Federteufel

Federleichtes => Federfutter => Thema gestartet von: LaHallia am 25 Januar 2016, 21:48:57

Titel: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: LaHallia am 25 Januar 2016, 21:48:57
Also, ich will meinen Unmut loswerden, daher hab ich gleich ein neues Thema für 2016 angelegt.

Zuletzt habe ich "The telling error" von Sophie Hannah gelesen. Das siebte!!! Buch der Autorin, dem ich eine Chance gegeben habe. Von diesen sieben Büchern fand ich nur eines befriedigend.

Was mich stört ist:
- die Klappentexte sind extrem gut und ich will jedes Mal UNBEDINGT wissen, wie dieses unmöglich scheinende Verbrechen passiert ist. Leider wählt sie immer die enttäuschenste Auflösung, die man sie nur denken kann
- jeder einzelne Charakter ist echt nur zum Hassen; dermaßen unrealistisch und nervtötend dass ich mir oft wünsche, dass jeder außer dem Mordopfer umgebracht worden wäre
- sie wählt als Täter immer die Person mit dem am weitest hergeholten und unwahrscheinlichstem Motiv überhaupt, wegen dem man einen Mord begeht
- die Charaktere handeln komplett unlogisch; in jedem Band gibt es Freunde, die sich hassen und das auch von einander sagen (mit Begründung warum sie sich jetzt hassen), aber trotzdem Freunde sind; in jedem Band gibt es mindestens ein Ehepaar, das sich ebenfalls hasst und oder betrügt; wenn sie sich betrügen, dann wird das sofort verziehen und nie wieder davon gesprochen;

 :zeter: :zeter: :zeter: :zeter:

Ich finde sieben Bücher sind genug Chance; ich fühle mich verarscht und betrogen und bin jetzt auf Cosy-Mystery umgestiegen. Morgen kommt mein lang ersehnter Krimie: A Fright to the Death: A Family Fortune Mystery von Dawn Eastman, in den ich sehr große Hoffnungen lege.

Wenn ich wenigstens nicht mehr so getäuscht und hinters Licht geführt werde, wäre das ja schon echt was wert.
Ich habe das Gefühl, dass Sophie Hannas Klappentexte bewusst so geschrieben werden, um Leser anzulocken, obwohl der Autor dieser Klappentexte genau weiß, dass NICHTS an dem tatsächlichen Text auch nur ANNÄHERND so mysteriös, unmöglich oder spannend ist wie dargestellt.

Ach ja, hab ich schon gesagt, dass ich mich verarscht und betrogen fühle?  :grumpy:
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Viskey am 27 Januar 2016, 20:28:20
Den Klappentextschreiber sollte man ausfindig machen und engagieren ...

Aber ich kenn das. Es gibt da eine Autorin, bei der klingt der Klappentext immer toll und aufregend, und ich möchte sehen, wie diese Geschichte sich entfaltet. Und dann fängt man mit der Geschichte an, und es ist langweilig. Die angekündigten aufregenden Teile machen höchstens ein Viertel der Geschichte aus und der Rest ist lanweiliges, belangloses Bla-Bla, von dem man sich nur wünscht, dass es möglichst schnell vorbei geht. Inzwischen weiß ich, egal wie toll die Werbung kllingt, die Ware ist nix wert.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: tlt am 28 Januar 2016, 18:28:33
Das siebte!!! Buch der Autorin, dem ich eine Chance gegeben habe.
Ich muss zugeben, Du bist ganz schön leidensfähig. So lange hätte ich nicht durchgehalten. Nach zwei Nieten ist bei mir Schluss. Noch was zugeben muss: Kenne die Autorin nicht.

Ach ja, hab ich schon gesagt, dass ich mich verarscht und betrogen fühle?  :grumpy:
Ich glaube, Du wolltest das so.
ich lese gerade "Das große Los" von Meike Winnemuth. Auch nicht das, was ich mir erhofft habe. Aber nicht so schlecht, wie es manche schreiben. Und so ein ganz klein wenig Nabelschau muss ja erlaubt sein.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: LaHallia am 31 Januar 2016, 15:04:18
Ich glaube, Du wolltest das so.
Vielleicht hast du gar nicht so unrecht; irgendetwas Masochistisches muss mich geritten haben.

