28 Juli 2021, 12:54:19

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Federfutter / Re: Sci-Fi Leseliste
« Letzter Beitrag von Franziska am 27 Juli 2021, 17:44:06 »
Als nicht-Fantasie-Leserin wäre meine Favorit*innen auch Margret Atwood, Ray Bradbury and Ursula K. LeGuin - aber das wurde ja alles schon genannt.

Um noch humoriges dazuzuwerfen:
- Douglas Adams: Per Anhalter durch die Galaxis (die ersten 3 Bände)
- Marc Uwe Kling: Qualityland (beide Bände)
2
Federfutter / Re: Sci-Fi Leseliste
« Letzter Beitrag von Paul am 18 Juli 2021, 11:30:50 »
Liebe Federteufel

Ich nutze die "saure Gurken Zeit" für einen neuen Anlauf einer SF-Leseliste. Dabei versuche ich mich der Frage stärker chronologisch zu nähern:

Ich beginne mit zwei absoluten Oldtimern:

Jules Verne - Die Reise zum Mond

Absolut old fashioned, aber gerade deshalb umso lehrreicher. Das Buch ist für mich der Start der klassisch, technischen Science - Fiction. Es legt Wert auf die "technische" Machbarkeit - zeigt darin aber auch die Grenzen einer solchen Literatur auf, die von der Wirklichkeit oft schnell überholt wird.

H. G. Wells - Die Zeitmaschine

Noch so ein Klassiker, der mit der Zeitreise ein ganz neues Thema in die Science fiction einbringt. Auch ist in diesem Buch die Technik plötzlich nur noch zweitrangig, statt dessen rücken die gesellschaftlichen Entwicklungen viel stärker in den Vordergrund.

Danach würde ich chronologisch nach Amerika wechseln. Dort entstand ab den 30-Jahren des letzten Jahrhunderts über verschiedene SF-Magazine eine reichhaltige SF-Literatur, die eine enorme Gedankenvielfalt entwickelte und nach und nach auch schriftstellerisch eine immer bessere Qualität erreichte.

Hier wird eine Auswahl natürlich schwierig. Ich würde folgende Autoren nennen:

Isaak A. Asimov:   

Ich nenne ihn hauptsächlich wegen seiner Robotergeschichten. Schriftstellerisch finde ich ihn eher mittelmäßig, aber seine Konzeption der drei Regeln für Roboter ist für viele Geschichten bis heute zentral.

Ray Bradbury:

Er hat seinen Schwerpunkt eher bei Stimmungen und brachte so eine ganz neue Note in die SF-Literatur ein. Seine Marschroniken tragen eine Traurigkeit in sich sich, die noch immer berührt.

Artur C. Clarke:

Auch seine Werke finde ich schriftstellerisch nicht unbedingt genial. Dafür denkt er groß. Die Space-Opera wäre ohne ihn um viele Ideen ärmer.

Robert A. Heinlein:

Er schreibt routiniert und gut. Bei ihm fließt die Feder. Vom Themenkreis ist er ein Vertreter der Military-SF: oft geht es um Konflikte, die mal mit mehr - mal mit weniger Gewalt gelöst werden. (Wer Military mag und Space Opera: E.E. Smith - Der Lensmen-Zyklus: eher aus den 30-40 Jahren, mit einer klaren gut-böse-Aufteilung, aber schon mit einer ersten Superintelligenz und auch sonst mit vielen Ideen, die sich in der SF durchsetzten)

Philipp K. Dick:

Bei ihm gewinnen die Protagonisten eine ganz neue Prägnanz. Oft sind es gebrochene Gestalten, die psychisch angeschlagen sind. Auch von den Plots und vom Spannungsaufbau erreicht er eine ganz eigene Höhe in der SF.

Robert Scheckley:

Er bringt den Humor und die Ironie in die SF ein. Seine Kurzgeschichten sind bis heute immer wieder schön zu lesen.

