15 Mai 2021, 19:41:06

Autor Thema: Der grüne Drache  (Gelesen 679 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

The_Reptilian

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 25
Der grüne Drache
« am: 17 Juni 2020, 14:44:36 »

ACHTUNG: Die letzte Version der Geschichte ist am Ende dieses Threads, bitte da lesen.


Hallo, Federteufel,
ich habe wegen zig vorangegangen Recherchen und Überarbeitungen lange gebraucht, bis ich endlich einen Text fertigschreiben konnte.
Ich habe irgendwo geschrieben, dass ich seit 20 Jahren schreibe. Das ist mit großer Vorsicht zu genießen, weil ich in der Zeit mich größtenteils nicht weiter entwicklet hatte und es große Pausen gab.

Weil es mein erster Text hier ist, sollte er besser nicht ins Höllenfenster.

Hier vorab meine Fragen:

Sind euch Logiklöcher aufgefallen?
Ist der Text spannend geschrieben?
Ist das Thema /die Pointe klar erkennbar?
Mit welcher Person identifiziert ihr euch am ehesten?
Wirkt Esmeralda auf euch sympathisch?
Wirken die Personen meiner Erzählung zu „kalt“?
Ihr könnt mich gerne auf Rechtschreib- und Grammatikfehler hinweisen.

Ich will letztlich mit einem Comic aufklären und die Verbreitung von Malaria stoppen, so ganz aus Eigeninitiative, ohne an irgendeiner Ausschreibung beteiligt zu sein.

Weil dies eine Kurzgeschichte ist, hoffe ich, dass für mich bis zu 20.000 Zeichen inkl. Leerzeichen gelten.
Ich hoffe, das wirklich nicht allzu ermüdend.

Und, auch, wenn es wie eine irdische Geschichte erst einmal wirkt, ist es eine Phantasiegeschichte.

Zielgruppe:
Naturfreunde, Grüne, Animisten, Verschwörungstheoretiker, sozial benachteiligte Menschen, Philosophen.

Thema: Soziale Gerechtigkeit

Genre: Thriller, Science-Fiction

Pointe: Dass alles in der Natur untereinander aufeinander angewiesen ist, auch die Menschen.

Ein-Satz-Zusammenfassung:
Ein Informatiker bekommt vor Augen geführt, wie natürliche Ökosysteme und Kreisläufe in der Natur funktionieren.

Klappentext:
Klaus, ein Berliner Informatiker, belegt auf Teneriffa ein Seminar in Permakultur und befolgt der Einfachheit halber nicht immer das empfohlene, nachhaltige Konzept der alternativen Landwirtschaft. Er bekommt Häme von seiner Kollegin Esmeralda, welche der Meinung ist, dass Klaus die Natur aus dem Gleichgewicht bringe und dem Menschen selbst schade.
Er ist von ihrer Meinung nicht überzeugt. Bei der nächsten Katastrophe aber muss er aktiv handeln… Hat er damit Erfolg?


