19 Mai 2019, 10:37:44

Autor Thema: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater  (Gelesen 624 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Naleesha

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 442
  • Geschlecht: Weiblich
AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« am: 02 September 2018, 16:42:09 »
Hallo ihr lieben Teufelchen,

Ich habe ein großes Problem mit dem Dialog zwischen Jamie und Nick, in dem dieser ihm von seinem Vater erzählt. Damit ihr genügend Hintergrundinfos habt, schreibe ich euch die beiden Träume, von denen Nick spricht und auch die Passagen, in denen Charles (der Anführer der Wolfsbrüder) ihm rät, Jamie im Unklaren zu lassen.

Der Dialog ist die hauptsächliche Problemszene. Alles wirkt zu gewollt, zu übertrieben und gleichzeitig klingt alles nach leeren Phrasen oder Gehirnwäsche, oder... naja, alles, was mir einfällt ist eben nicht allzu positiv.

Das Ziel dieser Röstung ist es, eine nachvollziehbare aber heftige Reaktion zu erzeugen, die den Finger auf das Problem von Rassismus bzw Ausgrenzung wegen Andersartigkeit legt. (meine Meta-Metapher - nur weil jemand anders ist, ist er nicht weniger wert)

die Hintergrundinfos:

***  Traum 1  ***

Ich befand mich im Wald und beobachtete eine Gruppe von jungen Männern, die an einem Lagerfeuer saßen und lachten. Einer von ihnen lief in den Wald um Feuerholz zu sammeln. Im Traum folgte ich ihm. Er erinnerte mich an Jamie - das gleiche rot-blonde Haar - aber er sah anders aus. War er sein Bruder? Ich ging ihm nach, tiefer in den Wald hinein. Ein Wolf, der zwischen den Bäumen hervorkam, überraschte ihn. Der Mann erstarrte und das gesammelte Feuerholz landete klappernd auf dem Boden. Der Wolf sah ihn mit einem durchdringenden Blick an. Der Blonde wich zurück und schüttelte immer heftiger den Kopf. „Nein!“, rief er und sank zu Boden. Einer der anderen Männer hatte seinen Ruf gehört und kam herbeigelaufen. Es war nur ein Gefühl, aber er kam mir bekannt vor. Dunkle Haare und ein irgendwie vertrautes Gesicht. Er sah auf den Wolf, und dann auf den Blonden, der noch am Boden kauerte, die Hände gegen die Schläfen gepresst. Freundschaftlich zog er den Blonden auf die Füße und führte ihn zurück zum Feuer. Das Bild veränderte sich. Ich erkannte die wunderschöne Lichtung. sie war voll mit Wölfen und Männern um den neuen Bruder aufzunehmen. Aber etwas war anders. Der Blonde war entsetzt und machte ein angeekeltes Gesicht. wütend schrie er sie an: „Nein, sowas kann nicht sein. Es darf nicht sein! Das ist Widernatürlich!“ Er verließ Fluchtartig die Lichtung. Wieder änderte sich das Bild. Wieder standen wir im Wald. Aber diesmal glich es einem Schlachtfeld. Tote Wölfe und Männer lagen auf dem Laub und Lachen gerinnenden Blutes versickerten in der Erde. Der Blonde stand mit blutverschmiertem Schwert dem anderen Mann gegenüber. Angst stand in des Einen Augen, Wahnsinn in des Anderen.
"James, wir sind Freunde. Bitte, zwing mich nicht gegen dich zu kämpfen."
"Wir sind keine Freunde. Du gehörst zu denen. Du hast dich gegen mich gestellt und das verzeihe ich nicht. Ich werde dich töten. Ich muss dich töten. Ich muss euch alle töten!"
Mit einer wahnsinnigen Kraft griff der Blone ihn an. Der andere wehrte seine Angriffe mit einem eisenbeschlagenen Holzstab ab. Aber auf Dauer hielt er dem Ungestüm seines Angreifers nicht stand. Entwaffnet fand er sich mit dem Rücken gegen einen Baum stehend, das Schwert im Ausgestreckten Arm seines Gegners vor sich. Blanke Panik stand ihm ins Gesicht geschrieben. Sein Gegenüber holte zum tödlichen Streich aus... In dem Moment schoss ein silberner Blitz aus dem Wald. Der Wolf warf den überraschten James auf den Boden. Das gab seinem Gegner die Gelegenheit, zu entkommen. Beinahe konnte ich selbst seinen Schmerz spüren, als James seinen Wolf tötete. Stille Tränen rannen ihm die Wangen hinunter. Er entkam dem Wald und schaute nicht zurück. Ein letztes Mal änderte sich das Bild. Diesmal sah ich nur ein Grab. Ich konnte nicht erkennen, was auf dem Grabstein stand, da ich nur die Rückseite des Grabsteins sehen konnte. dahinter stand James. Er sah gealtert aus. Es mussten Jahre vergangen sein. Sein Gesicht war vom Hass und von den Strapazen der Jagd gezeichnet. Er hatte dunkle Ringe unter den Augen. Seine Wangen waren eingefallen und der Schimmer des Wahnsinns funkelte in seinem Blick. Er wirkte erschöpft und müde. Aber obwohl er seinen Gegner nun getötet hatte, machte er ein trauriges Gesicht. Es regnete.
„So hat es endlich ein Ende gefunden. Tut mir leid, alter Freund. Ich wünschte, ich hätte dich nicht töten müssen. Aber es darf diese unnatürlichen Widerlichkeiten nicht geben. Mögest du trotz Allem nun erlöst sein.“
Dann wachte ich auf.



***  Charles Bedenken Teil 1 ***

Als es Zeit wurde zu gehen, hielt Charles mich am Arm zurück. Mit einer Kopfbewegung deutete er auf die nun geschlossene Tür, durch die Jamie eben hinausgegangen war.
„Was weißt du über ihn?“
„Jamie? Er ist mein bester Freund. Ich vertraue ihm vorbehaltlos. Er wohnt bei seinem Onkel, ist knapp ein Jahr jünger als ich und wir sind schon ewig befreundet. Warum? Was ist mit ihm?“
„Er wohnt bei seinem Onkel? Wo ist sein Vater? Weißt du etwas über seinen Vater?“
„Nur, dass niemand ihn erreichen konnte, nachdem Jamies Mutter verstorben war.“
„Sei vorsichtig mit ihm. Ich spüre den schlafenden Geist eines Wolfes in ihm. Und er ist James wie aus dem Gesicht geschnitten. Für mich gibt es keinen Zweifel. James ist sein Vater. Erzähle ihm nichts davon. James hatte immer eine sehr einnehmende Art. Wenn er erfährt, dass er einen Sohn hat, fürchte ich, dass er versuchen wird, Jamie für sich zu gewinnen!“
„Ich glaube nicht, dass er sich auf die Seite seines Vaters stellen wird. Jamie ist doch mein bester Freund. Und er weiß bereits von den Wolfsbrüdern...“
„Sieh dich dennoch vor. Auch James und dein Vater waren Freunde.“
Mit einem undefinierbaren Gefühl verließ ich das Haus. Ob er Recht hatte? Würde Jamie mich wirklich verraten? Diese schmerzlichen Gedanken begleiteten mich auf dem Heimweg.



