04 Dezember 2020, 12:19:12

Autor Thema: Was lest ihr gerade? ab 2018  (Gelesen 16829 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Salamander

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #120 am: 06 Juni 2020, 14:14:01 »
Habe gerade "Metropol" von Eugen Ruge beendet und bin so beeindruckt, dass ich es auch hier lassen muss.
Es geht um die Geschichte seiner Großmutter (Ruges), die um 1936 einige Jahre freiwillig in Moskau lebte, um das Erleben der Säuberungen unter Stalin.
Das klingt jetzt eher abschreckend, aber die Erzählgewalt Ruges ist echt enorm.
Es gibt drei Erzählperspektiven, die der Großmutter, die einer Freundin/Bekannten und die des obersten Richters. Er geht ganz tief in das Leben Einzelner (Ruge :biggrin:, aber der Richter auch, vor allem in das der Frauen!). Das Verweben privater und öffentlicher Probleme. Auch die Schilderung der Örtlichkeiten. Wow, sag ich nur.
« Letzte Änderung: 06 Juni 2020, 14:20:05 von Salamander »

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5812
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #121 am: 22 Juni 2020, 16:53:12 »
Ich habe "Hannahs Töchter" von Marianne Fredriksson gelesen. Das fand ich unterhaltsam und anregend, aber stellenweise kitschig. Der Roman schildert das Leben von drei Frauen (Oma, Mutter, Tochter) in Schweden. Was gut gelingt ist, das Alltagsleben und das Funktionieren der Gesellschaft in den verschiedenen Zeiten lebendig werden zu lassen. Was mir zu wenig ist, sind Einblicke darin, wie die Frauen gedacht haben. Die Oma bleibt einem immer irgendwie fremd und das ist schade. Bei der gibt es auch am meisten Kitsch, für mich ist das einerseits sprachlicher Kitsch, vor allem aber Kitsch, der entsteht, wenn nicht genau beschrieben wird, was empfunden wird. Was ich sehr mochte ist, dass es Fredriksson gelingt, die teilweise bedrückende Geschichte mit Leichtigkeit und Spannung zu erzählen. Und sie schaut mit einem freundlichen Blick auf ihre Protagonistinnen.

Spannend an diesem Buch ist für mich auch, wie oft die Autorin eben nicht zeigt, sondern einfach behauptet. Und dass es aber trotzdem gut zu lesen ist. Da stehen dann so Sachen wie "Lovisa war bigott." Oder "Sie wurde rot, hörte aber, daß Scherzhaftigkeit in den Worten lag." Und man kauft das einfach ab. Würde mich mal interessieren, wieso das auch gut funktioniert.

Meine nächste Lektüre war "Der Vorleser" von Bernhard Schlink. Das ist ein ganz anderer Text, schwer, sehr mit inneren Prozessen des Protas beschäftigt, teilweise lyrisch in der Sprache. Inhaltlich geht es um einen Jungen, der in den 1950ern mit 15 zur Geliebten einer Frau wird, der er später wiederbegegnet und die sich als ehemalige KZ-Wärterin erweist. Es geht um die Frage von Schuld, aber auch um Beziehung. Dabei wird für mich die Hauptfrage, nämlich inwiefern sie an ihm schuldig geworden ist, ihn benutzt hat, nie gestellt - zieht sich aber durch das gesamte Buch. Dieses Buch ist wesentlich schwerere Kost als "Hannahs Töchter" eignete sich für mich aber auch gut als Urlaubslektüre. Stellenweise waren es mir zu viele Beschreibungen, aber ich mochte die Art, wie der Erzähler um Wahrheit ringt, sich sich selbst und der Handlung annähert. Das hat viel Tiefe und ist stellenweise sehr dicht. Und es sind viele Kleinigkeiten wahnsinnig gut beobachtet und beschrieben.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Trippelschritt

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 1313
  • Geschlecht: Männlich
  • Rabenschwarze Feder
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #122 am: 03 Juli 2020, 13:50:18 »
Ich lese im Augenblick zum zweiten Mal die Krimis von Harry Bingham über Fiona Griffith, eine kleine Kriminalbeamtin aus und in Wales. Sie hat allergrößte Schwierigkeiten, ein normales Leben zu führen, aber kommt mit Toten hervorragend aus.
Ich lese ja selten Krimis oder Thriller. Damit sie mich begeistern können, brauchen sie interessante Figuren, denen ich selbst dann emotional nicht von der Pelle weiche. Und auch dieser Autor benutzt die Ich-Perspektive.