Und zum Abschluss - wenn ich bei den Klassikern bin:

Die schon mehrfach genannte Ursula K. Leguin, die für mich mit zu den Begründerinnen der sozialen SF gehört - und - um Amerika wieder zu verlassen - Stansilav Lem. Der Schriftsteller aus Polen hat mehrere Romane geschrieben, die ganz eigene Ideen in die SF einbringen - und er beweist mit den Sterntagebüchern seinen tiefen Sinn für Humor.

Paul

PS:

Anbei noch einige Lieblingsschriftsteller und Bücher aus der Blüte-Zeit der SF (50-70 Jahre):

Clifford D. Simak:

Er gehört eher zu den "weicheren" SF-Schriftstellern, die mehr Wert auf menschliche Tiefe der Hauptdarsteller als auf technische Details legten. Zwei seiner Bücher kann ich besonders ans Herz legen:

Als es noch Menschen gab
Shakespeares Planet


Joe Haldemann:

Das Buch "Der ewige Krieg" gehört für mich zu den Klassikern der Anti-Kriegs-Literatur. Es wird ein militärischer Konflikt beschrieben, der erst zu Ende geht, als sich die beiden Kriegsparteien durch die jahrhundertelange Kriegsführung so ähnlich werden, dass sie am Ende austauschbar sind - und sie sich so plötzlich verständigen können, so dass der Konflikt ein Ende findet.


Thomas Disch:

Das Buch "Camp Concentration" beschreibt mit subtilem Humor den Ausbruch aus einem Gefangenenlager. Wunderschön geschrieben - und herrliche Charaktere.





3
Ausschreibungen und Wettbewerbe / Re: Uschtrin Newsletter
« Letzter Beitrag von LaHallia am 09 Juli 2021, 18:01:40 »
Liebe Autorinnen und Autoren,

Sie haben sich für unseren kostenlosen E-Mail-Benachrichtigungsservice angemeldet und erhalten daher heute am 9. Juli 2021 Hinweise auf Literaturwettbewerbe und -stipendien.

Die hier genannten sowie weitere Ausschreibungen sind auf der »Autorenwelt« zu sehen, und zwar unter » Förderungen «.

Folgende Wettbewerbe (3) und Stipendien (2), die neu ausgeschrieben worden sind, finden Sie unter:
 
Anzeige

»Literarisches Schreiben und Kulturjournalismus«
Berufsbegleitendes Weiterbildungsstudium an der Akademie Faber-Castell in Stein/Nürnberg.
Kompaktseminare am Wochenende mit renommierten Dozenten.
Kontinuierliches Mentoring und Publikationsprojekt als Abschlussarbeit.
Infos: www.akademie-faber-castell.de , verwaltung@akademie-faber-castell.de , Tel. 0911-9965-5151
 
In eigener Sache

Bitte ...
.. registriert auch eure Neuerscheinungen!
Autorenprogramm – so verdient ihr mit euren Büchern das Doppelte:
> https://info.autorenprogramm.autorenwelt.de/
 
Preise (3)

(1)
15. Literaturpreis Nordost 2021
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/15-literaturpreis-nordost-2021
Unveröffentlichter Romanauszug oder unveröffentlichte Erzählung mit max. 15.000 Zeichen zum Thema »Scherben (und wie wir mit bruchstückhaften/zerbrochenen Identitäten umgehen)«. Dotierung: »1. Preis: 14-tägiger Schreibaufenthalt in der Prignitz (Brandenburg) bei Kyritz an der Knatter, mitsamt Preisverleihung (NORDOST-Windrose) und Lesung auf dem Lande sowie Kamingespräch mit den Lektoren Obst & Ohlerich. Als Unterkunft dient eine großzügige Ferienwohnung mit Kamin im alten Bauernhaus auf dem Hof Obst, www.hof-obst.de, Zeitraum: Nebensaison 2022. Im Wert von 1.260 Euro zzgl. 200 Euro Taschengeld, exklusive An- und Abreise. 2. Preis: Literaturgutachten über 200 Normseiten im Wert von 640 Euro. 3. Preis: Literaturgutachten über 100 Normseiten im Wert von 420 Euro.« Einsenden bis zum 15. November 2021.