***  Traum 2:  ***


Schwarzes, dichtes Fell bedeckte meinen Körper. Das Gras fühlte sich weich an unter meinen Pfoten. Am Himmel stand ein vollkommener Vollmond in einem Meer voller funkelnder Sterne. Ich fühlte einen tiefen, seelischen Frieden. Ein perfektes Spiegelbild des Himmels ließ den kleinen See auf der Lichtung bodenlos erscheinen. Ich trottete zum Wasser hin und betrachtete mein Spiegelbild. Der Junge mit den schwarzen Locken, die bis zum Kinn reichten und den braunen Augen war verschwunden. An seiner Stelle stand ein majestätischer schwarzer Wolf im Mondlicht, dessen Fell einen leicht bläulichen Schimmer hatte. Ich fühlte mich erhaben. Ich fühlte mich großartig. Ich drehte mich um. Jamie und Naleesha waren die ersten, die ich sah. dahinter standen andere, im Nebel verschwommen. Naleeshas Blick war einfach nur glücklich, aber in Jamies Blick lag ein so unglaublich tief verwurzelter Stolz auf unsere Freundschaft, dass ich einen Stich in meinem Herzen fühlte. Ich tat ihm unrecht weil ich ihm das Wissen um seine Identität vorenthielt. Plötzlich kam James mit erhobenem Schwert und wahnsinnigem Blick auf die Lichtung gestürzt. Es ging so schnell, dass die Wolfsbrüder nur entsetzte Gesichter aufsetzen konnten. Sie waren zu weit weg um schnell genug reagieren zu können. Binnen Sekunden stand James vor mir, mit einem wahnsinnigen Hass in seinen Augen, und ließ sein Schwert auf mich herab sausen. Funken sprühten als Stahl auf Stahl krachte. Ich kann nicht sagen, woher das Schwert kam, das Jamie plötzlich in der Hand hielt. Als er sich zwischen seinen Vater und mich platzierte, war mir, als stünde er vor einem Spiegel. Aber während in den Augen des Vaters Hass und Wahnsinn stand, die sein Gesicht gezeichnet hatten, war in Jamies Blick nur Enttäuschung und Ablehnung zu lesen. Es war deutlich, dass er sich gegen seinen Vater entschied und zu mir stand. Das Bild löste sich auf, als die ersten Sonnenstrahlen mein Bewusstsein erreichten. Ich wachte auf.


***  Charles Bedenken, Teil 2 ***

Ich beschloss Charles von meinem Traum mit Jamie zu erzählen. Allerdings nur den Teil, der von ihm und seinem Vater handelte.
„Hat dein Freund sich denn schon einmal gegen James gestellt?“
„Ich dachte, James ist verschwunden und Niemand weiß, wo er ist.“
„In deinen Träumen, siehst du, was geschehen ist. Oder das, was du sehen willst. Doch dann ist es kein Wahrtraum.“
„Wie darf ich das verstehen?“
„Faicinn aisling. Es bedeutet im Traum sehen. Doch deine Träume können dir nicht die Zukunft zeigen, diese formen wir durch unsere Taten selbst.“
„Aber, wenn ich im Traum sehen kann - Ihr nanntet es Wahrtraum - wäre es möglich, dass meine Träume Wegweiser sind?“
„Hmmm. Ich bin mir nicht sicher, ob ich verstehe, was du meinst.“
„Könnte mein Traum mir zeigen, was die Wahrheit ist?“
„Das... wäre vielleicht eine Möglichkeit. Er spiegelt die Gesinnung deines Freundes durch ein metaphorisches Bild. Ja... das... könnte ein Wahrtraum sein.“
„Dann bedeutet das, dass Jamie an meiner Seite steht. Auch gegen seinen Vater. Ich sollte ihm sagen, wer er ist.“
„Das solltest du sicher nicht. Für ihn, und für uns alle ist es besser, wenn er nicht weiß, wer sein Vater ist. Oder dass auch in ihm die Gabe der Wölfe schläft. Du schützt ihn, wenn du es für dich behältst.“
„Er hat ein Recht darauf zu erfahren wer er ist. Das dürfen wir ihm nicht vorenthalten!“
Ich ignorierte Charles Protest und verließ das Haus.


*********************************************************************************

Der Dialog zwischen Nick und Jamie:

