28 Februar 2020, 06:12:28

Autor Thema: Kapitel planen?  (Gelesen 462 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Federhexe

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 61
  • Geschlecht: Weiblich
Kapitel planen?
« am: 13 Oktober 2019, 18:51:02 »
Sollte man neben den Plot auch die Kapitel planen? Versteht mich nicht falsch. Man kann gerne freischreiben. Doch ich bin einfach nicht der Autor dafür. Um den roten Faden bei zu behalten, könnte man ja auch die Kapitel planen. Sollte man das tun?

Also… So würde ich mir einen Kapitel-Plan vorstellen:

Anfang
Tina möchte einen Kuchen backen. Dafür sucht sie sich das Rezept aus und geht in den Supermarkt.

Hauptteil
Tina bereitet den Kuchen zu. Sie schiebt ihn in den Ofen.

Schluss
Tina holt den Kuchen aus dem Ofen, lässt ihn Abkühlen und schneidet ihn in Stücke. Sie serviert ihren Freunden den Kuchen. Alle freuen sich.

Naleesha

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 616
  • Geschlecht: Weiblich
  • Facettenreich ist die Persönlichkeit
Re: Kapitel planen?
« Antwort #1 am: 13 Oktober 2019, 21:54:03 »
Das kommt darauf an was für ein Typ Autor du bist.

Für reine Bauchschreiber ist das nichts, sie schreiben drauf los wie sie die Szenen im Kopf haben, wenn ihnen was begegnet, wozu ihnen das Hintergrundwissen fehlt, wird recherchiert und dann weitergeschrieben.

Dann gibt es Planschreiber, die unendlich viele Notizen, Dateien und Tabellen haben für ihre Charaktere, Szenenpläne und - ja, da können durchaus auch Kapitelpläne dazugehören...

und dann gibt es noch Leute wie mich, die weder reine Bauchschreiber, noch Planschreiber sind, sondern eine Mischung aus Beidem. Ich bin überwiegend Bauchschreiberin und wenn ich erst einmal im Fluss bin, strömen die Seiten nur so aus meinem Kopf heraus. Allerdings brauche auch ich ein Minimum an Planung, z.B. wie stark der Fokus auf welche Charaktere gelegt werden soll, oder auch die Verknüpfung der einzelnen Szenen mit dem roten Faden, sowie dessen Verlauf, damit ich mich nicht in Sackgassen manövriere. Beim Auffinden von Plotlöchern ist ein Minimum an Planung auch hilfreich. Allerdings würde ich mir gedanklich schnell die Kreativität bzw. die Lust am Schreiben verbauen, wenn ich jetzt noch Charaktertabellen, Infotabellen (wer weiß was zu welchem Zeitpunkt), Zeitstränge, Szenenpläne und was weiß ich noch alles anlegen müsste.
Ich lerne meine Charaktere durchs Schreiben und Überarbeiten kennen und verstehen. Je mehr Szenen ich mit ihnen schreibe, umso besser kenne ich sie, ihre Hintergrundstory, ihre Motivationen, ihre Handlungsweisen und Reaktionen. So schreibe ich manchmal 20-40 Seiten reine Müll-Szenen (also Szenen, die nicht dazu gedacht sind, sie ins Buch mit aufzunehmen, sondern nur dazu dienen zu erfahren, wie Charakter X die Situation angeht), bevor ich ungefähr 1-2 Absätze schreibe, in der die betreffende Person auf den gefragten Moment reagiert und handelt.

und sperrt sich ein Charakter trotz eingehenderer Charakterstudie in den Müll-Szenen trotzdem, kommt er hier auf die Charaktercouch.

In dem Sinne: probiere es aus. Wenn es DIR hilft, Szenenpläne und Kapitelpläne anzulegen, dann erstelle sie. Wenn du merkst, dass es dir nicht weiterhilft, dann lass es bleiben. :)

LG, Nalee
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst

LaHallia

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 952
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kapitel planen?
« Antwort #2 am: 13 Oktober 2019, 22:24:21 »
Wie Nalee schon gesagt hat: mach es so, wie du dir am leichtesten tust.

