27 November 2020, 17:23:49

Autor Thema: Abmeldung  (Gelesen 1442 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

OleOlsen

  • Gast
Abmeldung
« am: 10 August 2019, 14:27:38 »
Das war's....

Alles Gute!

O.




MOD-NOTIZ:

OleOlson hat uns nach seiner erste Rösterfahrung (s. folgender Thread) leider verlassen, trotzdem haben wir seinen Ausgangstext, den er gelöscht hat, wiederhergestellt; entsprechend der Regel, dass Ausgngsposts nicht verändert werden dürfen (also auch nicht gelöscht), damit die nachfolgenden Beiträge verständlich und nachvollziehbar bleiben.

EDIT: OleOlson ist selbst gegangen, er wurde nicht hinausgeworfen, es wurde ihm nicht nahegelegt zu gehen. Er hat selbst darum gebeten, dass sein Account gelöscht wird, dem Wunsch hat unsere Admin entsprochen.




Liebe Teufelinnen und Satansbrüder,

ich schreibe gerade an meinem Kapitel: "Südostasien". Da hier noch niemand mein Prokejt kennt, sende ich einfach mal eine Leseprobe.

Mein Buchmanuskript "Kreuzfahrer In Not oder Wie überlebt man eine Weltreise?" ist eine maritime Reiserzählung. So war mal die Idee, jetzt wird es wohl ein Roman werden.

Mein Held Marc Anton Horst Lessig, ein Mann im besten Alter, steigt für ein Jahr aus, und reist um die Welt. Findet er als Witwer eine neue Liebe, ist er bereit neue Nähe zuzulassen?

Ich freu mich auf jeden Kommentar, denn ich benötige frischen Wund, um dem Projekt mehr Feuer zu verleihen.

Mit satanischen Grüßen

euer

OleOlsen 


Kreuzfahrer In Not  von OleOlsen
Kapitel: Südostasien

Marc trifft Mary zwei Tage später wieder. Er kommt vom morgendlichen Training und sie eilt in Richtung Wellness- und Kosmetiktempel. Beide bleiben kurz stehen, Mary wirft ihre lockigen blonden Haare zurück. Ein kurzer Blick mit ihren graugrünen Augen bringen Marc ein wenig aus seinem Rhythmus. Er drückt den Rücken durch: „Good morning, Mary. Wohin denn so eilig?“

Sie mustert ihn mit einer Wachsamkeit in den Pupillen und entgegnet kurz: „Hi, ich habe Termine.“

Schon ist sie weg. Das honigblonde Haar, der feste, knackige Hintern, der sich mehr als reizvoll unter ihrem weißen Bademantel abzeichnet. Sein Puls steigt synchron zum Pochen seines besten Freundes. ‚Ruhe Kumpel, falscher Zeitpunkt!‘Ermahnt er sich und versucht, sein Begehren über Bord zu werfen. Ein Versuch, der kläglich scheitert.

Im Sauseschritt nimmt er die Treppe zur siebten Etage. Schreitet grüßend an den fleißigen und freundlichen Engeln des Housekeeping vorbei und gelangt zu seiner Kabine. Jetzt hilft nur Marcs heimliche Allzweckwaffe – eine kalte Dusche.

Das Südchinesische Meer ist heute Morgen aufgewühlt. Die hohe Luftfeuchtigkeit erzeugt eine recht unangenehme Schwüle. Das Schiff pflügt mit zwanzig Knoten durch die Wogen und vermag nur ein wenig dieses Gefühls eines Dampfbades zu drosseln. Marc hat wie immer die Klimaanlage abgeschaltet. Nach dem Bad wickelt er sich in ein Handtuch und schnappt sich sein Buch und legt sich auf die Balkonliege. Das Lesen fällt ihm schwer. Seine Gedanken sind von den Wellen, den kleinen unförmigen Fischerbooten und mehr von Marys Geist und ihrem Körper unter dem Bademantel abgelenkt.

Er überschlägt den weiteren Reiseverlauf. Hier an Bord der BLUE STAR sind es elf Reisetage, davon vier reine Seetange, bis nach Singapur. Dort wird er Darius, seinen Freund und Weltumsegler, treffen. Sein bester Kumpel, der sein Zahnarzt und ein total verrückter Segelkamerad ist, wird mit seinem Katamaran AZADI auf ihn warten. Azadi ist kurdisch und heißt Freiheit. Von Singapur werden sie durch die Straße von Malakka in Richtung Indischer Ozean segeln. Über Mauritius, Madagaskar führt sie ihr Kurs nach Südafrika. Zwei Mitsegler werden diese Etappe als Crew unterstützen. Doch soweit vermag er nicht zu denken. Wieder erscheinen vor seinem inneren Bildschirm die unfassbaren graugrünen Augen und das blonde lockige Haar von Mary und ihre recht kühle Art von heute Morgen. Sie ist eine Frau voller Energie und doch nur eine flüchtige Reisebekanntschaft.

Marc streckt sich auf seiner Liege und versucht den Roman weiterzulesen. Nach ein paar Seiten entgleitet das Buch den müden Händen und er schläft ein. Die Traumwelt übernimmt die Herrschaft über den allein reisenden Gast, und wer spielt die Hauptrolle?


Wie jeden Tag auf See findet Marc sich gegen dreizehn Uhr am Grill auf Deck Neun ein. Johnson aus New Orleans, ein echter Nachfahre der Baumwollpflücker und Bluesmusiker, empfängt ihn mit einer Strophe über den Old Man River. Dann wird die Faust aneinandergedrückt, und sein herzhaftes und tiefes Lachen bringt Marc zum rituellen Satz:
„Morning, Bwana, what happen today? So, what is the special of the day? “

Johnson verneigt sich königlich und brummt: „Master, would you like a cool Cider and a Burger á la Johnsons Grand-Mere? “

Das Geplänkel zieht sich über Minuten hin und her. Einige Gäste in der schnell anwachsenden Schlange murren schon. Andere freuen sich über diese tägliche Zeremonie. Marc zischt sein erstes Cider und Johnson brät seinen Rinder Burger mit vielen Grimassen und wilden Voodoo Sprüchen. Dann schiebt er einen großen Teller mit dem Brötchen und dem heißen Burger zu Marc und der bedient sich an der Frischetheke mit Zwiebelringen, Gurkenscheiben, Tomatenscheiben, geschroteten Chili und einer texanischen Sauce. Das zweite Cider steht parat und Marc setzt sich auf seinen Stammplatz. Das Rindfleisch ist auf den Punkt gebraten und mit vollem Mund sieht oder glaubt er Mary Richtung Restaurant, im buntem Sommerkleid entschwinden. Wieder übernimmt sein Kopfkino die Regie und der Burger wird zur Nebensächlichkeit.

Er lehnt sich zurück in seinem Bordsessel, nippt am mittlerweile warmen Cider und denkt: ‚Das ist eine Fata Morgana. Ich kenne diese Frau nicht. Das an der Bar zählt nicht und heute bin ich total aus dem Häuschen, nur wenn ich denke, dass sie hier in unmittelbare Nähe ist. ‘

Marc steht abrupt auf, das Schiff erhebt sich ebenfalls, nur ist die Rollbewegung, trotz Stabilisatoren am Rumpf, entgegengesetzt zu seiner Fluchtrichtung, und er landet gelinde ausgedrückt auf dem Achtersteven. Wütend über sein Missgeschick richtet er sich auf, flucht vor sich hin und findet sich an der Poolbar wieder. Der Seegang scheint nachgelassen zu haben. Punyon, der junge Barmann von der Insel Luzon – Philippinen, grinst Marc an:

„Monsieur Marc, what is happen? You like a glass of Rosé de Jean-Luc Colombo? “

Marc entspannt: „You are the best man on board! “

Aus einem Rosé werden zwei. Marc schaut sich sein Glas Wein an und sein innerer Moralist fragt ungehalten: ‚Musst du denn am frühen Nachmittag wieder Wein trinken? ‘

Marc stellt das Glas artig auf die Theke und bestellt sich ein Glas Mineralwasser. ‚Hast ja Recht, ich weiß die Ausrede: Habe Urlaub - zählt nicht. ‘

Der Wind nimmt zu und die ersten Auflagen von den Liegestühlen entfalten ihr eigenes Leben und haben den Drang, das Schiff zu verlassen. Das Wasser im Swimmingpool entwickelt sich zu einem Sturm im Kleinformat.