(2)
Literaturförderpreis für junge Autorinnen und Autoren der Landeshauptstadt Mainz 2021
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/literaturfoerderpreis-fuer-junge-autorinnen-und-autoren-der-1
Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die das 35. Lebensjahr nicht vollendet haben und einen Lebensbezug zu Mainz nachweisen können, mit literarischen Texten, die nicht länger sind als 10 Normseiten. Dotierung: 1. Platz: 2.000 Euro, 2. und 3. Platz: jeweils 250 Euro. Bewerben bis zum 15. August 2021.

(3)
24. Hans-Bernhard-Schiff-Literaturpreis
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/24-hans-bernhard-schiff-literaturpreis
»Dem toleranten, europäischen Denken Hans Bernhard Schiffs sowie dem Internationalismus und der Wertschätzung des Regionalen in seinem Werk verpflichtet, sollen die eingereichten Beiträge inhaltlich oder über die Person des Verfassers / der Verfasserin einen Bezug zur Großregion SaarLorLux (Saarland, Rheinland-Pfalz, Grand-Est, Luxemburg, deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien) haben.« Es können dramatische Texte und Prosatexte eingereicht werden, und zwar auf Deutsch, Französisch, Luxemburgisch oder in einer der regionalen Mundarten. Dotierung: insgesamt 5.000 Euro (Aufteilung in zwei Preise von der Jury). Einsenden bis zum 30. August 2021.
 
Anzeigen (2)


FEDERWELT – Fachzeitschrift für Autorinnen und Autoren
Lesen Sie in der aktuellen Juni/Juli-Ausgabe, Heft 148:
Clubhouse – die neue App
Lesen Jungen anders? Oder: So schreiben Sie geschlechterübergreifend spannend. Mit Ursula Poznanski [Cover] u.v.a.
Der Autor als Unternehmer (Andreas Eschbach)
U oder E? Was macht einen Text literarisch? Mit Zoë Beck, Julia Eisele, Michael Brinkmann u.v.m.
Mit Oma-Romanen zum Publikumsverlag (Regine Kölpin)
Besser zusammenarbeiten: Einblicke in Lektorat, Presse, Marketing und Vertrieb bei Verlagen
Gemeinsam an die Spitze: Bianca Iosivoni und Laura Kneidl ... und vieles mehr!
Einzelheft: 8,40 Euro zzgl. Versand | Abonnement: 48,00 Euro für 6 Ausgaben (inkl. Versand/Deutschland) | Als PDF für 4,99 EUR in diversen Onlineshops. | Auch im Bahnhofsbuchhandel!
https://www.autorenwelt.de/magazin/federwelt/archiv/federwelt-32021 ... mehr


der selfpublisher  – Deutschlands 1. Selfpublishing-Magazin
Lesen Sie in der aktuellen Juni-Ausgabe, Heft 22:
Themenschwerpunkt Hörbücher
Selbst produzieren oder produzieren lassen?
Interaktive Hörbücher
Das eigene Manuskript korrigieren
Sieben gute Gründe fürs Selfpublishing
Drucktechnik für Selfpublisher
Autorenportrait: Mirko Reeh ... und vieles mehr!
Einzelheft: 7,90 Euro zzgl. Versand | Abonnement: 30,00 Euro für 4 Ausgaben (inkl. Versand/Deutschland)
Als PDF für 4,99 EUR in diversen Onlineshops | Ab morgen auch im Bahnhofsbuchhandel!
https://www.autorenwelt.de/magazin/der-selfpublisher/archiv/der-selfpublisher-22021 ... mehr
Stipendien (2)