Liebe Grüße
Trippelschritt
Wer bin ich, wer war ich, wer werde ich sein?

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5812
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #123 am: 03 Juli 2020, 14:03:47 »
Erinnert mich an Mops, diese Beschreibung.  :cheer:
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

eska

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 103
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #124 am: 15 Juli 2020, 18:59:39 »
Ich habe in letzter Zeit mehrere interessante Bücher gelesen, die ich euch empfehlen kann:

1.Yasmina Khadra, Die Sirenen von Bagdad.
Erzählt die Entwicklung eines jungen Beduinen vom Literaturstudenten zum Selbstmordattentäter. Viel Trauriges, viel Menschenliebe, viele eindringliche Bilder.

2.Die Wölfe-Trilogie von Hilary Mantel.
Über Thomas Cromwell, den obersten Berater Heinrichs VIII., der aus einfachsten Verhältnissen kommt, aber als einer von wenigen seinen wankelmütigen König zu leiten versteht, möglichst zum Wohle des gesamten Volkes, wie er (Cromwell) es sieht. Sehr spannend, sehr dicht, historisch überzeugend (für mich als Laiin).

3.Das geraubte Leben des Waisenjungen Jun Do, von Adam Johnson
Bin noch mittendrin, fasziniert, entsetzt (über die geschilderten Zustände, spielt in Nordkorea) und hilflos auf das bleibende Positive wartend, das der Einband-Text verspricht, aber bis spätnachts gefangen in der Geschichte. Nicht Menschliches ist ihr fremd, aber scheinbar auch nichts Unmenschliches. Ein bedauernswerter, erschreckender und dazwischen doch immer wieder liebenswerter Protagonist. Wie ihr merkt, bin ich etwas durcheinander. Aber das ist gewollt.

4.Navid Kermani: Sozusagen Paris. Habe ich sehr genossen. Ein Autor trifft bei einer Lesung seines neuesten Romans über seine Jugendliebe eben diese wieder - und erkennt sie nicht. In der darauffolgenden Nacht erfährt er eine ganze Menge über sie. Besonders seine dazwischengestreuten Reflexionen über sein Schreiben (z.B. die aufblitzenden Ideen, wie er das, was sie gerade erleben, wohl später darstellen wird) gefielen mir, auch viele Reminiszenzen an die französische Romanliteratur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

5.Amos Oz: Judas. Langsames, eindringliches Buch über einen jungen Mann in Jerusalem, der einen neuen Weg für sein weiteres Leben sucht, als seine Freundin ihn verlässt und er seine Studien aus Geldmangel abbrechen muss, der sich dabei in eine deutlich ältere faszinierende Frau verliebt.


Zauberfeder

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 163
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #125 am: 17 Juli 2020, 09:41:33 »
Gerade lese ich zwei Bücher, obwohl ich sonst nur eins lese.

1. Der Goldene Kompass von Philip Pullman: Vor vielen Jahren habe ich den Film mal im Fernsehen gesehen und erinnere mich nur noch dunkel an ein paar Stellen, an die ich mich beim Lesen das Buches auch wieder erinnere. Ich habe schon mal überlegt, mir die Trilogie zu kaufen und letztens war ich im Hugendubel und da gab es alle drei Bände als Taschenbücher für 20€ und da dachte ich mir, dass es Zeit wird, sie mitzunehmen und zu lesen.
Ich bin in etwa bei der Hälfte des ersten Buches und finde es durchaus gut. Philip Pullman schreibt schon auch mitunter auktorial, was ich eigentlich nicht so mag, aber es ist zu verkraften, auch wenn ich die personale Erzählperspektive eher bevorzuge.

2. Regina Rising von Wendy Toliver: Das Buch erzählt die Geschichte der Regina Mills aus der Fernsehserie Once Upon A Time zu der Zeit, wo sie noch 16 Jahre alt war. Eigentlich ist mein Englisch wirklich grottig und ich wollte nie ein englisches Buch lesen, aber da Regina meine Lieblingsfigur in der Serie war und ich durchaus interessiert an der Geschichte war, blieb mir nichts anderes übrig, als dieses Buch zu kaufen, denn eine deutsche Übersetzung gibt es leider nicht. Ich mag es sehr gerne, komme aber aufgrund mangelnder Englischkenntnisse nicht schnell voran, habe jetzt aber die ersten zwei Kapitel hinter mich gebracht und bin darauf sehr stolz. Ich glaube auch, dass es noch richtig gut wird.