Da erscheint Peter aus Wien: „Marc, alter Spitzbube, was hat dich denn hier festgenagelt?“

„Festgenagelt ist treffend, nee, Peterle, ich freue mich über die Naturgewalten und genieße meinen Rosé. Wann seid ihr gestern von der White Bar abgehauen?“

Peter bestellt sich einen Grünen Veltliner und kratzt sich hinter seinem rechten Ohr. Da schwappt eine Riesenwelle aus dem Pool in Richtung Bar. „Ich glaube, wir holen uns unsere Schwimmwesten und legen sie gleich an. Dann richten wir schnell eine Bar auf unserem Rettungsboot ein.“

„Das war nicht die Antwort auf meine Frage“, brummt Marc nach einem Schluck Rosé.

Peter schwenkt sein Weinglas, nippt, spielt und beißt genüsslich auf seinem Wein herum, schmatzt, und vergisst dabei das Wetter, die Umgebung, und Marcs Frage ist ihm schon lange entfallen.

Marc räuspert sich, eine Art von Falter landet, dank der Windturbulenzen, auf seinem Unterarm. Das fehlte noch, jetzt ein Haustier zugelegt und die Reise ist perfekt. Der blauschillernder Falter tippelt in aller Seelenruhe von Marcs Unterarm auf die Theke. Er verweilt kurz, öffnet seine Flügel, begutachtet diese und klappt alles wieder ein. Jeder Cabrio Fan wäre begeistert von solch einer Perfektion der grazilen Falttechnik. Marc nennt ihn Otto Lilienthal.

Peter schwenkt seinen Wein. Er neigt den Kopf, rollt mit den Augen und fragt: „Marc, entschuldige bitte, ich habe deine Frage nicht verstanden. Wann sind wir von wo und wohin gegangen?“

„Peter alles ist jut. Heute ist Heute und Gestern ist Schwamm drüber.“

„Ach, jetzt verstehe ich deine krumme Fragerei. Du willst wissen, ob die blonde Maid auch für andere Männer schöne Augen hatte.“

„Quatsch, an die Dame möchte ich mich nicht erinnern. Was war denn mit der Zeichnerin aus Kalifornien los, und wo sind Amos, und wie heißt denn bloß der andere ältere Knabe, ich glaube Clark, dann abgeblieben?“

Ein stark einsetzender Monsun unterbricht die Konversation. Der Regen trommelt mit sintflutartiger Macht auf das Schiff. Marc erhebt sich, steckt seine Nase in den Starkwind, schüttelt den Kopf, nickt Peter zu und flieht vor Mutter Natur. Peterle, aus Wien, schaut auf den leeren Barhocker und hebt sein Glas Wein, schwenkt es, und ist umgeben von einer zirkulierenden Luftfeuchtigkeit, gepaart mit Regentropfen so groß wie Golfbälle. Das wird auch Peter zu viel und er flitzt los, um sich von diesem Höllendeck zu retten.



Der Monsun wütete zweiunddreißig Stunden. Marc blieb, während dieser Phase des Sturms, auf seiner Kabine, trank Mineralwasser und fastete, nur zum Frühstück gab es ein wenig Obst. Ab und an besuchte er kurz seinen Balkon und betrachtete das aufgewühlte Meer und lauschte dem heulenden Sturm. In Sekundenschnelle wurde er nass und flüchtete in seine Kabine. Abgetrocknet und in einem Handtuch eingewickelt kletterte er auf sein Bett, baute aus den unzähligen Kopfkissen sich eine Burg, und versuchte Kontakt mit Bine aufzunehmen. Nur sie schwieg. Er dämmerte vor sich hin und schlief mal kurz ein oder lebte in Wachträumen. Dann schreckte er hoch, denn dieser Traum war zu verrückt. Bine und Mary sitzen auf einer Schaukel, lachen und schwatzen über Marc, wie zwei Schwestern oder innige Freundinnen, in einer geheimnisvollen Sprache.

‚Was hat dieses Omen zu bedeuten? ‘ Grübelt Marc in den nächsten Stunden.

Er steht auf, schaut auf seine Uhr. Es ist kurz vor sieben Uhr Bordzeit. Marc schiebt die Balkontür auf und tritt hinaus, holt tief Luft und alle Sinne verraten ihm, dass sich der Tropensturm langsam beruhigt. Marc verschwindet unter der Dusche, anschließend wählt er die passende Garderobe. Schaut vor seine Tür und schnappt sich die neue Bordzeitung und liest noch auf dem Flur:

„Liebe Gäste, unser heutiger Hafen heißt: Phu My und ist das Tor nach Saigon oder Ho Chi Minh City.“

Sein Frühstück besteht aus Obst und ein wenig Käse. Die Trainerstunde mit Santos verbindet Folter, Schübe von Glückshormonen und tiefster Entspannung. Mit der rituellen Verbeugung der Kampfsportler verlässt Marc den Gym. An der Fresh Fruit Bar lässt er sich einen frischgepressten Vitamincocktail zaubern, setzt sich in einen Bordstuhl, schaut auf das bewegte Meer, und durch die Macht des undeutbaren Traumes ist er ein platt und fühlt sich desinteressiert.

Marc hat keine Lust auf einen Landgang, andererseits reizt ihn diese magische Stadt. Die Fahrzeit der Busse wird zwei Stunden und mehr betragen. Er sieht die anderen Kreuzfahrer mit ihren bunten Nummern und dem dazugehörigen Guide zu den wartenden Bussen strömen. Egal, heute gehört ihm das Schiff für sich allein. Die Luftfeuchtigkeit zwingt seine Lunge zur Schnappatmung, obwohl er den letzten Zigarillo vor zehn Jahren rauchte.

Johnson kommt längsseits: „Hey, Monsieur Marc, the time is running and the best girls all over the world waiting for you! “

Das tiefe Lachen, geboren im Mississippi Delta, belebt Marc.

Das Schiff atmet auf, endlich kann es sich mal ein wenig erholen. Das Marc hier rumflitzt ist vollkommen in Ordnung. Er ist einer der wenigen, die wissen, dass ein Schiff ein eigenständiges Lebewesen ist.

Erneut ziehen dunkle Wolken auf, hier spielt das Klima verrückt. Auf dem Schiff wird jetzt fleißig und gründlich geputzt. Überall wo Marc rumsteht, wird er gebeten, woanders hinzugehen.

An der Pier ruft ein dünner, agiler Mann nach oben, er habe einen Kleinbus und Plätze frei für „kleines Geld“. Marc lässt einen Blick über das leere Schiff schweifen und entscheidet sich für einen kurzen Ausflug. Er signalisiert nach unten: ‚Ich hole Tasche, Geld und Jacke‘.

Der Unternehmer versteht nur „Kreditkarte“ und freut sich über diesen hilflosen Passagier. Doch in jenem Moment betritt die gute Fee den Schauplatz. Mary mustert Marc von oben bis unten:

„Hello, German, wo warst du gestern, hast dich vor dem Sturm versteckt?“ Fragt sie mit einer geheimnisvollen Wachsamkeit in den Pupillen.

Marc schüttelt sich: „Hi, Mary, wie geht es dir?“

Auf diese Frage wird nie geantwortet.

Statt einer Antwort schiebt sie ihn Richtung American Grill. Er richtet sich auf und protestiert kläglich. Mary erhöht den Druck auf seinen Unterarm. Marcs Augen schielen skeptisch zu dieser Lady und gewisse Regionen werden munter. Kopfkino, leider nur Kopfkino, Mary übergibt Johnson den flotten Single.

„Hi, Johnny, pass mal auf Tarzan auf. Ich bin gleich zurück, den können wir nicht alleine an Land gehen lassen.“

Sie schüttelte ihre blonden Locken und eilt mit einem federnden, sportlichen Gang davon. Marc ahnt, diese Frau wird seine Reise durcheinanderbringen.

Johnson stellt grinsend einen Espresso auf die Theke. Das Aroma strömt und umschmeichelt Marc. Er gibt einen Teelöffel Rohrzucker in die weiße Porzellantasse und genießt seinen Muntermacher. Erhebt sich vom Barhocker und eilt zur Reling, um den Fahrer zu signalisieren, in fünf Minuten sind wir soweit, versprochen.

Mary erscheint in einer weißen Marlenehose, einer blau-weiß gestreiften luftigen Bluse und weißen Seglerboots. Sie hat ihr Haar hochgesteckt und trägt kleine goldene Ohrringe. Ihr Gesicht glüht ein wenig.

„Auf geht’s, Herr Weltenbummler. Saigon erwartet uns.“

Marc hebt die Hände, rollt mit den Augen und signalisiert: ‚ein paar Minuten ...‘ schon flitzt er zu seiner Kabine.