(1)
Akademie für Kindermedien
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/akademie-fuer-kindermedien-1
Bewerben können sich Autor*innen für Film, Fernsehen, Literatur und Theater, Kreative aus den Bereichen Games und Virtual Reality sowie Designer von Spielzeug und Konsumgütern mit einer Projektidee für die Zielgruppen Kinder (zwischen 6 und 12 Jahren) oder Jugendliche (zwischen 13 und 19 Jahren). Die Bewerber*innen aller Bereiche sind aufgerufen, originäre Stoffideen oder Adaptionen einzureichen.
»Dieses Stipendiat*innenprogramm ermöglicht Kreativen, eigene Ideen bis zur Marktreife zu entwickeln und trägt dazu bei, dem jungen Publikum qualitativ hochwertige Stoffe auf verschiedenen Plattformen zugänglich zu machen. Zum Abschluss des Akademiejahrgangs 2021/2022 wird ein herausragendes Projekt mit dem Förderpreis der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) in Höhe von 15.000 Euro ausgezeichnet. Zudem wird der mit 2.500 Euro dotierte Preis des Thienemann-Esslinger Verlags verliehen.
Pro Jahr durchlaufen sechzehn Stipendiat*innen dieses einzigartige Programm, aus dem bereits zahlreiche Filme, Bücher und Serien für das junge Publikum hervorgegangen sind [...]. Im Zentrum der Akademie für Kindermedien steht die Arbeit am eigenen Projekt in den Bereichen Film, Buch, Story World und Serie. Begleitet wird die Stoffentwicklung von einem Team aus erfahrenen Mentor*innen und Co-Mentor*innen.« [...]
»Die Akademie für Kindermedien 2021/2022 umfasst vier einwöchige Module, die von November 2021 bis Juni 2022 in Thüringen, Brandenburg und Hessen stattfinden sollen. Zuvor werden bis zu 26 Bewerber*innen zu einem Einführungs- und Auswahlworkshop nach Neudietendorf (Thüringen) eingeladen, in dem sie ein erstes persönliches Feedback zu ihren Projekten bekommen; 16 erhalten schließlich die Zusage für ein Stipendium der Akademie für Kindermedien.« Bewerben bis zum 20. August 2021.

(2)
Kurd-Laßwitz-Stipendium der Residenzstadt Gotha
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/kurd-lasswitz-stipendium-der-residenzstadt-gotha-2
Maximal 6 Monate in Gotha während des Zeitraums vom 01.01.2022 bis zum 31.12.2022 in der möblierten Kurd-Laßwitz-Wohnung für einen oder eine Schriftsteller*in deutscher Sprache. Bewerber*innen sollten »bereits mindestens ein eigenständiges Werk veröffentlicht haben, einschlägige Erfahrungen in der Publizierung von Texten vorweisen können und die sich durch ihre künstlerische Eigenständigkeit, Originalität und Authentizität auszeichnen sowie zur sprachlichen und ästhetischen Auseinandersetzung mit aktuellen Problemen und Auffassungen beitragen.« Es wird erwartet, dass sich der/die Stipendiat*in stark einbringt: Durchführen literar. Gesprächsrunden, Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen, Verfassen von wöchentlichen Zeitungsbeiträgen, Zusammenarbeit mit literaturinteressierten Gothaer*innen und Bildungseinrichtungen, Führen eines Arbeitstagebuchs. Dafür gibt es insgesamt [!] 5.000 Euro, ausgezahlt in sechs monatlichen Teilbeträgen [= mtl. 833,33 Euro]. Bewerben bis zum 31. August 2021.
[Geld gegen Arbeit – so definiert man in Gotha den Begriff »Arbeitsstipendium«! – S.U.].
 
Wir wünschen euch ein schönes Wochenende!
Sandra Uschtrin vom Autorenwelt-Team
4
Ausschreibungen und Wettbewerbe / Re: Uschtrin Newsletter
« Letzter Beitrag von LaHallia am 04 Juli 2021, 19:56:05 »
Liebe Autorinnen und Autoren,

Sie haben sich für unseren kostenlosen E-Mail-Benachrichtigungsservice angemeldet und erhalten daher heute am 28. Juni 2021 Hinweise auf Literaturwettbewerbe und -stipendien.