Paradieseule

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 219
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #126 am: 19 Juli 2020, 17:51:09 »
Ian McEwan
Maschinen wie ich.

Ich bin wieder einmal im Diognes-Verlag fündig geworden.
Klappentext:  Charlie ist ein sympathischer Lebenskünstler Anfang 30. Miranda eine clevere Studentin, die mit einem dunklen Geheimnis leben muss. Sie verlieben sich, gerade als Charlie seinen 'Adam' geliefert bekommt, einen der ersten lebensechten Androiden. In ihrer Liebesgeschichte gibt es also von Anfang an einen Dritten: Adam. Kann eine Maschine denken, leiden, lieben? Adams Gefühle und
seine moralischen Prinzipien bringen Charlie und Miranda in ungeahnte - und verhängnisvolle - Situationen.

Ein Android unter Menschen, das machte mich neugierig. Und irgendwie wurde ich auch nicht enttäuscht, obwohl es schon Passagen gab, die mir zu langatmig waren.
Adam, ein Antroid, programmiert auf Mensch, klug und hat Zugang zu allen Datenbanken. Nur eines bleibt ihm angeblich verwährt:
Ein Mensch zu sein mit Gefühlen und Emotionen. Doch eigentlich möchte Adam das sein. Er möchte leben (und sabotiert seinen Ausschaltknopf) und die Menschen verstehen. Was aber schlußendlich zum ERROR für alle Beteiligten wird.

Viskey

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3301
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #127 am: 20 Juli 2020, 20:28:35 »
Gibt's da eine Erklärung, wie einer, der angeblich keine Gefühle haben kann, Gefühle wollen kann? Wollen ohne Gefühle geht doch gar nicht. :dontknow:
"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

Windstoß

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #128 am: 21 Juli 2020, 20:05:24 »
Erik Kellen: Die blaue Königin

Als Fantasyroman gekauft, aber eigentlich ist es keine Fantasy. Es geht um einen Autor, der einen bzw. den Fantasyroman schreibt. Einen Autor, der richtig in seiner Geschichte lebt, sie erlebt, am eigenen Leib und seine Muse mit reinzieht.
Wow, hat mich echt berührt.
Warnung: Möglicherweise ein bisschen extrem, wie man schreiben kann (oder sollte  :devgrin:), nicht dass jemand nach dem Lesen dieses Buches nie wieder ein Wort zu Papier bringen kann ... 
:kunst:
« Letzte Änderung: 21 Juli 2020, 20:10:51 von Windstoß »
„Was immer du tun kannst oder erträumst zu können, beginne es. Kühnheit besitzt Genie, Macht und magische Kraft.
Beginne es jetzt.“
Goethe

Paradieseule

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 219
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #129 am: 22 Juli 2020, 08:15:09 »
@Viskey

Als Leser kommt man in den Zwiespalt: Eine menschliche Maschine - oder eine Maschine mit menschlichen Eigenschaften. Die Gefühlsregungen des Antroiden nur Show? Nur Programm?

lg Paradieseule

irrendes Licht

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 61
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #130 am: 26 Juli 2020, 15:19:11 »
was vom Sommer übrig ist - von Tamara Bach

Quellentext: unnötig - ernsthaft selten einen so seltsamen Quellentext gelesen^^

Das Buch handelt von der 17 Jährigen Louise und der 13 Jährigen Jana und wird im Wechsel ohne Ankündigung erzählt, was am Anfang etwas verwirrend ist, aber man gewöhnt sich schnell daran.
Beide sind auf ihre Weise in einem Trott gefangen, gehen aber sehr unterschiedlich damit um.
Das Buch ist sehr ungewöhnlich geschrieben, mal sehr direkt mal lebensecht übererklärend.