Nun konnte ich Jamie von seinem Vater erzählen. Ich begann bei meinem ersten Traum.
„Dieser wahnsinnige ist für mich nichts Anderes als ein Mörder. Egal wie sehr er davon überzeugt ist, das Richtige zu tun. Warum erkennt er nicht, dass es Menschen sind, die er tötet? Ich verstehe das nicht.“
Ich war überrascht, wie heftig mein Freund reagierte. So hatte ich ihn noch nie gesehen. Verwundert sah ich ihn an, aber er beachtete es nicht und fuhr bereits fort.
„Ich meine, wie vergiftet muss das eigene Denken, das eigene Empfinden sein um so viele Menschen nur weil sie anders sind zu töten? Die Wolfsbrüder sind gute Menschen. Wie viele bemerkenswerte Personen müssen in dieser Nacht getötet worden sein. Selbst bei seinem besten Freund hat der Wahnsinn keine Grenzen gekannt.“
Er sah mir in die Augen und wurde sich der kompletten Tragweite dessen, was geschehen war bewusst. Schmerz blitzte in seinen Augen auf.
„Für dich muss es besonders schmerzhaft sein, weil er deinen Vater gejagt hat bis er schließlich vor seinem Grabe stand.“
Ich rang mit meinen Händen. Zögerte und suchte nach den passenden Worten. Mein Blick haftete auf einem Blatt, das am Boden lag. Jamie bemerkte es. In seiner Stimme klang Sorge mit.
„Nick?“
Ich schloss die Augen. „Das... ist noch nicht alles. Der Name dieses Wahnsinnigen Mannes, war James und ich hatte noch einen weiteren Traum.“
Diesen Traum zu schildern dauerte nicht lange.
„... Ihr standet euch gegenüber, Stahl auf Stahl, und ihr wart ein anders perfektes Ebenbild. Auch Charles ist es sofort aufgefallen: James ist dein Vater.“
Ich konnte buchstäblich dabei zusehen wie alle Farbe aus Jamies Gesicht wich. Wie er so im blassen Licht der Dämmerung da saß, hätte er genauso ein Geist sein können. Seine Augen wurden matt, er begann zu zittern und seine Züge nahmen einen verzweifelten Ausdruck an.
„Wie... lange...?“
„Erst seit ein paar Tagen.“
„Mein... Vater hat... deinen...“
Er würgte das Wort „Vater“ mühsam heraus.
„Ich... was kann ich tun?“
„Du kannst nichts tun, Jamie. Dich trifft keine schuld an den taten deines Vaters.“
Jamies Blick verzerrte sich vor Abscheu und Ekel.
„Ich habe keinen Vater. Ich lehne diesen Mann ab, der behauptet mein Vater zu sein. Mein Onkel ist ein guter Mensch, der immer gut für mich gesorgt hat. Er hat mich gelehrt immer loyal und ehrlich gegenüber seinen Freunden zu sein, Respekt und Achtung in seinem Handeln zu zeigen und jegliches Leben wert zu schätzen. Er ist mein wahrer Vater. Die Ansichten jenes Anderen sind mir fremd. Ich bewundere die Bruderschaft und würde mich einen glücklichen Mann nennen, mich zu ihnen zu zählen.“
Sag es ihm, Nick. Er ist gut. Ich vertraue ihm
„Naleesha hält viel von dir, Jamie. Charles war dagegen, dir das zu erzählen aber wir sind schon befreundet so lange ich denken kann. Du besitzt die Gabe, Jamie. Charles hat den schlafenden Geist eines Wolfs in dir gespürt und wenn du irgendwann einen vertrauten finden kannst, dann wirst auch du dich in unseren Reihen finden können.“
„Danke, Nick. Du bist ein wahrer Freund. Ich schätze mich wirklich glücklich, dich zu kennen.“

******************************************************************************************

So, ich bin für jede Hilfe Dankbar und hoffe, dass meine Probleme mit dem Text deutlich werden.
Nach der Röstung darf das hier auch gerne ins Höllenfenster.

LG, Nalee
« Letzte Änderung: 02 September 2018, 16:57:11 von Naleesha »
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst

ElementAutor

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 52
  • Geschlecht: Männlich
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #1 am: 03 September 2018, 10:47:28 »
Hallo Naleesha,

puh, schwierig hierzu etwas wirklich Hilfreiches zu schreiben. Zuallererst muss ich aber alles ordentlich zusammen bekommen. Es ist wirklich schwierig, mitten aus einer Geschichte heraus, die Namen und ihre Zusammenhänge genau zu verstehen. Eine kurze Zusammenfassung der Figurenkonstellation wäre hierbei echt hilfreich gewesen, aber ich versuche es trotzdem einmal so.
Also, James ist der Vater von Jamie, wenn ich das richtig verstehe. Das allein war schon verwirrend genug, da Jamie auch eine Verniedlichung von James hätte sein können und ich zu Anfang darin ein und dieselbe Person gelesen habe. Egal, weiter. Charles ist der Anführer der Wolfsbrüder und Jamie ist Nicks bester Freund. Charles warnt Nick davor, Jamie seinen richtigen Vater zu nennen, da dieser befürchtet, dass Jamie sich am Ende ehr für ihn entscheidet, als für Nick und die Wolfsbrüder. James tötete in der Vergangenheit etliche Wölfe und Männer, die mit Wölfen sympathisieren, wohl auch seinen besten Freund, der der Vater von Nick ist. Die Träume sind keine direkte Zukunft, sondern ein möglicher Ausgang der Figuren. In diesen entscheidet sich Jamie gegen seinen Vater und für Nick, der daraus beschließt ihm doch zu sagen, wer sein wirklicher Vater ist, berichtige mich bitte, wenn ich falsch liege.
Was James jetzt ganz genau gegen die Wolfsgemeinschaft hat, wird mir aus diesem Text jedoch nicht klar. Auch nicht wer jetzt genau was sagt. Das kann man aus diesem Dialog nicht immer richtig nachvollziehen, da es keine direkte Zuordnung gibt. Aber ich gehe einfach mal davon aus, dass sich Jamie nach der Erzählung von Nick und seinem Traum, sehr abfällig über die Taten seines Vaters äußert und du möchtest jetzt eine ehr politische Ansicht über Rassismus haben und keine Hetze, richtig?

Ich weiß nicht, ob dir das irgendwie weiterhilft, aber ich kann dir zu diesem Thema nur so viel sagen. Kein Mensch wird Rassistisch geboren. Mit vier Jahren empfinden Kinder unmoralisches Handeln als ungerecht, jedoch nicht ihre diskriminierenden Vorstellungen. Diese Einstellung kommt entweder aus den Sichtweisen ihrer Mitmenschen oder eigenen schlechten Erfahrungen. Sollte dies bereits einmal geschehen sein, ist es schwer einen Menschen wieder vom Gegenteil zu überzeugen. Daraus heraus entsteht aber die Problematik des Rassismus. Zuerst muss man verstehen, woher James Vorurteil gegenüber der Wolfsbrüder kam und als nächstes, ob jemand danach mit ihm jemals über das Thema gesprochen hat. Denn bevor man sich so abfällig über seine Taten äußert, sollte man auch immer seinen Standpunkt hinterfragen und ob er die Möglichkeit besaß, durch besseres Kennenlernen der Brüderschaft, seine negativen Gedanken zu ändern.

Mein Tipp daraus von mir für dich wäre, nicht gleich von dem Massaker des Traumes zu erzählen, sondern zuerst James näher zu erleuchten. Wie wurde er zu dem, wer er heute ist? Dann wirkt es weniger Hetzerisch und dennoch kann man auf den Ernst der Lage hinweisen. Wenn es dir aber nur um das Thema Ausgrenzung geht, das ist ziemlich einfach. Schon Kleinkinder zeigen in Gegenwart Andersartiger Unbehagen. Das macht in deinem Fall aber wenig Sinn. Entweder trifft nämlich eines der oben genannten Punkte zu oder Neid und zwar darauf, dass sie etwas können bzw. besitzen, was normale Menschen nicht haben. Aber ich denke, auf deines trifft ehr das erste Beispiel zu und dann hat es weniger damit zu tun, ob jemand weniger wert ist, als andere, sondern mehr das Problem, welches hinter der Person steckt, die so denkt.