Die hier genannten sowie weitere Ausschreibungen sind auf der »Autorenwelt« zu sehen, und zwar unter » Förderungen «.

Folgende Wettbewerbe (6), die neu ausgeschrieben worden sind, und folgendes Stipendium (1) finden Sie unter:
 
Anzeige

13. Literarische Sommerakademie Schrobenhausen 2.–7. August 2021

Für Kurzentschlossene: Es sind noch einige Plätze frei bei der Literarischen Sommerakademie Schrobenhausen für Anfänger und Fortgeschrittene – bei folgenden Kursen: Ulla Lenze: Der Weg zum eigenen Text – Stoff, Recherche, Verwandlungen | Thomas Kastura: Liebe und Tod – Kurzprosa – klein fängt es an | Judith Kuckart: Ein Zirkus geht – Perspektiven und Perspektivwechsel | Niels Klaunick: Stimme! Sprechen auf der Bühne.
Nähere Informationen über die einzelnen Kurse, die Dozenten, das Rahmenprogramm sowie Anmeldungen unter
www.schrobenhausen.de/de/Kultur-Tourismus/Literarische-Sommerakademie

Hier finden sich auch Hinweise, wie die Auflagen bezüglich Corona eingehalten werden und das Rahmenprogramm gestaltet wird. Die Akademie findet wie bisher vor Ort in Schrobenhausen statt.
 
In eigener Sache

Bitte ...
.. registriert auch eure Neuerscheinungen!
Autorenprogramm – so verdient ihr mit euren Büchern das Doppelte:
> https://info.autorenprogramm.autorenwelt.de/
 
Preise (6)

(1)
postpoetry.NRW 2021
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/postpoetrynrw-2021
Bewerben können sich Lyrikerinnen und Lyriker aus NRW (Wohnsitz und/oder Geburtsort), die mindestens eine eigenständige literarische Veröffentlichung nachweisen können, sowie Nachwuchsautorinnen und -autoren aus NRW (Wohnsitz) im Alter von 15–23 Jahren mit je drei unveröffentlichten (auch nicht im Netz veröffentlichten) Gedichten sowie einer Kurzbiografie/-bibliografie. Dotierung: Kategorie Lyriker*innen des Landes NRW: 3 Geldpreise in Höhe von insgesamt 4.500 Euro und mehr; Kategorie Nachwuchsautor*innen aus NRW: 3 Geldpreise in Höhe von insgesamt 900 Euro sowie 1 zusätzlicher Publikumspreis für eine/n der jungen Autorinnen oder Autoren in Höhe von 450 Euro und mehr. Einsenden bis zum 25. Juli 2021.
Aus der Ausschreibung: »Verpflichtend ist für die Preisträgerinnen und Preisträger die Teilnahme an einem gemeinsamen Workshop sowie die Anwesenheit bei der Preisverleihung (am 5. November 2021 in der Zentralbibliothek Hamm).«

(2)
#IchDuWirVonHier – Kreativ- und Schreibwettbewerb für Jugendliche
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/ichduwirvonhier-kreativ-und-schreibwettbewerb-fuer-jugendliche
»Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene von 14–25 Jahren als Einzelpersonen oder als Team. Der Wettbewerb richtet sich insbesondere an Jugendliche und junge Erwachsene aus NRW. Es können aber junge Menschen aus ganz Deutschland  teilnehmen. [...] Eingereicht werden können Texte, Audiobeiträge oder Kurzfilme, die Einblick in die Ansichten, Wertvorstellungen, Visionen und die eigenen Erfahrungen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen geben. Thematisiert werden können positive Erlebnisse aus dem Freundeskreis, der Familie sowie die Chancen einer Einwanderungsgesellschaft, aber auch negative Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung.« Dotierung: Geldpreise in Höhe von insgesamt 3.000 Euro. Einsenden bis zum 28. Juli 2021.

