16 June 2024, 08:54:26

Autor Thema: Welche Schreibsoftware?  (Gelesen 34170 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Trippelschritt

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 1343
  • Geschlecht: Männlich
  • Rabenschwarze Feder
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #45 am: 10 November 2020, 09:50:15 »
Vielleicht bin ich hier der Spielverderber, aber ich schreibe seit Umpteen Jahren mit Word und benutze zum Sortieren aller Files einen Nachfolger des alten Norton Commanders, der frei aus dem Netz installiert werden kann.

Über Autorensoftware diskutiere ich mit Freunden seit Jahren und sehe keinen Nutzen darin. ABER!!!
Ich bin Bauchschreiber und habe dadurch meine ganz individuelle Arbeitstechnik.

Viel Erfolg
Trippelschritt
Wer bin ich, wer war ich, wer werde ich sein?

June

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 497
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #46 am: 10 November 2020, 11:40:03 »
Diese Diskussionen führt man ja öfter mal, darauf hat das Programm, was in einer Version sogar "free" ist, auch eine Antwort:
https://bibisco.com/blog/this-is-why-you-need-a-novel-writing-software/

Solltest du kein Englisch können, es dich aber interessieren, dann übersetzen lassen, mit Deepl oder so.
Wie ich finde, ist alles an Argumenten gesagt, in dem Blogpost <3

Inwieweit das für Bauchschreiber, also reine, ich bin halb-halb, hinhaut, weiß ich natürlich nicht.
Aber mittlerweile kann ich fremden Texten (manchmal, wenn es nicht drauf ankommt) anmerken, ob sie mit dem Bauch geschrieben sind oder geplottet  :devgrin: Hätte ich nie für möglich gehalten ... aber mit ein bisschen Übung man merkt auch, wenn der Autor gelangweilt ist oder schnell fertig werden will oder - ganz besonders toll: seine eigenen Figuren nicht mag :D

LG, R.
"What we call imagination is actually the universal library of what's real. You couldn't imagine it if it weren't real somewhere, sometime." Terence McKenna

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 8139
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #47 am: 10 November 2020, 21:57:50 »
Ich schreibe ja auch eher aus dem Bauch. Und finde Scrivener trotzdem hilfreich. Mit einem Klick auf meine Dokumente zu Charakter und Ort zugreifen zu können, Szenen auf dem Corkboard hin und her schieben - das sind die Sachen, die ich am meisten nutze. Das fand ich alles in Word viel komplizierter.

Bibisco hat offenbar noch alle möglichen anderen Funktionen. Keine Ahnung, ob Scrivener mir irgendwo vergleicht, wie lang meine Kapitel sind oder wer wie oft vorkommt. Ich wüsste nicht mal, wofür ich diese Infos brauchen sollte. Mir sind weder einheitlich lange Kapitel wichtig, noch eine gleichmäßige Verteilung meiner Perspektivträger. Aber klar, da hätte ich vielleicht leichter einen Überblick, wenn mir jemand darüber Statistiken erstellte.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.

Viskey

  • Modteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3659
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #48 am: 12 November 2020, 12:54:47 »
Seitenanzahl ist mir jetzt auch ziemlich banane. Die Geschichte braucht den Platz, den sie nun einmal braucht. Ich steh nicht da und denk mir: "Oh Scheiße, schon 300 Seiten, na dann komm ich mal besser zum Schluss hier!"

Insofern finde ich das sogar ziemlich gut, weil man sich von so irrelevanten Rahmenbedingungen losmachen kann.
"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

Manu

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 125
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine Webseite
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #49 am: 13 November 2020, 08:47:03 »
Ich habe mir vor 1,5 Jahren Papyrus gekauft. Jemand hier hat “wie das Kind einen Lolli” geschrieben , jaa, das trifft auch auf mich zu. Ich liebe das Programm :dops: , vor allem das Klemmbrett (für die vielen Einfälle zwischendurch), die Figurendatenbank, Recherche, Kapitelfunktion .... Ich darf es ohne Aufpreis auf PC und Mac nutzen. Bei fragen antwortet der Entwickler des Programms , Wünsche werden häufig bei Updates berücksichtigt... mittlerweile habe ich auch schon ein Update.
"Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann." (Mark Twain)

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 8139
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #50 am: 21 November 2020, 14:21:09 »
Gibt es hier jemanden, der/die weiß, ob es möglich ist, meine Szenenübersicht in eine Tabelle zu exportieren? Aktuell habe ich sie auf dem Corkboard, aber das eignet sich nicht, um meine Romanrunde daran teilhaben zu lassen.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.