Ich hoffe, ich konnte dir hiermit wenigstens ein bisschen weiterhelfen und lag mit meinen Gedanken nicht völlig daneben.

LG ElementAutor
« Letzte Änderung: 03 September 2018, 11:37:20 von ElementAutor »

Naleesha

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 442
  • Geschlecht: Weiblich
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #2 am: 03 September 2018, 15:16:54 »
Hi Sven,

kurz vor Feierabend, evtl muss ich nachher weitermachen...
Hallo Naleesha,

puh, schwierig hierzu etwas wirklich Hilfreiches zu schreiben. Zuallererst muss ich aber alles ordentlich zusammen bekommen. Es ist wirklich schwierig, mitten aus einer Geschichte heraus, die Namen und ihre Zusammenhänge genau zu verstehen. Eine kurze Zusammenfassung der Figurenkonstellation wäre hierbei echt hilfreich gewesen, aber ich versuche es trotzdem einmal so. (aus dem Grunde hab ich ja die Träume und wichtigsten Passagen hineingeschrieben, damit man zumindest die wichtigsten Infos hat.)
Also, James ist der Vater von Jamie, wenn ich das richtig verstehe. (richtig. Und... James bekommt noch nen anderen Namen, genau wie Nicks Vater, der momentan noch Nikolai heißt)Das allein war schon verwirrend genug, da Jamie auch eine Verniedlichung von James hätte sein können und ich zu Anfang darin ein und dieselbe Person gelesen habe. Egal, weiter. Charles ist der Anführer der Wolfsbrüder und Jamie ist Nicks bester Freund. (immernoch richtig.)Charles warnt Nick davor, Jamie seinen richtigen Vater zu nennen, da dieser befürchtet, dass Jamie sich am Ende ehr für ihn entscheidet, als für Nick und die Wolfsbrüder. (jop. auch richtig.)James tötete in der Vergangenheit etliche Wölfe und Männer, die mit Wölfen sympathisieren, (hier ist ein winziges Detail falsch. er tötet nicht irgendwelche, die mit ihm sympathisieren, sondern die Wolfsbrüder. die Vertrauten der Wölfe. quasi so, als würde er nicht nur Naleesha, sondern auch Nick töten.) wohl auch seinen besten Freund, der der Vater von Nick ist. (Jop) Die Träume sind keine direkte Zukunft, sondern ein möglicher Ausgang der Figuren. (der erste Traum ist ja tatsächlich passiert. das war die Vergangenheit. beim zweiten Traum zeigt er "die Wahrheit". Nick geht mit der quälenden Frage ins Bett, ob er Jamie vertrauen kann. der Traum zeigt ihm, wie Jamie denkt.) In diesen entscheidet sich Jamie gegen seinen Vater und für Nick, der daraus beschließt ihm doch zu sagen, wer sein wirklicher Vater ist, berichtige mich bitte, wenn ich falsch liege. (bis jetzt liegst du völlig richtig).

Was James jetzt ganz genau gegen die Wolfsgemeinschaft hat, wird mir aus diesem Text jedoch nicht klar. (soll es erstmal auch gar nicht. James tatsächliche Hintergründe und Beweggründe werden erst viel später näher beleuchtet. dann nämlich, als Jamie auf seinen Vater trifft) Auch nicht wer jetzt genau was sagt. (ok, das ist schon eher ein Problem) Das kann man aus diesem Dialog nicht immer richtig nachvollziehen, da es keine direkte Zuordnung gibt. Aber ich gehe einfach mal davon aus, dass sich Jamie nach der Erzählung von Nick und seinem Traum, sehr abfällig über die Taten seines Vaters äußert (richtig) und du möchtest jetzt eine ehr politische Ansicht über Rassismus haben und keine Hetze, richtig? (definitiv keine Hetze, aber auch nicht direkt einen politischen Exkurs. es soll einfach nur nicht so gewollt und "worthülsen-leer" wirken. Eben einfach eine klare Ablehnung gegen solche Methoden, schließlich tötet da jemand Leute nur weil sie anders sind. Jamie kann das beim besten Willen nicht verstehen, und das muss richtig zum Ausdruck gebracht werden, ohne dass es gleich wie Parole und Hetze klingt.)

Ich weiß nicht, ob dir das irgendwie weiterhilft, aber ich kann dir zu diesem Thema nur so viel sagen. Kein Mensch wird Rassistisch geboren. Mit vier Jahren empfinden Kinder unmoralisches Handeln als ungerecht, jedoch nicht ihre diskriminierenden Vorstellungen. Diese Einstellung kommt entweder aus den Sichtweisen ihrer Mitmenschen oder eigenen schlechten Erfahrungen. Sollte dies bereits einmal geschehen sein, ist es schwer einen Menschen wieder vom Gegenteil zu überzeugen. Daraus heraus entsteht aber die Problematik des Rassismus. Zuerst muss man verstehen, woher James Vorurteil gegenüber der Wolfsbrüder kam und als nächstes, ob jemand danach mit ihm jemals über das Thema gesprochen hat. (das ist schwierig, denn James Kindheit wird in meinem Roman nicht behandelt. Charles erklärt Nick irgendwo zwischen den Szenen, die ich hier eingestellt habe, dass James die Verbindung widernatürlich fand und sie loswerden wollte. dazu glaubte er, seinen Wolf töten zu müssen, aber der Schmerz über diesen Tod hat ihn wahnsinnig werden lassen. wie gesagt, diese Hintergründe kommen aber erst sehr viel später genauer zum Tragen.) Denn bevor man sich so abfällig über seine Taten äußert, sollte man auch immer seinen Standpunkt hinterfragen und ob er die Möglichkeit besaß, durch besseres Kennenlernen der Brüderschaft, seine negativen Gedanken zu ändern. (Sie hätten ihm die Möglichkeit ja gegeben (siehe Traum 1, die Aufnahmeszene). aber er hat geblockt, ist weggelaufen und war in seinem Schock festgefahren...)