Nach fünf Minuten erscheint er in einer Leinenhose und einem weißen Hemd. Er nimmt Mary an die Hand, winkt kurz zu Johnson und zwei Minuten später sitzen sie in dem alten, klimatisierten VW-Bus.

Der Fahrer beherrscht sein Handwerk. Er weicht einer Milliarde Radfahrern aus, kämpft mit zwei Millionen Mopeds. Und zu allem Glück verkeilen sich viele Lastkraftwagen und Autos auf den überfüllten Straßen. Ihr Chauffeur, Mister Zsu Chin, steigt voll in die Eisen, und der alte VW-Bus kommt schlitternd zum Stehen. Ein Bauarbeiter mit Helm, einem Signalhorn und einer abgewetzten roten Flagge springt auf die Fahrbahn und bringt den Verkehr zum Erliegen. Ein Altbau aus der französischen Kolonialzeit wird von einer riesigen Stahlkugel eingeschlagen. Diese Monsterkugel geschwungen von einem Kran, pulverisiert das brüchige Mauerwerk.

Mister Zsu Chin dreht sich zu Marc und Mary und erklärt: „Überall in Saigon wird jetzt neu gebaut, für einen modernen und schnellen Autoverkehr werden achtspurige Autobahnen und Schnellstraßen aus dem Boden gestampft.“

Irgendwann löst sich die riesige Staubwolke und sie fahren weiter. Marc sieht gediegene Wohnquartiere mit historischer Bausubstanz, die ebenfalls abgerissen und der neuen Mobilität geopfert werden.
Die neuen und hochmodernen Straßen verdoppeln ihre Spuren. Der Fahrer zeigt stolz auf die nigelnagelneuen Wolkenkratzer in weißen oder schwarzen Marmor hochgezogen.

Mary wendet sich an die Mister Zsu Chin: „Das sieht ja wie in Manhattan aus. Eure gläsernen Bürotürme werdet ihr irgendwann verfluchen, diese seelenlosen Kästen bringen niemanden Glück.“

Traurig registriert sie beim Vorbeifahren, dass alte Märkte für neue sterile Einkaufszentren geopfert werden.

Sie landen im berühmten Saigoner Stau. Marc staunt über die vielen dicken Luxusschlitten.

Mister Zsu Chin dreht sich zu Marc, er scheint ein Meister im Gedankenlesen zu sein. „Bei uns sind bevorzugte Modelle, wie in ganz Asien, Mercedes und BMW, das Alter spielt keine Rolle, Hauptsache viele Pferdestärken.“
Sein kehliges Lachen schüttelt den klapprigen VW-Bus. Die wilde Fahrt geht irgendwann weiter, und Mister Zsu Chin erzählt in seinem speziellen und schnellen Englisch die Geschichte des Landes, der Stadt und preist, ohne Luft zu holen, die unvergessliche Küche seiner Tante Phou Nim an.
Mary lauscht dem Singsang andächtig und stoppt mit energischen Handbewegungen Marcs Lust auf Konversation. In einem Kreisverkehr, der gefühlt zehnmal umrundet wird, rutscht und fällt Mary gegen Marc. Kaum ist sie bei ihm gelandet, richtet sie sich auf und rückt zurück auf ihren Platz. Marc atmet ihr Parfum und spürt ihre Körperwärme. In Saigon ist das Thermometer auf 38 Grad Celsius gestiegen und die alte Klimaanlage knattert am Limit und bleibt machtlos.

Marcs Körpertemperatur beträgt 42 Grad Celsius!

Mary ruft zu Mister Zsu Chin: „Hello my Friend, can we drive to the restaurant of Madame Nim, please. “

Der Fahrer fliegt mit dem Bus aus der nächsten Abfahrt, dieses unseligen Kreisverkehres und verlässt die Hauptstraßen. Auf einmal kommen sie in einen alten Stadtteil von Saigon an. Hier stehen alte Kolonialbauten im Mix mit heruntergekommenen Plattenbauten nach sozialistischem Vorbild. Selbst dieser kleine Stadtteil brummt. Marc dröhnt es in den Ohren. Überall und ständig wird gehupt, an jeder Ecke spielt laute Musik und es brodelt nur so vor Energie.
Mister Zsu Chin warnt: „ Madame et Monsieur, sie müssen wissen, hier als Fußgänger eine Fahrbahn ohne Ampel zu überqueren kommt einem Selbstmordkommando gleich.“

Doch der alte VW-Bus mit Marc und Mary, gelenkt souverän von Mister Zsu Chin, findet unbeirrt seinen Weg zum Restaurant von Tante Phou Nim. Ein kleiner Vorgarten, geschmückt mit roten Lampions, lädt den Gast zum Verweilen ein. Der Bus bremst, und eine Fehlzündung kündigt die neuen Besucher an.

Eine junge Frau in einem Ao Tu Than aus roter Seide begrüßt Onkel Zsu Chin und seine beiden Gäste. Marc ist begeistert über dieses raffinierte lange Seidenkleid mit dem unendlichen Schlitz an der Seite. Mary bemerkt seinen Blick und gibt ihm einen Ellenbogencheck. Marc zuckt kurz zusammen, schaut ungläubig, schüttelt sich und fragt die Kleine:
„Hi, what is your name? I am Marc and she is Mary and where is Aunt Phou Nim? “

Die junge Frau kichert, faltet beide Hände vor ihren Oberkörper und verneigt sich kurz, immer lächelnd: „Ich bin Bian und Tante wartet im Restaurant auf euch.“

Mary mustert Marc und Bian abwechselnd. Ihre blauen Augen bewegen sich schnell, als sie die junge Frau von oben bis unten taxiert. Sie lächelt, schaut Bian tief in die Augen, und erkundigt sich: „Hi, wo hast du Deutsch gelernt?“

Bian, das heißt, auf Vietnamesisch „die Geheimnisvolle“, schaut stolz die Fragende an und antwortete mit einem sanften Lächeln:

„Ich bin in Berlin geboren, meine Eltern leben seit vierzig Jahren in Deutschland, früher Ost, jetzt alles ein Land. Doch für mich kam nur ein Studium an der Nong Lam Universität in Ho Chi Minh Stadt in Frage. Um ein wenig mein Konto zu entlasten, arbeite ich bei meiner Tante Nim, sie hat unsere Heimat und das Land nie verlassen.“

Ein junger Koch kommt in den Vorgarten gelaufen mit einer flatternden weißen Schürze und ruft in seinem an Vogelstimmen erinnernden Englisch: „Bitte einzutreten. Bitte kommen Sie, Madame Phou Nim wartet nicht gern.“

Bian übersetzt diesen Singsang in Sekundenschnelle. Marc fühlt sich in Vietnam angekommen und wünscht sich nur ein kaltes Bier.

Am Nebentisch sitzen ein paar ältere Amerikaner, trinken ihr Saigon Export und schweigen. Marc nickt zu Bian, mit einem Schwenk der größer gewordenen Augen in Richtung Bierflaschen am Nebentisch signalisiert er seinen Wunsch. Mary hebt die Hand, mustert Marc und Bian, und stellt klar: „Marc möchte jetzt ein Mineralwasser und für mich ebenfalls eins, und bitte, ohne Gas.“

‚Merde! Wäre ich nur an Bord geblieben, ‘ doch für eine Meuterei ist es zu früh.

Bian geleitet Marc und Mary an einen reich verzierten Tisch, dessen Schnitzereien die Geschichte der heiligen Libelle erzählt.

Bian erkennt Marys und Marcs Begeisterung für die im edlen Holz für immer verewigte Sage. Sie nickt und zeigt mit ihren schlanken Zeigefinger auf das Symbol: „Das ist die Libelle. Wenn sie zufrieden ist, bleibt sie hier. Wenn sie traurig ist, fliegt sie davon. So sind wir Menschen aus dem Süden. Wir sind freiheitsliebend, offen und fröhlich.“

Diese Terrasse des kleinen Restaurants wird von einem historischen Ventilator, dessen Schwingen mit großen weißen Federn besetzt sind, angenehm gekühlt.