Kurzgeschichte: Der grüne Drache                      

In Zeiten, wo der Mensch immer ökologischer denkt und auf Elektroautos zurückgreift, wird Permakultur populär. Sie ist ein nachhaltiges Konzept für Landwirtschaft, womit natürliche Ökosysteme und Kreisläufe nachgeahmt werden. Klaus, ein 29-jähriger Berliner Informatiker, belegt als Freiwilliger ein Seminar auf einer Öko-Finca im feuchten Norden Teneriffas. Diese Finca ist einem internationalen Netzwerk zugeordnet und Verkehrssprache ist Englisch. Unter der brütend heißen Sonne jätet er Unkraut von Hand auf einem Salatfeld.
Klaus hebt seinen Strohhut, um zur Abwechslung die Aussicht auf das Inselinnere zu genießen. Die blauen Augen des Blondhaarigen erblicken ein tannenbedecktes Gebirge im Zentrum der Insel. Dahinter ragt der mit Schnee bedeckte Vulkan Teide empor. Klaus genießt diesen Ausblick, die Alternative zur Hinterhofwohnung in Berlin.
Sein Blick kreuzt Esmeralda, die neue Kollegin, eine Biologiestudentin in ihren Semesterferien. Die Südländerin lehnt an einer Palme. Über einem Sprachcomputer der neuesten Generation, welcher ihren Kopf wie eine Krone ziert und ihre Gedanken wie ein EEG liest, kann sie kommunizieren. Die Spanierin ist eigentlich stumm und muss nicht einmal ihren Mund aufmachen, während sie spricht.
Lästige Mücken umschwirren den Berliner schon seit zehn Tagen in Scharen und stechen ihn. Das schafft ihn und er fragt sich, was Esmeralda geleistet hat. Er schaut sich das Feld genauer an. Es ist kurz vor Feierabend und sie hat keinen Finger gerührt. Klaus ist verärgert. Obwohl die Südländerin einen Kopf kleiner ist als Klaus, wirkt sie auf ihn beängstigend, da sie nie Emotionen im Gesicht zeigt. Weil sie mit ihren dunkelbraunen Locken auch hübsch ist, wirkt sie auf Klaus eher anziehend.
Klaus bittet sie freundliche: „Esmeralda, es wäre schön, wenn du mir helfen würdest. Mir machen die Mücken zu schaffen.“
Aus ihrem Headset klingt es blechern: „Du hältst Artemisia in Händen.“
„Ja, und?“
„Das sollst du nicht ausreißen, weil es ein Heilkraut ist!“
Dieser Ratschlag kommt für Klaus überraschend. Er entgegnet: „Wow, da hast du aber gut aufgepasst. Danke.“
„Warum hast du mich nicht früher gefragt? Dann würde das Artemisia noch wachsen.“
Klaus erkennt, dass Esmeralda sich mit ihrem Charme aus der Arbeit raus geredet hat. Einen weiteren Versuch ihn für die Arbeit zu begeistern, startet er dennoch.
Er deutet auf einen fünf Schritte entfernt Stein: „Siehst du diese Kanarieneidechse da?“
„Ja“
„Ok. Schau auf meine Hand!“
Er hebt einen Stein auf und wirft ihn auf die Echse. Sie ist tot.
Esmeralda schlägt mit ihrer geballten Faust dem Hünen ins Gesicht, welcher taumelnd umfällt. So viel Kraft hätte man von ihr nicht erwartet. Er wischt sich das Blut von der Nase und schreit: „Verrückt geworden?“
„Wie lange ermordest du schon diese Tiere, du Affe?“
Um sich Ärger zu ersparen, sagt Klaus: „Ich habe heute angefangen….“
Esmeralda greift ins Feld und hebt einen anderen Echsenkadaver hoch: „Das glaube ich dir nicht. Schau, wie verrottet dieses Tier hier ist. Dein Morden begehst du mit Sicherheit schon seit Wochen!“
„Das war jemand anderes…“
„Quatsch nicht! Es gibt nur deine und meine Fußabdrücke in der Erde.“
„Esmeralda. Das Töten von Schädlingen gehört zum Landleben dazu.“
„Mit dem Mord an den Echsen bringst du das Gleichgewicht der Natur durcheinander. Ohne Echsen werden die Mücken nicht gefressen und Mücken übertragen hier, in den Subtropen, sehr gefährliche Krankheiten. Es schadet letztlich uns selbst.“
Ihr Verhalten erinnert den Berliner an radikale Weltverbesserer, die behaupten, etwas sei rassistisch oder sexistisch. Diese gescheiterten Studenten aus der linken Szene ziehen Klaus seiner Meinung nach immer fadenscheinige Begründungen zu Rate, um das eigene, sozial auffällige Verhalten zu rechtfertigen. Er bleibt daher sachlich: „Abwarten, Esmeralda! Erst einmal sollten wir uns vergewissern, ob die Mücken tatsächlich mehr geworden sind.“
Esmeralda deutet auf das Wasserreservoir für die Bewässerung des Feldes und sagt: „Solange wie die Echsen schon tot sind, brüten die Mücken dort oben und vielleicht bist du schon vor einer Woche gestochen worden. Die Inkubationszeit könnte schon rum sein. Dann bricht bei dir vielleicht schon morgen die Krankheit aus.“
Klaus sagt: „Ich habe noch nie von etwas Vergleichbarem auf Teneriffa gehört. Ich werde die anderen Freiwilligen fragen.“
Esmeralda sagt noch, bevor sie geht: „Du wirst sehen, was passiert, wenn du weiter mordest. Der grüne Drache wird wütend sein.“
Ein grüner Drache. Das klingt geheimnisvoll. Ein Übersetzungsfehler ihres Headsets? Ihr Glaube? Egal. Niemand zwingt ihn, sich mit ihr herum zu schlagen.
Er geht ins Gemeinschaftshaus. Bis auf Denis, der an dem Abend nicht da ist, ist Klaus sonst von neuangekommenen Freiwilligen umgeben, mit denen er Skat drischt. Zwei von ihnen sind Aadil und Jenny. Sie haben alle noch keine Ahnung von Permakultur und von Mücken übertragbaren Krankheiten.
Klaus geht schlafen.
Als das leckere Frühstück serviert wird, reibt sich Klaus seinen Bauch, weil ihm übel ist. Könnte Klaus sich tatsächlich infiziert haben?
„Ach“, denkt er sich. „Ich glaub, ich trinke erst einmal viel Wasser – ein altes Hausmittel gegen Übelkeit. Dann geht es hoffentlich vorbei. Man muss ja nicht gleich, wie Esmeralda, den Teufel an die Wand malen.“
Nachdem Klaus frisches Wasser getrunken hat, geht er zur Arbeit ins Gewächshaus.
Die Mücken hingegen haben sich vermehrt und Klaus ist verzweifelt, als er sie jagt. Als die Anderen zum Abendessen laufen und Denis an Klaus vorbeigeht, muss der Alt-Punk am Wegesrand erbrechen.
Er knurrt: „Esmeralda meint, du bist wegen dem töten der Echsen an der Mückenplage verantwortlich. Ich will hoffen, dass wir von Malaria verschont bleiben.“
„Malaria? Und ich bin dafür verantwortlich?“
Denis humpelt schweigend in Richtung Gemeinschaftshaus.
Klaus muss sich im Gewächshaus auf die Couch setzen, weil ihn die Mückenjagd erschöpft. Dann muss auch er erbrechen. Er hofft immer noch, dass es ihm nach einer Weile besser geht.
Die Spanierin kommt ins Gewächshaus zurück und stellt sich vor Klaus seine Couch und sagt: „Ich habe mitbekommen, dass es Denis schlecht geht. Krankheiten sind ausgebrochen, wie ich es vorhergesagt hatte.“
Klaus sagt: „Ich erfahre diesen Zusammenhang gerade am eigenen Leib, kannst du mir irgendwie helfen?“
Sie hat eine freudige Körperhaltung und aus dem Sprachcomputer blechert es: „So, du siehst also deine Fehler ein. Jetzt ist der grüne Drache nicht mehr wütend. Er wird dich heilen. Er wird auch die Mücken restlos beseitigen.“
„Wie bitte? Was ist der grüne Drache? Eine Unterart der Kanarienechse?“
Sie geht dicht an sein Ohr und flüstert: „Höre auf alle meine Ratschläge.“
„Aber schlag´ mich nicht!“
„Ich gebe jedem eins auf die Mütze, wenn mir was nicht passt. Ich kann nicht anders.“
Klaus hat keine Einwände mehr. Soll sie doch diesen Drachen holen.
Er erwidert: „Ich werde auf alle deine Ratschläge hören.“
Esmeralda sagt auch diesmal: „Bravo“.
Klaus fragt: „Wo ist der grüne Drache?“
Esmeralda erwidert schmunzelnd: „Du sitzt vor ihm!“
„Du?“
Sie blickt zur Tür, welche sich daraufhin wie durch Geisterhand schließt.
Dann sagt sie: „Ich komme aus einem unterirdischen Reich namens `Lacanda`. Dort lebt meine Spezies seit Millionen von Jahren. Was du von mir gerade siehst, mein menschlicher Körper, ist nur ein Anzug.“
„Ein Anzug?“
„Ich weiß, wie gefährlich es auf der Oberfläche ist.“
Daraufhin schließt Esmeralda die Augen. Die Haut, welche ihren Kopf umgibt, wird mit den Haaren in das Headset hinein gesogen. Ein schwarzgrün schimmernder Reptilienkopf kommt zum Vorschein. Klaus wird käsebleich. Er schreit: „Wie kann das sein? Träume ich?“
Ihre Smaragdaugen sehen ihn wieder an und die blecherne Stimme schnarrt: „Keine Angst. Das ist nur mein wahres Ich. Ich werde dir nichts tun.“
Klaus erschreckt, als ein langes Etwas, einer Zunge ähnlich, wie ein Gummiband aus dem Maul des Drachen heraus schießt. Das Etwas verformt sich über seinem Bett zu einem Kringel, an welchem die lästigen Insekten kleben bleiben. Dann schnalzt das Etwas in das Maul des Drachens zurück. Kaugeräusche.
Der schwitzende Klaus glaubt, er ist endgültig verrückt geworden. Er legt die Decke beiseite und will aufstehen, um in das Gemeinschaftshaus zu flüchten.
Doch Esmeralda nimmt wieder ihre Menschform an und drückt ihn runter auf das Bett: „Du hast Malaria, Klaus. Leg´ dich hin. Ich bringe dir einen heilsamen Tee!“
Der Berliner hört Schritte. Jenny und Aadil kommen in die Höhle.
Klaus ist außer Atem und schreit: „Rettet euch, so schnell ihr könnt! Esmeralda ist ein Monster! Sie kann ihre Haut ausziehen wie eine Maske! Rettet euch vor ihrer Zunge!“
Jenny meint kritisch: „Mein Lieber, das glaube ich dir erst, wenn ich es gesehen habe. Gefährliches tut Esmeralda schon mal nicht. Sie bringt dir gerade einen Tee!“
Esmeralda aber sagt: „Ich hatte ein Monster gesehen, aber nicht hier! “
Die Engländerin ist schockiert: „Meine Liebe, wo und wann hast du es gesehen?“
„In meinen Fiberträumen. Klaus hat auch Fiberträume – er hat Malaria! Da sieht man die komischsten Dinge.“
Aadil erschreckt sich und sagt zu Esmeralda: „Du musst ganz schnell etwas gegen die Malaria tun, sonst ist es unheilbar! Das ist ein sehr ernstes Problem bei uns in Afrika.“
Die Spanierin legt ihre Hand auf Aadils Schulter: „Keine Sorge. Die Krankheit ist noch im Anfangsstadium. Klaus wird schon überleben.“
Esmeralda reicht die Schale an Klaus seinen Mund. Er trinkt ergiebig. Esmeralda ergänzt: „Was Klaus da trinkt, ist Artemisia. Es wächst hier überall. Ich rate euch, davon zu trinken, falls ihr auch gestochen wurdet!“
Denis schlurft mit einem Werkzeugkoffer in die Höhle und sagt: „Artemisia-Tee! Eine gute Idee! Damit niemand mehr auf die blöde Idee kommt, Echsen zu töten, bin ich gekommen um mit euch den Salat einzuzäunen.“
Klaus beobachtet, wie die Anderen raus gehen und vor der Höhle die Nutzpflanzen einzäunen.
Denis erklärt: „Wir machen das, damit die Pflanzen nicht von den wiederkehrenden Eidechsen gefressen werden. So geht Permakultur!“
Klaus hat dazu gelernt. Für ein Monster ist Esmeralda ziemlich weise.
Oder, sollte sich die Frage stellen, wer hier wirklich das Monster war? ENDE



Bitte erst lesen, wenn ihr die Geschichte durch habt:
Habt ihr geahnt, dass Esmeralda der grüne Drache ist?
« Letzte Änderung: 31 Oktober 2020, 22:11:53 von The_Reptilian »
- sup -

eska

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 141
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der grüne Drache
« Antwort #1 am: 18 Juni 2020, 22:30:47 »
Hi Reptilian!