Mein Tipp daraus von mir für dich wäre, nicht gleich von dem Massaker des Traumes zu erzählen, sondern zuerst James näher zu erleuchten. (ich weiß nicht, ob er je die Erleuchtung erlangt hat ^^. aber nein, beleuchten kann ich ihn nicht, da die Geschichte Nick begleitet und er bis zum Ende des Buches nicht auf James trifft. James gilt zum hier eingestellten Zeitpunkt des Buches als verschwunden und ich kann ihn nicht groß beleuchten. ich kann nur Andeutungen (Träume) und Erklärungen (Charles) anführen um James vor seinem eigentlichen Auftritt zu zeigen. die Meinungen der WB sind ziemlich eindeutig: er ist wahnsinnig und böse. Der Traum, den Nick hat, kann nicht unmissverständlich zeigen, was in James vorgeht, weil ein Traum nicht in den Kopf eines anderen Menschen schauen kann. schwierig das Ganze also.) Wie wurde er zu dem, wer er heute ist? Dann wirkt es weniger Hetzerisch und dennoch kann man auf den Ernst der Lage hinweisen. Wenn es dir aber nur um das Thema Ausgrenzung geht, das ist ziemlich einfach. Schon Kleinkinder zeigen in Gegenwart Andersartiger Unbehagen. Das macht in deinem Fall aber wenig Sinn. Entweder trifft nämlich eines der oben genannten Punkte zu oder Neid und zwar darauf, dass sie etwas können bzw. besitzen, was normale Menschen nicht haben. Aber ich denke, auf deines trifft ehr das erste Beispiel zu und dann hat es weniger damit zu tun, ob jemand weniger wert ist, als andere, sondern mehr das Problem, welches hinter der Person steckt, die so denkt.

Ich hoffe, ich konnte dir hiermit wenigstens ein bisschen weiterhelfen und lag mit meinen Gedanken nicht völlig daneben.

LG ElementAutor


Deine Gedanken sind soweit schon ganz richtig. deine Anmerkungen waren zum Teil auch gut und ilfreich (vor Allem im Bezug auf die Hintergrundinfos da weiß ich jetzt, dass sie genau das zeigen, was sie sollen.)


es ist nur eben schwer, etwas so distanziert zu zeigen, weil keiner der Beteiligten (außer vllt die Träume) objektiv genug ist, um zu hinterfragen, was da los ist. aber die Träume können halt leider auch nur Vage zeigen, was passiert ist. keine Beweggründe, Motive oder Moralitäten. Darum hab ich James im Traum ja auch zumindest ein - zwei Sätze sagen lassen. in der Ursprungsversion lief das nämlich komplett ohne Dialogzeilen ab.


Das Ziel ist es, den Dialog so zu gestalten, dass klares Unverständnis und Menschlichkeit im Vordergrund stehen, ohne zu hetzen. dabei soll es möglichst auch nicht hölzern klingen oder zu hohlen Phrasen verkommen... hmmmmm. echt schwierig.


jedenfalls danke für deine Zeit.
LG, Nalee
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst

Naleesha

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 442
  • Geschlecht: Weiblich
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #3 am: 09 September 2018, 00:16:53 »
Ich wundere mich gerade, dass keine weiteren Kommentare/ Anregungen/ Meinungen dazu kommen.

Sind alle beschäftigt? haben Urlaub? oder einfach kein Interesse?

Obwohl hier in letzter Zeit ja sowieso nur sehr wenig geschrieben wird...

Ich würde mich über mehr Rückmeldungen freuen.
LG, Nalee
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst

Viskey

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3050
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
    • Schreibmotivationsforum Mondacabin
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #4 am: 09 September 2018, 14:39:27 »
Hey, Nalee!

Mir ist der Text irgendwie entflutscht ...


Der Dialog ist die hauptsächliche Problemszene. Alles wirkt zu gewollt, zu übertrieben und gleichzeitig klingt alles nach leeren Phrasen oder Gehirnwäsche, oder... naja, alles, was mir einfällt ist eben nicht allzu positiv.

Tja. Da kann ich dir nicht widersprechen. So ziemlich genau das waren auch meine Gedanken dazu.
Es sind Phrasen, und Phrasen geben nun mal nicht viel her.
Auf die Phrasen bist du gekommen, weil dir die echte Reaktion nicht eingefallen ist. Und das liest man eben auch.

Ich vermute mal: Da sollte halt mal wieder "nur" der Plot vorangebracht werden. Aber das kann hier nicht funktionieren, weil das Verhältnis zwischen Nick und Jamie nur bedingt was mit dem Plot zu tun hat. Das ist Charakterentwicklung.

Um das Gespräch zündend und explosiv zu machen, braucht es mehr Reaktionen - echte Reaktionen. Jamie redet in seiner Empörung flüssig, als hätte er die Sachen einstudiert. Nicks ganze Reaktion in der Szene ist Verwunderung.
So richtig explosiv wird es, wenn sich die beiden nicht so einig sind. Was natürlich schwer zu bewerkstelligen ist, wenn sie sich nun mal einig sind. Aber es gibt ja Möglichkeiten drumherum. Jamie könnte beleidigt sein, dass Nick über seine Empörung verwundert ist. Es sind in so einer Situation so viele Emotionen möglich ... Scham, mit so einem Mann verwandt zu sein, Scham, noch nicht früher darüber geredet zu haben, Empörung über die Unmenschlichkeit des Vaters (die ja zumindest dem Namen nach da ist), die Hoffnung, eines Tages auch ein Wolfsbruder zu sein ... Du musst dir nur ein oder zwei Perlen herauspicken und die ordentlich ausarbeiten.


"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

http://www.mondcabin.org/


ElementAutor

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 52
  • Geschlecht: Männlich
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #5 am: 09 September 2018, 15:16:15 »
Ich finde den Einwand von Viskey besonders gut, dass die Reaktion von Jamie so einstudiert wirkt. Dieses Problem könntest du leicht über eine stockende schockierte Antwort lösen.
So wirkt es auch weniger Roboter und mehr Mensch.

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5014
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #6 am: 14 September 2018, 17:23:24 »
Hi Nalee,

ich mach mal kleinklein, übersehe aber die zahlreichen Fehler:

Zitat
Nun konnte ich Jamie von seinem Vater erzählen. Ich begann bei meinem ersten Traum.
„Dieser wahnsinnige ist für mich nichts Anderes als ein Mörder. Egal wie sehr er davon überzeugt ist, das Richtige zu tun. Warum erkennt er nicht, dass es Menschen sind, die er tötet? Ich verstehe das nicht.“
Ich war überrascht, wie heftig mein Freund reagierte. So hatte ich ihn noch nie gesehen. Verwundert sah ich ihn an, aber er beachtete es nicht und fuhr bereits fort.

