28 Juli 2021, 11:40:44

Autor Thema: Irrendes Licht  (Gelesen 837 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

irrendes Licht

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 73
Irrendes Licht
« am: 16 Februar 2020, 13:44:08 »
Nicht ins Höllenfenster

Dieser Text ist entstanden, als ich mir diesen Namen in einem Forum gab. Irrlicht wäre ja viel naheliegender gewesen, also habe ich mir überlegt, was den nun der Unterschied zwischen einem Irrlicht und einem irrenden Licht ist.
Meine Antwort war, das ein Irrlicht in die Irre leitet, es lässt jene die ihm folgen, verloren gehen. Ein irrendes Licht ist aber selbst verloren. Und so entstand diese Geschichte.

Es interessiert mich sehr, was ihr dazu denkt.
_______________________________________________________________________________

Unsere Welt ist blau. Nicht nur aber zum größten Teil. Wir leben in ewiger blauer Nacht. In einem ewigen Traum. Nur unterbrochen von winzig kleinen Feuern, die kaum die Eingangstüren unserer winzigen Hütten erhellen.
In diesen Hütten verstecken wir uns vor der ewigen Nacht. Wir gehen nur raus, um etwas wie Beeren und Holz zu sammeln. Um etwas zu suchen das wir mit hineinnehmen können. Hinein, dorthin wo das Licht warm ist und nicht von den Sternen kommt. Doch das ist falsch. Wir fürchten uns vor der dunklen Welt da draußen und das ist falsch. Denn nur dort sehen wir, dass wir kein Feuer brauchen. Weil wir selbst leuchten.
Ich laufe auf weglosen Pfaden durch die Nacht. Ich betrachte die Welt, in dem Licht, das ich auf sie werfe.
Ich sehe euch nicht gut, aber ihr seht mich.
Ihr wollt ein Teil von mir haben, weil ich heller bin als eure Kerzen und ihr mein Licht braucht. Weil ihr vergessen habt, dass ihr selbst leuchten könntet, wenn ihr das falsche Licht nur verbannen würdet.
Ihr lasst mich nicht gehen. Ich wollt ein Stück von mir. Ihr wollt mich in eure Hütte sperren auf das sie nie wieder dunkel wird. Ich fliehe, aber ich bin nicht schnell genug. Zu lange könnt ihr mich binden und aushöhlen. Zu lange bleibe ich ruhig und werde von eurem falschen Licht geblendet.
Ihr könnt mein Licht nicht halten, das Licht, das ihr mir genommen habt. Ihr beginnt bereits es zu verachten, weil es euch zeigt, was ihr verloren habt, was ihr nicht seid, und vor allem, was ihr seid. So leer, dass alles Licht der Welt euch nicht erfüllen kann. Ihr füllt euch mit Gift, weil es das einzige ist, von dem ihr genug habt.
Doch euer Gift tut mir zwar weh, aber es verseucht mich nicht. Ich leuchte noch immer und ihr ertragt es nicht. Ihr werft mich weg. Jetzt da ich keine Haut mehr habe und kaum noch laufen kann, werft ihr mich weg. Und ich gehe.
Doch nun da ich endlich gehen kann, da ihr endlich satt an meinem Licht seid, ist nur noch so wenig davon übrig. Ich gehe, langsam und gebrochen. Doch ich gehe. Und das ist gut.
Es tut weh mit jedem Schritt, aber ich gehe. Meine Haut wird nachwachsen und mein kleines Licht, noch kann es mir leuchten.
Ich wandere, aber ich heile kaum. Ich bade im kalten Fluss und sehe wie mein Licht davongetragen wird. Ich blute und doch blute ich nicht aus. Ich strahle noch immer und das beruhigt mich, den ich weiß, ich bin nicht mehr so hell, aber doch noch da. Ich bin nicht mehr ganz, aber ganz genug.
Ich folge keinem Weg, denn ich habe kein Ziel. Ich genieße die Reise. Ich will nicht das sie endet und deshalb tut sie es nicht. Ich genieße es, verloren zu sein.
Die dunklen Wälder verzaubern mich. Der Nebel, der alles silbern färbt, die Sterne, die die Blätter glitzern lassen, der Schnee, der auf den Tannen liegt.
Du hast mich gesehen. Und deine Hütte verlassen. Zum ersten Mal, war da draußen etwas interessanter als drinnen. Du folgst mir. Du tust mir nichts, du willst mich nur sehen. Ich gehe weiter und du folgst. Ich rede mit dir, aber du wiederholst nur meine Worte, saugst sie aus, wirfst sie zurück.
Du bist ein bodenloses Fass, du bist ein Spiegel. Du kannst nur zurückwerfen was du siehst.
Du willst für immer so strahlen wie ich. Aber ich bin nicht du. Ich bin nicht ewig hell. Ich bin nicht für dich. Und du machst mir Angst. Du benimmst dich wie ich und doch nicht. Du bist immer hinter mir, aber wenn ich mich zu dir umdrehe sehe ich was vor mir liegt. Du stiehlst mir den Rückblick. Du stiehlst mir mich. Du willst das ich dich an der Hand nehme und durch die Welt trage. Du willst das ich dir alles Schöne zeige und das Böse von dir fernhalte.
Ich kann deine Hand nicht nehmen. Ich kann dich nicht berühren. Ich kann dich nicht sehen, denn du spiegelst nur. Ich sehe nichts in dir. Ich kann nicht durch den Spiegel sehen. Diesen dunkeln hungrigen Spiegel. Ich verstehe dich nicht. Du bist bereit mir alles zu geben, alles was du hast, nur damit ich bei dir bleibe.
Aber du hast nichts was ich will. Und du machst mir Angst. Du willst mich nicht einsperren, aber an die Leine nehmen und das ist nicht anderes. Nein, du willst das ich dich an die Leine nehme. Du willst ein Teil von mir sein. Aber ich brauche dich nicht. Ich kann dich nicht tragen.
Ich will das du deinen eigenen Weg gehst und mach es dir vor. Du verschwindest, bleibst zurück. Ich sehe dich nicht. Ich atme leichter. Ich laufe schneller oder langsamer, ich sehe mehr oder das gleiche doch irgendwann, da sehe ich ein Leuchten und erst wenn ich es erreiche erkenne ich, dass du es bist, der auf mich wartet.
Manchmal bin ich dich eine Zeit lang los. Dann freue ich mich auf ein Wiedersehen und ganz selten, sehe ich ein wenig von dir durch deine silberne Oberfläche schimmern. Aber fast immer, starren mich nur schwarze Augen an, die immer tiefer werden und immer mehr von mir beanspruchen. Dabei ist nur noch so wenig von mir übrig. Ich kann es nicht hergeben. Es ist in mir. Es ist ich. Ich kann mich nicht teilen.
Ich habe Angst vor dir, aber ich werde dich nicht los. Nie für lang. Nicht für immer.
Dann treffe ich es. Es strahlt sehr sanft. Man kann es ansehen, ohne dass es in den Augen schmerzt. Aber es bewegt sich nur auf festen Wegen.
