09 December 2022, 20:36:53

Autor Thema: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?  (Gelesen 573 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Oflinitrium

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 328
  • Geschlecht: Männlich
  • Derzeit in Babypause und nur selten aktiv
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #15 am: 08 November 2022, 19:08:48 »
Das mit den abgenutzten Phrasen z.B. empfinde ich jetzt meist als nicht ganz so schlimm. Es gibt ja einen Grund, dass sie so abgenutzt sind und der ist nicht nur Faulheit sondern eben auch, dass sie gut beschreiben was man ausdrücken will. Da ich eher zu Romanen tendiere fällt sowas denke ich sowieso weniger ins Gewicht als bei Kurzgeschichten und sich da jedes einzelne Mal Gedanken zu machen nicht "lauer Wind" zu schreiben obwohl genau das gerade in der Szene passiert/stimmig ist würde ich keinem Autor zum Vorwurf machen. Klar fallen die kreativeren Geister etwas eher auf aber einzelne Sätze überlese ich eher und das Gesamtbild prägt sich ein.
Wichtiger sind mir da Wortwiederholungen... weil die können wirklich immer nerven egal wie groß der Text ist.
Und auf Subtilität lege ich auch sehr viel Wert. Es gibt nichts was mich mehr zum Augenrollen bringt als wenn ich bereits nach 10 Seiten die weiteren 100 Seiten erahnen kann. Klar bei Herr der Ringe, Harry Potter und jedem Krimi weiß man von Anfang an, dass es zum showdown zwischen Gut und Böse kommt. Das "wie" und "warum" sollte allerdings gut verborgen bleiben. Am meisten ärgert mich das bei zwischenmenschlichen Beziehungen. Wenn Charakter A auf Charackter B trifft und die beiden so gar nix miteinander zu tun haben oder sich nur oberflächlich kennen man aber an der Schreibweise merkt, dass hier ne Love Interest steht und nicht am Verhalten der Charaktere finde ich das grausig. Dann lieber direkt zeigen, dass Gefühle am Werk sind und nicht versuchen subtil zu sein obwohl mans nicht ist.
Selbiges wenn es um die Einführung des Antagonisten geht. Letztens habe ich eine Geschichte gelesen wo es in einem übernatürlichen Setting um Ritualmorde in einem Variete ging. Serienmörder und Pimp wurden sehr schnell ausgeschlossen aber eine ältere besorgte Tänzerin die sich um die Küken kümmerte hatte immer wieder spotlight und natürlich war sie am Ende die Schudige die sich durch die verschiedenen Ritualmorde ewige Schönheit holen wollte. Bei sowas lese ich hauptsächlich weiter um meine Theorie bestätigt zu sehen. Das Problem war, dass sie als Einzige ein gutes Motiv hatte und die besten Gelegenheiten, da die Opfer ihr vertrauten. Es gab keinen anderen Charakter auf den auch nur eines von Beidem zutraf. Davon abgesehen war die Geschichte unterhaltsam und gut geschrieben. Es hätte nur etwas Ablenkung von der einen Dame gebraucht oder ein besseres Motiv als "ewige Jugend/Schönheit"
« Letzte Änderung: 08 November 2022, 19:14:40 von Oflinitrium »
Die Werke die ich am meisten liebe, sind gleichzeitig die, die ich am meisten kritisiere. Im Grunde ist es so, dass eine ausführliche Kritik meinerseits auch eine Anerkennung und ein Glückwunsch ist, denn wenn es einfach nur schlecht wäre, würde ich mir gar keine Gedanken darüber machen.

Paul

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 449
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #16 am: 12 November 2022, 13:32:15 »
Ich komme etwas spät in die Diskussion, möchte aber noch meinen Senf dazu abgeben:

Von einem Roman erwarte ich tiefgründige Charaktere, eine verzwickte Story, die nicht gleich im ersten Kapitel wieder endet und eine überzeugende Hintergrundwelt, die ich entdecken kann.

Von einer Kurzgeschichte erwarte ich dagegen Charaktere, die mich in irgendeiner Art und Weise ansprechen, eine Story, die eine Pointe hat und eine Welt, die ich - trotz der Kürze der Geschichte - verstehe.