Maks Morgenstern

  • Gast
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #51 am: 29 December 2021, 14:47:11 »
Hi!

Zitat
Ich suche speziell Software für den Mac. Ich weiß, es gibt Scrivener, aber auch viele andere Programme. Derzeit informiere ich mich gerade über Nisus Writer Pro, das zwar um einiges teurer als Scrivener ist, aber eine Menge Funktionen verspricht.

Benutzt ihr Schreibsoftware? Welche ist empfehlenswert?

2014 bis 2022 das sind mindestens zwei Generationen Software... Es gibt jetzt Abo-Modelle von Cloud-Anwendungen (DQ), aber das finde ich persönlich ambivalent.

Selbst habe ich im letzten Jahr (2020) Papyrus und DramaQueen ausprobiert, weil ich professioneller schreiben wollte. Ergebnis: Hoher Einarbeitungsaufwand, Schreiben bedeutet für mich keine Datenbank befüllen, sondern ein kreativer Prozesse Ideen in Texte zu modellieren, ausprobieren und redigieren.
Dabei ist zweitrangig ob es eine Heldenreise gibt oder den klassischen Dramaaufbau etc... Ich will als Autor selbst die Regie über meine Crew führen. 
Bei DQ habe ich sogar Texte verloren, insgsamt frustrierend!

So bin ich fröhlich zurück bei Word (Office 365) das beim verschieben ganzer Kapitel besser geworden ist und führe nebenher zwei Exel-Tabellen:
A: Alle Protagonisten, Eckdaten, Familienbeziehungen, Charakterzüge, typische Sprücher, Marotten...
B: Kapitelübersicht: Orte, erzählte Zeit, Handlung, Spannungs-Momente, Bezugskapitel, rote Herringe, Cliff-Hanger etc..
Zugegeben mühsam, wenn sich Namen, Handlung oder Orte ändern, aber insgesamt hilft es mir, den Überblick zu behalten...

Word läuft auch auf LINUX, soweit ich weiß (Stand 2004)

Federgrüße
Maks Morgenstern     

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 8139
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #52 am: 03 January 2022, 19:06:59 »
Ich habe ja vorher mit Word gearbeitet und finde Scrivener wirklich einen Meilenstein. Vor allem wegen des Corkboards und der leichten Möglichkeit, darauf Kapitelübersichten anzuordnen. Kapitel damit hin und her zu schieben (bei mir meist in den Papierkorb) ist echt super leicht. Und auch auf meine Notizen zu Orten, Personen, Plot usw. kann ich viel leichter zugreifen.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.

June

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 497
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #53 am: 04 January 2022, 12:18:49 »
Hallo Maks,

das mit DQ tut mir leid, das passiert aber nur in der Testversion. Ich habe damit überhaupt keine Probleme mehr, seit Vollversion und DQ hat es geschafft, dass ich überhaupt neben meinem Debüt noch Sachen beendet habe.
Papyrus ist halt gut, wegen der Stilanalyse, da musst du nicht mal drin schreiben, einfach ein Word nach getaner Arbeit reinschieben und staunen :D

Vielleicht magst du dir noch Patchwork und Anthemion Writer's Café anschauen, von denen habe ich aber nur Testversionen.
LG, June
"What we call imagination is actually the universal library of what's real. You couldn't imagine it if it weren't real somewhere, sometime." Terence McKenna

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 8139
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #54 am: 04 January 2022, 13:50:28 »
June, wenn du DQ kennst, magst du mal ein bissel berichten? Und mich würde ja total interessieren, welche Analyse Papyrus bei meinen Texten ausspuckt. Aber es dafür kaufen? Dafür ist es mir zu teuer.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.