Ich habe das Buch bestimmt schon 5-7 Mal gelesen und noch immer ist es so berührend, dass ich es nicht weglegen kann und auf einmal zu ende bringen muss egal ob die Nacht schon lange vorbei ist.
Fazit: Selten ein Buch gelesen, bei dem ich so lange am Stück heulen muss (und das bei jedem Lesen) und das so unglaublich endet.

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5812
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #131 am: 07 August 2020, 14:11:05 »
Es war einmal Aleppo von Jennifer Benkau

Das ist eigentlich ein Jugendbuch, aber ich lese ja ganz gerne mal Jugendbücher. Es handelt von der Jugendlichen Toni, die in der Nachbarschaft des elterlichen Hauses mit einer Notunterkunft für Flüchtlinge konfrontiert ist, als die Familie aus dem Urlaub zurückkehrt. Zunächst ist Toni skeptisch, dann hilft sie aber ehrenamtlich in der Unterkunft mit und gewinnt dort neue Freunde. Was ihre Familie gar nicht toll findet, so dass es natürlich zu Konflikten kommt.
Ich habe das Buch gern gelesen. Für mich war es etwas schade, dass die Liebesgeschichte zwischen Toni und Shirvan, einem Geflüchteten, so zentral war, weil die mich wirklich nicht so sehr interessiert hat. Auch steppt in dem Buch manchmal der Erklärbär, wenn Toni über die Hintergründe in Syrien recherchiert oder diese erklärt bekommt. Andererseits hab ich echt viel darüber gelernt und es war gut präsentiert. Insgesamt eine schöne Urlaubslektüre, ein schweres Thema leicht verpackt. Und auch spannend, so dass ich manchmal gar nicht aufhören wollte, zu lesen.

Die Erfindung des Lebens von Hanns-Josef Ortheil
Dieses Buch hat mich echt gepackt. Es ist sehr viel schwerer als das Jugendbuch (kein Wunder), eher Literatur als Unterhaltung. Aber es hat mich trotzdem sehr in den Text hineingezogen. Es erzählt die Geschichte des Nachkriegskindes Johannes, das gemeinsam mit seiner Mutter an den Traumata der Eltern, die bereits vier Kinder verloren haben, verstummt. Johannes wächst als enorm isoliertes Kind auf, nur auf die eigene Mutter bezogen - und scheitert folgerichtig, als er eingeschult wird. Die Geschichte erzählt, wie er es schafft, sich von seinen Eltern zu lösen - und diese sich von ihm. Dabei ist die Sprache dicht, lyrisch, fast traumwandlerisch und stellenweise etwas altmodisch. Ganz viel geht es um Musik (Johannes will Pianist werden), aber auch viel um Unsicherheit und Einsamkeit. Manches wirkt nicht ganz glaubwürdig, aber das macht gar nichts, weil es so gekonnt zu einer Geschichte verwoben ist, dass ich der Erzählung fast alles abkaufe.

Hach, das waren zwei schöne Bücher!
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Salamander

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #132 am: 09 August 2020, 16:04:33 »
Frauen, die Bärbel heißen, von Marie Reiners.

Rabenschwazhumorige Krimi-Komödie.
Der Titel ist blöd, aber damit auch das einzige am Buch.
Die Erzählerin hat,  vermute ich, eine Form von Autismus, auf jeden Fall mag sie keine Beziehungen, außer zu ihrem Hund. Sie wird wider Willen in eine gefühlsbedingte Kriminalstory hineingezogen. Außerdem kommt sie zudem ihrer eigenen Geschichte auf die Spur. Es ist einfach herrlich schräg, wie sie erzählt.

Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 853
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #133 am: 03 September 2020, 18:51:55 »
"Flammenflug" und "Sturmschwingen" von Melissa Caruso haben mich total gefesselt.
Intrigen, innere Konflikte, Humor, gute Dialoge und Spannung; keine lang ausgemalten Schlachten und Schwertkämpfe, aber originelle Magie. Und zwei weibliche Hauptfiguren von ausgeprägtem Charakter.  Wer Fantasy liebt: unbedingt lesen!

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5812
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Antwort #134 am: 14 Oktober 2020, 13:05:51 »
The Murderbot Diaries von Martha Wells. Ich habe selten etwas so verschlungen wie das. Die Bücher haben ein enormes Tempo, aber die Innensicht, die da aufgemacht wird und die (sehr dystopische) Welt haben mich enorm fasziniert!
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.