gern mal wüsste ist die Antwort auf meine Frage nach dem Kern der Geschichte. Worum soll es gehen?
Ups, Verzeitung. Alle folgenden Ideen sind noch nicht über-/ausgearbeitet

Also, der Prota kommt im Laufe der Geschichte mit dem Mädchen Sarah zusammen. Meine ursprüngliche Idee war dann, dass die fünf ausgesetzten bei der Rückkehr auf die 4 Leute, die momentan noch aus dem Bus springen, treffen und sich mit denen zusammentun. Der Höhepunkt sollte dann sein, dass Sarah zu denen überläuft und dort die Führung übernimmt (z.B. weil sie nicht länger nur die rechte Hand des Prota sein möchte, oder so. Oder auch nicht so.).
Allerdings bin ich, je öfter und länger ich darüber nachdenke, immer weniger überzeugt von der Idee.
Dann käme ich so zum Schluss:
Die 10 unter der Leitung von Sarah überfallen und plündern die Anderen (Warum??) und stecken alle Läden in Brand. Der restliche Kurs steht nun ungeschützt und ohne Vorräte da, sodass der Prota beschließt, sie wegzuführen, in Sicherheit vor den 10. Sobald das geschafft ist, stiehlt er sich dann, einen Abschiedsbrief hinterlassend, mitten in der Nacht davon und versucht, sich alleine durchzuschlagen, da er das Gefühl hat, als "Beschützer" versagt zu haben und von dem Verlust seiner Freundin zutiefst erschüttert ist.

Das Ende gefällt mir bis jetzt eigentlich noch ganz gut, ohne jetzt genaue Ausarbeitungspläne zu haben. Könnte auch als Aufhänger einer Fortsetzung funktionieren:
Irgendwann hat er genug getrauert und versucht alleine, zurück zu seinem Kurs zu finden, oder schließt sich einer anderen Gruppe an.
« Letzte Änderung: 25 August 2017, 19:30:12 von Supertim99 »

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5914
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #16 am: 25 August 2017, 23:00:01 »
Mhm, ich weiß nicht, ob ich mich verständlich ausdrücken konnte. Das sind ja zwei Plotideen. Was ich aber meinte, war das Grundthema. Möglichkeiten wären
- schüchterner Teenie findet seine innere Stärke
- Looser wird zum Helden
- Neid und Missgunst zerstören alles, dann siegt aber doch die Vernunft
- Teenie findet Frau seines Lebens
- ein Teenie kämpft um seine Stellung in einer Gruppe und verliert dabei seine Liebe. Was ist wichtiger? Die eigene Stellung oder die Liebe?
- ein Teenie sucht seinen Platz in der Gesellschaft und merkt, wie seine Ideale mit seinem realen Können in Konflikt geraten

und bestimmt noch zig andere.

Meiner Erfahrung nach schlummert diese Idee unbewusst in einem und ist hinter Plotideen verborgen. Sie ist aber viel zentraler als der Plot. Du kannst natürlich auch erstmal die Idee beiseite lassen und plotten. Aber dann wird es später vielleicht anstrengender, alles auf die Idee auszurichten, denn ohne die funktioniert eine gute Geschichte meiner Meinung nach nicht. Da gibt es aber sicher auch andere Ansätze...
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Supertim99

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
  • Der gelbäugige Dämon
    • Supertim99
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #17 am: 26 August 2017, 01:02:36 »
Oje, hallo Deutschunterricht :confused:

So ein Thema ist bestimmt gut, damit auch noch etwas bleibt, wenn das Buch ausgelesen ist. Aber im Moment finde ich es schon kompliziert, einfach nur für eine gute Handlung zu schreiben, ohne alles auf ein Motiv auszurichten. Abgesehen davon, dass ich in diesen Interpretationssachen 'ne Niete bin.. Ich hab den Sinn von "Die Verwandlung" beispielsweise auch nie verstanden.

Da müsste ich mir noch mal näher Gedanken zu machen. Was mir jetzt so einfallen würde wäre vielleicht "Wie man an zu hoher (selbstauferlegter) Verantwortung kaputt gehen kann". Passt das zu dem, was du meinst? Deine Vorschläge klingen ja auch gut, aber die hören sich alle nicht nach der Geschichte an, die ich erzählen möchte. Es soll nicht so ein Selbstfindungs-Jugendroman sein und erst recht soll da nichts über Liebe im allgemeinen rein. Zumindest so, wie ich das 'Buch' momentan sehe.