(3)
Selbsthilfe-Schreibwettbewerb
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/selbsthilfe-schreibwettbewerb-0
»Das von den Kassen Debeka BKK, DAK Saarbrücken und SBK unterstützte Sonderprojekt spricht zur Teilnahme Menschen mit psycho-sozialen Beeinträchtigungen und seelischen Handicaps an, die im Einzugsgebiet Saar-Mosel wohnen oder einen Bezug zu dieser Region haben (geboren, gearbeitet oder gewohnt dort / bitte ggfs. angeben). Zugelassen sind selbst verfasste, unveröffentlichte Texte, bevorzugt in literarischer Form (Gedicht, Kurzgeschichte, Glosse etc., mit Titel) mit persönlich erlebtem Hintergrund im Umfang von max. 3.500 Zeichen (inkl. Leerzeichen)« zum Thema »Himmel und Hölle«. Dotierung: 250-Euro-Büchergutschein. Einsenden bis zum 30. Juli 2021.

(4)
Schreibwettbewerb für junge Menschen
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/schreibwettbewerb-fuer-junge-menschen-0
»Wenn Ihr Lust und Interesse habt, zwischen 16 und 25 Jahre alt seid, in Baden-Württemberg lebt, arbeitet, studiert ... dann freuen wir uns auf eure Prosatexte: nachdenklich, witzig, provokativ, poetisch, kritisch und/oder hoffnungsfroh« zum Thema »Sehnsucht«. Dotierung: je drei Preise in zwei Altersklassen: erste Preise: 400 Euro, zweite Preise: 200 Euro, dritte Preise: 100 Euro. Einsenden bis zum 31. Juli 2021.

(5)
Der goldene Pod
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/der-goldene-pod
Gesucht werden »originelle, überraschende und stilistisch eigenständige Kurzgeschichten mit einer starken Handlung, die uns vom ersten Satz an in ihren Bann zieht« von auf Deutsch schreibenden Autorinnen und Autoren zwischen 18 und 35 Jahren. Keine Themenvorgabe. Dotierung: 1. Preis 1.000, 2. Preis 500 und 3. Preis 300 Euro. »Die besten Texte werden als Podcast von professionellen Schauspielern eingelesen« Einsenden bis zum 31. Juli 2021.

6)
Große Freiheit Schreiben
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/grosse-freiheit-schreiben
Zeitgemäße norddeutsche Dramatik: Das Ohnsorg-Theater möchte »Autorinnen und Autoren ein Forum für originelle, zeitgemäße und unterhaltsame Theaterstücke aus dem Norden bieten, die es möglicherweise sogar auf die Bühne des Hamburger Platt-Leuchtturms schaffen können. Voraussetzung ist, dass diese Stücke bislang nicht uraufgeführt wurden und nicht älter als zwei Jahre sind. Für die Teilnahme am Wettbewerb werden [...] Exposés von 2-4 Seiten inklusive einer Szenenprobe und einer kleinen Vorstellung der Person erbeten. [...] Die Autorinnen und Autoren der 20 besten Entwürfe haben bis zum 28.2.2022 Zeit, ihre Idee auszuarbeiten und ein komplettes Theaterstück zu schreiben. Im Juli 2022 werden die drei gelungensten Texte einem größeren Publikum in einer szenischen Lesung vom Ohnsorg-Ensemble präsentiert, von einer Publikumsjury bewertet und mit einem Preisgeld ausgezeichnet. Eine anschließende Inszenierung auf der großen Ohnsorg-Bühne ist nicht ausgeschlossen.« Dotierung: Platz 1: 3000, Platz 2: 2000, Platz 3: 1000 Euro. Einsenden bis zum 31. Juli 2021.
 