Ich begleite es immer mal wieder. Es ist nicht still, es spiegelt nicht, es ist nicht laut und nicht hell und nicht böse. Aber es ist auch sonst nicht viel. Es ist stabil. Zu stabil. Zu fest. Ich ertrage es nicht lange und verlasse die Wege. Kämpfe mich ins Unterholz. Manchmal kommt es wenige Schritte mit und betrachtet neugierig die ihm unbekannte Welt. Aber nicht lange und seine Füße tragen es zurück zu seinen Wegen. Die nicht unbedingt alt, aber immer solide und erprobt sind. Wege die zum Ziel führen.
Ich beneide es darum, ein Ziel zu haben und den Weg dahin zu gehen. Aber auch wieder nicht, denn seine Ziele würden mich nicht dazu bringen, auf dem Weg zu bleiben. Aber ein Ziel zu haben, das ist etwas, das ich nicht kenne.
Meine Ziele sind vage eher Formen als Bilder, eher Träume als greifbar. Und doch, wann immer ich einen Pfad kreuze, ist es da, mal hinter mir, mal vor mir, mal fern, mal nah. Immer freut es sich, mich zu sehen, doch immer ist es schneller weiter, als ich mich an es gewöhnen könnte. Immer sind wir ungleich und nie kann ich es ganz ergründen, verstehen, fassen. Immer ist es mir voraus sobald ich wach bin. Immer tickt es asynchron. Und doch findet es das, was ich im Unterholz suche, am Wegesrand liegen. Und ich kann nicht mehr folgen, den manchmal schmerz sein Licht mit seiner Sanftheit. Manchmal ist auch leise zu laut und die Stille quält auf ganz eigene Weise. Und manchmal kann ich Glück nicht ertragen, wenn es mich nicht miteinschließt.
Ich wandere durch die Nacht. Durch erstarrte Wüsten, im Wind wandernde Dünen, an Orte, an denen die Sterne heller strahlen als jedes Feuer es könnte. Orte an denen mein Licht in ihrem aufgeht. Ich tanze im Sternenlicht. Ich wünsche mir etwas. Ich wünsche mir, dass ich endlich verstehe, wohin ich gehen möchte.
Ich treffe dich unter den Polarlichtern. Es ist kalt aber wunderschön. Du frierst deshalb gebe ich dir alles was ich habe. Du dankst mir und die Lichter werden bunter. Ich werde unruhig. So lange schon betrachten wir die Farben. Meine Beine schlafen ein, mein Blick wird unwirsch. Ich möchte weiter. Du nicht. Du willst nur diese Farben sehen.
Ich verstehe, dass du wie diese Farben bist. Du bist die Grenze zwischen weiß und schwarz. Dieser kurze Moment in dem alle Farben sich befinden. Aber du bist auch sehr viel schwarz. Du bist bunter als ich und mein nur leicht gefärbtes Licht. Du strahlst in allen Farben. Aber du bist auch von einer Finsternis erfüllt, die ich nicht habe, nicht kenne.
Ich glaube, du könntest mich zerstören. Ich weiß, du könntest es. Es wäre nicht einmal schwer. Du müsstest mir nur alle deine Farben zeigen und mir sie dann nehmen. Ich würde daran zerbrechen, dass ich niemals so viele Farben sein könnte, und meine Augen wären geblendet und ich würde stürzen und brechen.
Und doch bleibe ich, solange ich kann. Betrachte deinen Farben, fühle mich blass und doch lebendig neben dir. Du sagst, du siehst mich anders. Du sagst, du siehst dich anders. Ich denke, du siehst die ganze Welt anders. Weil du andere Wellen wirfst, werfen diese auch anders zurück. Ich will so viel ich kann von deiner Welt sehen. Aber meine Beine werden taub, und weil ich dir alles gegeben habe, kann ich nicht bleiben. Ich will dir nichts nehmen, weil du alles selbst brauchst, aber ich, ich kann nicht auf noch mehr verzichten. Ich kann bei dir nicht zur Ruhe kommen.
Ich gehe weiter und du schickst mir dein Licht über weite Strecken. Ich sehe das du nicht allein bist und bin eifersüchtig und neidisch und glücklich zugleich. Ich schicke dir mein Licht zurück und manchmal treffen die Wellen so passend aufeinander, dass wir eigene Nordlichter erschaffen, die aber nur wir sehen. Und dann bin ich glücklich. Denn du sendest sie nur für mich.
Ich lasse dich nie ganz zurück, aber wenn wir zu nahe kommen, übernimmst du mich und das mag ich nicht. Ich bin zu schwach, um neben dir zu bestehen. Und doch sind wir uns so nahe wie niemand sonst es mir je war. Und das macht mir Angst.
Ich hielt mich immer von den Bergen fern, aber irgendwann gibt es nur noch Berge also beginne ich den Aufstieg.
Ich bleibe nicht lange allein. Sie hat junge Augen. Augen die noch nichts gesehen hatten, das blinde Flecken verursacht. Augen, die keine Dunkelheit kennen. Meine dagegen sind löchrig, an manchen Tag sehe ich nur noch verschwommen.
Erst bleibt sie fern, beobachtet mich. Sie kann mich nicht einschätzen. Meine Worte und Gesten passen nicht zu meinem Licht. Als sie das versteht, dass ich innerlich anders bin als äußerlich, dass ich gebrochen wurde, da klammert sie sich an mich. Und lässt mich kaum los. Und ich klammere genauso.
Sie sieht alles anders. Ich denke, weil ihr Licht ein anderes ist. Ich frage mich ob es vielleicht sogar andere hier gibt, die sie sehen kann, ich aber nicht. Sie sieht den mich verfolgenden Spiegel, aber sie sieht mehr darin und das ist gut, denn er hängt nicht mehr so an mir, aber es ist auch schlecht, weil ich nun weiß, dass da eine ganz andere Welt ist, die ich aber nicht sehen kann. Weil ihr mir etwas gestohlen habt, das nicht mehr nachwachsen kann. Ihr habt mein Spektrum verkleinert und die Dinge am Rand- ich kann sie nur aus den Augenwinkeln flackern sehen, aber nie erkennen.
Sie und ich werden eine Einheit, wenn auch eine langsame. Sie braucht für alles länger und macht alles anders, dann ist sie schneller und hängt mich ab. Und nie verstehe ich wie und warum.
Wir erreichen den Gipfel und ich rieche Salz. Sie zeigt auf die Sterne und die anderen Berge. Ich schlug vor sie zu besteigen, aber sie schüttelt sich. Ich will weiter, aber sie nicht. Wenn sie ginge, hinabstiege, müsste sie den Weg wieder nach oben steigen, um so hoch zu sein wie jetzt. Sie würde hierbleiben.
Ich bleibe ein wenig bei ihr. Es ist schön. Sie versteht mich. Sie sieht was mir fehlt und hilft mir, mit den kleinen Resten ein Netz zu weben. So kann ich wenigstens spüren, dass da etwas ist, wenn ich es auch nur vermute. Ich kann noch immer nicht erkennen was es ist, aber das kann ich lernen. Neben ihr, kann ich ruhen.
Nach einiger Zeit erkenne ich, dass auch sie nicht viele Farben hat. Sie hat sogar überraschend wenige, keine Zwischentöne, aber sie kann fast alles sehen. Sie entscheidet sich nur, sie nicht anzunehmen, sie verschießt ihre Augen und ihr Licht. Das ist mir neu.