Madame Phou Nim kommt kerzengerade an den Tisch von Mary und Marc. Mit einem Lächeln, geheimnisvoll, warm, traditionell oder nur wachsam, begrüßt sie ihre Gäste. Mit einer minimalen Geste, zart wie der Flügelschlag eines Aurorafalters, bestellt sie Bian an ihre Seite. Sie deutet eine kleine Verbeugung an, und redet schnell auf Bian ein. Dann streckt sie sich, schaut mit ihren mandelförmigen Augen alle kurz an und faltet die Hände zum buddhistischen Gruß.
Marc wechselt laufend seine Sitzposition. Sie sitzen im Schatten, und doch erschlägt ihn das Klima. Mary neigt sich zu ihm und flüstert: „Das Mineralwasser kommt gleich.“

Endlich erklärt Bian das heutige Menü. Als Vorspeise gibt es Pho, eine klassische Nudelsuppe, jedes Restaurant hat sein Familienrezept. Dann werden Banh trang, Reispapierröllchen, gereicht und als Hauptgericht wird empfohlen: Lau ca keo, ein Feuertopf mit Fisch, oder Bo Luc Lac, ein Roastbeef im Wok kurz geschwenkt auf frischer roter Sellerie, Knoblauch und einer Chili-Limetten-Sauce. Klassisch - als Dessert gibt es für alle einen exotischen Obstteller.

Marc ist alles egal. Diese Frau an seiner Seite, das Restaurant der geheimnisvollen Madame Phou Nim und die junge Asiatin sind einfach zu viel für ihn.
„Ein Menü ohne den perfekten Wein ist kein Menü!“ Marc erntet mit seinem Spruch nur einen kalten Blick von Mary.

Mary übt sich in Diplomatie: „Nach dem Essen besuchen wir den Zoo und den Botanischen Garten. Das „War Remnants Museum“ erspare ich dir.“

Marc schmollt.

Die Nudelsuppe ist raffiniert und dezent gewürzt. Marc probiert zweimal und legt den bauchigen Keramiklöffel beiseite.
 
„Bian, bitte bringe mir ein wenig Chilisauce, ich liebe es etwas feuriger.“ Er grinst Mary keck an.

Die junge Frau nickt, leise äußert sie: „Monsieur Marc, die Suppe hat ihre eigene Schärfe. Bitte warten sie kurz und dann merken sie, Tantes Nudelsuppe spricht mit einer harmonischen Wärme aus ihrem Inneren mit Ihnen. Sie bemerken ein angenehmes Strahlen, die sich leicht und entspannend ausbreitet.“

Marc grinst. „Glaube mir, Bian, ich esse gerne scharf.“

Sie deutet eine Verbeugung an und erscheint kurze Zeit später mit einer Schale geschroteter Chilischoten.

Marc nimmt einen Teelöffel und bestreut seine Nudelsuppe. Er wartet kurz und probiert erneut. Ein weiteres Häppchen Suppe und er spürt nichts. Unser Gourmet beugt sich vor und schnappt sich die kleine Schale und würzt ordentlich nach.

Bian schaut ihn mit großen Augen an. Mary legt ihren Löffel beiseite, lehnt sich in ihren Korbstuhl zurück und trinkt einen Schluck Mineralwasser.

Marc fühlt, er ist jetzt der Mittelpunkt. Stolz schaut er die Damen an und probiert seine neue Chilisuppe. Kaum hat er den Schluck ehemaliger Nudelsuppe heruntergeschluckt, verfärbt sich sein Kopf in eine rote Leuchtboje. Wohlwissend, er wird beobachtet, isst er schnell drei Löffel Suppe. Auf seiner Stirn bilden sich Schweißperlen, sein Hals verwandelt sich in den eines Truthahnes. Er isst einen weiteren Schluck Suppe und wird von einem Hustenanfall geschüttelt. Seine Augen sehen nichts mehr, denn der Schweiß läuft ihm, wie die Niagarafälle, aus allen Poren.

Mittlerweile stehen Tante Phou Nim, Onkel Zsu Chin, Bian, der Koch und die zwei Küchenhilfen am Tisch. Sie sind fasziniert, angeekelt und sprachlos. So einen weißen Deppen haben sie noch nie erlebt.

Mary schiebt die Suppe resolut beiseite und bestellt eine Schüssel rohen gekochten Reis. Denn weder Wasser, Milch, Bier oder Tee vermögen dieses Feuer zu löschen.

Langsam ziehen sich die stillen Beobachter zurück. Mary genießt schweigen ihr Menü und lässt Marc alle Zeit der Welt, um wieder ein halbwegs zu gebrauchender Mensch zu werden.

Marc erholt sich relativ schnell.

Die Amis, ebenfalls jetzt zum Dinner auf der Terrasse und zufällig wieder am Nebentisch, heben ihre neuen und kalten Biere und prosten ihm zu.

Langsam, behutsam treten Marcs Augen wieder ihren Dienst an. Er blinzelt, wisch die letzten Tränen weg und die Welt um ihn herum nimmt wieder Formen an. Sein Kreislauf reguliert sich. Er ist nassgeschwitzt und grinst vor sich hin.

Mary faltet ihre Serviette und fragt beiläufig: „Na, mein Held, hat es denn geschmeckt, war alles zu deiner Zufriedenheit?“

Er rollt mit den Augen, nickt, wie eine asiatische Winke Katze, probiert einen Schluck Wasser und schnappt weiterhin nach frischer Luft.

Bian erscheint lautlos am Tisch: „Haben Sie weitere Wünsche?“

Marc hebt die rechte Hand, betupft die Stirn mit seinem nassen Taschentuch und heiser bestellt er die Rechnung.

Mary schiebt resolut ihren Korbsessel beiseite, greift ihre Handtasche und verschwindet im Restaurant. Ein Purpurfink pfeift ihr hinterher.

Marc lebt in seinem eigenen Kokon. Mary, Bian und Tante Phou Nim erscheinen, heben die Hände zum buddhistischen Gruß und übergeben den Weltreisenden an Mister Zsu Chin.

Langsam kommt Marc im Taxi wieder zu sich.

Sie fahren zum Saigon Zoo and Botanical Garden.

Ende des Textauszuges
« Letzte Änderung: 16 August 2019, 19:05:30 von Viskey »

Paradieseule

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 218
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo Ole,

sehr, sehr viel Text … Ich habe ihn mir durchgelesen und – ja – ein frischer Wind tät ihm gut.

Ich empfinde Deinen Schreibstil als nüchtern. Er „steppt.“  (Dein Held macht das, dann das und das …)
Mir fehlt der atmosphärische Unterton (heute neu gelernter Ausdruck aus dem Lektoren-Jargon  :klug:).
Beispiel:
Er steht auf, schaut auf seine Uhr. Es ist kurz vor sieben Uhr Bordzeit. Marc schiebt die Balkontür auf und tritt hinaus, holt tief Luft und alle Sinne verraten ihm, dass sich der Tropensturm langsam beruhigt. Marc verschwindet unter der Dusche, anschließend wählt er die passende Garderobe. Schaut vor seine Tür und schnappt sich die neue Bordzeitung und liest noch auf dem Flur:

Marc erwacht. Blinzelnd sieht er auf seine Uhr. Es ist sieben. Zeit zum Aufstehen. Ein Blick vom Balkon verrät ihm, dass sich der Tropensturm langsam beruhigt. Der Himmel reißt auf und die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen das Grau der Wolken. Er atmet die frische Luft tief ein. Mit jedem Atemzug verblassen die Erinnerungen an den eigenartigen Traum.

Muss erwähnt werden, dass er duscht und sich anzieht? Wenn ja, dann lass ihn doch die passende Kleidung aus dem Schrank auswählen. Er nimmt was raus, und hängt es wieder rein. Überlegt, was er anziehen soll. … Das klingt nicht so nüchtern.

Ich möchte mir als Leser ein „Bild malen“.

Dabei stören mich auch die Korinthen (Wenn der Autor versucht zu erklären), wie z.B. Beispiel hier:
Zitat
Endlich erklärt Bian das heutige Menü. Als Vorspeise gibt es Pho, eine klassische Nudelsuppe, jedes Restaurant hat sein Familienrezept
Als Vorspeise schlägt Bian Pho, die klassische Nudelsuppe nach dem Familienrezept vor.

liebe Grüsse
Paradieseule.


Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 853
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo Ole,

ich gebe  Dir  einen Eindruck von meinen Leseerfahrungen.
Und formuliere es erst mal böse:
Ich langweile mich genauso, wie ich es auf einer Schiffreise täte, in der ich meine Zeit mit essen, trinken, hübschen Männern hinterhergucken und ein bisschen Sightseeing verbringe. Ich bin einfach nicht der Typ für so etwas. Im Leben und beim Lesen brauche ich Action, menschliche Konflikte, irgendetwas, das meine Neugier weckt oder meinen Verstand beschäftigt.

Du reihst Szenen aneinander, die oft zu kurz sind, um auf mich zu wirken.

Und etwas mehr Sinnlichkeit und Bildhaftes  wäre wohl auch noch hilfreich, um Leser wie mich bei der Stange zu halten.