Ich bin 100% Planschreiber. Ich plane Kapital und zwar in Form von einzelnen Szenen. Ich baue die Szene so auf wie du ein Kapitel ;)

Für mich ist also die Szene die kleinste abgeschlossene Einheit des gesamten Textes.
Sie müssen erzählerische Risiken eingehen. Vor allem aber: niemals versuchen, den anderen zu gefallen. Sie müssen so hoch zielen, dass Sie ganz tief fallen können. Dann vielleicht haben Sie Erfolg. (Frank Schätzing)

Federhexe

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 61
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kapitel planen?
« Antwort #3 am: 14 Oktober 2019, 07:51:27 »
Was am leichtesten für mich ist, das weiß ich nicht. Noch nicht. Ich probier vieles aus. Auch das Freewriting. Doch da hab' ich offenbar keinen roten Faden.

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5468
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Kapitel planen?
« Antwort #4 am: 14 Oktober 2019, 08:51:31 »
Ich mache auch eine Mischung. Aber bei längeren Texten mach ich schon einen Szenenplan. Ich überlege mir, was die Szene zeigen soll und wie der Spannungsbogen läuft. Manchmal schreibe ich auch drauf los und analysiere dann, was ich geschrieben habe und worum es geht. Dann überarbeite ich die Szene auf meine Analyseergebnisse hin. Insofern ist deine Beispielszene nicht sehr hilfreich, weil sie keinen Spannungsbogen hat. Um einen hineinzubekommen, könnte man sie so umbauen:

Tina bäckt ihren ersten Kuchen. Sie möchte damit ihre Mutter aufmuntern, die total im Stress ist.

Zeigen der Vorbereitung und des Backprozesses. Wichtig dabei ist Tinas Aufregung und ihr Wunsch, ihre Mutter möge sich ihr zuwenden.

Präsentation des Kuchens. Hier muss überlegt werden, wie die Mutter reagiert. Funktioniert es oder funktioniert es nicht? Woran soll das sichtbar werden?
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Federhexe

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 61
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kapitel planen?
« Antwort #5 am: 14 Oktober 2019, 09:42:33 »
@Merin Du meinst das Szenen-und-Sequel-Prinzip, oder?

Szene
  • Ziel: Tina möchte einen Kuchen backen, um ihre Mutter zu überraschen
  • Konflikt: Sie hat nur eine halbe Stunde Zeit.
  • Rückschlag: Tina hat eine wichtige Zutat vergessen

Sequel
  • Reaktion: Tina radelt blitzschnell zum Supermarkt, um die Zutat zu kaufen.
  • Dilemma: Ihre Mutter kommt früher zurück als erwartet
  • Entscheidung: Beide backen den Kuchen gemeinsam und verbringen eine schöne Zeit.

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5468
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Kapitel planen?
« Antwort #6 am: 14 Oktober 2019, 09:52:28 »
Das Prinzip kenne ich nicht, aber es klingt gut, so als Leitlinie, nicht als Regel. Mach das mal ruhig für die Szenen deines Rösttextes.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Federhexe

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 61
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kapitel planen?
« Antwort #7 am: 14 Oktober 2019, 09:58:59 »
Der Autor George RR Martin benutzt, im Übrigen, so eine ähnliche Technik.

Viskey

  • Modteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3222
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
    • Schreibmotivationsforum Mondacabin
Re: Kapitel planen?
« Antwort #8 am: 14 Oktober 2019, 23:06:52 »
Hallo,

Ich denke, du bist jemand, der von Struktur profitiert, insofern möchte ich dir raten, es zu versuchen.

Ich selbst mache Kapitelplanung, wobei man das Verhältnis hier im Auge behalten muss. Auch ein 40-Seiten-Kapitel (eher Normlänge bei mir) hat in der Planung nicht mehr als fünf, sechs Sätze.
Ich behandle die Kapitel dann eigentlich wie Kurzgeschichten, die ich relativ frei aus dem Bauch schreibe.