Wir spazieren um den Gipfel, bleiben dem Himmel immer nahe. Sie schaut in eine Höhle und erstarrt. Sie sieht etwas, das ich nur erahnen kann. Etwas das mir Angst macht, aber sie fasziniert. Tag für Tag geht sie dort hin. Wartet, redet, leuchtet und irgendwann sehe auch ich etwas. Es reizt mich, aber nicht genug. Was auch immer dort lebt, leuchtet nicht und was nicht leuchtet, ist hungrig. Sie will bleiben, es füttern, es zum Leuchten bringen. Ich wünsche ihr viel Glück. Was auch immer dort lebt, wollte das ich gehe. Und sie hält mich nicht auf. Sie schickt mich auch nicht weg. Ich löse mich aus ihrer lauklammen Umklammerung, verabschiede mich und gehe weiter.
Ich habe etwas von ihr gelernt. Nur weil ich leuchte, muss ich nicht jedem mein Licht schenken. Als du wiedererscheinst und mich spiegelst, fällt mir auf, dass dein Bild verzerrt ist. Du siehst und spiegelst nicht alles was ich bin. Ich sage dir, dass ich nicht mehr dein Licht sein kann. Denn wenn du mich spiegelst, kann ich den Rest der Welt nicht mehr sehen.
Wie immer sagst du nichts, willst dich nur an mich binden, würdest mir alles geben, aber mir dabei alles nehmen. Ich verschließe mein Licht vor dir. Auch wenn du noch da bist, kann ich dich nicht mehr sehen, denn nun kannst du mich nicht mehr spiegeln.
Jetzt musst du die Welt durch deine eigenen Augen sehen, jetzt musst du deine eigenen Erfahrungen machen, deine eigenen Bindungen aufbauen, dein eigenes Leben leben.
Plötzlich kommt mir die Welt zu nah vor, zu groß, zu viel, aber bald wird mir klar, dass immer, wenn du etwas zurückgeworfen hast, alles hinter dir verschwand. Jetzt da du nicht mehr da bist, ist die Welt um dieses fehlende Stück gewachsen.
Die Welt ist groß. Und es steht mir frei, sie zu erkunden.
Ich gehe wirr und manchmal treffe ich jemanden erneut unter den Sternen. Jedes Mal ist es schön und jedes Mal bin ich froh, wenn ich weiterkann. Noch immer ertrage ich es nicht, mich jemandem anzuschießen. Ich kann weder folgen noch führen. Sie alle können das, jeder hat jemanden gefunden, der den Weg mit ihnen erhellt. Ihre Farben herauskitzelt, oder mit seinen beruhigt.
Ich gehe ein Stück mit, auch wenn ihr zu langsam oder zu schnell seid und nie genau meine Geschwindigkeit. Ich lerne von euch. Doch zu bleiben, dass ertrage ich nicht.
Bald bin ich wieder alleine und verloren. Und noch immer nagt es an mir, kein Ziel zu haben und mich nie jemandem verbunden zu fühlen.
Ich fühlte mich verstanden, aber nie angenommen. Weder von denen, die mein Licht für sich haben wollten, auch wenn sie mich dafür versorgten. Noch von dem, der mein Licht zurückwarf, doch von sich nichts preisgab. Auch nicht von ihm, das festen Schritts durch die Welt ging und weder das Ziel aus den Augen verlor noch das Glück am Wegesrand aufzuheben, vergaß. Genauso von dir, die du mit mir zusammen Polarlichter erschaffen konntest. So wenig wie von dir, die mit mir den Berg erklomm nur um ihn nie wieder zu verlassen, sich mit aller Kraft an diesen einen Erfolg klammerte.
Keiner von euch, spricht meine Sprache, keiner von euch, sieht was ich sehe, keiner von euch, will was ich will, keiner von euch, kann bleiben und doch bestehen, während ich bleibe und bestehe.
Alleine erklimme ich Berge, alleine durchschwimme ich Flüsse, allein lausche ich den Wäldern, allein tanze ich nicht mehr im Licht der Sterne. Allein bin ich, als ich durch diese Welt irre. Allein fürchte ich mich vor der unermesslichen Weite. Und doch finde ich ein Ende: das Meer.
Schon immer zieht es uns alle zum Meer. Viele wollen nicht hinein gehen, oder ihm nicht zu nahekommen. Andere wollen es übernehmen und behalten. Ich weiß nicht was ich will. Zuerst will ich es sehen, den einzigen Ort dieser Welt, der vom Mond beschienen wird. Dann will ich es spüren. Es ist kalt und warm zugleich. Es zieht mich hinab aber nimmt mir mein eigenes Gewicht. Ich treibe und treibe ab, treibe zurück. Lange lieg ich in den sanften Wellen, versinke im Sand. Ist es das was ich will? Versinken? Ich weiß es nicht. Es fühle sich nicht schlecht an, aber zufrieden bin ich auch nicht.
Das Meer muss ich nicht erhellen, es strahlt von selbst, es spiegelt das Mondlicht und bricht es in seinen Schaumkämmen. Es ist wunderschön. Aber das reicht mir nicht.
Ich frage es, was ich tun soll. Wohin ich gehen soll, was ich erreichen kann. Es antwortet nicht. Es bricht sich nur schäumend an meinen Beinen. Dann zieht es mich hinab und bricht mein Licht so, dass ich es selbst sehen kann. Zum ersten Mal mein Licht nicht nur von anderen erklärt zu bekommen, oder mich in ihren verzerrenden Augen zu spiegeln-
Ich sehe mich selbst mit meinen eigenen Augen.
Ich sehe meine Wunden, meine Narben, die von gierigen Händen gestohlenen Stücke, aber auch die neu gewobenen und die reparierten Teile.
Ich sehe meine neue Haut, noch immer etwas dünn und an den falschen Stellen zu hart, zu spröde, wo sie weich und geschmeidig sein sollte. Ich sehe durch sie hindurch, unter meine Knochen, dahin von wo das Licht kommt.
Es gefällt mir. Ich gefalle mir. Trotz meiner Schäden und Reparaturen. Ich bewundere mein Licht, das so oft versucht wurde zu löschen oder anders zu entfachen, wie es noch immer brennt. Trotz aller Veränderungen im Innersten gleich. Und ich bin glücklich. Allein, aber nicht mehr so einsam.
Das Meer lässt mich gehen.
Ich weiß noch immer nicht, wohin meine Beine mich tragen werden, aber ich weiß, dass diese Welt riesig ist und wunderschön. Und dass auch wenn ich mich vor ihr fürchte, ich mein Ziel nie finden werde, wenn ich nicht danach suche. Und dass mir die Suche nicht gefallen würde, wenn ich nicht auch abseits aller Wege ginge.
Es ist sehr einfach, sich auf Wege zu flüchten und schwer auf ihnen zu bleiben. Doch ich bin wie das Meer. Man kann sich einbilden, eine grade Linie zu laufen, aber man wird unweigerlich abgetrieben. Man musste gegensteuern, übersteuern, zurückrudern, es erneut versuchen, oder umgehen.
Mein Weg durch diese Welt ist nicht effektiv.
Aber wenn es schon nicht effektiv ist, so ist es doch spannend.
Und welchen Wert hat ein Weg, wenn er nicht spannend ist?