Zum Beispiel schreibst Du, als der Tropensturm aufzieht:
Zitat
Der Wind nimmt zu und die ersten Auflagen von den Liegestühlen entfalten ihr eigenes Leben und haben den Drang, das Schiff zu verlassen. Das Wasser im Swimmingpool entwickelt sich zu einem Sturm im Kleinformat.
Ich finde das ganz gut vorstellbar, aber es reicht mir nicht, um mich in die Situation einzufühlen.
Wie sieht der Himmel aus, das Meer?  Wie fühlt sich der Wind an?  Welche Geräusche ändern sich?

Auch beim recht häufigen Essen und Trinken erfahre ich zwar, um was es sich handelt, nicht aber, wie es riecht, schmeckt, sich beim Reinbeißen anfühlt.

Manche Szenen (etwa die mit der Nudelsuppe) und auch Sätze finde ich ganz witzig, etwa den:

Zitat
Da schwappt eine Riesenwelle aus dem Pool in Richtung Bar. „Ich glaube, wir holen uns unsere Schwimmwesten und legen sie gleich an. Dann richten wir schnell eine Bar auf unserem Rettungsboot ein.“

Das mildert meine Langeweile, zieht mich aber nicht durch den Text.


Ok, das war ein Verriss. Aber nix für ungut, fast allen Neulingen im Forum ergeht es so!

auf gute Zusammenarbeit

Oldlady

Viskey

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3300
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
Hi, Ole!


Mein Buchmanuskript "Kreuzfahrer In Not oder Wie überlebt man eine Weltreise?" ist eine maritime Reiserzählung. So war mal die Idee, jetzt wird es wohl ein Roman werden.
Ich möchte sagen: Das merkt man. Also, dass es mal einfach eine Reiseerzählung sein sollte.  Wir waren da, dann ging's dort hin, dort gab's das, hier jenes ... Meine Reisetagebüher lesen sich ähnlich, aber die sind halt wirklich nur für mich (und meine treue Reisebegleitung). Ich kann aus der Erinnerung all das bunte ergänzen, das in der Niederschrift fehlt.


Zitat
Ich freu mich auf jeden Kommentar, denn ich benötige frischen Wund, um dem Projekt mehr Feuer zu verleihen.

Das finde ich ja einen herrlichen Vertipper ... vor allem, da auch ich dir deinen Text leider verreißen muss.

Zitat
Marc trifft Mary zwei Tage später wieder. Er kommt vom morgendlichen Training und sie eilt in Richtung Wellness- und Kosmetiktempel. Beide bleiben kurz stehen, Mary wirft ihre lockigen blonden Haare zurück. Ein kurzer Blick mit ihren graugrünen Augen bringen Marc ein wenig aus seinem Rhythmus.
Wenn Marc Mary bereits kennt, ist die Beschreibung hier völlig überflüssig. Wenn du deine Figuren beschreiben willst, dann mach es gleich bei ihrem Auftauchen, sonst stell ich mir Mary als Rothaarige mit blitzblauen Augen vor, und drei Begegnungen später kommst du mit honigblond und graugrün.

Zitat
Sie mustert ihn mit einer Wachsamkeit in den Pupillen ...
Tut mir leid, da musste ich lachen. Ich versuche, mir wachsame Pupillen vorzustellen ... Sie hat vielleicht einen wachsamen Blick, und ich verüble ihr den nicht, wenn ich dann ein paar Absätze weiterlese.
Der Versuch, nicht in plumpen 08/15-Ausdrücken schreiben zu wollen, ist verständlich und ein Stück weit auch durchaus in Ordnung. Man muss nur aufpassen, woher man die unkonventionellen Phrasen nimmt. Wenn es nur der Wunsch ist, sich abzuheben, kommt meistens Murks raus, der - wie in diesem Fall - unfreiwillig komisch wird.

Zitat
Schon ist sie weg. Das honigblonde Haar, der feste, knackige Hintern, der sich mehr als reizvoll unter ihrem weißen Bademantel abzeichnet. Sein Puls steigt synchron zum Pochen seines besten Freundes. ‚Ruhe Kumpel, falscher Zeitpunkt!‘Ermahnt er sich und versucht, sein Begehren über Bord zu werfen. Ein Versuch, der kläglich scheitert.
Das ist jetzt zum Einstieg nicht wirklich dazu geeignet, mir deinen Protagonisten sympathisch zu machen. Sieht eine hübsche Blondine und schon hilft nur noch eine kalte Dusche. Wobei ich den unterstrichenen Teil zB sehr gelungen finde. Nur eben, dass er im nächsten Satz gleich kalt duschen muss ... Mir wird da ungemütlich zumute.

Zitat
Das Südchinesische Meer ist heute Morgen aufgewühlt. Die hohe Luftfeuchtigkeit erzeugt eine recht unangenehme Schwüle. Das Schiff pflügt mit zwanzig Knoten durch die Wogen und vermag nur ein wenig dieses Gefühls eines Dampfbades zu drosseln.
Hier merkt man die Reiseerzählung: Wir waren im Südchinesischen Meer, Luft war mies, weil viel zu feucht, und es hat Wellen gegeben. - Das gibt mir in einer Erzählung nicht wiklich was. Es fehlt, wie auch meine Vorröster schon angemerkt haben, die Stimmung, das Sinnliche.
Außerdem ist hier eine gute Stelle, um dich nach deiner Zielgruppe zu fragen. Man soll ja nicht unbedingt zielgruppenorientiert schreiben, aber bei 20 Knoten können sich vermutlich die wenigsten Leute was vorstellen. Ich zumindest habe nicht die geringste Ahnung, wie schnell das sein könnte.

Zitat
Er überschlägt den weiteren Reiseverlauf. Hier an Bord der BLUE STAR sind es elf Reisetage, davon vier reine Seetange, bis nach Singapur. Dort wird er Darius, seinen Freund und Weltumsegler, treffen. Sein bester Kumpel, der sein Zahnarzt und ein total verrückter Segelkamerad ist, wird mit seinem Katamaran AZADI auf ihn warten. Azadi ist kurdisch und heißt Freiheit. Von Singapur werden sie durch die Straße von Malakka in Richtung Indischer Ozean segeln. Über Mauritius, Madagaskar führt sie ihr Kurs nach Südafrika. Zwei Mitsegler werden diese Etappe als Crew unterstützen.
Das ist wieder Reisetagebuch. Eine Aneinanderreihung von Informationen, die mit dem richtigen Hintergrund sicher viel aussagt, aber so ... Mir ist die Blue Star egal, Darius kenne ich nicht, ist mir egal, sein Katamaran ... naja, immerhin weiß ich, was das ist. Aber ich habe zu nichts in dem Absatz einen Bezug, und du als Autor stellst den auch nicht für mich her.
Ich war noch nie im Südchinesischen Meer, dem indischen Ozean, auf einem Kreuzfahrschiff, in Singapur, einem Katamaran ... war noch nie Segeln ... Und das wird auf die meisten Leser zutreffen. Was heißt, dass du mir und den anderen Lesern diese Dinge näherbringen musst. Du musst mir das Meer beschreiben, und zwar aus der Sicht von Marc: Wenn er das Meer sieht, was fühlt er dabei? Was assoziiert er damit? Welche Gedanken löst es aus? Wie unterscheidet sich seine Beziehung zum Chinesischen Meer zu der zum Indischen Ozean? Was mag er lieber, offenes Meer oder Küste, und warum?

Zitat
Punyon, der junge Barmann von der Insel Luzon – Philippinen, grinst Marc an:
Uff. Wieso muss ich wissen, woher der Barman am Pool kommt? Mir ist schon sein Name zu viel Information an der Stelle.

Zitat
Marc räuspert sich, eine Art von Falter landet, dank der Windturbulenzen, auf seinem Unterarm. Das fehlte noch, jetzt ein Haustier zugelegt und die Reise ist perfekt. Der blauschillernder Falter tippelt in aller Seelenruhe von Marcs Unterarm auf die Theke. Er verweilt kurz, öffnet seine Flügel, begutachtet diese und klappt alles wieder ein. Jeder Cabrio Fan wäre begeistert von solch einer Perfektion der grazilen Falttechnik. Marc nennt ihn Otto Lilienthal.
Das ist ein sehr schöner Absatz, wo das mit dem Bezug herstellen gut funktioniert. Dieser Absatz spricht mich an (nicht zuletzt, weil ich ein Cabrio besitze, bei dem das mit dem Falten des Dachs echt ü-ber-haupt nicht funktioniert ......  :devgrin:) Da nehme ich die Umwelt aus Marcs Augen wahr, seine Weise, die Dinge zu sehen und zu beurteilen. Der Vergleich zwischen Schmetterlingsflügeln und Cabriodach ist ein sehr spezieller, der kaum jemandem so einfallen würde, und an der Stelle wird Marc für mich interessant. Wie kommt er gerade auf sowas? Hat er auch ein Mistding von Cabrio zuhause in der Garage stehen, so wie ich? Oder woher kommt das?