Viskey

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3307
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #18 am: 26 August 2017, 09:07:20 »
Sorry, da klink ich mich mal kurz ein.

So eine Idee auf der Metaebene ist zwar wichtig und alles, aber sie ist auch potentiell schreibhindernd. Mir zumindest geht es immer wieder so. Wenn ich auf der Metaebene alles schön klar und geordnet habe, geht mir der Plot flöten. Umgekehrt kann ich aus einem funktionierenden Plot durchaus eine solche Grundidee herauslesen. Hinterher.

Für den Anfang, finde ich, ist "Teenie rettet seine Schulklasse" als Grundidee genug. Die muss halt nach realistischen, logischen Maßstäben ausgearbeitet werden, aber für den Anfang reicht das allemal.
EDIT: Wenn dann am Ende kein Buch dabei herauskommt, sondern "nur" eine Kurzgeschichte, ist das auch ok. Zum Üben von Erzähltechniken ist das u.U. sogar besser.



Und die Interpretationssachen im Deutschunterricht .... lernt man in aller Regel später sehr schätzen. Später ... wenn es zu spät ist, und man sich die ganze Schei*e selber zusammenkratzen muss.  :devgrin:
« Letzte Änderung: 26 August 2017, 11:20:25 von Viskey »
"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

Aure

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #19 am: 26 August 2017, 11:05:21 »
Hallo Tim,

ich beschränke mich mal auf deine Fragen:

Zitat
1) Vorausgesetzt, dieses "apokalyptische" Genre liegt euch nicht gänzlich fern, würdet ihr die Geschichte aufgrund von Titel und Klappentext beginnen zu lesen?
Nein. Geschichten über ausgebrochene Viren reizen mich überhaupt nicht. Ich suche in solchen Geschichten andere Themen.
Bei einer Geschichte, wo der Fokus auf einem Virus liegt, stelle ich mir vor, dass sich viel in der Geschichte darum dreht, was dieses Virus macht. Wie es funktioniert. Wie man sich dagegen schützt. Wo es herkommt. Wie man es besiegt.
Das ist für mich nur am Rande interessant. Was ich lesen will, sind Geschichten, in denen der Fokus darauf liegt, wie die beteiligten Personen damit umgehen, vor einer solchen Katastrophe zu stehen. Was das mit ihnen macht, mental, emotional. Welche Gruppendynamiken sich entwickeln.
Sowas.
Dazu später mehr.

Zitat von: Virus RH-135
Der halbinteressante Schulausflug einer zehnten Klasse nach Brüssel nimmt schlagartig eine krasse Wendung, als im Radio die Freisetzung eines tödlichen Virus bekanntgegeben wird. Ein Wettkampf um das Überleben beginnt...
Wieso ein Wettkampf ums Überleben? Mit wem stehen sie denn in Konkurrenz? Kann nur eine begrenzte Anzahl von Personen überleben?

Zitat
2) Zum Titel: "Virus" oder "Virus RH-135"? Oder lieber ganz anders?
Kommt darauf an, was für eine Geschichte du erzählen willst. Aber in der Arbeitsphase finde ich das noch nicht so wichtig.
Da ich wie gesagt mit Viren nicht so viel anfangen kann, habe ich dazu auch nicht wirklich eine Meinung, wie ein guter Titel aussehen könnte.

Zitat
3) Ich denke, dass die erste Szene recht gut in das Setting und den Hintergrund der Fahrt einführt. Beginnt euch die Geschichte zu langweilig? Hättet ihr die Geschichte an einem anderen Punkt (Ort/Zeit) beginnen lassen?
Definitiv würde ich die Geschichte anders beginnen lassen.
Aber hier kommt es eben wieder darauf an, welche Geschichte du erzählen willst.
Vielleicht ist gar nicht wichtig, wie die Jugendlichen erfahren, dass ein Virus frei wurde. Die Frage an der Stelle wäre: Willst du darüber schreiben / ist es wichtig für deine Geschichte, wie sich alle verhalten, was sich ereignet, während das Virus sich noch verbreitet?
Du kannst rein theoretisch in die Geschichte auch einsteigen, wenn die Klasse bereits festsitzt und der Großteil der Bevölkerung bereits ausgelöscht wurde.
Deshalb ist es so wichtig, was genau du erzählen willst, wo der Schwerpunkt dessen liegt, was du erzählen willst. Und damit meine ich genau das, was da steht: Was willst du schreiben? Woran hast du Freude - es dir auszudenken, es zu Papier zu bringen?
Ganz unabhängig von Plot oder Thema.