Anzeigen (2)


FEDERWELT – Fachzeitschrift für Autorinnen und Autoren
Lesen Sie in der aktuellen Juni/Juli-Ausgabe, Heft 148:
Clubhouse – die neue App
Lesen Jungen anders? Oder: So schreiben Sie geschlechterübergreifend spannend. Mit Ursula Poznanski [Cover] u.v.a.
Der Autor als Unternehmer (Andreas Eschbach)
U oder E? Was macht einen Text literarisch? Mit Zoë Beck, Julia Eisele, Michael Brinkmann u.v.m.
Mit Oma-Romanen zum Publikumsverlag (Regine Kölpin)
Besser zusammenarbeiten: Einblicke in Lektorat, Presse, Marketing und Vertrieb bei Verlagen
Gemeinsam an die Spitze: Bianca Iosivoni und Laura Kneidl ... und vieles mehr!
Einzelheft: 8,40 Euro zzgl. Versand | Abonnement: 48,00 Euro für 6 Ausgaben (inkl. Versand/Deutschland) | Als PDF für 4,99 EUR in diversen Onlineshops. | Auch im Bahnhofsbuchhandel!
https://www.autorenwelt.de/magazin/federwelt/archiv/federwelt-32021 ... mehr


der selfpublisher  – Deutschlands 1. Selfpublishing-Magazin
Lesen Sie in der aktuellen Juni-Ausgabe, Heft 22:
Themenschwerpunkt Hörbücher
Selbst produzieren oder produzieren lassen?
Interaktive Hörbücher
Das eigene Manuskript korrigieren
Sieben gute Gründe fürs Selfpublishing
Drucktechnik für Selfpublisher
Autorenportrait: Mirko Reeh ... und vieles mehr!
Einzelheft: 7,90 Euro zzgl. Versand | Abonnement: 30,00 Euro für 4 Ausgaben (inkl. Versand/Deutschland)
Als PDF für 4,99 EUR in diversen Onlineshops | Ab morgen auch im Bahnhofsbuchhandel!
https://www.autorenwelt.de/magazin/der-selfpublisher/archiv/der-selfpublisher-22021 ... mehr
Stipendium (1)

(1)
STIPENDIENAUSSCHREIBUNG für die Jahre 2022 und 2023 (Künstlerhaus Lukas)
= https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/stipendienausschreibung-fuer-die-jahre-2022-und-2023
Das Künstlerhaus Lukas lädt »Künstler*innen aus den Sparten Bildende Kunst (Malerei, Bildhauerei, Grafik, Fotografie, Künstlerbuch, Video, Kunsthandwerk/Design), Literatur (Prosa, Lyrik, Drama, Drehbuch, Essay, literarische Übersetzung), Tanz (Choreografie, Performance), Musik (Komposition) sowie Kuration ein, sich um ein Aufenthaltsstipendium für die Jahre 2022 und 2023 zu bewerben.
Bewerben können sich Künstler*innen ohne Alterseinschränkung mit Wohnsitz in Deutschland und allen Ländern rund um die Ostsee (Polen, Litauen, Lettland, Estland, Russland, Finnland, Schweden, Dänemark) sowie Norwegen, Island und dem Vereinigten Königreich.
Es werden bis zu 60 Stipendien für einmonatige Arbeitsaufenthalte, zweimonatige Kurator*innenstipendien und zweiwöchige Workshopaufenthalte für die Jahre 2022 und 2023 vergeben. Das mehr als 120 Jahre alte denkmalgeschützte Künstlerhaus Lukas im traditionsreichen Kunstort Ahrenshoop bietet sechs Stipendiat*innen gleichzeitig gute Arbeitsbedingungen in einer landschaftlich überaus reizvollen Umgebung. Ausgewählte Austauschorte in Dänemark, Schweden, Norwegen, Island und der Russischen Föderation ergänzen das internationale Stipendienprogramm.
Die Stipendien sind mit 1000 Euro monatlich plus kostenfreier Unterkunft dotiert. In dieser Dotierung sind die Reisekosten inbegriffen.« Bewerben bis zum 31. Juli 2021.
 