Zitat
Marc schiebt die Balkontür auf und tritt hinaus, holt tief Luft und alle Sinne verraten ihm, dass sich der Tropensturm langsam beruhigt.
Böse gefragt: ... da gab's einen Sturm?
Für Marc mag das ja keine große Sache sein, für mich ist ein Tropensturm jetzt schon eher was erwähnenswertes ... Wie ist das? Ist ihm schlecht? Kotzt der Rest der Gäste? Sind die Stewards bleich um die Nase? Lässt der Service zu wünschen übrig, weil auch die Crew den Seegang nicht verträgt?
Wie sieht so ein Sturm überhaupt aus? Wie hoch sind die Wellen, ist es laut? Wie viel Regen kommt da runter? Ist man nach zehn Schritten schon nass bis auf die Haut, oder braucht's zwanzig?


An der Stelle breche ich mal ab, weil ich ich nur wiederholen würde. Allgemein noch: Viel zu viel Essen. Wenn es nicht gerade ein aufregend neues Gericht ist, dass Marc noch nicht kennt, und das ich dann mit ihm gemeinsam entdecken darf (zB Mullagatawny Soup ... schmeckte, als hätte jemand Gulasch in eine feine Gemüsesuppe gekippt), ist das eigentlich nicht erwähnenswert.
Und auch viel zu viele Menschen. Sie verschwimmen zu einer anonymen Masse, weshalb sie mich nicht interessieren. Es fehlt auch hier der Bezug.

Marc nehme ich als oberflächlichen Kerl wahr, dessen gesamtes Interesse dem wohlgeformten Hintern von Mary und in zweiter Linie den diversen kulinarischen Genüssen an Bord gilt. Alles andere, selbst ein Tropensturm, läuft halt so mit und hinterlässt bei ihm so viel Eindruck wie ein vorbeilaufender Hund. Zieht kurz die Aufmerksamkeit auf sich, weil sich bewegende Dinge das halt tun, aber fünf Sekunden später schon wieder vergessen.

Ich weiß, das ist jetzt kaum die erwartete Reaktion, aber Oldlady hat es schon geschrieben: Der erste Text hat's schwer, da mussten wir alle durch. Ich hoffe, dass trotzdem etwas dabei ist, das dir weiterhilft. Gute Ansätze sind zwischendrin ja vorhanden.

LG Viskey
"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5793
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Lieber Ole,

na dann mal her mit dem Kahn! Hatte Trallala nicht auch mal ein Kreuzfahrtprojekt?

Ich gehe davon aus, dass dieser Ausschnitt nicht der Beginn des Textes ist. Wenn dem so ist, fände ich es gut, das nächste Mal voranzustellen, was bereits passiert ist.

Zitat
Marc trifft Mary zwei Tage später wieder. Er kommt vom morgendlichen Training und sie eilt in Richtung Wellness- und Kosmetiktempel. Beide bleiben kurz stehen, Mary wirft ihre lockigen blonden Haare zurück. Ein kurzer Blick mit ihren graugrünen Augen bringen Marc ein wenig aus seinem Rhythmus. Er drückt den Rücken durch: „Good morning, Mary. Wohin denn so eilig?“

Sie mustert ihn mit einer Wachsamkeit in den Pupillen und entgegnet kurz: „Hi, ich habe Termine.“

Schon ist sie weg. Das honigblonde Haar, der feste, knackige Hintern, der sich mehr als reizvoll unter ihrem weißen Bademantel abzeichnet. Sein Puls steigt synchron zum Pochen seines besten Freundes. ‚Ruhe Kumpel, falscher Zeitpunkt!‘Ermahnt er sich und versucht, sein Begehren über Bord zu werfen. Ein Versuch, der kläglich scheitert.

Oh. Da werde ich ja rot. Nein, nicht wirklich. Vielleicht soll das ein "Männerroman" werden, aber mich bekommst du damit nicht ins Boot. Ich mag den Blick auf die Frau nicht, mir erscheint der Prota chauvinistisch und unsympathisch. Die Beschreibungen haben auf mich etwas unfreiwillig Komisches, Peinliches, so wie ich mir vorstelle, wie mein prüder Opa über diese Dinge sprechen würde. Wenn ich analysiere, woran diese Eindrücke liegen, dann fällt mir folgendes auf:
- "Blick mit graugrünen Augen" wirkt komisch. Wenn überhaupt würde man wohl "aus" sagen, aber auch das ist komisch, weil - womit soll sie denn sonst gucken, wen nicht mit den Augen? Dann kommt noch "Wachsamkeit in den Pupillen" und das finde ich noch komischer. Es gibt wachsame Blicke, ja, aber wachsame Pupillen? Und dann noch substantiviert?
- Und dann die Frauenbeschreibung - der Typ wirkt auf mich notgeil. Vielleicht möchtest du ihn so darstellen (dann wäre die Frage, ob ein so unsympathischer Prota einen ganzen Text lang trägt), aber ich würde das gut überdenken. Außerdem wirkt die Beschreibung wenig eigen: Blondes Lockenhaar, graugrüne Augen, Knackarsch - ich habe keinerlei Bild vor Augen. Auf mich wirkt es, als starre ein Mittsechziger eine 25Jährige an - deren Blick wachsam ist, weil sie sich von ihm mit den Augen ausgezogen fühlt und einen Übergriff fürchtet. Dann hätte ich aber gern dieses Unbehagen besser transportiert, wobei die Frage ist, wie das aus der Sicht des potentiellen Täters gut passieren kann.
- Was der "beste Freund" ist, musste ich erstmal nachdenken. Und dann fand ich es peinlich. Das soll kein pornografischer Text werden, oder? Die Ermahnung an den besten Freund fand ich witzig, wohl auch, weil er hier erstmals nicht als Opfer seines Begehrens dargestellt wird, sondern als Mann, der damit irgendwie umzugehen versucht.

Zitat
Im Sauseschritt nimmt er die Treppe zur siebten Etage. Schreitet grüßend an den fleißigen und freundlichen Engeln des Housekeeping vorbei und gelangt zu seiner Kabine. Jetzt hilft nur Marcs heimliche Allzweckwaffe – eine kalte Dusche.

Ah ja. Eindeutig ein Chauvinist, der mächtig Druck in der Hose hat. Allerdings: heimlich ist diese Waffe nicht, sondern das, was klischeehafterweise Männer tun, wenn sie geil sind, aber nicht masturbieren wollen. Neben diesen inhaltlichen Problemen (mich interessiert dieser Typ nicht wirklich) stört mich auch die Sprache: Sauseschritt, "fleißige und freundliche Engel", Allzweckwaffe - das wirkt altbacken, wie in einer Liebesschnulze, uninteressant. Mich hättest du nach diesen Absätzen schon rausgekickt. Bislang habe ich nichts Individuelles über den Prota erfahren, er erscheint als jemand, der eine Frau zum Flachlegen sucht und sich langweilt, sonst nichts. Das ist mir zu wenig.

Die folgenden Abschnitte kann ich etwas leichter lesen, allerdings würde ich sie kürzen. Dann kommt man wieder bei seinen sexuellen Fantasien an. Bis jetzt wirkt das auf mich wie ein erotischer Text, nicht wie eine Reisebeschreibung. Der Fokus liegt klar auf seinem Verlangen - rein körperlich, was es für mich in Richtung pornografische Ecke schiebt, ein Genre das ich nicht lese.

Zitat
Sie ist eine Frau voller Energie und doch nur eine flüchtige Reisebekanntschaft.

Da formulierst du einen Gegensatz, der keiner ist. Das wirkt unfreiwillig komisch.

Die Beschreibungen, was er sich genau am Buffet nimmt, langweilen mich. Spätestens jetzt erwarte ich auch einen roten Faden, eine Idee, welche Geschichte mir hier erzählt werden soll. Aber bis auf die sexuelle Lust finde ich nichts.

Dann kommen Dialoge, die auf mich gestelzt und unecht wirken. Keine einzige der auftretenden Personen wird für mich plastisch, sie alle wirken wie Pappkameraden, bei denen mir auch unklar ist, welche Bedeutung sie für den Prota haben. Keine, scheint mir, nur dass er sich langweilt und die besser sind als nichts.