June

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 497
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #55 am: 05 January 2022, 16:11:18 »
Was genau möchtest du denn über DQ wissen? Weil letztendlich ist es Papyrus ähnlich, in gewisser Weise. Nur eben ohne Stilanalyse, wobei ich das Upgrade trotz Weihnachtsrabatt nicht gekauft habe, ist mir einfach zu krass, finanziell.
Also ich habe eine veraltete Vollversion sozusagen. Läuft aber :)
DQ kann neben Novels eben auch Scripts, also Drehbücher und ja, man kann Trelby - kostenfrei - nutzen für Drehbuch, aber DQ ist noch einen Ticken cooler. :D Sollte man da Ambitonen haben.

LG,  June
"What we call imagination is actually the universal library of what's real. You couldn't imagine it if it weren't real somewhere, sometime." Terence McKenna

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 8139
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #56 am: 05 January 2022, 16:38:58 »
Ich würde gern wissen, wie es funktioniert. Also so grob. Was ist denn das Tolle, das so anders ist als Scrivener und mir für das viele Geld geboten wird? Schreibt das meinen Text und ich muss nur dran denken? Was macht diese Stilanalyse bzw. wie nutzt du sie? Und was heißt "kann auch Drama"?

Scrivener ist ja letztlich eine Sortierhilfe. Das Programm hilft mir, meinen Text zu organisieren, alles recht leicht parat zu haben. Daneben gibt es die Compilierfunktion zur Ausgabe und noch jede Menge Gimmicks. Vorlagen gibt es für Dramen, Romane und auch wissenschaftliche Arbeiten.
Verstehen sich Papyrus und DQ als etwas anderes als Organisierhilfen?
 
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.

June

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 497
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #57 am: 05 January 2022, 17:05:13 »
Okay, also ich brechs mal auf alles außer Sortieren herunter, weil das können alle:

Papyrus ist eine mögliche Alternative, wenn du ein Programm haben möchtest, das dich nicht nur beim Schreiben aka Sortieren unterstützt, sondern auch bei der Planung und Überarbeitung deines Buches. Überarbeitung = Stilanalyse und die gibt es von "seicht" bis "knackig".

Großer Vorteil bei DQ ist die Möglichkeit, die Story nicht nur zu planen sondern auch visuell darzustellen. Das sind die Arcs, die ich vorhin meinte. Es gibt eine ganze Reihe an solchen visuellen Tools wie: der Übergang zwischen verschiedenen Entwicklungsstufen der Geschichte, das separate Arbeiten mit Storylines und Wendepunkten, die Strukturierungs-Optionen, die Analysetools, die Storytelling-Guidance ... ich kann das aber echt schwer beschreiben, am besten du nimmst dir eine kostenfreie Testversion und probierst bisschen rum. Idealerweise mit Text, der schon existiert, falls er nach Testphase weg ist, wie bei Maks.
Man kann mit der ProLizenz Figuren, Orte, Ideen etc. anlegen und in Handlungsstränge einfügen. Das Programm erkennt automatisch die Namen und Aliase der angelegten Figuren.
Ich nutze auch gern die Notizfunktion um mir sich ergebende Fragen zu notieren. Man kann hinterher schnell wieder zur jeweiligen Stelle zurückzuspringen. (eine alte Kommentier-Macke von Word :D)

Noch eine kleine Schlussbemerkung, das kann Papyrus glaube nicht so in der Form:
Mit DQ kann man in Deutsch, Englisch, Französisch oder Spanisch schreiben (Wörterbücher sind gleich mit dabei), und hat von der Idee bis zum fertigem Buch alles übersichtlich.

Soweit mein Senf für heute ... ich geh jetzt illustrieren  :devgrin:
"What we call imagination is actually the universal library of what's real. You couldn't imagine it if it weren't real somewhere, sometime." Terence McKenna

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 8139
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #58 am: 05 January 2022, 18:08:56 »
Danke, damit kann ich was anfangen.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.