Mit : A Fright to the Death: A Family Fortune Mystery von Dawn Eastman bin ich jetzt fertig.
War nicht schlecht, aber auch noch nicht das, was ich mir wünsche. Sie schreibt emotions- und reflektionsbefreit. Es wird getan und geredet, aber niemals die Gefühle zum Geschehenen beschrieben und das, mit einer Ich-Perspepektive der Protagonistin. Auch wird niemals über Geschehenes reflektiert (warum ist da passiert? etc). Alles passiert innerhalb von Dialogen, nie innerhalb der Protagonistin. Das habe ich als störend empfunden.
Auch, dass Dinge, um die sie Anfangs viel Aufhebens gemacht hat am Ende nie aufgelöst oder gar noch einmal erwähnt werden. (Der Freund der Prota macht viel Trara um einen Umschlag mit ihrem Namen darauf, den er in seine Jacke steckt. Ich denke da an Heiratsantrag oder Ähnliches. Der Umschlag wurde aber nie wieder erwähnt. Also warum dann überhaupt darüber schreiben?
Auch beim Sublot, dem Schmuggel von gestohlenen Smartphones habe ich vergebens auf eine Auflösung gewartet. So hat eine Person diesen Schmuggel durchgeführt, eine andere hatte aber einen Tresor mit Bargeld und Listen über die Verkäufe, von der Autorin wird aber dezidiert gesagt, dass diese Person nichts mit dem Schmuggel zu tun hat. Häh?

Ich hoffe nun auf die zwei Bücher, die ich bestellt habe und die nächste Woche kommen. Magische Cozy-Mystery von anderen Autorinnen.
Ich bin gespannt.

Liebe Grüße,
LaHallia
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: verbumclemens am 02 Februar 2016, 15:44:05
Das erste Buch des Jahres war The Dresden Files 01 (Jim Butcher) - sehr coole Schreibe, aber das Genre (Urban Fantasy Krimi) ist dann doch nichts für mich.

Mein gerade gestern abgeschlossenes Buch ist Half a King von Abercrombie. Hab nichts zu meckern, wirklich spannendes Fantasy-Coming-of-Age. Nur einer der (zugegebenermaßen vielen) Twists ist ein wenig vorhersehbar, aber ich spoiler hier natürlich nicht ;)

Aus lauter Abercrombie-Enthusiasmus fange ich jetzt mit der First-Law-Trilogie an.

So nebenbei immer mal wieder ein paar Seiten "The First Five Pages" von Noah Lukeman.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Viskey am 02 Februar 2016, 15:54:26
Ich lese gerade Simon Beckett. - Leider nicht im Original, aber die deutsche Übersetzung gab's so schön billig beim Bücherflohmarkt.
Er hat ein bisschen die Tendenz, eine völlig unlogische Figur zum Mörder zu machen, aber die Ermittlungsarbeit und davor liest sich für mich authentisch und spannend, und von daher lese ich ihn gern weiter.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Ginger am 02 Februar 2016, 17:40:07
Ich lese gerade "Rebel (Dead Man's Ink Book 1) von Callie Hart. Selfpublished und wunderbar. Geht um böse Buben und ein Mädchen, das ihre Identität verdecken muss um ihre Familie zu schützen. Und um Liebe ... Viiieeeeel Liebe ;)
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Sirius am 09 Februar 2016, 16:28:16
hallo Federteufel,

ich habe schon lange nichts mehr von mir hören lassen, aber ich arbeite intensiv an einem neuen Manuskript, das bis zum Frühsommer fertig werden soll.

Kürzlich habe ich ein Buch gelesen, dass sowohl vom Thema, als auch vom Schreibstil etc. her als literarischer Leckerbissen bezeichnet werden kann.


Worum es in diesem Buch geht, habe ich einmal zusammen gefasst.


Die Papstkatze von Eva Berberich


Eines Tages erscheint eine schwarze Katze im Vatikan und quartiert sich in den Räumen des Papstes ein. Alle Versuche, sie zum Gehen zu bewegen, scheitern - sie bleibt. Allmählich gewöhnt sich der Papst an ihre Anwesenheit und genießt das Zusammensein mit ihr, obwohl sie sein Leben gründlich umkrempelt. Beide führen lange, leicht- und tiefsinnige Gespräche über Gott und die Welt. Und manchmal schweigen sie einfach miteinander, was der Seele des Papstes gut tut. Unter ihrem Einfluss beginnt der schüchterne Papst, sich zu verändern, was nicht ohne Folgen bleibt.