Damit mich eine Kurzgeschichte fasziniert, muss sie "gut geschrieben" sein. Dazu gehört neben einer Sprache, der ich gern folge, vor allem ein Plot, der mich mit in die Geschichte hineinnimmt. Richtig gut sind für mich die Geschichten, die am Ende eine überraschende Wendung haben. Und dies nicht, weil es ein Schreibratgeber so fordert, sondern weil es die Geschichte aus sich heraus hergibt. Erzwungene Pointen sind peinlich.

Manche Kurzgeschichten berühren mich, weil sie "archetypische" Erfahrungen aufnehmen. Diese Erfahrungen gespiegelt zu bekommen, mit Gefühlen vermengt, die ich nachvollziehen kann, machen für mich auch eine Kurzgeschichte spannend. Es ist ein kurzes Eintauchen in eine Szene, die jeder kennt, und die doch immer wieder anders ausgehen kann.

Spannend ist es, wenn mit bekannten Bildern gespielt wird und diese dann gebrochen werden. Ich erinnere mich an eine Kurzgeschichte von Terry Pratchett, in der Cohen der Barbar auf einen Brückentroll trifft, der die Brücke bewacht. Doch anstatt dass es zu einem Kampf kommt, endet die Geschichte völlig anders. Dieses Spiel mit den Klischees machte für mich (neben der Sprache und dem Humor) die Kurzgeschichte so wertvoll - die, da sie eine "archetyptische" Szene ausmalte (jemand will weiter, wird aber daran gehindert), mich zugleich auch auf einer emotionalen Ebene ansprach (In meiner Geschichte von Enguin dem Elf und seiner Schatzhöhle habe ich versucht, etwas Ähnliches zu erschaffen).

 8) Paul





"Es ist besser, einige der Fragen zu kennen, als alle Antworten." (James Thurber)

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 7234
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #17 am: 12 November 2022, 15:13:52 »
Du beschreibst Gedanken, in denen ich mich gut wiederfinde. Ich mag es auch besonders, wenn mir Geschichten im Hirn bleiben. Wenn ich darüber noch einmal nachdenke. In "Der Tod kommt auf Zahnrädern" gab es zwei solche Geschichten, wobei die eine für mich ein enorm unbefriedigendes Ende hatte. Aber der Anfang war so gut, dass er mir trotzdem haften geblieben ist.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.

diffusSchall

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Männlich
    • diffusHome
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #18 am: 12 November 2022, 17:59:54 »
Hallo ihr Lieben,

soooo ein spannendes Thema und ich bin ausgerechnet in urlaubaler Auszeit. *gnarf*

Aber vielleicht ist das gar nicht so schlecht, denn ein paar Punkte sind ja schon herausgearbeitet oder abgehakt worden.

DAS Rezept für DIE perfekte Geschichte gibt es nicht.
Der Weg und das Bild einer Top-Story sind so mannigfaltig, die die Geschmäcker.
Dazu kommt noch, dass ein und dasselbe von uns unterschiedlich wahrgenommen wird, wenn wir den Text aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten.

@Merin , ich habe das gerade gestern im Geflecht gehabt, als ich eine Stelle gelesen habe, wo der Federteufel in mir wach wurde. Und ich habe exakt einen kritischen Satz im Kopf formuliert, denn du in der Rezi zu meinem Debüt geschrieben hast (ich werde PN-mäßig da noch konkreter). Ich wusste nicht, ob ich amüsierte oder sauer sein sollte.    ;)
Was ich sagen will: Was uns an dem einen Text stört, lassen wir bei einem anderen Text problemlos durchgehen.
Schon das macht es schwer konkrete Kriterien festzulegen.

Ich habe hier auch viele genannte Punkte gelesen, die ich spontan abgenickt habe.
Nur um dann festzustellen, dass ich tolle Storys und Bücher kenne, wie genau das nicht zu finden ist.