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6438
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Irrendes Licht
« Antwort #1 am: 17 Februar 2020, 14:42:39 »
Liebe Licht,

ich tue mich auch nach mehreren Anläufen schwer mit deinem Text. Das liegt einerseits daran, dass ich die Handlung nicht nachvollziehen kann, was ich erstmal nicht so schlimm finde, schließlich geht es ums Herumirren. Andererseits kann ich aber auch im Kleinen die gezeigten Bilder nicht nachvollziehen, weil ich sie als widersprüchlich empfinde. Und das haut mich dann immer wieder raus. Ein Beispiel:

Zitat
Unsere Welt ist blau. Nicht nur aber zum größten Teil. Wir leben in ewiger blauer Nacht. In einem ewigen Traum. Nur unterbrochen von winzig kleinen Feuern, die kaum die Eingangstüren unserer winzigen Hütten erhellen.

Mir fehlt im zweiten Satz ein Komma hinter nur. Wenn ich das setze, verstehe ich ihn. Aber dann: Eine blaue Welt, die dann keine Welt ist, sondern eine Nacht. Und dann ein Traum. Und der Traum (der auch eine Welt und eine Nacht ist) wird von Feuern unterbrochen. Und die brennen in Türen, sind aber so klein, dass sie die Türen nicht erhellen.
Das ergibt für mich keinen Sinn. Wie kann ein Feuer einen Traum unterbrechen? Nur, wenn es den Schläfer aufweckt. Aber darum geht es hier nicht, ein Schläfer kommt nicht vor. Und wie kann ein Feuer eine Welt unterbrechen? Mein Gefühl ist, dass deine Bilder nicht stimmen. Und das setzt sich dann leider fort:

Zitat
In diesen Hütten verstecken wir uns vor der ewigen Nacht. Wir gehen nur raus, um etwas wie Beeren und Holz zu sammeln. Um etwas zu suchen das wir mit hineinnehmen können. Hinein, dorthin wo das Licht warm ist und nicht von den Sternen kommt. Doch das ist falsch. Wir fürchten uns vor der dunklen Welt da draußen und das ist falsch. Denn nur dort sehen wir, dass wir kein Feuer brauchen. Weil wir selbst leuchten.

Da sind also die winzigen Hütten mit den Feuerchen auf den Schwellen. Und jemand, die rausgeht und etwas sammelt. Nein, etwas sucht. Aber Suchen und Sammeln ist nicht das selbe. Ich mag es irgendwie, weil da Sehnsucht mitschwingt - man sammelt und sammelt, aber sucht weiter. Das kann ich intuitiv irgendwie verstehen. Aber dann gibt es ein Hinein mit warmem Licht. Und da haut es mich wieder raus. Denn bislang gab es nur ein winziges Feuer auf der Schwelle. Und nun gibt es plötzlich ein helles Drinnen. Und plötzlich erfahre ich auch, dass es draußen Sterne gibt. Die gab es vorher nicht, da war es blau.
Und nun plötzlich, ändert sich perspektivisch etwas, denn es gibt eine Wertung: "Das ist falsch." Ich bin irritiert, denn vorher gab es niemanden, der oder die etwas falsch finden konnte. Plötzlich ist da ein Ich im Raum. Und das sagt mir, dass es das Feuer nicht braucht, sondern selbst leuchtet und dass das nur draußen zu sehen ist. Logisch. Glühwürmchen sieht man im Hellen auch nicht. Aber wenn die alle immer zum Sammeln rausgehen, warum sehen sie einander dann nicht leuchten?

Wir hatten jetzt ein Wir und dann ein Ich, das noch nicht benannt war, aber mitschwang. Weil jemand "Das ist falsch!" sagte. Nun kommt das Ich vor:

Zitat
Ich laufe auf weglosen Pfaden durch die Nacht. Ich betrachte die Welt, in dem Licht, das ich auf sie werfe.
Ich sehe euch nicht gut, aber ihr seht mich.
Ihr wollt ein Teil von mir haben, weil ich heller bin als eure Kerzen und ihr mein Licht braucht. Weil ihr vergessen habt, dass ihr selbst leuchten könntet, wenn ihr das falsche Licht nur verbannen würdet.

Und es gibt auch ein Euch und dann plötzlich ein Ihr. Und auch nach dreimaligem Lesen verstehe ich es nicht. Wer ist das Ich (auch im Vergleich zum Wir in den ersten Absätzen) und wer ist das Ihr? Und warum gibt es da jemanden, der leuchten kann, aber wissen muss, dass er das kann, um zu leuchten?

Der Text wirft mich hin und her, immer wenn ich denke, ich habe etwas verstanden, dann bin ich wieder verloren.  Zwischendrin gibt es stimmungsvolle und interessante Bilder, aber sie führen in die Irre. Leider führt das bei mir nicht zu Neugier, sondern dazu, dass ich das Interesse verliere. Manche Behauptungen finde ich irgendwie spannend, wie:

Zitat
Du bist ein bodenloses Fass, du bist ein Spiegel. Du kannst nur zurückwerfen was du siehst.

Aber dann bin ich doch wieder verloren, weil ich es auch mit Nachdenken nicht zusammenbekomme. Ein bodenloses Fass muss leer sein, es kann nichts spiegeln. Und wieso kann ich nur zurückwerfen, was ich sehe? Übertragen gesprochen werfen wir dauernd Dinge zurück, die wir nicht (bewusst) sehen.

Ich muss also passen, leider.
Die Kommata und das/dass hab ich nicht mitkorrigiert, da waren aber einige Fehler (glaube ich, so firm bin ich da ja auch nicht).

Wen ich einen Vorschlag zur Verbesserung machen sollte, würde ich doch zu etwas mehr Klarheit raten. Beispielsweise in der Perspektive, die ja schon in dem kurzen zitierten Abschnitt mehrfach wechselt. Und dann würde ich überlegen, ob der Text einen traumartigen Charakter haben soll, sehr assoziativ, aber ob es etwas anderes ist, was ihn ausmacht. Und das dann stärker herausarbeiten. Momentan finde ich das nicht ganz klar, für mich hat er traumartige Sequenzen, dann aber wieder nicht.

Liebe Grüße
merin
« Letzte Änderung: 17 Februar 2020, 14:46:35 von merin »
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Paradieseule

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 292
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Irrendes Licht
« Antwort #2 am: 17 Februar 2020, 18:12:29 »
So, Du irrendes Licht …

Ich habe es mir am Sofa bequem gemacht. Mit Neugierde habe ich deinen Text gelesen, denn auch ich habe manches Mal das Bedürfnis Texte dieser Art zu verfassen.

Ich habe mich über Schreib- und Tippfehler hinweggesetzt und mich auf die Suche nach der Quintessenz gemacht. Es war nicht einfach, denn ich wusste anfangs nicht, ob der Text philosophischen und/oder spirituellen Charakter hat. Anfangs war ich bei Platon und dem Höhlengleichnis …  :stirn:

Ich will es in kurzen Worten zusammenfassen, was ich dem Text entnommen habe. Es geht um das Wissen, das du/wir alle ein Licht in uns tragen. Licht, welches unterschiedliche Farben beinhaltet. Jedes Gegenüber spiegelt mich/uns. Es geht unter anderem um die „Traumata“, die du erlebt hast und dich verletzt haben. (Oder soll ich lieber uns statt du schreiben?)

Dann beschreibst du Begegnungen mit anderen Menschen. Die einen halten sich an Dir fest, sind im Gleichklang, Dir Voraus, usw. Du verwendest viele Metaphern (ich gehe davon aus, dass es welche sind), erzählst von Bergen, Polarlichtern, Wegen, Unterholz und Meer …
Ja, du bist ein irrendes Licht. Stolperst herum und schließlich akzeptierst du, dass es gut ist, wie es ist.

Bin ich mit meiner Einschätzung danebengelegen?
Es ist nicht einfach, dem Ganzen zu folgen. Wäre es ein reiner philosophischer Text, könnte ich Anker werfen. (Ach ja, genau …, usw.) Das kann ich nicht und deshalb ist es schwer zu erahnen, wer es, sie und er ist. Ich kann auch keinen Vergleich mit meinem Selbst ziehen, weil es dein Erleben beschreibt.