Für einen Einstiegstext ist der hier ganz schön lang. ;)
Du kannst also keine Satz-für-Satz-Röstung erwarten, sorry. Aber ein bisschen was hoffentlich Wegweisendes kann ich schon sagen:

1. In meinen Augen ist dein Text (noch) keine Kurzgeschichte. Das liegt an der Form. Direkter Einstieg in die Handlung bzw. Situation ohne Erklärungen - hast du nicht. Stark verknappte Beschreibungen, am besten nur Andeutungen von Setting und Drumrum - hast du zwischendrin durchaus, aber noch zuviel dazu. Dadurch verliert das Wichtige an Gewicht. Die Pointe (ist ja wohl die Verwandlung von Esmeralda?) kommt zwar überraschend, zumal das Genre Fantasy durch nichts angekündigt war, außer vielleicht dem Titel, beendet aber nicht die Story. Und die schöne Zweideutigkeit des Fiebertraums vom Drachen in Esmeralda verliert sich durch die Diskussion danach.

2. Was Klaus lernt, sollte für den Leser erlebbar werden, ohne dass du es platt aussprechen musst.
Zitat
Klaus musste anerkennen, dass er verkrustete Denkstrukturen hatte, welche beinahe eine Katastrophe auslösten. Er hat wieder dazu gelernt.

Wenn es nur um Methoden der ökologischen Nutzung von Unkräutern und angeblichen Schädlingen geht, ist von vorneherein die Spannung weg, denn das stellst du ja schon am Anfang klar, sie sind bei einem Seminar über Permakultur. Was Klaus über sich erkennt, vielleicht stellvertretend für die meisten (westlichen) Menschen, nämlich ein beurteilendes Denken statt eines beobachtenden, also die Tendenz zu schnellen (zu kurzen) Schlüssen statt der Demut, längere Prozesse verstehen zu lernen, könnte stärker herauskommen, aber implizit in der Handlung, per Szene (show, don't tell).

Schwierig ist auch, dass du zwischen den Zeiten springst.
Zitat
Klaus beobachtet...Jenny lacht...Klaus musste anerkennen


3. Der Konflikt zwischen Klaus und Esmeralda ist etabliert. Von ihrer Seite ist auch ganz klar, warum: Klaus hat keine Ahnung und will sich auch nichts sagen lassen, also haut sie ihm eins auf die Nase. Folgerichtig, wenn auch verblüffend. Und was die Kraft dahinter angeht, ein guter Hinweis auf ihren animalischen/reptiloiden Charakter. (Vielleicht musst du die Frage gar nicht explizit stellen.)
Von seiner Seite gibt es verschiedene mögliche Gründe. 1. Esmeralda ist eine Frau. 2. Sie ist jünger als er. 3. Sie ist hübsch. 4. Sie ist selbstbewusst.
Irgendetwas davon (oder alles zusammen) kratzt empfindlich an seinem Stolz und verhindert, dass er tut, wozu er eigentlich da ist, nämlich lernt. Kannst du festmachen, wo genau sein Problem sitzt? Dürfen Frauen in seinem Weltbild klüger sein als Männer/als er, mehr wissen? Wenn ja, könntest du eine Expertin zu Wort kommen lassen, gegen die er nicht opponiert. Lebt er in einem Autoritätsgefälle zwischen jung und alt? Ist Attraktivität für ihn gleichbedeutend mit Dummheit? (Sieht er sich selbst als wenig attraktiv, aber klug?) Oder geht es um unterdrücktes Begehren? Warum hat er Probleme mit selbstbewusstem Auftreten? Weil es ihm selbst schwer fällt?
Wenn du es hinkriegst, die Ängste und Empfindlichkeiten von Klaus geschickt anzudeuten, die möglichst noch seine Interpretation von Esmeralda als Drachen im Fieber stützen (mir am liebsten ohne Auflösung, was jetzt wahr ist), würde er mir sympathischer. Jetzt agiert ere etwas unreflektiert, ohne dass wir wissen, wieso. Außerdem frage ich mich die ganze Zeit, was er denn bei diesem Seminar überhaupt will. Wozu ist er da? Was motiviert ihn bzw. ist er überhaupt motiviert?

Zu deinen Fragen:
Zitat
Sind euch Logiklöcher aufgefallen?
Ist der Text spannend geschrieben?
Ist das Thema /die Pointe klar erkennbar?
Mit welcher Person identifiziert ihr euch am ehesten?
Wirkt Esmeralda auf euch sympathisch?
Wirken die Personen meiner Erzählung zu „kalt“?

1. Nein, Löcher nicht. Zusammenhänge siehe oben.
2. Spannend wird es durch dramatische Fragen: Was passiert als Nächstes? Wieso tut sie das? Was versteckt er da? Wie soll das klappen? etc. Du könntest durch Weglassen von Erklärungen und stattdessen Andeutungen mehr Spannung reinbringen.
3. Du hast als Thema soziale Gerechtigkeit genannt. Die sehe ich nicht im Fokus. Auch die Bekämpfung von Malaria bzw. ihren Voraussetzungen trifft es für mich nicht wirklich. Geistige Offenheit, Lernbereitschaft, die Notwendigkeit zu mehr Flexibilität... irgendwie so würde ich sagen.
4. Ich übernehme Klaus' Perspektive, weil du mich durch seine Augen sehen lässt, aber identifiziere mich nicht wirklich mit ihm. Immerhin kann ich sein Denken nachvollziehen.
5. Nein. Dass ich sie nur durch Klaus' Augen sehe, ist der eine Grund, der andere ihre fehlende Geduld.
6. Ich hätte sie nicht kalt genannt, Wut z.B. ist eher ein heißes Gefühl, aber sie sind so gar nicht auf Harmonie aus, außer vielleicht Jenny mit ihrem stereotypen 'Ihr Lieben'. Das bleibt wirkungslos. Aber das berührt die Frage nach der Motivation eines jeden dort: Müssen sie keine Gemeinschaft bilden, um sinnvoll zu handeln? Kann jede/r ihr/sein Ding machen?
Und halten die meisten mehr von der Natur als von den Mitmenschen?

I
Zitat
ch will letztlich mit einem Comic aufklären
Wieso Comic???

Ok, ich hoffe, das erschlägt dich nicht gleich.
Und bin gespannt auf weitere Meinungen. ;)

Ciao,

eska

Paradieseule

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 286
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der grüne Drache
« Antwort #2 am: 19 Juni 2020, 09:30:59 »
Hallo Reptilian,

Vorweg: Ich möchte mich nur auf folgenden Text (exemplarisch) konzentrieren:

Zitat
Diese Finca ist einem internationalen Netzwerk zugeordnet und Verkehrssprache ist Englisch. Unter der brütend heißen Sonne jätet er Unkraut von Hand auf einem Salatfeld.
Klaus hebt seinen Strohhut, um zur Abwechslung die Aussicht auf das Inselinnere zu genießen. Die blauen Augen des Blondhaarigen erblicken ein tannenbedecktes Gebirge im Zentrum der Insel. Dahinter ragt der mit Schnee bedeckte Vulkan Teide empor. Klaus genießt diesen Ausblick, die Alternative zur Hinterhofwohnung in Berlin.
Sein Blick kreuzt Esmeralda, die neue Kollegin, eine Biologiestudentin in ihren Semesterferien. Die Südländerin lehnt an einer Palme. Über einem Sprachcomputer der neuesten Generation, welcher ihren Kopf wie eine Krone ziert und ihre Gedanken wie ein EEG liest, kann sie kommunizieren. Die Spanierin ist eigentlich stumm und muss nicht einmal ihren Mund aufmachen, während sie spricht.
Lästige Mücken umschwirren den Berliner schon seit zehn Tagen in Scharen und stechen ihn. Das schafft ihn und er fragt sich, was Esmeralda geleistet hat. Er schaut sich das Feld genauer an. Es ist kurz vor Feierabend und sie hat keinen Finger gerührt. Klaus ist verärgert.