Es geht in diesem Buch um den Zustand der Kirche und das Verhältnis des Papstes zu IHM, dessen Stellvertreter auf Erden er ist. Um das Verhältnis zur allmächtigen Kurie und zu den Menschen, mit denen er es im Vatikan zu tun hat - mit feinem hintergründigem Humor erzählt. Es beschäftigt sich mit dem alten Mann, der das Amt des Papstes innehat, mit seinen Zweifeln und seinen Gedanken, die oft seltsame Wege gehen, wenn er über sich selber sagt: „Mit mir ist kein Kirchenstaat zu machen.“

Die „Papstkatze“ ist alles andere als ein frommes, erbauliches Religionsbuch oder eine niedlich-putzige Katzengeschichte. Es enthält eine Portion Kirchenkritik, ist aber keineswegs religionsfeindlich. In ihm mischen sich, wie immer in den Büchern dieser Autorin, realistische und märchenhafte, ernste und heitere Elemente. Sinn für manchmal blühenden Unsinn und für eine außerordentlich schöne, poetische, nie kitschige Sprache sollte man schon haben. Durch die Geschichte „schleichen“ und „schnurren“ charmante Miniaturkatzen, was das Buch bibliophil wirken lässt.

Dazu kommt der ermutigende Kommentar des Tübinger Reformtheologen Hans Küng, dem Eva Berberich ihr Buch gewidmet hat: „Diese Papstkatze wird mit dazu beitragen, den Defaitismus zu bekämpfen, der sich in der Kirche immer mehr ausbreiten wird, sollten nicht bald Reformen greifen.“




Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Trippelschritt am 12 Februar 2016, 13:05:46
Staub runter pust.
Augen auswisch.

Hab was gefunden. Sen-sa-tio-nell

Downton Abbey: The Complete Scriptbook

Nicht nur, dass die Serie ganz große Klasse ist, nein, der Autor verwöhnt uns auch noch mit dem Scriptbuch, das nicht nur Dialoge und Regieanweisungen enthält. Sondern auch jede Menge Kommentare. So weiß man als Leser, warum der Autor was gemacht hat.
Wer schreiben lernen will, hier kann er es. Zumindest für einen ganz bestimmten und nicht eng begrenzten Typ von Romanen.

Lesen! Aber Band 1 genügt. 1-3 ist was für Fans und etwas teuer.

Liebe Grüße
Trippelschritt
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Oldlady am 12 Februar 2016, 13:51:37
"Der Weg in die Schatten" von Brent Weeks.

Zuerst hat mich das Cover mit dem Kerl in Kapuze abgeschreckt, weil es mich an die todlangweiligen Bücher von Trudi Canavan erinnert hat. Und einen Meuchelmörder als Prota mochte ich spontan auch nicht sonderlich, außerdem ist das schon recht ausgelutscht. Trotzdem habe ich angefangen zu lesen (in meiner Stadtbibliothek bin ich mit dem Fantasy-Regal schon ziemlich durch), und ich war sofort gefesselt. 
Das ist pralle, hautnahe Fantasy mit spannenden menschlichen Konflikten. Gute Action, aber kein dümmliches Schwertgefuchtel  :pruegel:. Und keine anödenden Szenen mit liebeskranken Frauen und deren Befindlichkeiten  :blarg:.

Schön dick ist dieses Buch, das Lesevergnügen hält zum Glück eine Weile vor. Und die Folgebände lese ich bestimmt auch.

Oldlady


Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Oldlady am 13 Februar 2016, 09:16:57
Sorry - muss das Lob über "Der Weg in die Schatten" einschränken. Ich hatte es noch nicht ganz gelesen. Leider kommt noch ein ewig in die Länge gezogener Showdown mit Zweikampf   :blarg:- das hätte wirklich nicht sein müssen! Die Story hätte auch ohne diesen Standard-Showdown genug Substanz gehabt.

Trotzdem alles in allem sehr lesenswert!
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: vulture am 13 Februar 2016, 11:55:43
"Eigentlich müssten wir tanzen" von Heinz Helle.
Ein Roman über fünf junge Männer, die von einem Wochenende auf einer Berghütte zurückkehren und die Apokalypse vorfinden. Ein deprimierendes Buch, dessen zentrale Frage nie beantwortet wird, und das allein von seiner klaren, fast verstörend unemotionalen Sprache lebt. Eigentlich genau mein Ding, aber irgendwas fehlt.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 19 Februar 2016, 17:37:26
Die Webserie "Worm" von John McCrae. 3800 Seiten und ich bin grad bei 3080. Ich finde es spannend, wie er Charakterentwicklungen schafft und auch die ausgedachten Superkräfte sind witzig. Ein riesiges Plus finde ich die verschiedenen Perspektiven, da finde ich anregend für mein Danyla-Projekt. Er greift nicht alle Perspektiven wieder auf, zentral ist eine Ich-Perspektive, die eine spannende Erzählstimme hat.