Ich habe den Rest des Textes überflogen bis zu der Sextourismusstelle - und bin raus. Ich mag sowas einfach nicht lesen und fände es fairer, das zukünftig auch hinzuschreiben, damit man weiß, was einen erwartet. Anhand deines Vortextes scheint mir, dass du eigentlich keinen pornografisch anmutenden Text schreiben wolltest. Dann sollte der Typ sich aber für mehr interessieren als für die Körper der Frauen. Oder ist es ein Text über einen Mann, der vom Freier zum Partner wird? Auch spannend - aber ein anderes Thema.

Mir scheint das Hauptproblem zu sein, dass das Thema des Textes unklar ist. Dadurch fehlt der rote Faden, der Spannungsbogen. So wirkt es auf mich wie aneinandergereihte Szenen. Was ist denn der Plot? Was der zentrale Konflikt?
Ein weiteres Problem sehe ich in der bislang wenig ausgearbeiteten Charakterisierung des Protas. Bislang ist er ein gelangweilter Chauvi mit zu viel Geld. Das reicht aber nicht, um das Interesse von Lesenden zu wecken. Irgendwas sympathisches muss Marc bekommen. Auch ein Innenleben über sein Begehren hinaus wäre gut.

Das ist jetzt eine harte Rückmeldung. Ich hoffe, sie hilft dir trotzdem. Und lese mal, was die anderen geschrieben haben.

lg
merin
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Momo

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 84
Lieber Ole,

ich finde den Text recht langatmig, wobei mit der Teil nach Verlassen des Schiffs besser gefallen hat als der an Bord.
Es fehlt an Spannung. Es müsste etwas geben, das mich so neugierig macht, dass ich wissen will, wie es weitergeht. Das könnte in diesem Fall die Beziehung zwischen Marc und Mary sein. Aber Marc ist für mich viel zu unsympathisch/platt, als dass ich mich für ihn interessieren könnte. In der ersten Hälfte nichts außer Frauen, Essen, Trinken, in der zweiten Hälfte kommt er mir vor wie ein großes dummes Kind, das von Mutti Mary bevormundet wird. Was findet Mary überhaupt an ihm? Oder findet sie gar nichts an ihm und will sich einfach nur über ihn lustig machen?
Wie ein Held erscheint er nicht, und ob er das Zeug dazu hat, einer zu werden, ist mehr als fraglich. Aber vielleicht soll er auch kein Held werden, sondern??? So uninteressant, wie er jetzt dargestellt wird, hätte ich jedenfalls keine Lust, ihn auf seinem Weg weiter zu begleiten.

Neben ein paar Fehlern ist mir noch aufgefallen, dass Marys Augenfarbe von graugrün zu blau wechselt. Oder habe ich da etwas verwechselt?
Zitat
Mary mustert Marc und Bian abwechselnd. Ihre blauen Augen bewegen sich schnell, als sie die junge Frau von oben bis unten taxiert. Sie lächelt, schaut Bian tief in die Augen, und erkundigt sich: „Hi, wo hast du Deutsch gelernt?“
Außerdem verstehe ich nicht ganz, warum du während des Monsuns vom Präsens ins Präteritum wechselst.
Zitat
Der Monsun wütete zweiunddreißig Stunden. Marc blieb, während dieser Phase des Sturms, auf seiner Kabine, trank Mineralwasser und fastete, nur zum Frühstück gab es ein wenig Obst. Ab und an besuchte er kurz seinen Balkon und betrachtete das aufgewühlte Meer und lauschte dem heulenden Sturm. In Sekundenschnelle wurde er nass und flüchtete in seine Kabine. Abgetrocknet und in einem Handtuch eingewickelt kletterte er auf sein Bett, baute aus den unzähligen Kopfkissen sich eine Burg, und versuchte Kontakt mit Bine aufzunehmen. Nur sie schwieg. Er dämmerte vor sich hin und schlief mal kurz ein oder lebte in Wachträumen. Dann schreckte er hoch, denn dieser Traum war zu verrückt. Bine und Mary sitzen auf einer Schaukel, lachen und schwatzen über Marc, wie zwei Schwestern oder innige Freundinnen, in einer geheimnisvollen Sprache.

‚Was hat dieses Omen zu bedeuten? ‘ Grübelt Marc in den nächsten Stunden.

Älterer Mann verliebt sich auf einer längeren Schiffsreise in eine deutlich jüngere Frau, da huschte sofort Homo Faber durch meinen Kopf. Es ist ewig her, dass wir den in der Schule durchgekaut haben, aber ich denke, dass du hier gut sehen kannst, was man aus einer solchen Geschichte herausholen kann, wenn die Charaktere mehr Tiefe haben und die Geschichte gut ausgearbeitet ist. Und dass, obwohl die Sprache durchaus nüchtern ist, da der Roman ein Bericht des Technokraten Faber ist. Falls du den Roman noch nicht kennen solltest, wäre es vielleicht sinnvoll ihn zu lesen. Ich denke, dass du daraus viel für deinen eigenen Text mitnehmen kannst.
Liebe Grüße
von
Momo

OleOlsen

  • Gast
Moin Teufelinnen,

Danke für eure Antworten.

Dies war eine erste Rohfassung aus dem Kapitel "Südostasien". Für mich war es ein Test, um zu spüren, was mich hier erwartet.

Der Held Marc Anton steigt für ein Jahr aus. Er ist Sales Manager und hat die Nase voll! Seit sieben Jahren ist er verwitwet.

Diese Rohfassung, quasi Südostasien, spielt im zweiten Drittel des Manuskripts.

Die Reise mit Darius Katamaran endet in einem Schiffsbruch... Mary wird ebenfalls an Bord sein...

Dann folgt das Kapitel Südamerika und von der Karibik geht es über den Atlantik mit einem traditionellen Segelschiff, einer Brigg.

Diese Reiseerzählung trotzt nur so vor maritimen und seemännischen Fachbegriffen. Die Zielgruppe sind Kreuzfahrer und solche in Spe, Segler, Marineleute und alle die das Meer lieben. Gern auch für Landratten...

Es war von mir unfähr euch etwas ohne Hintergrundinformationen zu senden.

@Paradieseule

Danke, für den Hinweis auf den "atmosphärischen Unterton". Du hast 100 %ig Recht, der Feinschliff fehlt, egal ob in den Dialogen oder nur der Aufzählung eines Tages an Bord.
Es fehlen alle Elemente, um unsere Sinne anzusprechen und den Leser zu entführen. Kommt alles zu seiner Zeit.

Dies ist einfach ein Auszug, so wie ich ihn in mein Papyrusprogramm einhacke...

Deine beiden Beispiele lesen sich sehr angenehm, und ich werde sie auch in der einen oder anderen Form nutzen.

Danke!

@Oldlady

Schön, dass auch du mir geschrieben hast. In diesem Manuskript treten einige Stürme auf. Sowohl auf dem Indischen Ozean - Schiffbruch des Katamarans, Stürme über den Atlantik - Rückreise unter Segeln. Der Leser wird sich oft freuen, wenn er zu hause am Kamin sitzt und nicht auf hoher See ist.

Da Marc ein Gourmet ist und es auch ein fester Bestandteil der Reiseerzählung ist, werden Weine und Speisen immer eine bedeutende Rolle spielen. Der eine oder andere Weltreisende wird gern die Restaurantempfehlungen später testen.

Danke.

@Viskey,

mein Tipp, wenn du diese Regionen noch nicht besucht hast, schnüre deinen Rucksack und reise los.

@Merin,

große Frage, wo gibt es eine Sextourismusstelle? Wenn die Stelle mit Marys Bademantel schon pornografisch sein soll, da kann ich dir nicht folgen...

Marc ist kein Chauvinist! Allein dieses Wort sagt mir sehr viel.

Er ist ebenfalls kein oberflächlicher Mann, sondern beruflich erfolgreich.

Marc ist ehemaliger Marineoffizier, Sohn einer alten preussischen Familie, Mitglied im Föderverein "Berliner Stadtschloß", aktiver Unterstützer von Sea Shepherd (war selbst auf einem der Schiffe dieser Umweltaktivisten) . Umweltschutz, die Rettung der Regenwälder, sein Einsatz für die indigen Völker des Amazonas und Orinoko ( wird im Kapitel Südameika geschildert) sind nur ein paar Beispiele.

@Momo,

ich habe mich auf deinen Hinweis des Romans von Max Frisch "Homo Faber" gefreut. Selbstverständlich kenne ich dieses kleine Meisterwerk.