Du schreibst für mein Empfinden 100% aus der Sicht des Erzählers. Aus meiner eigenen Erfahrung habe ich für mich drei Perspektiven entwickelt, die ich als Autorin beachten möchte:
1.) des Erzählers (der die Geschichte beschreibt)
2.) des Korrektors / Lektors (der auf Rechtschreibung, Wortwiederholung, Logik, usw. prüft.)
3.) des Lesers (der die Geschichte „erfahren“ soll. Dem sich die Geschichte Satz für Satz erschließt. Der Bilder in seinen Kopf aufbaut.  .. die du als Autor anleitest.)

Als Lektor falle ich z.B. über:
... und Verkehrssprache ist Englisch. (Ist das wichtig?)
Unter der brütend heißen Sonne jätet er Unkraut von Hand auf einem Salatfeld. (Einem Salatfeld. Lieber dem Salatfeld. Ob es eines oder mehrere gibt, ist nicht wichtig. Die Geschichte spielt auf dem Salatfeld.)
...  Sein Blick kreuzt Esmeralda, die neue Kollegin, eine Biologiestudentin in ihren Semesterferien. (Braucht es die neue Kollegin? Wichtig?)
... Die Spanierin ist eigentlich stumm und muss nicht einmal ihren Mund aufmachen, während sie spricht. (Eigentlich stumm? – Entweder ist man stumm oder nicht!)

Die viel wichtigere Perspektive in deiner Geschichte ist für mich, die des Lesers.
(Ich drucke mir gerne meine Geschichte aus und lasse auf der Seite etwas Platz für meine Notizen. Da kann ich mir notieren, was der Leser für Rückschlüsse zieht.)
Beispiel:
Sein Blick kreuzt Esmeralda, die neue Kollegin, eine Biologiestudentin in ihren Semesterferien. (Ah ... da ist noch wer da.)
Die Südländerin lehnt an einer Palme. (Okay.)
Über einem Sprachcomputer der neuesten Generation, welcher ihren Kopf wie eine Krone ziert und ihre Gedanken wie ein EEG liest, kann sie kommunizieren. (Hmm? Wieso hat sie so ein Ding?)
Die Spanierin ist eigentlich stumm und muss nicht einmal ihren Mund aufmachen, während sie spricht. (Ah, die ist stumm. Deshalb der Sprachcomputer.)

Wenn es anderesrum wäre - sind die Bilder/Gedanken des Lesers anders gewichtet.

Sein Blick fällt auf die stumme Esmeralda. (Eine stumme Frau!)
Die Südländerin lehnt an einer Palme und sieht ihm beim Jäten zu. (Ah, die hilft ihm nicht.)

Generell:
Ich würde in dem Text einiges umstellen. z.B. dass Klaus nicht den Strohhut hebt, um die Aussicht zu genießen, sondern weil ihm heiß ist und er sich damit Luft zuwedelt. Vielleicht stützt er einen Arm in die Hüfte, um sich durchzustrecken. Lass ihn wütend werden. Lass es dem Leser spüren, anstatt zu schreiben: „Klaus ist verärgert.“ Die schöne Esmeralda schaut nur zu, während er staubig seiner Arbeit nachgeht und mit den Mücken kämpft!

LG Paradieseule.
« Letzte Änderung: 19 Juni 2020, 09:34:47 von Paradieseule »
"In jedem Buch begegne ich meiner Seele" Isabel Allende

Paradieseule

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 286
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der grüne Drache
« Antwort #3 am: 21 Juni 2020, 08:50:51 »
Hallo Reptilian,
ich hoffe, ich habe dich nicht allzu verschreckt.

Die Geschichte selbst finde ich nett. Für einen aufgeklärten (erwachsenen) Menschen, sollte das Augenmerk weniger auf der Öko-Message: (Echsen fressen Mücken – keine Mücken – keine Malaria – Heilkraut ... usw) liegen. Die ist klar und offensichtlich. Es sei denn, du schreibst für junges Publikum.  Der Augenmerk sollte eher auf Esmeralda und ihrem eigenartigen Wesen liegen.

LG Paradieseule
"In jedem Buch begegne ich meiner Seele" Isabel Allende

Salamander

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 151
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der grüne Drache
« Antwort #4 am: 21 Juni 2020, 12:27:20 »
Hallo Reptilian,

vorweg ein erster Eindruck/Schnellschuss, ohne auf Details einzugehen.
Thema und Plot finde ich gut und gefällt mir.
Den informativen Anfang würde ich bewusst absetzen, vielleicht kursiv, als Prolog.
Oder diese Infos allmählich in die Geschichte einfließen lassen.

Die Endfrage: Ahnt man, dass E. der grüne Drache ist? Nein. Aber bei Fantasy überrascht mich sowieo nichts, weil alles möglich ist. (sorry, es ist nicht mein Genre)
Für mich bleibt es am Ende in der Schwebe, ob das grüne Monster nur von Klaus halluziniert wurde oder E. es tatsächlich ist. Aber dieses Doppelbödigkeit finde ich grade reizvoll und spannend.
Der wirklichkeitsverhaftete, mathematisch denkende Informatiker begegnet dem Drachen - super! Und wird in Zweifel an seiner Wahrnehmung gestürzt. Das mag ich.
Btw: wieso ist er als Freiwilliger überhaupt dort?
Ich glaube, man könnte aus Details und aus den Figuren noch mehr herausholen, werde später noch detailliert kommentieren.
Bis dann, Sal



« Letzte Änderung: 21 Juni 2020, 12:29:10 von Salamander »

Salamander

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 151
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der grüne Drache
« Antwort #5 am: 21 Juni 2020, 21:32:33 »
Hallo Reptilian,

hier die Fortsetzung.
Du fragtest nach möglichen Logiklöchern. Richtige Löcher würde ich es zwar nicht nennen, aber ich finde einige Stellen schlecht verknüpft.
Z.B. ärgert sich K. über das scheinbare Nichtstun von E. und tötet deshalb eine Echse? Merkwürdig für mich  als Leser. Dass die Eidechsen Pflanzen fressen und deshalb Schädlinge sind, erfahre ich (im Gartenbau Unbedarfte) erst am Ende.
Dann: Wie sollte K. E. nach Artemisia fragen, wenn er es offensichtlich gar nicht von anderen Kräutern unterscheiden konnte?
Ganz unklar bleibt allerdings, was K. als Freiwilliger überhaupt dort sucht.
Spannend geschrieben? Mittelprächtig. Der Plot hat mehr Potential, das noch herausgekitzelt werden könnte.
Mit keiner Person identifiziere ich mich, aber ich bin auch nicht so der Leser, der sich identifiziert. Diese Frage würde mich wohl bei jeder Lektüre überfordern.
Klaus als Eidechsenmörder ist mir klar unsympathisch.
E. hat eine Tendenz zum Unsympathischen durch ihre herablassende Art, ihre Kontroll- und Wärterfunktion und durch ihr Nichtstun.
"Kalt" würde ich die anderen Figuren nicht nennen, aber sehr farblos. Da ist bestimmt noch mehr zu machen.