Minuspunkte: Für meinen Geschmack zu viele Kampfszenen, die fehlenden Sexszenen wirken auf mich als Deutsche etwas fremdschämig (da wird immer schon nach dem ersten Kuss ausgeblendet) und das Ausmaß an Gewalt ist stellenweise für mich schwer auszuhalten - da blätter ich dann schonmal weiter.

Insgesamt war es mir aber eine Spende wert. Und ich finde auch das Geschäftsmodell ganz spannend.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Trippelschritt am 28 Februar 2016, 20:42:05
Locke Lomorra, hoch gelobt, aber meine Begeisterung blieb bisher aus. Ein paar ganz gute Ideen. Vielleicht bin ich der falsche Leser dafür.

Trippelschritt
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 28 Februar 2016, 20:57:17
Sagt mir gar nichts. Was ist das für ein Text?
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Trippelschritt am 28 Februar 2016, 21:05:27
Scott Lynch: The lies of Locke Lamorra. Ist Fantasy/Abenteuer
Sorry. Wenigstens Fantasy hätte ich dazu schreiben sollen

Liebe Grüße
Trippelschritt
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 28 Februar 2016, 21:12:25
Ah danke. Hab ich noch nie gehört...
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: vulture am 16 März 2016, 11:57:51
Siri Hustvedt - »Die gleißende Welt«

Harriet Burden, eine erfolglose Künstlerin, die sich als Frau in der New Yorker Kunstszene diskriminiert fühlt, ersinnt einen Plan: Drei Männer sollen Burdens Werke als ihre eigenen präsentieren und so die unterschwellige Misogynie der Kritiker entlarven. Was zwei mal bestens funktioniert, geht beim dritten Mal gehörig schief, als Burden in ihrem dritten Repräsentanten ungewollt einen intellektuellen Gegenpart findet, der eine eigene und auf den ersten Blick durchaus grausame Agenda verfolgt.

Ich war mehrmals kurz davor, das Buch in den Müll zu schmeißen. Die Protagonistin widert mich an, in ihrer hochintellektuellen Blindheit, ihrem feministisch-fehlgeschlagenen Selbstmitleid, ihrem Mangel an Reflektion und ihrer in sich selbst gefangenen Prätentiösität. Hinzu kommt eine dem Text zugrunde liegende Holzhammersymbolik, die ich eigentlich unverzeihlich finde. Ich muss zugeben, dass ich einige Passagen sogar überblättert habe. Dass ich dachte: Da kommt nichts mehr.

Und dann kam Rune.
Harriet Burdens dritte Maske, ihr dritter Stellvertreter, ein angesehener New Yorker Künstler, in der Szene verhätschelt, von Kritikern gefeiert. Ein Mann, den wir nur von außen betrachten, durch Burdens Augen, durch Interviews und Rekonstruktionen, durch Aussagen, die sich laufend widersprechen.
Ich will das Buch nicht spoilen, deswegen schreibe ich hier einfach nur: Ich bin schwer beeindruckt. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann mir ein Charakter das letzte Mal in meinem Leben persönlich so nahe gegangen ist.

In dem Moment, in dem die Beziehung zwischen Harriet und Rune an Fahrt gewann, wurde das Buch für mich zu einem gigantischen Autounfall, bei dem ich nicht mehr wegsehen konnte.
Die Charakterzeichnungen beider Beteiligter sind in dieser Konstellation in meinen Augen überragend. Harriets Blindheit, ihr gefilterter Blick, ebenso wie Runes Vielschichtigkeit als Maske unter der Maske unter der Maske. Gottverdammt. Ich bin bereit, diesem Buch sämtliche Unzulänglichkeiten nachzusehen, und da sind einige. Nichts davon spielt eine Rolle. Das letzte Drittel des Romans hat eine exquisite Wunde in mir aufgerissen, und genau das erwarte ich von Literatur.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Aure am 16 März 2016, 12:38:29
Verdammt, ich sollte wirklich mal wieder was lesen, in das ich Erwartungen setze.