Auch dich lies ich ja im Dunklen tappen. Marc ist gerade Fünfzig und Marx Anfang Vierzig...

Herzlichst

OleOlsen





Viskey

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3300
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
mein Tipp, wenn du diese Regionen noch nicht besucht hast, schnüre deinen Rucksack und reise los.

Echt jetzt? Das ist deine Antwort?

Wenn du als Autor mir als Leser etwas "bietest", ist es nicht meine Aufgabe, einen Haufen Kohle in die Hand zu nehmen, und mir selbst anzuschauen, wovon du andeutungsweise schreibst.

Nein, es ist deine Aufgabe als Autor, mir genau das zu ersparen. Es ist deine Aufgabe, mir Land und Leute so zu zeigen, dass ich sie erleben kann, dass ich sie - ohne selbst hinzureisen - sehen und kennenlernen kann.

Deine anderen Antworten finde ich jetzt auch nicht prickelnd. Fünf Leute haben sich die Mühe gemacht, deinen Text zu lesen und auf seine Schwächen abzuklopfen. Zwei haben dir gesagt, dass sie den Text langweilig finden, drei, dass sie Marc für oberflächlich, flach, sexistisch/chauvinistisch halten. Deine Antwort ist nicht: "Wie kommt ihr darauf? An welcher STelle genau?" Deine Antwort ist: "Ist nicht so." - Doch, für uns Röster ist es so. Du hast uns nichts anderes an die Hand gegeben als diesen Text.

Aus diesem Text heraus ist Marc für mich eben oberflächlich mit keinen anderen Interessen als Essen und Sex. Beruflich erfolgreich und oberflächlich schließt sich nun wirklich nicht aus. Umweltaktivismus ... gut, da können wir anfangen zu diskutieren, leider der kommt in dem Abschnitt nicht vor, wesegen wir das nicht berücksichtigen konnten.

Das als Mitglied.


Als Moderator noch eine kurze Notiz: Rohfassungen sind in diesem Forum eigentlich nicht erlaubt. Es geht hier darum, Texte anzusehen, mit denen man selbst nicht mehr weiter kommt, nicht Texte, für die man - aus welchen Gründen auch immer - noch keinen zweiten Blick übrig gehabt hat, um sie selbst zu verbessern.

Dein Ziel, herauszufinden, wie der Umgang mit Texten hier läuft, in allen Ehren, aber dazu hättest du andere Röstungen lesen können ... oder einen Text präsentieren, den du bereits selbst ein zweites oder drittes oder viertes Mal in die Hand genommen hast.

Viskey
« Letzte Änderung: 16 August 2019, 13:17:23 von Viskey »
"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5793
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Lieber Ole,

wenn ich deine Antwort so lese, fühle ich mich abgebügelt. Ich habe das Gefühl, dass du die Rückmeldungen nicht ernst nimmst. Natürlich steht es jedem Autor frei, einige der Rückmeldungen zu verwerfen, aber wenn das Gefühl entsteht, alles abbügeln zu können, weil es sich ja "um eine Rohfassung handelt", dann wird es ungemütlich. So macht es keinen Spaß, Zeit und Gehirnschmalz in eine Röstung zu investieren. Genau das ist auch der Grund, warum das Einstellen von Rohfassungen hier nicht erlaubt ist.

Ich lese deine Rückfragen an mich mal wohlwollend als interessierte Fragen, mit dem Wunsch, meine Rückmeldung zu verstehen, auch wenn ich mich sehr anstrengend muss, um sie so zu lesen.

Zitat
große Frage, wo gibt es eine Sextourismusstelle? Wenn die Stelle mit Marys Bademantel schon pornografisch sein soll, da kann ich dir nicht folgen...

Das sind ja zwei Fragen. Die Sextourismusstelle ist die hier:

Zitat
Johnson kommt längsseits: „Hey, Monsieur Marc, the time is running and the best girls all over the world waiting for you! “

Leider ist Marcs Reaktion darauf nicht geschildert, ich habe seine Entscheidung, dann doch von Bord zu gehen, als Interesse an diesem Angebot "an den besten Mädels der Welt" wahrgenommen, also als Hinweis darauf, dass er zu einer Prostituierten geht. Das ist natürlich gar nicht pornografisch und ich hab mich auch gefragt, warum du an dieser Stelle so wenig explizit bist.

Frage zwei, warum wirkt der Text auf mich pornografisch? Weil er so explizit auf Marcs Begehren, seinen Penis und Marys körperliche Vorzüge fokussiert, dabei aber null sinnlich ist. Auf mich wirkt das pornografisch, aber nicht ganz getraut. Um erotisch zu sein, müsste es sinnlicher sein, um einfach als normaler Text durchzugehen, müsste Marc noch andere Themen haben als Sex und Essen.

Zitat
Marc ist kein Chauvinist! Allein dieses Wort sagt mir sehr viel.

Und was sagt es dir? Dass du mich als Emanze abstempeln und nicht anhören magst?
Die Frage ist doch: Wenn du Marc nicht so darstellen möchtest, wäre es dann nicht ein hilfreicher Hinweis, dass er doch so wirkt? Ich bin zwar die einzige, die dieses Wort verwendet hat, aber Hinweise in die Richtung kamen ja hier von Mehreren, auch wenn sie es diplomatischer ausdrücken. Wie sagte mein Mentor immer: "Wenn einer dich Esel nennt, hör einfach weg. Wenn fünf es tun, kauf dir einen Sattel!"

Zitat
Er ist ebenfalls kein oberflächlicher Mann, sondern beruflich erfolgreich.

Hups? Was ist das denn für eine Aussage? Das liest sich für mich wie "Er ist nicht klein, sondern äußert behaart"  - also wie eine Begründung, die mit dem, was begründet werden soll, nicht das geringste zu tun hat. Beruflicher Erfolg ist doch nicht mit Tiefgründigkeit verbunden. Nicht mal in meinem Fach - leider.
Und auch hier wieder: Wenn Marc nicht oberflächlich wirken soll, ist ja auch der Hinweis, dass er das tut (und eben nicht nur auf mich) einer, der dir zu denken geben sollte.

Zitat
Marc ist ehemaliger Marineoffizier, Sohn einer alten preussischen Familie, Mitglied im Föderverein "Berliner Stadtschloß", aktiver Unterstützer von Sea Shepherd (war selbst auf einem der Schiffe dieser Umweltaktivisten) . Umweltschutz, die Rettung der Regenwälder, sein Einsatz für die indigen Völker des Amazonas und Orinoko ( wird im Kapitel Südameika geschildert) sind nur ein paar Beispiele.

Ich weiß nicht genau, warum ich jetzt diese Informationen bekomme. Er kann ja all dies tun und im zwischenmenschlichen Kontakt trotzdem oberflächlich sein.

Ich nehme mal an, dass du dir schon überlegt hast, wie du deinen Einstand hier geben magst. Bislang wirkten deine Beiträge wenig an den anderen Nutzer*innen dieses Forums interessiert. Du hast keinen Text wirklich geröstet und bügelst nun detaillierte Röstungen einfach ab. Ich würde dir raten, dein Auftreten hier zu überdenken, wenn du in diesem Forum Freude haben möchtest. Sonst findet sich nämlich bald niemand mehr, der deine Texte kommentieren mag.

Viele Grüße
merin
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Naleesha

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 621
  • Geschlecht: Weiblich
  • Facettenreich ist die Persönlichkeit
Re: Abmeldung
« Antwort #9 am: 16 August 2019, 18:09:59 »
Ole scheint sich abgemeldet zu haben. (oder wurde er vielleicht gelöscht?)

In dem Falle... würde ich vorschlagen, hier zu schließen.
Zuerst wollte ich auch was zu seinem Text sagen, war aber schon dreimal nach Mary im Bademantel raus, und weil ich den Text dann doch viel zu lang fand, hab ich es gelassen.
Gehe aber anhand der Ausschnitte, die ihr in eurem Kommentaren zitiert habt, durchaus mit eurer Meinung mit.

LG, Nalee
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst

LaHallia

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 1018
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Abmeldung
« Antwort #10 am: 16 August 2019, 18:59:37 »
Hi Nalee,

ja, Ole hat um die Löschung seines Accounts gebeten und dieser Bitte sind wir nachgekommen.

Ich schließe hier, da der Threadersteller auf Röstungen nicht mehr antworten wird.

Liebe Grüße
Sie müssen erzählerische Risiken eingehen. Vor allem aber: niemals versuchen, den anderen zu gefallen. Sie müssen so hoch zielen, dass Sie ganz tief fallen können. Dann vielleicht haben Sie Erfolg. (Frank Schätzing)