Einige grammatische und auch stilistische Unsauberkeiten sind mir tatsächlich aufgefallen (Z.B. "sein Blick kreuzt Esmeralda" = den von Es.) Andererseits bin ich mir dessen bewusst, dass ich selbst noch zu den Neulingen hier im Forum gehöre und gehe davon aus, dass Du Letzteres, Sprachliches, was ja oft auch Geschmacksfragen sind, lieber aus dem Munde von alteingesessenen, bewährten und renommierten Mitgliedern hören möchtest.
Ich hoffe, es hat Dir genützt
(Die Kommentare der anderen lese ich immer erst, nachdem ich selbst geantwortet habe.)
Schöne Sonntagabendgrüße
Sal


merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6347
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Der grüne Drache
« Antwort #6 am: 22 Juni 2020, 18:45:37 »
Lieber Reptilian,

ich gebe zu, ich hatte mit dem Text meine Mühe. Und zwar sowohl auf der sprachlichen, als auch auf der inhaltlichen Ebene.  Rein sprachlich finde ich in dem Text die Perspektive unklar und auch den Stil sehr wechselhaft. Das fängt schon am Anfang an:

Zitat
In Zeiten, wo der Mensch immer ökologischer denkt und auf Elektroautos zurückgreift, wird Permakultur populär. Sie ist ein nachhaltiges Konzept für Landwirtschaft, womit natürliche Ökosysteme und Kreisläufe nachgeahmt werden. Klaus, ein 29-jähriger Berliner Informatiker, belegt als Freiwilliger ein Seminar auf einer Öko-Finca im feuchten Norden Teneriffas. Diese Finca ist einem internationalen Netzwerk zugeordnet und Verkehrssprache ist Englisch. Unter der brütend heißen Sonne jätet er Unkraut von Hand auf einem Salatfeld.

Das klingt wie der Beginn eines Lehrtextes, nicht wie eine Geschichte. Es ist eher berichthaft beschrieben und für mich anstrengend zu lesen.

Zitat
Klaus hebt seinen Strohhut, um zur Abwechslung die Aussicht auf das Inselinnere zu genießen. Die blauen Augen des Blondhaarigen erblicken ein tannenbedecktes Gebirge im Zentrum der Insel. Dahinter ragt der mit Schnee bedeckte Vulkan Teide empor. Klaus genießt diesen Ausblick, die Alternative zur Hinterhofwohnung in Berlin.
Sein Blick kreuzt Esmeralda, die neue Kollegin, eine Biologiestudentin in ihren Semesterferien. Die Südländerin lehnt an einer Palme. Über einem Sprachcomputer der neuesten Generation, welcher ihren Kopf wie eine Krone ziert und ihre Gedanken wie ein EEG liest, kann sie kommunizieren. Die Spanierin ist eigentlich stumm und muss nicht einmal ihren Mund aufmachen, während sie spricht.

Das wiederum ist eher eine Geschichte, ich schaue Klaus zu und habe einen klaren Protagonisten. Damit würde ich den Text auch beginnen.

Stilistisch wirkt der Text auf mich recht unbeholfen. Du hast eine wirklich spannende Idee, mit der Echse in Menschenform, aber du malst kein Bild. Ich habe keine Idee, wie Esmeralda aussieht. Trotzdem hast du mich hier eingefangen, wenn auch nur kurz. Schon den nächsten Absatz finde ich so kompliziert zu lesen, dass du mich wieder verlierst.

Meines Erachtens ist stilistisch ein Hauptproblem des Textes, dass du zu viel erklärst und zu viel aneinanderreihst. Dadurch entsteht kein Textfluss und das Lesen bleibt mühsam. Außerdem bleiben die Protagonisten sehr blass. Ich habe keine Idee, wieso Klaus, wenn er so ein besserwisserischer Arsch ist, ein Praktikum auf einer Finca macht. Was interessiert ihn da? Was will er lernen?
Ich weiß auch nicht, wieso Esmeralda sich unter die Menschen begeben hat und wieso sie ausgerechnet ihm ihre wahre Gestalt zeigt. Das ist mir zu wenig nachvollziehbar. Nicht zuletzt ist es für mich ein riesen Plotloch, dass ich noch nie von Echsen als Schädlingen gehört habe, und es daher für mich nicht nachvollziehbar ist, warum er meint, diese töten zu müssen. Zumal sie ja Insekten fressen und keine Pflanzen. Und um wirklich einen Unterschied zu machen, müsste er ja wirklich viele töten, das müsste doch den anderen aufgefallen sein.
Und: Für mich ist nicht nachvollziehbar, wieso er ihr glaubt, dann sie verrät und dann doch ihren Tee trinkt. Ich kann seine Beweggründe nicht nachvollziehen. Ich kann auch nicht verstehen, wieso er überhaupt die Echse tötet. Um sich aufzuspielen? Und wieso er auf ihren Schlag so gar nicht (emotional) reagiert.
Sympathisch finde ich weder Esmeralda noch Klaus, sie aber noch etwas eher als ihn. Beide wirken etwas unterkühlt auf mich, das liegt aber am Schreibstil.

Insgesamt weiß ich nicht, was ich dir raten soll. Vielleicht, zu überlegen, ob der Fokus auf der inneren Wendung von Klaus liegen soll. Wenn ja, braucht es mehr Innensicht. Wenn nicht, braucht es mehr äußere Handlung. Und auf jeden Fall, am Stil zu arbeiten. Wie beschreibt man eine Person? Wie schreibt man einen Dialog? Wie geht innere Rede? Wie zeigt man Gefühle? Da fehlt meines Erachtens noch viel grundlegendes Handwerkszeug. Und um das im Detail zu rösten, bräuchte ich einen kürzeren Text, das kann ich bei der Länge nicht leisten.

Ich hoffe, das ist nun nicht zu negativ für dich.
Viele Grüße
merin
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

The_Reptilian

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 25
Re: Der grüne Drache
« Antwort #7 am: 23 Juni 2020, 16:52:27 »
Hallo Leute, vielen Dank für eure Hilfe. Ich habe den Text überarbeitet (siehe am Ende meines Beitrages).

@Eska

1. ich habe mich bemüht, den Einstieg direkter zu gestalten und habe die Struktur anderer Kurzgeschichten als Inspiration hergenommen. 
Ich habe Klaus am Ende der Geschichte entscheiden lassen, dass der Drache nur eine Halluzination war, weil er nicht in sein logisches Denkgebäude passt – Ende der Story? Es wird nach der Verwandlung mehr über den Fiebertraum gesprochen.
2. Der Echsenmörder hat seine Lektion gelernt und „chillt“ beobachtend am Ende, inklusive Mitteilung seiner Gedanken – so wollte ich ihn übrigens auch haben.
3. Für Klaus ist Esmeralda erst eine eigenwillige Frau, die sich nicht unter Kontrolle hat, die er in dem Idyll von Teneriffa gar nicht haben möchte.  Später erkennt er, dass ihr Verhalten ziemlich reptilienhaft ist, was er indirekt befürchtete.
4. Klaus will von seinem technischen Umfeld und Großstadt abschalten und das genaue Gegenteil erleben, das Natürliche, das Ländliche.
Ich hoffe mit dem Namen „Finca der Harmonie“ und anderen Anmerkungen angedeutet zu haben, dass Harmonie im Umgang Untereinander auf dem Hof angestrebt wird.

@Paradieseule, @Salamander

Ich hab andere Kurzgeschichten durchgelesen, dazu von Wettbewerben prämierte und da strukturell was von abgeschaut. Auch um Lesefreundlichkeit war ich bemüht. Auch etliche Sätze habe ich umgestellt.
Die Message / das Thema meiner Geschichte ist mir selbst nicht ganz klar. Am ehesten zielt es auf Ganzheitlichkeit ab. Einerseits gibt es die Permakultur, welche ganzheitlich ist. Zentraler Bestandteil ist im ganzheitlichen Zusammenhang Feng Shui und darin die Drachen, welche die Natur „bewachen“.
Der immer logisch denkende Klaus erlebt letztlich eine Sinneserweiterung und Jenny sagt jetzt auch mehr – eigentlich das Wichtigste über den grünen Drachen.