Da spricht also Nick. Und dann reagiert der Freund "heftig" aber du zeigst mir nicht, wie. Ich würde gern genau sehen, wie er reagiert und dann selbst den Schluss ziehen, dass das heftig ist. Und dann bin ich verwirrt, weil es Jamie ist, der fortfährt. Es ist also offenbar der Sprecher nicht klar, weil ja nicht Nick erzählt, sondern Jamie.

Zitat
„Ich meine, wie vergiftet muss das eigene Denken, das eigene Empfinden sein um so viele Menschen nur weil sie anders sind zu töten? Die Wolfsbrüder sind gute Menschen. Wie viele bemerkenswerte Personen müssen in dieser Nacht getötet worden sein. Selbst bei seinem besten Freund hat der Wahnsinn keine Grenzen gekannt.“
Er sah mir in die Augen und wurde sich der kompletten Tragweite dessen, was geschehen war bewusst. Schmerz blitzte in seinen Augen auf.

Du übererklärst. Es würde völlig reichen zu schreiben:

„Ich meine, wie vergiftet muss das eigene Denken, das eigene Empfinden sein um so viele Menschen, nur weil sie anders sind, zu töten? Die Wolfsbrüder sind gute Menschen. Wie viele bemerkenswerte Personen müssen in dieser Nacht getötet worden sein. Selbst bei seinem besten Freund kannte der Wahnsinn keine Grenzen.“

Und dann wechselt völlig unvermittelt die Perspektive und du erklärst mir Jamies Innenwelt, aber nur vage und nicht konkret.

Zitat
„Wie... lange...?“
„Erst seit ein paar Tagen.“
„Mein... Vater hat... deinen...“
Er würgte das Wort „Vater“ mühsam heraus.
„Ich... was kann ich tun?“
„Du kannst nichts tun, Jamie. Dich trifft keine schuld an den taten deines Vaters.“
Jamies Blick verzerrte sich vor Abscheu und Ekel.
„Ich habe keinen Vater. Ich lehne diesen Mann ab, der behauptet mein Vater zu sein. Mein Onkel ist ein guter Mensch, der immer gut für mich gesorgt hat. Er hat mich gelehrt immer loyal und ehrlich gegenüber seinen Freunden zu sein, Respekt und Achtung in seinem Handeln zu zeigen und jegliches Leben wert zu schätzen. Er ist mein wahrer Vater. Die Ansichten jenes Anderen sind mir fremd. Ich bewundere die Bruderschaft und würde mich einen glücklichen Mann nennen, mich zu ihnen zu zählen.“

Das ist gut, finde ich. Nur ist auch hier weniger mehr:

Zitat
„Wie... lange...?“
„Erst seit ein paar Tagen.“
„Mein... Vater" er keuchte, "hat... deinen...“
„Ich... was kann ich tun?“
„Du kannst nichts tun, Jamie. Dich trifft keine schuld an den taten deines Vaters.“
Jamies Blick verzerrte sich.
„Ich habe keinen Vater. Mein Onkel ist ein guter Mensch, der immer gut für mich gesorgt hat. Er hat mich gelehrt immer loyal und ehrlich gegenüber meinen Freunden zu sein und jegliches Leben wert zu schätzen. Er ist mein wahrer Vater.“

Das würde völlig reichen. Nur musst du drauf achten, ob die beiden wirklich wechselnd sprechen und, wenn es anders ist, das deutlich machen.

Und in der Folge ist es ähnlich. Durch Streichungen wird es viel lebendiger:

Zitat
Sag es ihm, Nick. Er ist gut. Ich vertraue ihm
„Naleesha hält viel von dir, Jamie. Charles war dagegen, dir das zu erzählen aber wir sind schon befreundet so lange ich denken kann. Du besitzt die Gabe, Jamie. Charles hat den schlafenden Geist eines Wolfs in dir gespürt und wenn du irgendwann einen vertrauten finden kannst, dann wirst auch du dich in unseren Reihen finden können.“
„Danke, Nick. Du bist ein wahrer Freund. Ich schätze mich wirklich glücklich, dich zu kennen.

Wenn du es nun noch hinbekommst die Sache so zu machen, dass wir inhaltlich mitkommen, weil wir wissen, was wer sagt und denkt, dann wird das schon.

lg merin
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Naleesha

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 442
  • Geschlecht: Weiblich
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #7 am: 14 September 2018, 21:54:07 »
Hallo Viskey, Hallo merin,

zuallererst: vielen Dank für eure Zeit, ihr helft mir sehr weiter mit euren Kommentaren.

Ich vermute mal: Da sollte halt mal wieder "nur" der Plot vorangebracht werden. Aber das kann hier nicht funktionieren, weil das Verhältnis zwischen Nick und Jamie nur bedingt was mit dem Plot zu tun hat. Das ist Charakterentwicklung.

ausnahmsweise liegst du mal daneben (und das kommt bei meinen Wolfsbrüdern ja echt nicht oft vor.) Hier wollte ich keineswegs den Plot voranbringen, im Gegenteil. Hier wollte ich:

- Die Freundschaft zwischen Nick und Jamie vertiefen
- Jamies später sehr viel deutlichere Impulsivität andeuten
- ehrliche Gedanken zum Thema Rassismus und Ausgrenzung artikulieren, die auch den Leser (zumindest mal GANZ kurz) darüber nachdenken lassen sollen
- Jamies Loyalität zu Nick (der ja eigentlich im Traum schon deutlich klar gemacht wurde) bestätigen und
- Jamie mehr Charaktertiefe verleihen

Um das Gespräch zündend und explosiv zu machen, braucht es mehr Reaktionen - echte Reaktionen. Jamie redet in seiner Empörung flüssig, als hätte er die Sachen einstudiert.

DAS ist ein wichtiger Stichpunkt!  :stirn: jetzt wird mir auch klar, warum es wie Phrasen wirkt. Meine erste intention war, ihn quasseln und quasseln und quasseln zu lassen, so als käme er durch seine Empörung gar nicht mehr aus dem "Wasserfall" an Worten heraus. aber ja, dadurch, dass er eben nicht stockt, stottert oder nach Worten sucht, wirkt es stark wie vor dem Spiegel einstudiert. Daran werde ich arbeiten. Danke!