Insgesamt geht mir das alles viel zu schnell. Niemand ist verwirrt oder muss sich erst orientieren. Niemand versucht, Kontakt nach Hause oder zu Behörden aufzunehmen.
Falls du jemand bist, der sich von anderen Geschichten inspirieren lassen kann ohne sich zu demotivieren (ich demotiviere mich damit eher), dann empfehle ich dir, mal die ersten Kapitel von Michael Grants "Gone" zu lesen. (Die ersten drei gibt es als "Blick ins Buch" auf Amazon)
Da verschwinden in einer Kleinstadt von einer Sekunde auf die andere alle Personen über 15 und er widmet sich ausführlich den Hauptfiguren, wie sie der Situation auf den Grund gehen (sie zu begreifen versuchen), wie sich andere um sie herum verhalten.
Später im Buch kommt es dann auch zu Gruppenbildungen, Konflikten, etc.

Zitat
4) Findet ihr das Thema zu "ausgelutscht"? Haltet ihr die Grundidee der Story für interessant?
Ausgelutscht? Welches Thema ist nicht ausgelutscht? Kommt immer drauf an, wie du es gestaltest.
Und in der Regel ist es ja auch so: wenn sich etwas gut verkauft, dann will man möglichst viele Klone davon auf den Markt werfen.
Die Grundidee halte ich für interessant, ja.

Zitat
5) Ich liebe den Satzanfang "Als ..." viiiel zu sehr :biggrin:  Würde mich über Variationsideen freuen!
6) Schafft es der 2. Teil, euch ein Grinsen ins Gesicht zu zaubern? Soll er nämlich :dontknow:
7) Würdet ihr die Geschichte weiterlesen?
Ich habe nur den ersten Teil gelesen bisher.


« Letzte Änderung: 26 August 2017, 11:07:04 von Aure »
We are not nouns, we are verbs. I am not a thing – an actor, a writer – I am a person who does things – I write, I act – and I never know what I am going to do next. I think you can be imprisoned if you think of yourself as a noun.
(S. Fry)

Supertim99

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
  • Der gelbäugige Dämon
    • Supertim99
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #20 am: 26 August 2017, 21:41:13 »
Danke Aure!

Ich denke die letzten drei Fragen kann man auch weglassen, denn die Geschichte wird beim Überarbeiten komplett umgekrempelt :)

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5914
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #21 am: 28 August 2017, 14:26:47 »
Aure hat offenbar besser beschrieben, was ich meinte. Mich hemmt es auch, wenn ich zu viel über die tiefen Bedeutungen in meinen Texten nachdenke, während ich sie schreibe. Aber was ich während des Schreibens schon merke, ist mit welchem Fokus ich schreibe. Was mich an diesem Thema interessiert. So eine Apokalypse kann man ja mit Blick auf Technik schreiben, auf die Gesellschaft oder auf die Gruppendynamik in einer Überlebendengruppe. Man kann es witzig finden, dass eine Schulklasse plötzlich ohne Schule ist und was dann passiert, spannend, wenn hinter jeder Ecke ein Monster lauert, wie sich der Prota entwickelt oder oder oder. Das war es eher, was ich meinte.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Supertim99

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
  • Der gelbäugige Dämon
    • Supertim99
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #22 am: 01 September 2017, 16:26:05 »
Von mir aus:
:closed:

Demnächst kommt der überarbeitete erste Teil. Das hier kann gerne ins Höllenfenster, war zwar vernichtend, aber was soll's. War ja die erste Version und dafür sind wir doch hier :lava:
« Letzte Änderung: 01 September 2017, 17:18:43 von Supertim99 »

Naleesha

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Facettenreich ist die Persönlichkeit
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #23 am: 01 September 2017, 16:53:12 »
du kannst um Schließung bitten, aber schließen tun es die Mods.  :devgrin:

kannst du nicht wissen, aber für die Zukunft... ^.^
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst

Supertim99

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
  • Der gelbäugige Dämon
    • Supertim99
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #24 am: 01 September 2017, 17:04:51 »
Weiß ich doch, aber ich kann doch sagen, dass sich das Thema für mich erledigt hat ;)
War vielleicht missverständlich, aber ich find den Smiley so schön :devgrin:

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5914
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Virus RH-135 - Kapitel 1 und 2
« Antwort #25 am: 01 September 2017, 17:44:06 »
 :cheer: :closed:
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.