Wie tief die Strukturierung bei dir gehen muss, kann dir natürlich keiner sagen, aber ich würde es auf jeden Fall versuchen.

LG Viskey
"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

http://www.mondcabin.org/

[img width= height=]http://nanowrimo.org/widget/graph/viskey-moonbat,pc,days.png[/img]

Federhexe

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 61
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kapitel planen?
« Antwort #9 am: 15 Oktober 2019, 08:29:48 »
Wie sieht denn dein Plan aus, Viskey?

Juni

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 75
Re: Kapitel planen?
« Antwort #10 am: 15 Oktober 2019, 22:04:53 »
Ich investiere sehr viel Zeit in die Planung. Ohne meine Tabellen wäre ich verloren. Nicht nur um die Handlung zu strukturieren, sondern auch um sie auf verschiedenste Details und den Spannungsbogen zu prüfen.
Meine Hauptliste fasst ein Kapitel mit einem Satz zusammen, das sind dann meist um die 25 pro Buchdrittel (bei mir ca. 130) Seiten.
Dann habe ich Tabellen für auftauchende Organisationen, Gegenstände, Orte, Motive der Charaktere, usw, all diese 'Module' sind bestimmten Farben zugeordnet.
Zur detaillierten Übersicht gehört eine grobe, unter den Überschriften der Buchdrittel zusammengefasste Liste. Das sind dann die Etappen, auf die jedes Drittel hinausläuft. Dann kommen die Fragen: was braucht es, um von a nach b zu kommen?
Dafür dienen mir meine anderen Listen zum abchecken von Hindernissen und Lösungsmitteln, Entwicklungsgelegenheiten von Charakteren, und die farblichen Markierungen dieser Module in der detaillierten Liste um die Übersicht zu bewahren.

Den genaueren Verkauf von Kapiteln schriftlich zu planen klappt bei mir eher nicht. Wie gerne und viel ich auch plane, oft überkommt mich auch das Bauchschreiben, und vermutlich ist das auch völlig normal. Schreiben kurbelt die Kreativität mehr an als das reine Nachdenken. Und danach wird die Planung angepasst, oder der Text wieder gelöscht/ überarbeitet.

Das macht vor allem Sinn für mich, weil ich manchmal über Monate keine Zeit zum schreiben habe. Wäre dies anders, würde ich mich vielleicht auch mehr auf mein Gedächtnis verlassen. (Ein Bisschen :) )

Viskey

  • Modteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3222
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
    • Schreibmotivationsforum Mondacabin
Re: Kapitel planen?
« Antwort #11 am: 16 Oktober 2019, 20:28:04 »
Wie sieht mein Plan aus? Im Grunde sehr unspektakulär. Wenn ich mal weiß, was in dem Buch passieren soll, wird das auf Kapitel aufgeteilt, und da steht dann:

Kapitel 1
Christine geht mit Freundinnen auf den Markt, als sie sich plötzlich in einer früheren Zeit wiederfinden. Sie finden heraus, dass es 1950 ist, aber immerhin die gleiche Stadt. Sie beschließen, zu Christines Großmutter zu gehen, um von ihr hoffentlich Hilfe zu bekommen.

Kapitel 2
Die Oma ist zum Glück eine Hexe, weswegen sie mit dieser unerwarteten Zeitreise einigermaßen gefasst umgehehn kann. Sie gibt Christine und ihren Freundinnen einen Crashkurs in Magie und magischer Welt.

Das sind jetzt zwei willkürlich hingeworfene Kapitel, keine Ahnung, wie es weitergehen könnte. :hehe:
Aber ziemlich genau so sieht das bei mir aus, und es ist wirklich nicht viel konkreter als das. Wobei ich, wenn ich an einem tatsächlichen Projekt plane, viele Gedanken einfach im Kopf habe, die eine Seite füllen könnten, wenn ich sie aufschreiben würde.

Naja, und wenn das geplant ist, setze ich mich hin und schreibe das Kapitelweise durch. :dontknow:
"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

http://www.mondcabin.org/

[img width= height=]http://nanowrimo.org/widget/graph/viskey-moonbat,pc,days.png[/img]