@Paul , du schreibst, dir sind tiefgründige Charaktere bei einem Roman enorm wichtig. Da bin ich sofort bei dir. Dann kommst du auf eine KG von Terry Pratchett zu sprechen und ich stelle fest, dass Pratchett ganz grossartige Romane geschrieben hat, aber tiefgründige Charaktere war nie wirklich seine Domäne.

Und da muss ich auch an das erste Buch denken, dass ich in einem Rutsch, an einem Tag durchgelesen habe. Ein SF-Action-Thriller mit platten Charakteren, aber massig Tempo, Knalleffekten und gigantischen Bildern: K.H. Scheers ZBV-Roman, "Zonta - Norm regelwidrig". Das ist vielleicht 40 Jahre her. Den Titel kann ich bennen, alskäme er aus der Pistole geschossen. Sollte ich die 10 besten, unterhaltsamsten Bücher benennen, DER wäre zweifellos dabei. In meiner Liste der beeindruckensten literarischen weke, da käme der nicht vor.
Es ist die Quadratur des Kreise, hier auf einen Punkt und Nenner zu kommen.

So geht mir das mit so ziemlich allen Kommentaren und Argumenten hier:
Ich denke, ja, genau!
Und dann, ja, aber...

Dagegen ist mir ein guter Plot nicht so wichtig und auch Spannung ist zwar für den Unterhaltungswert gut und wird genossen, aber zum perfekten Text trägt sie für mich relativ wenig bei.

Da möchte ich tatsächlich klar widersprechen:
Ein Roman, eine KG, deren Plot mäßig ist, wird mich immer unbefriedigt zurück lassen. Auch, wenn der Text toll zu lesen ist, wird immer eine fader Beigeschmack bleiben. Niemals wäre er perfekt, stets mit diesem einen Makel.
Insofern finde ich, ein gelungener Plot und Spannung gehören immer essentiel zu einem perfekten Text dazu.

Ich möchte sogar sagen: ohne Spannung keine Unterhaltung.
Denn ich setze Spannung keineswegs mit Action gleich.
Eine gute, wie eine perfekte Story braucht einen Konflikt. In jedweder Form. Habe ich einen Konflikt, dann habe ich zwangsläufig einen Spannungsbogen im Text.
Über die Gewichtung kann man dann natürlich trefflich streiten, Aber das ist, wie eingangs schon erwähnt, so mannigfaltig, wie die Geschmäcker.

Ein spannendes Thema, das sich zu diskutieren lohnt.
Das immer auch für eine gewisse Frustration sorgt, weil der Diskurs zu keinem echten Konsenz führen wird.

Liebe Grüße - Frank
"All I know is, if you want it all my dear... go out and get it." - Coheed and Cambria

Paul

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 449
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #19 am: 12 November 2022, 18:05:25 »
Hi Frank

Du hast Recht. Terry Pratchett - dessen Romane ich liebe - hat nicht sehr tiefgründige Charaktere. Wobei? Hauptmann Mumm? Der Tod? Auch Oma Wetterwachs ist sofort als Person greifbar. Das heißt, er hat Charaktere, die leben. Auf ihre ganz eigene Art. Ansonsten schreibt er gute Unterhaltung. Da muss es nicht immer so tief gehen. Wobei er manchmal durchaus "tiefe" Gedanken mit großer Humanität in seinen Romanen unterbekommt.

  ::) Paul
"Es ist besser, einige der Fragen zu kennen, als alle Antworten." (James Thurber)

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 7234
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #20 am: 12 November 2022, 19:31:37 »
Zitat
@Merin , ich habe das gerade gestern im Geflecht gehabt, als ich eine Stelle gelesen habe, wo der Federteufel in mir wach wurde. Und ich habe exakt einen kritischen Satz im Kopf formuliert, denn du in der Rezi zu meinem Debüt geschrieben hast (ich werde PN-mäßig da noch konkreter). Ich wusste nicht, ob ich amüsierte oder sauer sein sollte.

Na, da bin ich gespannt. Aber mir geht es auch so, dass ich deutlich sehe, dass dieser Text fast sechs Jahre alt ist. Heute würde ich Vieles anders schreiben. Und dann sehe ich jetzt im Buch Dinge, wo ich die Verlegerin anrufen mag, um ihr zu sagen: "Zieh es zurück, da ist eine Wortdoppelung auf Seite 27!" :devgrin:

Terry Pratchett - Ich liebe viele Texte von ihm. Aber tiefgründig ist er nicht wirklich. Aber eben auch nicht platt. Dass die Charaktere leben, da kann ich nur zustimmen!
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.

diffusSchall

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Männlich
    • diffusHome
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #21 am: 12 November 2022, 19:44:10 »
wo ich die Verlegerin anrufen mag, um ihr zu sagen: "Zieh es zurück, da ist eine Wortdoppelung auf Seite 27!" :devgrin:

Eine?!    :devgrin:
"All I know is, if you want it all my dear... go out and get it." - Coheed and Cambria

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 7234
  • Wortsucher:in
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #22 am: 12 November 2022, 19:55:39 »
Naja, ich ruf sie natürlich für jede extra an.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht und was ich gern anders hätte.

Juni

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 112
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #23 am: 12 November 2022, 20:14:27 »
So ein spannendes Thema, und ich gebe auch meinen Senf dazu 😊

Mein persönlicher Geschmack geht querbeet. Egal ob bei Kunst, Musik, Architektur, Literatur … es gibt dann zwar immer Aspekte, die ich bevorzuge, wie Science Fiktion, Surrealismus, Holzbau, was aber nicht bedeutet, dass mich nicht auch Expressionismus oder pures Alltagsdrama begeistern kann.

Mich begeistern Auslöser, die Motivation und Handlung schaffen, welche ich nachvollziehen kann.
Ich sehe anderen gerne dabei zu, wie sie Probleme lösen, egal ob allein oder gemeinsam mit anderen, und möchte wissen, was davor und währenddessen in diesen Personen vorgeht. Richtig gut wird es, wenn ich das Gefühl bekomme, es wirklich zu verstehen – die Gefühle wie auch die Logik hinter dem Konflikt. Dann geht es mir unter die Haut.

Und hier kommt der Wiederspruch – mich begeistern auch Surreale und abstrakte Abläufe, wo ich für den Bruchteil einer Sekunde das Gefühl habe etwas zu verstehen, und dann wieder nicht. Und dann denke ich mir, dass es im Grunde egal ist; die Farben und Formen regen mich dazu an, sie mir selbst zu erklären - und dann gibt es kein Richtig oder Falsch mehr, sondern nur noch viele verschiedene Gefühle. ‚Der Igel im Nebel‘, eine russische Kindergeschichte, hatte mich z.B. immer total im Bann, obwohl ich als Kind zu 90% nicht verstand, was dort abging.

Mit dem Schreibstil ist es für mich wie mit dem Zeichenstilen… Zwischen Fotorealismus und Expressionismus liegen handwerklich betrachtet Welten, aber am Ende ergeben sie zwei Bilder mit Aussagen. Ein fotorealistisches Bild kann handwerklich überragend sein, aber kein Gefühl vermitteln, das expressionistische wie hingeschmiert wirken, aber dennoch fesseln.

Also alles nur Geschmackssache?

Aber was ist dann mit dem Goldenen Schnitt?
Einer Proportion, welche von der Mehrheit der Menschen als angenehm und stimmig wahrgenommen wird. Das kann nicht nur Geschmackssache sein.
Also egal welche Mittel man nutzt, um etwas ‚richtig gut‘ hinzubekommen; was wirklich dahinter steckt könnte ich nicht konkret brennen. Aber es wird schon Regeln geben, wie beim Goldenen Schnitt. Es wäre endlos spannend diese irgendwann zu verstehen.

Liebe Grüße
« Letzte Änderung: 06 December 2022, 10:26:17 von Juni »

diffusSchall

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Männlich
    • diffusHome
Re: Was macht eine richtig gute Geschichte aus?
« Antwort #24 am: 12 November 2022, 20:18:33 »
Naja, ich ruf sie natürlich für jede extra an.

 :coffee:
"All I know is, if you want it all my dear... go out and get it." - Coheed and Cambria