Aktuell: Der Herr der Unterstadt.
Low Fantasy. Noir.
Äh, ja. Ich glaub nicht, dass das Buch für mich funktioniert, bin aber auch noch nicht weit genug vorgedrungen, um viel dazu sagen zu können.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Oldlady am 16 März 2016, 21:28:12
die Schatten-Trilogie von Brent Weeks. Saftige, tolle Fantasy mit spannenden menschlichen Konflikten. Bin beim 2. Band, "Am Rand der Schatten" und werde gleich weiterlesen ...

Oldlady
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 17 März 2016, 12:34:14
"Rot ist schön" von Rita König, die ich aus der Literaturwerkstatt kenne. Das ist ein schweres Buch, melancholisch, teilweise nicht zum Aushalten traurig, über eine junge Frau, die versucht, ihre Biografie (die schrecklich ist) zu verarbeiten und sich ihrer Mutter anzunähern, die die Familie verlassen hat, als die Protagonistin ein Kind hat.
Eine ganz schöne, sensible Sprache, schöne Bilder. Genau beobachtet, sehr nah an der Prota. Aber diese Schwere - puh.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: vulture am 14 April 2016, 16:44:57
"Das Zimmer" von Jonas Karlsson.

Zitat
Als ich das Zimmer zum ersten Mal betrat, machte ich praktisch sofort kehrt. Ich hatte eigentlich auf die Toilette gewollt, mich aber in der Tür geirrt. Als ich sie öffnete, schlug mir ein Hauch stickiger Luft entgegen, ich kann mich jedoch nicht daran erinnern, mir dabei etwas gedacht zu haben. Mir war nicht einmal aufgefallen, dass es in dem Flur, hinter den Toiletten, vor dem Aufzug, überhaupt etwas gab. So, so, dachte ich. Ein Zimmer.
Ich öffnete die Tür und schloss sie wieder. Das war alles.

Eine merkwürdige Novelle aus der Sicht eines noch viel merkwürdigeren Protagonisten, witzig und bedrückend zugleich. Björn, Angestellter im Großraumbüro einer namenlosen Behörde, entdeckt einen geheimen Raum im Flur zu den Aufzügen, dessen Existenz seine Kollegen bestreiten. Klingt langweilig, ist es aber nicht. Der Roman lebt von der Erzählstimme und der Sicht- und Denkweise des Protagonisten. Die Sprache ist schlicht und schnörkellos und der Thematik ungemein zuträglich. Gutes Buch.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 15 April 2016, 18:04:32
Klingt spannend, etwas kafkaesk.

Ich habe "Jedermann" von Philip Roth gelesen, ein Roman der die Biografie eines Mannes erzählt, der, so habe ich es jedenfalls verstanden, nie wirklich nahe Beziehungen eingehen kann und darunter leidet, äußerlich aber sehr erfolgreich ist. Ich weiß nicht, ob ich das Buch mochte. Ich fand die Sprache beeindruckend (es war gut übersetzt, denke ich), aber insgesamt von der Stimmung her fand ich das Buch eher bedrückend, weil der Protagonist sich so wenig entwickelt hat.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Oldlady am 05 Mai 2016, 16:39:45
Ich habe gerade einen Krimi beendet, der mich begeistert hat,  :flirty:
und der einige in unserem Forum interessieren dürfte:

Es geht um eine Schreibgruppe und das Schreiben überhaupt. Amüsant, scharfsinnig, mit Menschenkenntnis, guter Plot.
Einzig die etwas negative Weltsicht der Autorin, die gelegentlich durchschimmert, hat mich etwas gestört.

Also ein ganz heißer Tipp für Schreib-Interessierte:

Jincy Willett, die Dramaturgie des Tötens, rororo2009, ISBN 978 3 499 249143
Titel: McGrath, Melanie: Im Eis. (Was lest ihr gerade 2016)
Beitrag von: Fabian am 09 Juli 2016, 00:17:24
Spielt auf einem fiktiven Ellesmere (Insel im kanadisch-arktischen Archipel) mit einer toughen Inuit-Jägerin als Protagonistin.