Nicks ganze Reaktion in der Szene ist Verwunderung.
So richtig explosiv wird es, wenn sich die beiden nicht so einig sind. Was natürlich schwer zu bewerkstelligen ist, wenn sie sich nun mal einig sind. (stimmt ^^) Aber es gibt ja Möglichkeiten drumherum. Jamie könnte beleidigt sein, dass Nick über seine Empörung verwundert ist. (Jamie ist so geschockt von dem, was er eben erfahren hat, dass er gar nicht mitbekommt, dass Nick über seine Reaktion verwundert ist. Ich werde auch mehr "Handlungen" in den Dialog paken. z.B. werde ich Jamie aufstehen und - ach, jetzt fällt mir das Wort nicht ein... in ermangelung des richtigen Wortes: - hysterisch herumtigern lassen) Es sind in so einer Situation so viele Emotionen möglich ... Scham, mit so einem Mann verwandt zu sein (die ich dem Namen nach zumindest ja da reinpacke, als Jamie sagt, er lehne seinen Vater ab. hast du ne Idee, wie ich das besser herausstellen kann, diese Scham?), Scham, noch nicht früher darüber geredet zu haben, Empörung über die Unmenschlichkeit des Vaters (die ja zumindest dem Namen nach da ist), die Hoffnung, eines Tages auch ein Wolfsbruder zu sein ... Du musst dir nur ein oder zwei Perlen herauspicken und die ordentlich ausarbeiten.

Die Perlen werden sein, dass er sich seines Vaters wegen schämt und über die Taten empört ist. er ist auch geschockt von dem was er hört. Er erfährt hier ja zum ersten Mal etwas über die Schlacht, und warum es nur so "wenige" Wolfsbrüder gibt (zumindest auf der Insel).
Nick soll hier ganz bewusst ein ganz kleines bisschen in den Hintergrund rücken, um Jamies Reaktionen und Gefühlen den Vortritt zu lassen. Was in einer Ich-Perspektive auch nochmal irgendwo schwierig ist, da man eigentlich ja im Kopf von Nick sitzen müsste. Die Distanz zu ihm ist hier aber ausnahmsweise einmal gewollt, um Jamie etwas mehr Raum beim Leser zu geben.

bzgl. der Scham und der Empörung, die momentan nur eher dem Namen nach da sind, könnte ich aber Hilfe gebrauchen, um das näher herauszustellen. Da ich ja nicht in Jamies Kopf springen kann (zumindest nicht bis die Wege der Beiden sich trennen), ist das nochmal eine ganz eigene Schwierigkeit.

jedenfalls vielen vielen Dank für deine Anmerkungen. Sie haben mir sehr geholfen. :)

@merin:

erstmal ganz lieben Dank für deine Mühen, dass du dich hingesetzt hast, um mir zu helfen. :)
ich hatte schon gedacht, dass der Text wahrscheinlich zu lang sei, mit den Vorinformationen, als dass du dich mit ihm beschäftigen würdest. Daher also hier nochmal ganz lieben Dank.

Da spricht also Nick. Und dann reagiert der Freund "heftig" aber du zeigst mir nicht, wie. Ich würde gern genau sehen, wie er reagiert und dann selbst den Schluss ziehen, dass das heftig ist. Und dann bin ich verwirrt, weil es Jamie ist, der fortfährt. Es ist also offenbar der Sprecher nicht klar, weil ja nicht Nick erzählt, sondern Jamie.

hmmm. Ja, ich hatte gehofft, dass man von selbst drauf kommen würde, dass - eben auch durch den heftigen Wortschwall - das eher Jamies Reaktion auf den Traum ist. Wenn Nick erzählt hätte, würden da die Geschehnisse des Traumes stehen. Schade, dass es nicht geklappt hat. ich werd mal schauen, dass ich deutlich mache, dass die wörtliche Rede von Jamie kommt.

Du übererklärst. Es würde völlig reichen zu schreiben:

„Ich meine, wie vergiftet muss das eigene Denken, das eigene Empfinden sein um so viele Menschen, nur weil sie anders sind, zu töten? Die Wolfsbrüder sind gute Menschen. Wie viele bemerkenswerte Personen müssen in dieser Nacht getötet worden sein. Selbst bei seinem besten Freund kannte der Wahnsinn keine Grenzen.“ (Jop, ist besser so. Meine erste Intention war es, Jamie aus Schock wie ein Wasserfall in einen Redeschwall ausbrechen zu lassen, aber das war eine schlechte Idee. Sie ist bereits verworfen.)

Und dann wechselt völlig unvermittelt die Perspektive und du erklärst mir Jamies Innenwelt, aber nur vage und nicht konkret.

(Hier glaube ich, dich leider nicht so ganz zu verstehen. Geht es um sen Satz, dass ihm die ganze Tragweite dessen, was geschehen war bewusst wurde? - daraufhin sagt er ja zu Nick, dass ihm klar ist, wie schmerzhaft diese Erkenntnisse für ihn gewesen sein müssen. Schließlich hat er erfahren wie und warum sein Vater gestorben bzw. gegangen war. Aber ich ändere das in der neuen Version noch ab.)

Zitat
„Wie... lange...?“
„Erst seit ein paar Tagen.“
„Mein... Vater hat... deinen...“
Er würgte das Wort „Vater“ mühsam heraus.
„Ich... was kann ich tun?“

„Du kannst nichts tun, Jamie. Dich trifft keine schuld an den taten deines Vaters.“
Jamies Blick verzerrte sich vor Abscheu und Ekel.
„Ich habe keinen Vater. Ich lehne diesen Mann ab, der behauptet mein Vater zu sein. Mein Onkel ist ein guter Mensch, der immer gut für mich gesorgt hat. Er hat mich gelehrt immer loyal und ehrlich gegenüber seinen Freunden zu sein, Respekt und Achtung in seinem Handeln zu zeigen und jegliches Leben wert zu schätzen. Er ist mein wahrer Vater. Die Ansichten jenes Anderen sind mir fremd. Ich bewundere die Bruderschaft und würde mich einen glücklichen Mann nennen, mich zu ihnen zu zählen.“

Das ist gut, finde ich. Nur ist auch hier weniger mehr:

Zitat
„Wie... lange...?“
„Erst seit ein paar Tagen.“
„Mein... Vater" er keuchte, "hat... deinen...“
„Ich... was kann ich tun?“

„Du kannst nichts tun, Jamie. Dich trifft keine schuld an den taten deines Vaters.“
Jamies Blick verzerrte sich.
„Ich habe keinen Vater. Mein Onkel ist ein guter Mensch, der immer gut für mich gesorgt hat. Er hat mich gelehrt immer loyal und ehrlich gegenüber meinen Freunden zu sein und jegliches Leben wert zu schätzen. Er ist mein wahrer Vater.“