@merin

Ich habe den Anfang komplett umgeschrieben, eindeutig personal, ohne diese auktorialen Sätze. Der Anfang steigt jetzt auch direkt bei Klaus ein. Die Charaktere habe ich mehr beschrieben, aber nicht zu sehr,  um die Kurzgeschichte nicht zu überladen.
Überdies ist sie nun auf bis zu 9000 Zeichen geschrumpft, ohne an Aussagekraft eingebüßt zu haben.
Das Plotloch mit den Echsen habe ich jetzt „gestopft“.

Gruß, Max

---

Der grüne Drache                             
               
„Mistvieh!“
Während der blonde Hüne Klaus das Salatfeld der „Finca der Harmonie“  jätete, war er unzähligen Mücken ausgesetzt, die sogar seine Jeans durchdrangen. Der Informatiker hatte sich gedacht, dass ein landwirtschaftliches Sabbatical auf Teneriffa eine willkommene Abwechslung zu seinem Beruf sei. In der schwül warmen Hitze des Nordens der Insel aber musste der 32-Jährige die lästigen Insekten ständig mit seinem Strohhut vertreiben.
Er lenkte sich immer wieder ab, indem er mit seinen blauen Augen in das tannenbedeckte Gebirge im Zentrum der Insel blickte, um mit etwas Glück die Schneekoppe vom Vulkan Teide zwischen den Wolken zu erkennen. Sein Blick streifte dabei seine neue Kollegin, die stumme Esmeralda.
Die Südländerin spazierte in ihrem weißen Kaftan mit verschränkten Armen auf dem Salatfeld herum und drehte hin und wieder an ihren braunen Locken. Klaus hatte mit ihr bislang noch kein Wort gewechselt. Er fragte sich, ob sie verstanden hatte, dass sie ihm beim Jäten helfen soll. Es gab leider noch viel Unkraut zu jäten. War dieses hübsche, junge Ding um die 20 nur ein verwöhntes Großstadtkind? Wünschte sie nicht auch, in einem friedlichen Miteinander zu leben? Ihr Gesicht zeigte keinerlei Emotionen, was Klaus verunsicherte.

Als die Spanierin mit ihren smaragdgrünen Augen seinen Blick erwiderte und stehenblieb, erkannte Klaus den tragbaren Sprachcomputer, welcher ihren Kopf wie eine Krone zierte. Er knurrte: „Hey, Prinzessin. Ich schufte mir einen ab und du hilfst mir nicht einmal?“
Die technisierte Krone erlaubte ihr, ohne den Mund aufmachen zu müssen, zu sprechen. Aus einem Lautsprecher ertönte blechern: „Du bist Klaus, richtig?“
Klaus nickte.
„Du hast Artemisia ausgerissen.“
„Für mich ist das Unkraut.“
„Klaus. Wir machen hier Permakultur. Wir töten hier keine Lebewesen – nicht einmal das, was du als Unkraut bezeichnest.“
Klaus reagierte empört: „Ich bin seit zwei Wochen hier. Ich weiß mittlerweile, was ich ausreißen darf!“
„Ich als Biologin sage dir, dass Artemisia ein Heilkraut ist.“
„Und das sagst du mir erst jetzt?“
„Ich war mit etwas Anderem beschäftigt!“ Aus Esmeraldas blecherner Stimme klang Wehmut heraus.
Esmeralda beugte sich kurz, um den Kadaver einer Kanarienechse hoch zu heben: „Ich habe recherchiert, wer für die vielen Leichen auf den Feldern der Finca verantwortlich ist.“
„Ich weiß nicht, wer das getan hat.“
Esmeralda schlug mit ihrer geballten Faust dem Hünen ins Gesicht, welcher taumelnd umfiel. So viel Kraft hatte Klaus von dieser kleinen Frau nicht erwartet.
Er wischte sich das Blut von der Nase und schrie: „Verrückt geworden?“
Ihre Krone zischte blechern: „Wie lange ermordest du schon diese Echsen, du Affe?“
„Ich war das nicht!“
„Es gibt nur deine und meine Fußabdrücke in der Erde, also warst du das. Das Verfallsstadium und die Anzahl der Leichen sagt mir, dass du diese Wesen seit Wochen ermordest!“
„Esmeralda. Diese Viecher fressen die ganzen Jungpflanzen auf.“
„Mit deinen Morden bringst du das Gleichgewicht der Natur durcheinander, was auch dir schaden wird. Hüte dich vor dem grünen Drachen.“
„Wie meinst du das?“
Sie hatte sich bereits auf den Weg gemacht. Klaus ging ins Gemeinschaftshaus und fragte die Anderen, ob sie von einem grünen Drachen im Zusammenhang mit Permakultur gehört hätten. Die Schlägerbraut wieder anzusprechen hielt er für keine gute Idee. Außer dem Berliner waren nur neuangekommene Freiwillige anwesend, der Hofälteste Denis war leider nicht dabei.
Jenny aus Hong Kong grübelte: „In der chinesischen Mythologie beschützt der grüne Drache die Natur vor Verwüstung, als Teilaspekt des ganzheitlichen Feng Shui. Permakultur ist auch ganzheitlich. Mehr wüsste ich dazu auch nicht.“
Der Berliner staunte und fragte sich, wie der Drache aussehen mochte. Er legte sich schlafen.

Am nächsten Tag regnete es in Strömen. Die Mücken waren überall. Auch im Gemeinschaftshaus, wo das Frühstück serviert wurde. Klaus rieb sich seinen Bauch. Nicht aber, weil er hungrig war. Ihm war übel.
Esmeralda setzte sich unbemerkt neben ihn und fragte: „Morgen, Klaus. Du siehst blass aus. Soll ich dir sagen, woher das kommt?“
Sein Arm zuckte kurz schützend auf und Klaus erwiderte: „Von einem grünen Drachen?“
Esmeralda deutete aus dem Fenster auf das Reservoir für die Bewässerung und sagte: „Weil du auf den Feldern die Echsen getötet hast, werden weniger Mücken gefressen und sie können sich schneller vermehren. Bestimmt bist du schon vor einer Weile gestochen worden und spürst nun die Konsequenzen. Durch den Regen bricht jetzt eine richtige Mückenplage aus!“
Klaus erschrak: „Willst du mir damit sagen, dass ich Malaria oder so etwas Ähnliches haben könnte und auch noch euch in Gefahr bringe?“
Der erfahrene Denis warf ein: „Jetzt wissen wir immerhin, wer die ganzen Echsen getötet hat. Jetzt musst du Verantwortung zeigen.“
Klaus ahnte, was mit „Verantwortung“ gemeint war. Er begann seine Jagd gegen die Mücken. Überall sah man ihn in den folgenden Stunden mit einer Fliegenklatsche auf Gegenstände eindreschen, insbesondere im Gewächshaus. Es waren aber zu viele Mücken. Als alle Anderen ins Gemeinschaftshaus zum Abendessen gingen, sackte Klaus im Gewächshaus auf der Couch vor Erschöpfung zusammen. Dann erbrach er.