Ein in meinen Augen konventionell erzählter Kriminalroman. Im ersten Drittel manchmal ganz interessant, wenn scheinbar(?) kenntnisreich erzählt wird, wie sich langsam eine Kriminalhandlung innerhalb des auf mich zumindest eigenartig und exotisch wirkenden Lebens in einer arktischen Wüste entwickelt.

Wurde dann vorhersehbar und unfesselnd.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 10 Juli 2016, 12:46:20
"Ghana Must Go" by Taiye Selasi

Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich so berührt hat. Es ist sprachlich sehr reich, mit einer eigenen Sprache und intensiven Bildern und nicht chronologisch erzählt, wodurch man sich als Leserin die Puzzlesteine zusammensuchen muss, was es für mich sehr spannend machte, aber ich brauchte einige Seiten, um mich darauf einzulassen. Von der Anlage her ist es eine Familiensaga, aber durch die Art es zu erzählen und die Nähe zu den Protas, deren Gefühle und Gedanken sie sehr berührend darstellt, ist es auch viel mehr: Entwicklungsroman, Einblicke in Schwarze Diaspora-Geschichte usw. Es ist ganz zu Recht ein Bestseller. Es ist auch auf deutsch erschienen, hat da aber einen anderen Titel. Aber da es das bislang einzige Buch der Autorin ist, findet man das leicht raus.
Titel: Re: "Ghana Must Go" by Taiye Selasi (Was lest ihr gerade 2016)
Beitrag von: Fabian am 11 Juli 2016, 22:30:55
Es ist ganz zu Recht ein Bestseller. Es ist auch auf deutsch erschienen, hat da aber einen anderen Titel. Aber da es das bislang einzige Buch der Autorin ist, findet man das leicht raus.
Der Titel der deutschen Ausgabe: "Diese Dinge geschehen nicht einfach so".

Das Schöne an den Empfehlungen hier ist, dass sie sowohl etwas über die vorgestellten Bücher als auch über die sie rezensierenden Autoren sagen und mich im besten Falle neugierig machen.
Das Schöne an den Berliner öffentlichen Büchereien ist, dass sie es mir möglich machen, meiner Neugier Raum zu geben, ohne dass ich dabei arm würde.
Und dass sie mich regelmäßig zum Stöbern veranlassen: auf den Selasi-Band muss ich leider noch etwas warten, dafür stieß ich auf einen Roman von Yvonne Adhiambo Owuor: "Der Ort, an dem die Reise endet".
Wunderschön, auf eine brutale Weise, befindet Taiye Selasi auf dem Rückumschlag, und ich gebe mich der Hoffnung hin, dass solche Sätze ernst gemeint sind und fürchte zugleich die korrumpierende Macht eines Literaturbetriebs, der solche Sätze wohlfeil und im Dutzend hervorbringt.

Der erste Satz (an dessen Bedeutung für die Lesermotivation ich im allgemeinen nicht wirklich glaube) lautet:
Er springt über zwei flammend rote Blüten auf dem nackten, rissigen Gehsteig.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 13 Juli 2016, 13:24:02
Ein wundervoller erster Satz.

Ich bin gespannt, was Du zu den anderen beiden Büchern sagst. Ich habe ja beide auf Englisch gelesen und bin gar nicht sicher, ob im Deutschen nicht doch gelegentlich mein Kitschalarm angesprungen wäre.

Und ja, ich denke auch: Die Buchempfehlungen sagen auch viel über die empfehlenden Teufel.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: kass am 15 Juli 2016, 16:11:23
@Fabian und Merin

Zitat
Der erste Satz (an dessen Bedeutung für die Lesermotivation ich im allgemeinen nicht wirklich glaube) lautet:
Er springt über zwei flammend rote Blüten auf dem nackten, rissigen Gehsteig.

Zitat
Ein wundervoller erster Satz.

Hach! Ein absolut herrliches Beispiel dafür, dass es nichts Absolutes gibt! Ich würde ganz klar nach dem ersten Satz keinen zweiten lesen wollen! Bei dem Satz weiß ich, das ist kein Buch für mich. Sofort zugeklappt und zurück ins Regal damit. (soviel zur Lesermotivation und ersten Sätzen  :devgrin:)

Und jetzt natürlich ein paar Gegenbeispiele für erste Sätze, die mich sofort am Haken packen:

Autor: Kevin Hearne (Titel: Hexed) - Turns out that when you kill a god, people want to talk to you.

Autor: Brandon Sanderson (Titel: Warbreaker) - There were great advantages to being unimportant.

Autor: Brandon Sanderson (Titel: Steelheart) - I've seen Steelheart bleed.

Und Zack! Auf den Tresen gepackt und gekauft!

JAAA, ich bin ein echter Sanderson-Fan. Habe gerade die Reckoners - Trilogie verschlungen (Steelheart - Firefight - Calamity), und in meinem Elend, dass im Anschluss an Sanderson die Auswahl an für mich schönen Büchern echt dünn wird - lese ich jetzt erneut Warbreaker. Es ist einfach eins meiner Lieblingsbücher.

Wenn mal jemand ein Beispiel sucht für richtig rasantes Erzähltempo, dann kann ich Steelheart - Firefight - Calamity wärmstens empfehlen.

Ansonsten ist es natürlich Geschmackssache, ich mag es halt spannend und mit Humor gewürzt.

LG
Kass
 




Titel: Michael Köhlmeier: Das Mädchen mit dem Fingerhut (Was lest ihr gerade 2016)
Beitrag von: Fabian am 19 Juli 2016, 21:33:39
Michael Köhlmeier: Das Mädchen mit dem Fingerhut (Roman, 140 S.)

Im Grunde genommen ist das ganz einfach mit den Flüchtlingen: sie sind uns fremd, vor allem, wenn wir nur über sie hören. Aber auch, wenn wir mit ihnen direkt zu tun bekommen, sind sie uns fremd. Wenn es gut geht, bleibt das dann aber nicht so. In beiden Fällen geht die Betrachtung von uns aus. Warum auch nicht.

Michael Köhlmeier hat seinen Roman Das Mädchen mit dem Fingerhut radikal aus der Perspektive eines sechsjährigen Mädchens in der Fremde geschrieben.
Die Fremden, das sind wir in diesem Buch. Die Fremde, das ist ein unbekannter, unwirtlicher, kalter, gefährlicher Ort in diesem Buch, dabei ist es doch unsere warme, gemütliche, lebendige Stadt. Eine fremde Stadt, in der das kleine Mädchen fast zugrunde geht.
Nicht umsonst ist der Titel, den Köhlmeier seinem Roman gegeben hat, eine Reminiszens an Das Mädchen mit den Schwefelhölzern von Hans Christian Andersen.

In Köhlmeiers Text geht die Geschichte für das kleine Mädchen scheinbar besser aus: es trifft zwei andere, ebenso fremde Kinder und sie führen den Überlebenskampf gemeinsam und überstehen den Winter.

Aber es ist ein tragisches, gefährdetes happy-end für die zwei, die zusammenbleiben: die Kinder, die sich den Winter über gegenseitig und mit allen Mitteln geschützt haben, werden im rettenden, wärmenden Sommer Teil einer Gruppe sein, über die Köhlmeier im letzten Satz des Romans sagt: „Die Freunde, das sind eine Horde von Zerlumpten, die bereits zu alt sind für Mitleid und Rührung.“

Immerhin: nur der Tod ist endgültig, so lässt Köhlmeier uns wenigstens noch einen Funken Hoffnung, dass alles gut werden könnte.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 20 Juli 2016, 18:33:15
In was für einer Welt spielt dieser Roman? Einer fiktiven?
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Fabian am 20 Juli 2016, 20:29:18
In was für einer Welt spielt dieser Roman? Einer fiktiven?

Das kommt darauf an, ob Du seine Sicht auf unsere Gesellschaft nachvollziehen kannst/willst oder nicht.

Für das Mädchen ist das wohl in der Tat die Ankunft in einer fiktiven Welt gewesen, einer Welt, mit der sie keinerlei Erfahrungen hat und von deren Mechanismen sie keinerlei Vorstellungen hat.
Anders die beiden anderen Kinder – ihre "Integration" hat bereits erste Früchte getragen und schreitet im Verlauf der Handlung weiter voran.
Köhlmeier spricht von unserer Gesellschaft, auch wenn er für seine Geschichte keinen realen Ort nennt.

Titel: Lisa O'Donnell: Die Geheimnisse der Welt (Was lest ihr gerade 2016)
Beitrag von: Fabian am 09 August 2016, 20:40:55
Lisa O'Donnell: Die Geheimnisse der Welt

Michael lebt mit seine Eltern und der Oma in Rothesay, einer kleinen Stadt in Schottland. Er ist 11 Jahre alt und aus seiner Perspektive wird die Geschichte erzählt.