Liebe Grüße und eine gute Woche!
Sandra Uschtrin vom Autorenwelt-Team
5
Federfutter / Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Letzter Beitrag von Paul am 28 Juni 2021, 11:36:09 »
Danke für den Hinweis. Ich habe auf die Taschenbuchausgabe gewartet. Beim Gesamteindruck liegen wir - glaube ich - nah beieinander.

Zitat
Und irgendwie wurde ich auch nicht enttäuscht, obwohl es schon Passagen gab, die mir zu langatmig waren.

Paul
6
Federfutter / Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Letzter Beitrag von Paradieseule am 28 Juni 2021, 08:57:41 »
Wenn ihr auf Seite 9 (Antwort #126 am: 19 Juli 2020, 17:51:09) zurückblättert, da habe ich auch schon mal über dieses Buch geschrieben.

lg Paradieseule
7
Federfutter / Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Letzter Beitrag von Paul am 27 Juni 2021, 14:29:50 »
Nein. Die Erzählperson ist der Mann Mitte dreißig, der sich einen der wenigen ersten künstlichen Menschen anschafft.
8
Federfutter / Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Letzter Beitrag von merin am 27 Juni 2021, 14:18:34 »
Ist es aus der Sicht des Roboters geschrieben? Der Titel klingt ein bissel so.
9
Federfutter / Re: Was lest ihr gerade? ab 2018
« Letzter Beitrag von Paul am 26 Juni 2021, 10:27:54 »
Und wieder ein neues Buch (nachdem ich in letzter Zeit eher Bücher gelesen habe, die nur "naja" waren):

Maschinen wie ich von: Ian McEwan

Ich gebe zu, ich mag den Autor (Ich habe von ihm eine ganze Reihe von Büchern in meinem Regal stehen). Von daher bin ich nicht ganz objektiv. SF ist dabei nicht sein Thema. Der Roman ist für ihn also eher ein Ausflug in ein ungewohntes Terrain.

Die Geschichte handelt in einer Alternativ-Welt in England zur Zeit des Falkland-Kriegs (wenn ich mich nicht völlig täusche also irgendwo in den 90- Jahren). Diese Alternativ-Welt spielt in dem Roman keine große Rolle, ist aber immer wieder nett anzusehen (so verliert z.B. England in dieser Welt den Falkland-Krieg, auch wurde Alan Turing wegen seiner Homosexualität nicht in einen frühen Tod getrieben und lebt noch immer hochgeachtet als nun alter, aber erfolgreicher Wissenschaftler in London).

Die Hauptstory dreht sich dabei um einen künstlichen Menschen, der von einem eher mittellosen Mann in den Dreißigern erworben wurde (er hat ein Haus geerbt und sich spontan entschieden hat, sich dafür einen der ersten "Roboter" zu kaufen). Hinzu kommt eine Liebesgeschichte mit einer Mitbewohnerin im Haus (bei der auch der künstliche Mensch beteiligt ist) und ein zunehmender Spannungsaufbau, der darauf hinausläuft, dass irgendjemand die Geschichte nicht überleben wird (wer, will ich an dieser Stelle nicht verraten).

Das Buch läuft nicht entlang der üblichen Klischees - vielleicht auch, weil der Autor aus einem anderen Genre kommt - es ist flüssig geschrieben - doch - an dieser Stelle ein deutliches Manko - es ist auch etwas "geschwätzig" (es gibt bessere Bücher von McEwan). Trotzdem habe ich die Geschichte genossen - auch weil der Plot bis zum Schluss spannend bleibt und die Figuren sehr lebendig gezeichnet sind.

Paul  ::)
10
Ausschreibungen und Wettbewerbe / Re: Ausschreibungen - wichtige Seiten
« Letzter Beitrag von June am 25 Juni 2021, 15:56:51 »
Cool! Was es nicht alles gibt! ;)
Seiten: [1] 2 3 ... 10