Esmeralda kam herein, setzte sich zu Klaus auf die Couch und sagte:
„Mit deinen Einsatz gegen die Mücken hast du was Gutes für die Gemeinschaft getan und ich hoffe, dass du aus etwas gelernt hast. Der grüne Drache wird jetzt die Mücken restlos beseitigen und dich anschließend heilen. Allerdings macht er das nicht ganz bedingungslos.“
„Was sind die Bedingungen?“
„Verspreche mir, zu beherzigen, was ich dir über Permakultur beigebracht habe und töte nie wieder ein Lebewesen mit Absicht. “
„Solange du mich nicht wieder schlägst!“
„Es fällt mir schwer, mich zu beherrschen. Das liegt in meiner Natur!“
Klaus gab nach: „In Ordnung, Frau Prinzessin Esmeralda!“
Esmeralda rieb ihre Hände: „Bravo“.
Sie blickte zur Tür und er hörte, wie sie ins Schloss fiel.
Während Klaus verblüfft zur Tür schaute, fragte er: „Kommt jetzt der grüne Drache?“
„Er ist bereits hier!“
Klaus sah sie ungläubig an.
„Ich komme aus einem unterirdischen Reich namens `Lacanda`. Dort lebt meine Spezies seit Millionen von Jahren. Mein menschlicher Körper hier ist nur ein Anzug.“
„Spezies? Anzug? Willst du mir jetzt weiß machen, du bist dieser Drache?“
Daraufhin schloss Esmeralda ihre Augen. Die Haut, welche ihren Kopf umgab, wurde mit den Haaren in die „Krone“ hinein gesogen. Ein schwarzgrün schimmernder Reptilienkopf kam zum Vorschein. Klaus wurde käsebleich.
Er stotterte entsetzt: „Du bist ein Raubtier auf der Jagd!“
Ihre smaragdgrünen Augen sahen ihn wieder an und die blecherne Stimme schnarrte: „Dummer Affe! Wäre ich auf der Jagd, wärst du jetzt tot.“
Klaus erschrak, als er sah, dass ein langes Etwas, einer Zunge ähnlich, wie ein Gummiband aus dem Maul des Drachen heraus schoss. Das Etwas verformte sich über ihm zu einem Kringel, an welchem die lästigen Insekten kleben blieben. Dann schnalzte es in das Maul des Drachens zurück. Kaugeräusche.
Der schwitzende Klaus glaubte, er ist verrückt geworden. Er wollte aufstehen, um in das Gemeinschaftshaus zu flüchten.
Esmeralda nahm ihre Menschform wieder an, drückte ihn auf das Bett zurück und zischelte: „Du hast Malaria. Leg´ dich hin. Ich bringe dir einen heilsamen Tee!“
Der Berliner hörte Schritte. Jenny und Aadil kamen in das Gewächshaus.
Klaus schrie: „Hilfe, Esmeralda ist ein Monster! Sie kann ihre Haut ausziehen wie eine Maske!“
Esmeralda aber sagte: „Er sah das Monster in seinen Fiberträumen – er hat Malaria! Da sieht man die komischsten Dinge.“
Klaus säuselte: „Das war kein Traum. Sie ist ein großes Reptil.“
Jenny lachte: „Das würde zu unserer Esmeralda passen, so impulsiv wie sie ist.“
Esmeralda hielt Klaus Tee hin und ergänzte: „Das ist Artemisia. Es wächst hier überall.“
Klaus befürchtete, sie wolle ihn vergiften, nach all ihren Spielchen. Esmeralda drehte sich zu den Anderen und sagte: „Ich rate euch, davon zu trinken, egal, ob ihr gestochen wurdet, oder nicht. Man kann nie wissen.“
Sie tranken davon, was Klaus überzeugte, den wohltuenden Tee auch zu trinken.
Denis schlurfte mit einem Werkzeugkoffer in das Gewächshaus und sagte: „Artemisia-Tee! Eine gute Idee und damit niemand mehr auf die blöde Idee kommt, Echsen zu töten, bin ich gekommen um mit euch den Salat einzuzäunen.“
Klaus klammerte sich schweigend an seinen Tee. Er beobachtete, wie die Anderen raus gingen, um die Nutzpflanzen einzuzäunen. Seine letzten zwei Wochen auf dem Hof ging er Esmeralda aus dem Weg und war auch sonst nicht gesprächig.

Klaus hat eine bahnbrechende Erfahrung gemacht, nämlich, dass in der Permakultur auch der Respekt vor der Natur notwendig ist, nicht nur vor den Menschen. Klaus redet sich letztlich ein, dass ihm der Drache, der Wächter der Natur, als Vision erschien, um das eigene Weltbild nicht weiter hinterfragen zu müssen.    ENDE
- sup -

Paradieseule

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 286
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der grüne Drache
« Antwort #8 am: 26 Juni 2020, 14:25:40 »
Hallo Reptilian,

Die Geschichte (der Plot) hat durch die Überarbeitung gewonnen.

Mit dem sprachlichen Ausdruck bin - für mein Empfinden - am Hadern. Ich bin gespannt, was die anderen dazu sagen.

LG
Paradieseule.
"In jedem Buch begegne ich meiner Seele" Isabel Allende

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6347
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Der grüne Drache
« Antwort #9 am: 26 Juni 2020, 15:40:18 »
Hallo,

mir geht es sehr ähnlich. Ich finde den Plot klarer, aber sprachlich hapert es für meinen Geschmack gewaltig. Trotzdem finde ich die Sprache besser als im ersten Entwurf. Ich finde, du erklärst zu viel und lässt mir als Leserin zu wenig Raum, meine eigenen Schlüsse zu ziehen.

Ich versuche mal an einem kleinen Stück eine Detailröstung:

Zitat
„Mistvieh!“
Während der blonde Hüne Klaus das Salatfeld der „Finca der Harmonie“  jätete, war er unzähligen Mücken ausgesetzt, die sogar seine Jeans durchdrangen. Der Informatiker hatte sich gedacht, dass ein landwirtschaftliches Sabbatical auf Teneriffa eine willkommene Abwechslung zu seinem Beruf sei. In der schwül warmen Hitze des Nordens der Insel aber musste der 32-Jährige die lästigen Insekten ständig mit seinem Strohhut vertreiben.

Der Einstieg ist wesentlich gelungener. Aber ich würde direkter formulieren, näher an ihn und seine Gedanken heranrücken:

„Mistvieh!“
Während der blonde Hüne Klaus das Salatfeld der „Finca der Harmonie“  jätete, war er unzähligen Mücken ausgesetzt, die sogar seine Jeans durchdrangen. Ein landwirtschaftliches Sabbatical auf Teneriffa als willkommene Abwechslung zur Informatik! Was für eine blöde Idee! In der schwül-warmen Hitze des Nordens der Insel aber bissen die Mistviecher ihn fast zu Tode. Hilflos wedelt er mit seinem Strohhut.


Was mir auffällt ist, dass du seine Gedanken beschreibst, aber nicht in sie eintauchst. Und dass du zahlreiche Infos unterbringst, die ich nicht brauche. Es ist mir egal, wo genau die Finca liegt und wie alt er genau ist. Wissen muss ich, dass er sich ärgert und leidet.

Zitat
Er lenkte sich immer wieder ab, indem er mit seinen blauen Augen in das tannenbedeckte Gebirge im Zentrum der Insel blickte, um mit etwas Glück die Schneekoppe vom Vulkan Teide zwischen den Wolken zu erkennen. Sein Blick streifte dabei seine neue Kollegin, die stumme Esmeralda.

Hier wäre es für mich besser, du würdest mir zeigen, dass er sich ablenkt, ohne es zu benennen. So dass ich selbst auf den Gedanken komme. Warum nicht mit innerer Rede? Und zeig mir, wie es ihm geht.

Sein Blick schweifte zum tannenbedeckten Gebirge im Zentrum der Insel und suchte nach der Schneekoppe des Vulkans Teide zwischen den Wolken. Dort war es sicher schön kühl! Sein Blick streifte dabei seine neue Kollegin, die stumme Esmeralda.

Zitat
Die Südländerin spazierte in ihrem weißen Kaftan mit verschränkten Armen auf dem Salatfeld herum und drehte hin und wieder an ihren braunen Locken. Klaus hatte mit ihr bislang noch kein Wort gewechselt. Er fragte sich, ob sie verstanden hatte, dass sie ihm beim Jäten helfen soll. Es gab leider noch viel Unkraut zu jäten. War dieses hübsche, junge Ding um die 20 nur ein verwöhntes Großstadtkind? Wünschte sie nicht auch, in einem friedlichen Miteinander zu leben? Ihr Gesicht zeigte keinerlei Emotionen, was Klaus verunsicherte.