Das würde völlig reichen. Nur musst du drauf achten, ob die beiden wirklich wechselnd sprechen und, wenn es anders ist, das deutlich machen.
(gekauft. und: ja, sie sprechen wirklich abwechselnd. allerdings bist du in deiner Adaption ein kleines bisschen durcheinander gekommen. farblich markiert: das sagt beides Jamie.
Aber ich gebe zu, dass das bei mir wohl nicht allzu deutlich war. Darum bist du wahrscheinlich davon ausgegangen, dass die beiden Sätze von verschiedenen Sprechern stammen. Mein Fehler :) )

Und in der Folge ist es ähnlich. Durch Streichungen wird es viel lebendiger:

Zitat
Sag es ihm, Nick. Er ist gut. Ich vertraue ihm
(das ist ein aktiver Gedanke von Naleesha, die Nick ermutigt, Jamie zu erzählen, dass er die Gabe hat. Streichen werde ich nur den dritten Satz. Der ist zu viel.)

„Naleesha hält viel von dir, Jamie. Charles war dagegen, dir das zu erzählen aber wir sind schon befreundet so lange ich denken kann. Du besitzt die Gabe, Jamie. Charles hat den schlafenden Geist eines Wolfs in dir gespürt und wenn du irgendwann einen vertrauten finden kannst, dann wirst auch du dich in unseren Reihen finden können.“
„Danke, Nick. Du bist ein wahrer Freund. Ich schätze mich wirklich glücklich, dich zu kennen.

Wenn du es nun noch hinbekommst die Sache so zu machen, dass wir inhaltlich mitkommen, weil wir wissen, was wer sagt und denkt, dann wird das schon.

lg merin

jop, ich werde durch kleine Aktionen zeigen, wer gerade mit dem Sprechen an der Reihe ist. lieben Dank für deine Mühen, und fürs Editieren. das hat mir sehr weitergeholfen.
 :daaanke:

LG, Nalee
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5014
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #8 am: 15 September 2018, 09:47:22 »
Nuja, wenn zwei Dinge der selbe sagt, dann bleibt vorzugsweise ist einer Zeile. (Was meinst du, wie oft ich das grad korrigiere in meinem Text:

Zitat
„Wie... lange...?“
„Erst seit ein paar Tagen.“
„Mein... Vater" er keuchte, "hat... deinen... Ich... was kann ich tun?“
„Du kannst nichts tun, Jamie. Dich trifft keine schuld an den taten deines Vaters.“
Jamies Blick verzerrte sich.

Und der Perspektivfehler ist hier:

Zitat
„Ich meine, wie vergiftet muss das eigene Denken, das eigene Empfinden sein um so viele Menschen nur weil sie anders sind zu töten? Die Wolfsbrüder sind gute Menschen. Wie viele bemerkenswerte Personen müssen in dieser Nacht getötet worden sein. Selbst bei seinem besten Freund hat der Wahnsinn keine Grenzen gekannt.“
Er sah mir in die Augen und wurde sich der kompletten Tragweite dessen, was geschehen war bewusst. Schmerz blitzte in seinen Augen auf.

Ein Ich-Erzähler kann doch durch Ansehen des Gegenübers nicht wissen, was in dessen Kopf vorgeht.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Naleesha

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 442
  • Geschlecht: Weiblich
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #9 am: 15 September 2018, 12:00:10 »
Nuja, wenn zwei Dinge der selbe sagt, dann bleibt vorzugsweise ist einer Zeile. (Was meinst du, wie oft ich das grad korrigiere in meinem Text:

Zitat
„Wie... lange...?“
„Erst seit ein paar Tagen.“
„Mein... Vater" er keuchte, "hat... deinen... Ich... was kann ich tun?“
„Du kannst nichts tun, Jamie. Dich trifft keine schuld an den taten deines Vaters.“
Jamies Blick verzerrte sich.
(ja, das hab ich in der Überarbeitung korrigiert. Ich hab ja schon geschrieben, dass das mein Fehler ist ^^.)

Und der Perspektivfehler ist hier:

Zitat
„Ich meine, wie vergiftet muss das eigene Denken, das eigene Empfinden sein um so viele Menschen nur weil sie anders sind zu töten? Die Wolfsbrüder sind gute Menschen. Wie viele bemerkenswerte Personen müssen in dieser Nacht getötet worden sein. Selbst bei seinem besten Freund hat der Wahnsinn keine Grenzen gekannt.“
Er sah mir in die Augen und wurde sich der kompletten Tragweite dessen, was geschehen war bewusst. Schmerz blitzte in seinen Augen auf.

Ein Ich-Erzähler kann doch durch Ansehen des Gegenübers nicht wissen, was in dessen Kopf vorgeht.

ok, dann hab ich dich doch richtig verstanden. Ja, das hab ich dann auch gesehen und umgeschrieben. Jetzt lasse ich Nick Jamies Gesichtsausdruck deuten, anstatt hinzuschreiben was in ihm vorgeht:
Er sah mich an. Sein Gesicht brachte eine tiefe Traurigkeit zum Ausdruck und Mitgefühl lag in seinem Blick.
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5014
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #10 am: 15 September 2018, 12:13:26 »
Nalee, es wäre noch viel besser, wenn du das zeigen statt mitteilen könntest:

Er sah mich an. Seine Augen waren feucht geworden.

Oder wenn du es nun unbedingt mitteilen und nicht zeigen willst, dann tu es knapp:

Er sah mich traurig an. oder Traurig sah er mich an.

Die von dir gewählte Formulierung ist umständlich und wirft nur Fragen auf:

Er sah mich an. Sein Gesicht brachte eine tiefe Traurigkeit zum Ausdruck und Mitgefühl lag in seinem Blick.

Wie bringt sein Gesicht das zum Ausdruck? Wie schaut er mitfühlend?
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Naleesha

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 442
  • Geschlecht: Weiblich
Re: AT Wolfsbrüder - Jamie erfährt von seinem Vater
« Antwort #11 am: 15 September 2018, 12:35:57 »
ok, nehm ich mit.

Dann kann hier zu. Ich hab den Text (bis auf einen schwierigen Satz, den ich gleich als Ein-Satz-Röstung in den Schnellimbiss werfe) umgeschrieben und stelle heute Abend die neue Version ein. :)
vielen lieben Dank für die Hilfe.

 :daaanke: ihr seid toll!

LG, Nalee
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst