28 November 2021, 10:36:31

Autor Thema: Welche Schreibsoftware?  (Gelesen 19054 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Spétses

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 74
  • Geschlecht: Weiblich
Welche Schreibsoftware?
« am: 01 February 2014, 14:03:33 »
Mich treibt die Frage herum, welche Schreibsoftware für große, komplexe Schreibprojekte wie Romane geeignet ist. (Ich hoffe, ich bin in diesem Unterforum richtig. Habe kein anderes passendes gefunden.)

Bisher benutze ich OpenOffice Writer. Leider sind sehr große Dokumente nicht mehr zielführend zu bearbeiten. Es fängt schon damit an, dass die Schnellscrollfunktion ausfällt und ich ewig warten muss, bis ich zu der passenden Seite gelange.

Vor allem vermisse ich die Möglichkeit, mir einen echten Überblick zu Szenen und Kapiteln zu verschaffen, und mit einem Click strukturelle Änderungen, wie das Verschieben von Szenen, vorzunehmen. Da ich eher ein Bauchschreiber bin und nicht so wirklich nach Outline schreiben kann, fallen noch in einem späten Stadium strukturelle Änderungen an.

Ich suche speziell Software für den Mac. Ich weiß, es gibt Scrivener, aber auch viele andere Programme. Derzeit informiere ich mich gerade über Nisus Writer Pro, das zwar um einiges teurer als Scrivener ist, aber eine Menge Funktionen verspricht.

Benutzt ihr Schreibsoftware? Welche ist empfehlenswert?


Spétses



Uli

  • Gast
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #1 am: 01 February 2014, 14:11:27 »
ich benutze keine 'spezielle' Software - der Einarbeitungsaufwand wäre mir zu hoch.
Je komplexer desto fehleranfälliger ...
Dafür habe ich meinen eigenen 'Workflow' ausgearbeitet, der für mich passt - und vor allem erreicht, daß jedes Dokument in verschiedenen Formaten vorliegt (Texten in .RTF etc).

Mittlerweile texte ich fast ausschließlich auf dem iPad und mache nur bestimmte Arbeitsschritte auf dem Mac - wenn die eben anfallen.



Bateman

  • Gast
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #2 am: 01 February 2014, 14:13:41 »
Ich glaube, mit Schreibsoftware ist es wie mit der Liebe.
Es kommt nicht immer auf's Aussehen oder den Funktionsumfang an. Aber der Funke muss überspringen.
Ich weiß zum Beispiel, dass Scrivener wohl die beste Software auf dem Markt ist. Aber ich hab mich nie damit anfreunden können.
Wenn Mac nicht wichtig ist, kann ich nur meine ewige Liebe weiterempfehlen: Liquid Story Binder. http://www.blackobelisksoftware.com/
Sieht aus wie aus DOS-Zeiten und wird nicht mehr weiterentwickelt. Aber ich könnte mit keinem anderen Programm mehr schreiben.
Ansonsten kann ich nur empfehlen: Alles ausprobieren und die eigene Liebe finden.

Trallala

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 907
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine homepage
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #3 am: 01 February 2014, 14:27:23 »
Ich konnte mich mit keiner Schreibsoftware anfreunden, war mir alles zu kompliziert.

Ich schreibe in Word und lasse nebenbei eine Exeldatei laufen, in der ich die Kapitel, Seitenzahl und die wichtigen Ereignisse dokumentiere.

T!
"Das mit dir und mir" - 2014, dtv
"A Song about Love" - 2015, BoD
"Verlieb! Dich! Nicht!" - 2016, BoD
"Diese ganze Herzscheiße" - 2017 ebook
"Zwischen Jetzt und Morgen" - 2019 BoD
"Sommerfest mit Fisch" - 2020 BoD

Fox

  • Gast
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #4 am: 01 February 2014, 14:46:44 »
Morgen,

Ich hab mal den Thread verschoben, da er meines Erwachtens nach eher in dieses Board passt als ins Recherche-Forum. :) Immerhin gehts hier bei um Schreib-Praxis.

Wegen der eigentlichen Frage; ich nutze nur einen Texteditor, schreibe in Markdown und wandele von dort aus mit einem kleinen Programm namens Pandoc um, meistens in LaTeX-Dokumente. Markdown hat den Vorteil, dass ich immerhin bis herunter auf die Absatzebene unterschiedliche Versionen meiner Dokumente mit dem Versionierungstool git zusammenkriege, das ich auch für Backups und das Übertragen auf andere Rechner nutze. Allerdings ist das alles sehr technisch und sehr basisch, d.h. nicht für jeden geeignet und bietet keine Sonderfunktionen.

Cheers,
Fox

Trippelschritt

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 1313
  • Geschlecht: Männlich
  • Rabenschwarze Feder
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #5 am: 01 February 2014, 14:49:22 »
Ich benutze ebenfalls Word.
Außerdem habe ich einen File mit Namen Szenenliste, in dem die einzelnen Szenen in Tabellenform
durchnummeriert sind. Wenn ich etwas umstellen muss, fange ich immer mit diesem File an.

Der Haupttextfile ist eine ständige Baustelle, bei der im Text auch ständig Kommentare stehen.

Und wenn ich an einem Roman ernsthaft arbeite, dann habe ich den Stoff auch im Kopf.
Die Übersicht habe ich noch nie verloren.

Liebe Grüße
Trippelschritt
Wer bin ich, wer war ich, wer werde ich sein?

Pandora

  • Gast
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #6 am: 01 February 2014, 15:30:31 »
.
« Letzte Änderung: 11 November 2014, 10:10:59 von Pandora »

Spétses

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 74
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #7 am: 01 February 2014, 15:35:13 »
Vielen Dank für die Antworten. :)

Bei mir ist es so, dass ich mit Unterbrechungen über Jahre hinweg an einem Projekt schreibe. Aber ohne Outline, denn das tötet irgendwie meine Kreativität. Es ist für mich erstmal das Wichtigste zu schreiben, das "Kind" überhaupt am Leben zu halten ...

So entstehen mit den Mosaiksteinen, die sich zusammenfügen, aber auch einige Inkonsistenzen, von denen die kleineren die sind, die mit Wetter/Jahreszeiten und ähnlichen Plausibilitäten zu tun haben.

Da ich auch an der Spannung arbeiten möchte, überlege ich mir, wenn eine Rohfassung steht, ob man die Spannung nicht noch etwas anziehen könnte und hierfür eventuell einige Szenen umstellt. Dazu fehlt mir in einem lange gewachsenen Dokument irgendwann aber der Überblick, wo welche Szene besser hineinpasst.

Ich erkenne bei mir langsam den Bedarf an einer Strukturierungssoftware, die mir solche Änderungen erleichtert.

Mit einer Calc-Tabelle nebenher habe ich es auch schon versucht. Die hat für mich den Nachteil, dass ich dann zwei Dateien aktuell halten muss - während eine Schreibsoftware "in echt" die Struktur anzeigt.

Etwas sehr Technisches ist weniger meins, da ich mich da extra einarbeiten müsste.

Ich habe jetzt eine 14-Tage Trialversion von Nisus Writer Pro gefunden und werde diese Software mal testen. Scrivener kenne ich schon von einem solchen Test. Erstaunlicherweise habe ich damit intensiver Settings und Charaktere auf dem Blatt statt im Kopf entworfen. Ich muss dann immer aufpassen, dass mir das nicht die Lust auf das Entdecken (das Schreiben) nimmt.

Für mich haben diese Programme den Nachteil, dass das Werk zerstückelt und konstruiert wirkt, während ein einzelnes Dokument einen gewissen Zauber hat.

vulture

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 401
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #8 am: 01 February 2014, 16:19:46 »
Zitat
Da ich auch an der Spannung arbeiten möchte, überlege ich mir, wenn eine Rohfassung steht, ob man die Spannung nicht noch etwas anziehen könnte und hierfür eventuell einige Szenen umstellt. Dazu fehlt mir in einem lange gewachsenen Dokument irgendwann aber der Überblick, wo welche Szene besser hineinpasst.

Vielleicht solltest du dann wirklich mal Scrivener ausprobieren. Ich verwende die Software seit Jahren und bin zufrieden. Sie ist flexibel und übersichtlich,  simpel genug, um direkt loszulegen, und komplex genug, um sie nach meinen Wünschen einrichten zu können.
Zum Überarbeiten des Plots gibt's beispielsweise ein Karteikartensystem, mit dem du eine grobe Handlungsskizze ausarbeiten kannst. Du kannst allerdings auch einfach einzelne Szenen hin und her schieben, zu Kapiteln Notizen machen, Charakterbögen anlegen, etc.

Schau's dir einfach mal an, es gibt eine Demoversion auf http://www.literatureandlatte.com.

Eluin

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 192
  • Geschlecht: Weiblich
    • Weltenpfad
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #9 am: 01 February 2014, 18:08:01 »
Ich arbeite auch mit Scrivener (allerdings der Windows-Version - habe mit meiner Schwester schon festgestellt, dass die MacVersion wohl mehr Funktionen bietet, die sie nun für ihre Diss nutzt).

Gerade als Bauchschreiber finde ich in Scrivener sehr praktisch, dass ich mir alles Querbeet notieren kann. Zum einen kann ich Szenen / Kapitel in einzelne "Dokumente" werfen und diese dann so anordnen, wie ich es brauche. Zu jedem dieser Dokumente kann ich Kurzbeschreibungen (siehe Screenshot) verfassen... Versionen kann ich abspeichern, Backups können eingestellt werden, dass diese automatisch durchgeführt werden... Die Recherche Fragen kann ich in einzelne Unterordner sortieren, die außerhalb des Manuskripts stehen. Diverse Dateiformate kann ich exportieren... Ich finde die Scrivener auch sehr angenehm, weil es auf kleinen Monitoren (ich liebe es auf meinem Netbook zu schreiben) übersichtlich ist. Manche Schreibsoftware öffnet mir zu viele Fenster (beispielsweise für Charakterbögen), oder man kann den Ausschnitt, in dem geschrieben wird nicht so vergrößern, wie man möchte, so dass man nur noch Menüleisten sieht und keinen Platz hat zum tippen... Der Fullscreenmodus ist da auch sehr nett  :biggrin: - Ja ich bin Scrivener-Fan...

Mir persönlich fehlen nur so Kleinigkeiten wie eine Timeline, dafür gibt es aber andere Programme...

Ich kann dir auch nur empfehlen: Ausprobieren. Jeder schreibt anders. Es gibt sehr viele unterschiedliche Softwarevarianten für Autoren. YWriter, Papyrus, Writers Cafe, Story Box... ich weiß aber nicht genau was es da für Mac gibt.
[img width= height=]http://nanowrimo.org/widget/graph/eluin.png[/img]

Folge deinen Träumen, denn sie weisen den Weg in die Zukunft.

Spétses

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 74
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #10 am: 21 March 2014, 15:16:09 »
Vielen Dank für die Antworten!

Ich habe nun Scrivener und Aeon Timeline.

Scrivener nutze ich bisher kaum, warum auch immer, aber Aeon Timeline wird für mich zunehmend ein Instrument zum Plotten light (ich plotte üblicherweise nicht, jedenfalls nicht auf Papier und zielgerichtet).

Ich mag die Optik und die Funktionalitäten von Aeon Timeline, dass man zeitlich hinein- und herauszoomen kann, dass man Zeitstränge story- und charakterbezogen aufbauen kann. Zu den einzelnen Events kann man auch Notizen festhalten. Dem sind glücklicherweise Grenzen gesetzt, so dass für mich auch nicht die Gefahr des "Verplottens" besteht.

Mooncat

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 1577
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plotloch-Jägerin
    • Mondcabin - Das Motivationsforum zum Schreiben
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #11 am: 21 March 2014, 15:23:07 »
Kann jemand ein vernünftiges App für das Tablet empfehlen? Weil die, mit denen ich es bislang versucht habe, taugen wenig.
Das Leben ist kurz - der Tod ist ewig.
Lynwood

http://www.mondcabin.org
Twitter: @Mondcabin / @SMondkatz

Uli

  • Gast
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #12 am: 21 March 2014, 15:26:32 »
zwei Fragen:

ein Tablet mit 'i' oder ein Droide?
und was sind deine Anforderungen?

Mooncat

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 1577
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plotloch-Jägerin
    • Mondcabin - Das Motivationsforum zum Schreiben
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #13 am: 21 March 2014, 16:34:04 »
Mit i davor, was sonst ... :devgrin:

Anforderungen: Perfekt wäre mit internen Registern pro Projekt, das dann weitere Register für verschiedene Themengebiete anbietet, z.B. Charas (hier am liebsten mit Formular, das man nur noch ausfüllen muss), Plot, Kapitel-/Szenenbeschreibung, Recherche und weiteren Unterteilungen, die auch nach Bedürfnis eingerichtet werden können. Eine interne Mind-Map-Funktion wäre auch nicht schlecht und Hand- & Sprechnotizen sollten nebst normalem Schreiben auch möglich sein.

Tja, ich denke es wird klar, warum ich bislang nur enttäuscht wurde, huh?

Um auf dem relaistischen Boden zu bleiben: mindestens die Anlegung von Projekten mit weiteren Unterregistern. Schlich etwas, mit dem ich a) schnell pro Projekt was ordentlich erfassen kann und b) die Daten genauso schnell wieder abrufen kann. Von daher ist Performance sicher auch ein Thema.
Das Leben ist kurz - der Tod ist ewig.
Lynwood

http://www.mondcabin.org
Twitter: @Mondcabin / @SMondkatz

Uli

  • Gast
Re: Welche Schreibsoftware?
« Antwort #14 am: 21 March 2014, 16:58:02 »
beisst sich: Eine App mit diesem Funktionsumfang wäre sicher nicht sehr performant.

ein etwas ungewöhnliches Konzept, das aber ziemlich viel Potential hat, bietet Daedalus - ich verwende das echt gerne, wenn es um Sammlungen aller Art geht.
Im Prinzip handelt es sich dabei um 'Papierstapel' aus 'losen Blättern', die man beliebig hin- und hersortieren kann - sehr flott, das. Nur, ein eigenes, internes Ordungssystem hat das nicht.

Kapitel oder Szenen verschieben, Export als PDF, TXT, RTF oder ePub, Dropboxanbindung, Formatierung per Markdown, frei belegbare Extratasten ...


Kostet, glaube ich, sowas von 4-50, und ist das auch wert. Wenn man halt Zettelwirtschaft mag (und kann: Selber ordnen, halt)