Okay, er ärgert sich über sie. Dann zeig mir das deutlicher. Und dann gibt es einen Zeitformenfehler: "Hatte sie verstanden, dass sie ... sollte" muss es heißen. Mein Vorschlag:

Zitat
Die Südländerin  in ihrem weißen Kaftan spazierte mit verschränkten Armen auf dem Salatfeld herum und drehte hin und wieder mit dem schlanken Finger an ihren braunen Locken. Klaus hatte mit ihr bislang noch kein Wort gewechselt. Hatte sie nicht verstanden, dass sie ihm beim Jäten helfen sollte? Oder war sie ein junges, verwöhntes Großstadtkind, das sich dafür zu fein war? Ein merkwürdiges Gesicht hatte sie, völlig glatt und emotionslos.

Du siehst, dass ich Einiges umgestellt habe. So ergibt es für mich eher Sinneinheiten. Und auch die Bilder sind klarer.

Zitat
Als die Spanierin mit ihren smaragdgrünen Augen seinen Blick erwiderte und stehenblieb, erkannte Klaus den tragbaren Sprachcomputer, welcher ihren Kopf wie eine Krone zierte. Er knurrte: „Hey, Prinzessin. Ich schufte mir einen ab und du hilfst mir nicht einmal?“
Die technisierte Krone erlaubte ihr, ohne den Mund aufmachen zu müssen, zu sprechen. Aus einem Lautsprecher ertönte blechern: „Du bist Klaus, richtig?“
Klaus nickte.
„Du hast Artemisia ausgerissen.“
„Für mich ist das Unkraut.“
„Klaus. Wir machen hier Permakultur. Wir töten hier keine Lebewesen – nicht einmal das, was du als Unkraut bezeichnest.“
Klaus reagierte empört: „Ich bin seit zwei Wochen hier. Ich weiß mittlerweile, was ich ausreißen darf!“
„Ich als Biologin sage dir, dass Artemisia ein Heilkraut ist.“
„Und das sagst du mir erst jetzt?“
„Ich war mit etwas Anderem beschäftigt!“ Aus Esmeraldas blecherner Stimme klang Wehmut heraus.

Das ist für mich merkwürdig. Wenn er sie nun erstmals von Nahem betrachtet, sollte er sich über die Krone wundern. Und auch darüber, dass die Neue behauptet, mehr zu wissen, als er. Und wie ist es denn nun mit der Permakultur: Jätet man, oder nicht? Und: Wenn sie so neu ist, kann sie es ihm ja vorher nicht gesagt haben, sie war ja nicht da. Es sei denn, es geht um die letzten Minuten oder Stunden. Rein sprachlich kannst du auch hier ruhig wieder bildhafter werden und näher an ihn ran. Und behalte deinen roten Faden im Hinterkopf. Worum geht es dir? Beispielhaft:

Die Spanierin mit den smaragdgrünen Augen erwiderte seinen Blick und blieb stehen. Was für ein merkwürdiges Ding sie da auf dem Kopf hatte. Fast wie eine Krone. Für ihn sah das nicht aus wie der tragbare Sprachcomputer, der es sein sollte.
„Hey, Prinzessin. Ich schufte mir einen ab! Pack mal mit an!“
Sie antwortete, ohne den Mund zu öffnen. Aus einem Lautsprecher ertönte blechern: „Du bist Klaus, richtig?“
Klaus nickte.
„Du hast Artemisia ausgerissen.“ Ihre schlanke Haut zeigte auf das noch frische Kraut am Boden.
„Für mich ist das Unkraut.“
„Klaus. Wir machen hier Permakultur. Wir töten hier keine Lebewesen – nicht einmal das, was du als Unkraut bezeichnest.“
„Ich bin seit zwei Wochen hier. Ich weiß mittlerweile, was ich ausreißen darf!“, schnaubte Klaus.
„Ich als Biologin sage dir, dass Artemisia ein Heilkraut ist.“
„Und das sagst du mir erst jetzt, wo ich es schon in der ganzen Reihe ausgerissen habe?“
„Ich war mit etwas Anderem beschäftigt!“ Esmeraldas blecherne Stimme klang wehmütig.


Natürlich sind das nur Vorschläge, wie man es machen könnte, um meine Gedanken dazu zu verdeutlichen. Ich hoffe, du kannst etwas damit anfangen.

LG
merin
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Manu

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 62
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine Webseite
Re: Der grüne Drache
« Antwort #10 am: 27 Juni 2020, 23:32:15 »
Lieber @Reptilian,
ich habe deinen ersten Text nur überflogen und bin gleich mit dem zweiten eingestiegen. Ich röste jetzt nur noch zusätzlich zu den Anmerkungen meiner Vorgänger *innen, denn ich empfinde es ähnlich: da fehlt noch Sprachliches, dafür könnte einiges an zuviel Information weggenommen werden.
Mich stört beim Lesen der erhobene Zeigefinger (Moralisierendes). Ich weiß, worauf du hinaus willst, der Gedanke, die Idee der nachhaltigen Permakultur in einer spannenden Geschichte unterzubringen, gefällt mir sehr gut. Aber bitte nicht Oberlehrerhaft . Ein Beispiel:

Zitat
Mit deinen Einsatz gegen die Mücken hast du was Gutes für die Gemeinschaft getan und ich hoffe, dass du aus etwas gelernt hast. Der grüne Drache wird jetzt die Mücken restlos beseitigen und dich anschließend ...

Kann der grüne Drache das auf Drachenart sagen? So passt das nicht zum Sprecher, finde ich. Vielleicht kannst du den Drachen zischen lassen und das Mückenproblem aus seiner Sicht kommentieren lassen. So ähnlich, wie

„Duu bisst schon auf dem richtigen Weg, Klaussss“, zischte der Drache. „Aber die Mücken... die Mücken übernehmen jetzt besser ich.“ ... naja, so ähnlich halt.

Auch der letzte Absatz ist sehr „und die Moral von der Geschicht...“ Er schwächt die Geschichte sogar. Ich brauche als Leser die Erklärung nicht. Vielleicht aber eher in der Geschichte ein Ereignis, eine Handlung oder einen Dialog, wie Permakultur funktioniert. Ohne den Begriff zu nennen.

Ich hoffe das hilft dir weiter.  :neuteufel:
« Letzte Änderung: 27 Juni 2020, 23:35:57 von Manu »
"Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann." (Mark Twain)

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6347
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Der grüne Drache
« Antwort #11 am: 28 Juni 2020, 11:29:24 »
Bei dem Titel finde ich deinen Avatar ja besonders passend. Witzig.  :devgrin:
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Manu

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 62
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine Webseite
Re: Der grüne Drache
« Antwort #12 am: 28 Juni 2020, 21:44:39 »
Hihi, jetzt wo du es schreibst, fällt er mir auch auf. Hab ich selbstverständlich extra passend gewählt!!  :licht:
"Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann." (Mark Twain)

The_Reptilian

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 25
Re: Der grüne Drache
« Antwort #13 am: 12 Juli 2020, 11:40:35 »
Danke Leute für eure Antworten. Ich denke, das taugt doch ganz gut für einen Wettbewerb. Oder ich mach einen Comic aus der Geschichte. Oder ich veröffentliche es bei einem Verlag. Es war mir so, dass ich es von der Seele schreiben musste, was auch immer.

Liebe Grüße
- sup -

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6347
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Der grüne Drache
« Antwort #14 am: 02 August 2020, 12:05:15 »
Ähm - da fühle ich mich nun etwas abgebügelt und frage mich, wozu ich mir die Mühe einer ausführlichen Röstung gemacht habe. In der aktuellen Form finde ich den Text jedenfalls noch stark verbesserungswürdig - da gibt es meines Erachtens noch einige grobe handwerkliche Schnitzer, die wenig mit Geschmack zu tun haben.

Als Neuling kann ich dir nur sagen, dass ich es verstehen kann, dass es nicht leicht ist, kritische Anmerkungen aufzunehmen und umzusetzen. Aber wenn sich zeigt, dass es dir sehr sehr schwer fällt, ist das Ergebnis hier oft, dass sich niemand mehr findet, der Zeit in die Röstung deiner Texte investieren mag. Du solltest dir überlegen, ob du das möchtest.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.