Was denke ich darüber?
Für mich war es mitunter langatmig. Ich musste mich konzentrieren, um den Text fassen zu können. Es sind gute Sätze darin, wie z. B.
Zitat
Ich betrachte die Welt, in dem Licht, das ich auf sie werfe.
Zitat
Was auch immer dort lebt, leuchtet nicht und was nicht leuchtet, ist hungrig.
8) So etwas mag ich.
Vielleicht nur, als Anregung gedacht, wäre der Fuß zur Realität interessant. Denn es ist eine Geschichte. (Beispiel: Dass er/sie/es in Gesicht bekommt. Ev. mit Absatzüberschriften, wie „Klaus“) Irgendwie segelte ich als Leser auf dem Meer, und weiß nicht so recht, wer da herumirrt, der Autor oder ich. Als Geschichte wünsche ich es mir knackiger, klarer.
Es ist ein interessanter Ansatz eine Geschichte zu erzählen, die nur aus Metaphern und philosophischen Aspekten besteht. Aber dafür müsste sie für mich klarer sein.
Solchen Texten möchte ich eine Quintessenz entnehmen. Ich möchte ein Aha, einen Bezug aufbauen. Das fällt mir hierbei schwer. Ich muss es erst ein zweites Mal lesen. (von Vorne)

Übrigens laut meines Kenntnisstandes hast du das Irrlicht eingangs richtig definiert.

Liebe Grüsse
Paradieseule
"In jedem Buch begegne ich meiner Seele" Isabel Allende

irrendes Licht

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Irrendes Licht
« Antwort #3 am: 17 Februar 2020, 21:40:07 »
Erstmal Danke @merin und @eule

@merin
Ich dachte mir schon, das die Art wie es geschrieben ist - eher ein Traum als eine Handlung und deshalb auch undurchsichtig - probleme verursacht, das sie aber so gravierend sind, hatte ich nicht erwartet.
Es wird aus der Perspektive einer Person erzählt, die in vielen Metaphern spricht.

Die Feuer unterbrechen das Blau, die Nacht, da die Welt vor allem blau und kalt ist, aber Feuer eben orange/gelb/rot und warm.

Das das mit den Feuern so verwirrend sein kann war mir gar nicht klar. Sie brennen in den Hütten, aber selbst wenn die Türen offen stehen, sind sie so schwach, das sie eben kaum diese Eingänge erleuchten.

Zitat
   
Zitat
Du bist ein bodenloses Fass, du bist ein Spiegel. Du kannst nur zurückwerfen was du siehst.

Aber dann bin ich doch wieder verloren, weil ich es auch mit Nachdenken nicht zusammenbekomme. Ein bodenloses Fass muss leer sein, es kann nichts spiegeln. Und wieso kann ich nur zurückwerfen, was ich sehe? Übertragen gesprochen werfen wir dauernd Dinge zurück, die wir nicht (bewusst) sehen.

Ein bodenloses Fass, weil ewig hungrig, ein Spiegel, weil kein Inhalt. Wie ein Mensch, der andere immer nur nachahmt, aber nie einen eigenen Gedanken, eine eigene Meinung äußert und desen Lebensinhalt es ist, jemanden zu finden, durch den er leben kann. (ähnlich einer depressive Persönlichkeit nach Riemann)

Ich finde es sehr interessant das du dich an solchen Widersprüchen so sehr störst. Ich möchte mit dem Text auch zeigen, das nicht alle Personen in nur eine Schublade passen. Das viele auch voller Widersprüche stecken.

Der Text ist kein Traum, allerdings fühlt sich der Ich-Erzählen oft abstrahiert (mir fällt grade kein anderes Wort ein), also nicht mehr ganz in der Realität verankert.

@Eule

Also... das du irritiert mich sehr^^ Es geht um Traumatas, aber es sind die der Ich-Erzählerin, nicht meine^^

Was meinst du damit, wenn es ein Philosophischer Text wäre könntest du Anker werfen?

Es ist keine Erlebnisgeschichte, ich hatte erst den Namen (in einem anderen Forum) und dann die Gedanken zu diesem Text. Eine Idee die dazu geführt hat, hatte ich noch aus dem Physikunterricht im Kopf. Denn wenn man einen roten Gegenstand unter eine Grüne Lampe stellt, sieht man ihn als Schwarz, weil der Gegenstand alle Lichtwellen "schluckt" die nicht rot sind, da in grünen Licht nur Grüne Wellen sind, werden diese absorbiert und es wird nichts zurück gestrahlt. -> In einer Welt, die nur vom eigenen Licht beleuchtet wird (und dem der Sterne ein wenig) würde man also nur die Menschen sehen können, die die gleichen Farben haben, unter der Voraussetzung, das die Augen auch nur die Farben wahrnehmen können, die man selbst ausstahlt.
Das ist einer der Gründe, warum die Welt recht leer ist, die Protagonistin sieht viele andere einfach nicht. Und löscht auch einen aus ihrem Leben, indem sie ihr Licht nicht mehr mit ihm teilt. (physikalisch wahrscheinlich nicht möglich, außer man würde die Frequenzen so ändern, das er sie nicht mehr erfassen könnte)

Das der Text nicht klar und mit Namen abgrenzt, ist bewusst, zum einen, weil sie außer am Anfang immer nur eine Person auf einmal trifft ("sie" und Spiegel treffen sich zwar, darüber wird aber nicht geschrieben nur berichtet), zum anderen bin ich mir bei manchen Figuren nicht sicher welches Geschlecht sie haben.

ich weiß nicht ob es dir hilft aber das sind die vorkommenden Personen:

Ich - Protagonistin
Wir - wahrscheinlich Familie
ihr - Familie nach Abgrenzung
1. Du - Spiegel
es - sehr sanfte, stabile Person (etwa wie der/die beste Freund/in in Filmen, bei denen alles immer nebenbei klappt während die Protas verzweifeln)
2. Du - Bunter Mensch, jemand der das lebst wovon die Prota träumt
sie - Freundin, die klammert, aber nicht hält. Eine Beziehung die abnimmt, weil nichts investiert wird

Ich finde das "du" zeigt immer eine starke Verbundenheit, deshalb gibt es nur 2 "dus". Das die anderen "es" und "sie" sind liegt daran dass dort die Verbindung nicht so nah ist. Doch während das erste "du" zu einem einzigen "wir" werden will, will das zweite das nicht, in keiner Weise. Sie sind beide extreme, Abhängigkeit und Unabhängigkeit(wenn auch nicht ganz so heftig). Das "sie" und das "es" sind Zwischentöne, die aber auch nicht recht passen.

Da es darum gehen sollte, das ein Licht durch die Welt irrt, habe ich erst mal überlegt, warum sich Menschen verloren fühlen und was sie dazu bringt, trotzdem zu suchen statt tatenlos zu werden. Ich wollte aber keine großen Gewalttaten mit rein bringen, mir ist der Anfang und das ihr Teile genommen wurden schon fast zu viel (irgendwie sehen ich immer Bisswunden vor mir), deshalb sollte es eher auf einer Ebene stattfinden die Liebe und Freundschaft, aber auch Abhängigkeit sein kann.
Die Quintessense ist wohl, das das Licht sich sehr verloren fühlt, ohne Ziel und ohne einen Ort der Ruhe streift es umher und hat eben auch nie das Gefühl anzukommen. Belügt sich aber auch selbst

Zitat
Aber ein Ziel zu haben, das ist etwas, das ich nicht kenne.

Zitat
Und doch findet es das, was ich im Unterholz suche, am Wegesrand liegen.

Da es eindeutig etwas sucht, aber sich weigert, oder nicht traut, sich auf den Weg zu machen und andere beneidet, weil sie es suchen und auch finden.
So gesehen irrt das Licht, weil es sich nicht traut, wirklich zu suchen.

Ich bin ehrlich gesagt sehr unzufrieden mit dem Text. Die (fehlende (: ) Klarkeit störte mich bisher weniger, eher das Ende. Ich wollte der Geschichte kein künstliches Happy End verpassen, aber sie auch nicht aufgeben/sterben lassen. Und weil ich mich nicht entscheiden konnte, läuft sie am Ende eben weiter, nur glücklicher.

Klar zu schreiben ist für mich sehr schwierig. Ich glaube immer "das kann man sich schon denken" aber irgendwie kann man das wohl meistens nur als Autor. An anderen Stellen werde ich dann zu ausfühlich, weil ich ein Bild (meist von der Umgebung) ganz genau vermitteln will...

Deshalb hab ich diesen Text online gestellt, weil ich damit einfach nicht zufrieden bin und schon so lange dran rumgeschrieben habe (mit vielen langen Pausen) das ich dachte, vielleicht helfen mir ja ein paar Ideen von euch :)

Paradieseule

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 292
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Irrendes Licht
« Antwort #4 am: 18 Februar 2020, 08:09:27 »
Hallo,

da bin ich voll daneben gelegen.
Ich bin eher davon ausgegangen, dass es eine Niederschrift einer Reflexion ist. Somit habe ich versucht einen  philosophische Bezug herzustellen. Da sieht man wieder mal, wie eine Erwartungshaltung den Blick trübt ...

LG Paradieseule
"In jedem Buch begegne ich meiner Seele" Isabel Allende

irrendes Licht

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Irrendes Licht
« Antwort #5 am: 18 Februar 2020, 11:32:58 »
Die Figuren fußen auf echten Personen, sind aber zusammengefasst und überzeichnet, auf nur eine Eigenschaft beschränkt. Es soll sich echt anfühlen, also ist es doch toll, das es gelungen ist :)

Weche Abschnitte fandes du denn langatmig?

eska

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 145
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Irrendes Licht
« Antwort #6 am: 18 Februar 2020, 12:39:38 »
Liebes Licht!

Das, was ich zu deinem Text sagen kann, ist definitiv in keinem Sinne eine Röstung. Was daran funktioniert und was nicht, musst du daraus ablesen, was wir verstehen oder ahnen, deshalb eine vorsichtige Rückmeldung.

Es ist ein Text, auf den ich mich erst einlassen musste, für den ich Zeit und Ruhe brauchte. Er ist lang (ich glaube, zu lang) und scheint ein bewegtes Leben zu reflektieren. Komisch, dass mir gerade dieses Wort einfällt, reflektieren als spiegeln und als bedenken passt für mich gut zum Fluss des Textes.
Er ist ein bisschen wie dieser Satz:
Zitat
Meine Ziele sind vage eher Formen als Bilder, eher Träume als greifbar.

Eine Frage ist, ob er Adressaten hat, für irgendeine Art von Leser/n geschrieben ist oder nur für dich. Grammatikalisch gesehen wäre da das Du, aber das scheint mir nicht der beabsichtigte Leser zu sein.

Also, was habe ich verstanden? Es gibt ein Ich, das leuchtet aus sich heraus. Es ist auf der Suche nach seinem Ziel oder vielleicht seiner Bestimmung, an vielen Orten, mit viel Bewegung, auch Anstrengung, und vielen Begegnungen. Dabei verliert es Teile von sich, gewinnt aber auch Neues hinzu, lernt, wird weniger 'naiv'. Die jeweils anderen Ichs haben unterschiedliche Wege, mit sich, dem Leben, dem Ich umzugehen. Manche verletzen das Ich, saugen es aus, andere überfordern es mit zu vielen Farben oder blenden zu viel Welt aus in der Beziehung. Keines ist die ideale Ergänzung, im gleichen Takt, mit den gleichen Wellenlängen. Keines hält das Ich fest, wenn es aufbricht. 
Das ist eine zwiespältige Erkenntnis, denn einerseits sehnt sich das Ich danach, andererseits will es eine Gewissheit aus sich heraus finden.
Und das ist, was das (vorläufige) Ende bestimmt: die Zustimmung zum bisherigen Weg, zu den bunten Erfahrungen und dem, was jetzt das Ich ausmacht. Zum ersten Mal sieht es sich - und gefällt sich. Und womöglich braucht es deshalb nicht so dringend ein Gegenüber.


Was ich nicht verstanden habe:
Es beginnt mit einem wir, einer blauen Welt von Lichtern, die sich aber nicht sehen können. Erstens ist mir das unlogisch, weil jedes ja das Licht der anderen sehen müsste, wenn schon nicht das eigene (obwohl es doch strahlt?), und zweitens, wo bleiben diese anderen, die das wir ausmachten?
Es gibt ein Ihr, eine Gruppe, die sich den Vorwurf eingehandelt hat, dem Ich Licht stehlen zu wollen. Die es dann aber nicht schätzen. Hier ist es für mich verworren und widersprüchlich - möglicherweise entspricht das ja der Wahrnehmung des Ichs - wenn es erst heißt:
Zitat
So leer, dass alles Licht der Welt euch nicht erfüllen kann.
und dann:
Zitat
da ihr endlich satt an meinem Licht seid,
Oder:
Zitat
Doch euer Gift tut mir zwar weh, aber es verseucht mich nicht.
und dagegen:
Zitat
Ich wandere, aber ich heile kaum.

Dann das erste Du: Es ist ein Fass und ein Spiegel gleichzeitig? Das passt für mich nicht: Entweder zurückwerfen oder in sich aufnehmen.

Ich gehe jetzt nicht alles einzeln durch, aber ich vermute, du schwimmst in deinen eigenen Bildern. Wenn du es schaffst, da mehr Fokus reinzubringen, zum Beispiel jedem anderen Ich/Du eine bestimmte Eigenschaft zuzuordnen und alles andere auszublenden, und dich nicht in deinem Text zu verlieren (ich würde kürzen anraten, das bringt auf den Punkt), wird deine Aussage viel klarer. Es scheint ja Stationen zu geben. Vielleicht kannst du jeder Station einen vorbestimmten Raum geben, so und so viel Absatz? Am besten mit der wesentlichsten Erkenntnis für das Ich am jeweiligen Ende?

Ich verstehe, dass das schwer zu leisten ist, wenn das Ziel nicht feststeht. Aber tut es das auch am Ende noch nicht?
Zitat
Ich wünsche mir, dass ich endlich verstehe, wohin ich gehen möchte.
Wenn nein, dann könnte vielleicht das bisherige Ende das Ziel sein, auf das die Suche zuläuft.
Zitat
Und noch immer nagt es an mir, kein Ziel zu haben und mich nie jemandem verbunden zu fühlen.
Es ist nicht eindeutig, auf welcher Seite dafür die 'Schuld' liegt: Einerseits kann das Ich nicht bleiben, keiner sieht und fühlt genauso, andererseits können die anderen es auch bedrohen.

Insofern ist das ein schöner, versöhnlicher Satz:
Zitat
Und ich bin glücklich. Allein, aber nicht mehr so einsam.

So, mehr kann ich dazu erstmal nicht sagen. (ich habe noch keine andere Rückmeldung dazu gelesen.)
Hoffe, irgendetwas davon nützt dir!

Gruß,
eska

Paradieseule

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 292
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Irrendes Licht
« Antwort #7 am: 18 Februar 2020, 14:42:19 »
Es ist insgesamt viel Text. Es ist schwierig den Leser bei der Stange zu halten. Man muss sich konzentieren und damit "etwas anfangen" können, was allerdings nicht ganz leicht ist. Es erscheint mitunter wirr, widersprüchlich. Vielleicht auch "unaufgeräumt."
Langatmig, auch deswegen, weil die Spannung fehlt. Vielleicht ist es dass, was deinem Text fehlt. Neugierde, Spannung ... Ich empfinde ihn auch nicht als "rund".
Der Text beginnt mit der blauen Welt. Später gibt es keinen Bezug dazu. Es bleibt u.a. ein loser Faden.
Zitat
In diesen Hütten verstecken wir uns vor der ewigen Nacht. Wir gehen nur raus, um etwas wie Beeren und Holz zu sammeln. Um etwas zu suchen das wir mit hineinnehmen können. Hinein, dorthin wo das Licht warm ist und nicht von den Sternen kommt. Doch das ist falsch. Wir fürchten uns vor der dunklen Welt da draußen und das ist falsch. Denn nur dort sehen wir, dass wir kein Feuer brauchen. Weil wir selbst leuchten.
Ich laufe auf weglosen Pfaden durch die Nacht. Ich betrachte die Welt, in dem Licht, das ich auf sie werfe.
Ich habe um das "Wirre" zu verdeutlichen, im obigen Absatz etwas umgestellt. Als Beispiel, ohne übergriffig werden zu wollen.

In diesen Hütten verstecken wir uns vor der ewigen Nacht. Wir gehen nur raus, um etwas wie Beeren und Holz zu sammeln. Um etwas zu suchen, das wir mit hineinnehmen können. Hinein, dorthin wo wir unsere Feuer gemacht haben, dort wo das Licht nicht von den Sternen kommt. Wir fürchten uns vor der dunklen Welt da draußen und das ist falsch. Denn nur dort sehen wir, dass wir kein Feuer brauchen, weil wir selbst leuchten. Ich betrachte diese dunkle Welt, in dem Licht, das ich auf sie werfe. Und ich laufe auf weglosen Pfaden durch die ewig blaue Nacht.
.. die letzten zwei Sätze habe ich verdreht. Denn dann bleibt der "Nachgeschmack", der weglosen Pfade. (Ich suche, ich irre, ich erkunde) Was ev.  noch weiter verdeutlicht werden könnte.

Auf deine Frage: "Was meinst du damit, wenn es ein Philosophischer Text wäre könntest du Anker werfen?"
Ich meinte unter Anker werfen: Wenn ich etwas verifzieren, verstehen kann, dann kann ich warm mit dem Text war werden. Sprich Fuss fassen. (wieder solche Metaphern!) "Aha!" "So kann man es auch betrachten!" "Richtig" "Interessanter Vergleich" usw.


Übrigens habe ich einen Text geschrieben, der Nichts beschreibt. In der Außenwelt passiert so gut wie nichts. Aber trotzdem gibt es die Vielfalt darin. Empfindungen, die ich in Metaphern ausdrücke usw. Ich habe den Text spasseshalber bei einer Ausschreibung eingereicht ... Mal sehen ...

LG Paradieseule
« Letzte Änderung: 18 Februar 2020, 16:56:23 von Paradieseule »
"In jedem Buch begegne ich meiner Seele" Isabel Allende

irrendes Licht

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Irrendes Licht
« Antwort #8 am: 18 Februar 2020, 23:27:55 »
@eska

Danke für deinen Beitrag, du hast es ziemlich auf den Punkt gebracht^^
Dein Verständnis kommt meiner Intesion sehr nahe :)

Das ganze ist nicht die Reflektion den Ichs über ein Leben, eher die Stimme die sein Leben begleitend erzählt, deshalb auch die vielen Wiedersprüche. Jenachdem wie sie auf die Ereignisse schaut, denkt sie anders darüber.

Das kürzen werde ich mir zu Herzen nehmen, aber es überrascht mich, dass die Person für euch nciht Fass und Spiegel sein kann. Aus meiner Sicht schließt sich das nicht unbedingt aus. Es soll ausdrücken, das diese Person nur zurückwerfen, oder aufnehmen, aber eben nichts eigenes Senden kann. Aber auch nicht nur spiegelt, manchmal kommt einfach nichts.
Vielleicht fällt mir noch ein besserer Vergleich ein.

@Eule

Danke für dein Beispiel, jetzt verstehe ich was du meinst und die Sätze klingen so rum auch wirklich besser :)

Dein Beitrag würde mich sehr interessieren^^ falls du einen Betaleser brauchst :klug: aber es klingt als hättest du ihn schon abgeschickt, also... mein Angebot steht trotzdem  :biggrin:


Paradieseule

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 292
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Irrendes Licht
« Antwort #9 am: 19 Februar 2020, 12:02:28 »
Freut mich.

Ich möchte es verdeutlichen – vielleicht auch für andere – denn ich finde das Beispiel sehr passend.
Ich habe für mich auch die Methode entwickelt, dass ich mir (nicht immer) den Text ausdrucke und am Rand Platz für meine Bemerkungen lasse. Da notiere ich, was denkt der Leser, welche Schlussfolgerung zieht er. Was weiß er. Welcher Eindruck entsteht?  usw. - die Reihenfolge, das Ordnen bringt Denkstruktur und das Motto: zuerst die Tat, dann die Erklärung ... oft ein besseres Ergebnis.

In diesen Hütten verstecken wir uns vor der ewigen Nacht. (… wir verstecken uns. … ewige Nacht impliziert Dunkelheit = negativ.)
Wir gehen nur raus, um etwas wie Beeren und Holz zu sammeln. (… wir müssen auch raus, um unsere Bedürfnisse: Beeren=Nahrung, Holz=Wärme zu sammeln.)
Um etwas zu suchen das wir mit hineinnehmen können. (… jetzt wird es interessant … wir gehen raus um zu sammeln, zu horten)
Hinein, dorthin wo das Licht warm ist und nicht von den Sternen kommt. (… drinnen ist das Licht warm = gemütlich. Es kommt nicht von den Sternen. Logisch. Wie denn auch, wenn wir drinnen sind?)
Doch das ist falsch. (… was ist falsch?)
Wir fürchten uns vor der dunklen Welt da draußen und das ist falsch. (Ah, so deshalb, weil wir uns vor der dunklen Welt fürchten. Aber es liegt doch in der Natur der Sache, dass wir uns im Dunklen fürchten. Warum ist es falsch?)
Denn nur dort sehen wir, dass wir kein Feuer brauchen. (… da ist sie: die Erklärung. Wie sehen? Ohne Feuer?  Im Dunklen?)
Weil wir selbst leuchten. (Wir leuchten! Ein Aha, für Menschen mit spirituellen Background. „Wir sind Lichtwesen.“)
Ich laufe auf weglosen Pfaden durch die Nacht. (Ich bin anders. Ich bin draußen und laufe herum.)
Ich betrachte die Welt, in dem Licht, das ich auf sie werfe. (und ich sehe mir die Welt an …)


Ja, den Beitrag habe ich bereits eingereicht und daher möchte ich ihn auch nicht posten. (höchstens per PN - sag Bescheid)
LG Paradieseule
« Letzte Änderung: 19 Februar 2020, 12:04:19 von Paradieseule »
"In jedem Buch begegne ich meiner Seele" Isabel Allende

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6438
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Irrendes Licht
« Antwort #10 am: 19 Februar 2020, 14:37:42 »
Liebe Licht,

wie bereits geschrieben: Ich finde Teile des Textes durchaus ansprechend. Einige der Bilder und auch die geschaffene Atmosphäre. Aber er fängt mich nicht richtig ein und irgendwann mag ich dann auch nicht mehr bei der Stange bleiben. Vielleicht hilft es, wenn ich, auch mithilfe der Beiträge der Anderen und dem, was du geschrieben hast, nochmal genauer überlege, woran das liegt:

Zitat
Es wird aus der Perspektive einer Person erzählt, die in vielen Metaphern spricht.

Das war für mich beispielsweise nicht klar. Ich denke, dass es gut wäre, wenn das klarer würde. Also nicht mit dem Wir beginnen, sondern gleich mit dem Ich.

Zitat
Ein bodenloses Fass, weil ewig hungrig, ein Spiegel, weil kein Inhalt. Wie ein Mensch, der andere immer nur nachahmt, aber nie einen eigenen Gedanken, eine eigene Meinung äußert und desen Lebensinhalt es ist, jemanden zu finden, durch den er leben kann.

Da wäre ich nie drauf gekommen. Dabei lieferst du ja schon einen Teil der Übersetzung. Warum nicht auch den zweiten Teil liefern?

Zitat
Du bist ein bodenloses Fass, du bist ein Spiegel. Du kannst das Aufgenommene nie behalten, kannst nur zurückwerfen was du siehst.

Und dann müsste für meinen Geschmack wieder ein Rückgriff auf das Ich kommen, darauf, was das mit mir macht. Ich würde den Text also eindeutig auf das Ich zentrieren, um ihn klarer zu machen.

Zitat
Ich finde es sehr interessant das du dich an solchen Widersprüchen so sehr störst. Ich möchte mit dem Text auch zeigen, das nicht alle Personen in nur eine Schublade passen. Das viele auch voller Widersprüche stecken.

Ich glaube das Schwierige ist, die Gegensätze in Bilder zu packen, so dass diese sich nicht widersprechen. So wie ich es eben geändert hab, sind Fass und Spiegel eine Aufzählung von etwas, das verschiedene Aspekte betrifft. So wie du es geschrieben hattest, dachte ich, sie beschreiben etwas Gleichzeitiges - so wie "auf einer grünen Bank, die rot angestrichen war" - das geht nicht beides. Aber natürlich kann eine Person grausam sein - und doch wieder so zart.

Eska schrieb:

Zitat
Ich gehe jetzt nicht alles einzeln durch, aber ich vermute, du schwimmst in deinen eigenen Bildern. Wenn du es schaffst, da mehr Fokus reinzubringen, zum Beispiel jedem anderen Ich/Du eine bestimmte Eigenschaft zuzuordnen und alles andere auszublenden, und dich nicht in deinem Text zu verlieren (ich würde kürzen anraten, das bringt auf den Punkt), wird deine Aussage viel klarer.

Und ich stimme ihr zu. Kürzen und fokussieren würde sicher viel bringen. Und ich würde auch darüber nachdenken, der inneren Bewegung im Text eine äußere zuzuordnen. Also zu schauen, ob es nicht doch (wenn auch minimal) Handlung geben kann, die klar beschrieben wird und mir als Leserin Orientierung bietet.
Was die schönen Bilder angeht, ist vielleicht auch manchmal weniger mehr. Dann können einzelne Bilder besser wirken.

Liebe Grüße
merin
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

irrendes Licht

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Irrendes Licht
« Antwort #11 am: 19 Februar 2020, 21:01:36 »
@Eule

Das ist eine super Idee! Werde ich auf jeden Fall ausprobieren^^
Vielen Dank für das ausführlich Beispiel :D

@merin

kürzen steht für mich schon fest.

Aber das es mit einem Wir beginnt und dann in ein Ich übergeht, hat auch einen Grund. Den habe ich aber wirklich schlecht ausgearbeitet, auch weil ich biem bearbeiten viele Absätze nach unten verschoben habe und es mir nicht aufgefallen ist, das da eine Erklärung für die Trennung fehlt.

Die Eigenschaften zu trennen und einzeln zu erklären bringt bestimmt mehr Struktur rein.

Danke für die vielen Ideen.

Ich freu mich schon richtig aufs Überarbeiten^^

eska

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 145
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Irrendes Licht
« Antwort #12 am: 19 Februar 2020, 22:20:23 »
Zitat
Danke für die vielen Ideen.

Ich freu mich schon richtig aufs Überarbeiten^^

Na dann viel Spaß dabei!
Wir lesen bestimmt gespannt dein Ergebnis...

 :kaffee2:
eska

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6438
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Irrendes Licht
« Antwort #13 am: 20 Februar 2020, 11:16:49 »
Oh ja, ich bin gespannt!
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

The_Reptilian

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 26
Re: Irrendes Licht
« Antwort #14 am: 14 Mai 2020, 17:27:43 »
Hi,

der Reptiloid macht sich sichtbar.

Dies ist meine erste Textkritik im Forum.

Erst einmal, was mir gefallen hat:

Unsere Welt ist blau. Nicht nur aber zum größten Teil. Wir leben in ewiger blauer Nacht. In einem ewigen Traum. Nur unterbrochen von winzig kleinen Feuern, die kaum die Eingangstüren unserer winzigen Hütten erhellen.
In diesen Hütten verstecken wir uns vor der ewigen Nacht. Wir gehen nur raus, um etwas wie Beeren und Holz zu sammeln. Um etwas zu suchen das wir mit hineinnehmen können. Hinein, dorthin wo das Licht warm ist und nicht von den Sternen kommt.
Vor meinem geistigen Auge baute sich ein Wald auf, der vom Vollmond blau erleuchtet wurde. Ich war eine Fee, welche aus dem Unterholz heraus leuchtete. Dann eine Fee im Traum, was ich als Metapher für den Lichtzustand der Seele auffasste.
Dann kommt aber der Moment, wo ich das erste Mal meine Teufelsgabel auspacken muss:

Doch das ist falsch. Wir fürchten uns vor der dunklen Welt da draußen und das ist falsch. Denn nur dort sehen wir, dass wir kein Feuer brauchen. Weil wir selbst leuchten.
Erst habe ich das Bild der Beeren pflückenden Fee vor Augen, die dort hinein geht, wo es warm ist. Doch dann ist es plötzlich falsch.
Was ist falsch? Ist es falsch, dort hinein zu gehen, wo das Licht warm ist?
Dann heißt es, wir fürchten uns vor der dunklen Welt da draußen.
Also ist es falsch, ins warme Licht zurück zu kehren, aber auch draußen zu sein?
Und dann ist das noch einmal falsch?
Mit ist schon klar, dass es ein Text über das Irren ist, aber wenn man vor lauter Gedankensprüngen nicht mehr folgen kann, verliert man das Interesse.
Ich würde eher schreiben:
 * Wir gehen nur raus, um etwas wie Beeren und Holz zu sammeln. Um etwas zu suchen das wir mit hineinnehmen können. Hinein, dorthin wo das Licht warm ist und nicht von den Sternen kommt. Doch letztlich ist es doch nicht unser Ort. Vor der dunklen Welt fürchten wir uns aber auch. Was also tun wir?  Wir leuchten selber und sehen dadurch unseren Weg. Wir brauchen kein Feuer.*
Ich hoffe, dass man an meinem Beispiel den Text jetzt besser versteht, wenn es in deinem Sinne ist.

Dann aber, was sind weglose Pfade? Das Gleiche wie pfadlose Wege? Ich habe trotzdem etwas weiter gelesen, es war aber ermüdend.
Ich musste den Text an einigen Stellen mehrfach lesen, um mir irgendwie einen Reim draus zu machen. Ich wurde aus der Geschichte rausgeworfen. Auch Merin wurde raus gehauen.

Ich hoffe, du konntest mit meiner Röstung etwas anfangen.
- sup -