Es sind die 80er Jahre und es ist die Zeit, in der Maggie Thatcher in England die Macht der Gewerkschaften bricht, die Marktkräfte entfesselt und den Krieg um die Falkland-Inseln führen lässt. Bewegte Zeiten für einen Arbeiterhaushalt, die Familie leidet unter der Arbeitslosigkeit des Vaters, die Mutter geht putzen, Oma hat keine eigene Wohnung mehr und muss integriert werden.
All das bringt die üblichen alltäglichen Spannungen in die Familie.

Aber dann kommt noch etwas hinzu: ein großes Geheimnis, das die Erwachsenen vor ihm verbergen wollen, von dem er immer nur am Rande und stückchenweise mehr erfährt, denn er ist ja noch zu klein, er versteht das noch nicht. Deshalb und weil ihm ja auch nichts anderes übrig bleibt, wenn er verstehen will, wie die Erwachsenen ticken, lauscht er so gerne  an Türen, schnappt ihm unverständliche Wörter auf, sucht sich einen Reim darauf zu machen und kommt so diesem großen Geheimnisvollen, das da „Vergewaltigung“ heißt Stück für Stück näher.

„Vergewaltigung“ und „Exhibitionist“ – das sind Dinge, über die reden die Erwachsenen nur hinter vorgehaltener Hand in dieser kleinen Stadt. Man ist mehr oder weniger gezwungener Maßen bigott, man nimmt lieber Missverständnisse und falsche Verdächtigungen in Kauf, als ein solches Verbrechen beim Namen zu nennen, wenn es jemandem widerfahren ist. Die Schande, in Verdacht zu geraten, selber Schuld zu sein, wäre zu groß.

Für Michael ist das, was ihm da verborgen bleiben soll, irritierend, aber neben seinen sowieso schon irritierenden alltäglichen Problemen nichts Besonderes. Er ist neugierig und da gibt es Vieles, was ihm mindestens eben so wichtig ist: wie behauptet man sich unter Freunden, die immer auch Rivalen im Kräftemessen sind? Wie ist das zwischen den Mädchen und den Jungen, wieso fühlt er sich zu Marianne hingezogen, die doch eingebildet ist und wieso meint er, Alice ständig schlecht machen zu müssen vor den anderen? Was tun, wenn die verehrte Marianne ihm dann in den Büschen plötzlich das „Show me yours, I‘ll show you mine“-Spiel aufdrängt?
Das sind nur ein paar der vielen Rätsel, vor die Michael sich gestellt fühlt, die er versucht, auf verschiedenen Wegen aufzulösen, indem er sich erprobt im Umgang mit ihnen, indem er sich ausprobiert, kopiert und imitiert und lernt, was ihm das bringt, wenn er ruppig ist und verletzend oder stolz und überheblich.

Aber das große Geheimnis prägt das Familienleben zunehmend, es setzt neue Regeln, man darf nicht fragen, will verstehen und darf nicht sprechen darüber. Versucht, alles richtig zu machen und kann die Konsequenzen doch nicht einschätzen. Versteht die Schuldgefühle nicht, die den Umgang bitter machen, muss schweigen und will sich selbst doch nicht verlieren, will reden und verstehen.
Und wie das mit den großen Geheimnissen dann so ist – mit der Zeit werden sie offenbar, die Notlügen und Halbwahrheiten halten vor den wirklichen Ereignissen nicht stand, sie bieten keinen wirklichen Schutz.

Den bietet in dieser Geschichte zum Glück aber die Erfahrung, das man sich an die einmal gewählten Wege nicht zu halten braucht, das Offenheit hilft und nicht schadet. Das man Fehler machen kann, als Kind und als Erwachsener, das dadurch aber die Lebensweichen nicht endgültig gestellt sind, und wenn Michael gestern auch noch gemein zu Dirty Alice war, bemerkt er heute zu seinem eigenen Erstaunen, dass sie hübsche Bäckchen hat und im Gegensatz zu Marianne richtig gut küssen kann.

Zum Schluss also ein happy end, denn wir sind hier ja im traditionellen Milieu der englischen Arbeiterklasse, wo die Familie noch zählt, wo es rau aber herzlich zugeht und das Klassenbewußtsein zwar nicht mehr ausgestellt wird, aber doch noch kräftig genug ausgeprägt ist, um eine Gemeinschaft zusammen zu halten. So deutet sich nur am Rande an, dass aus einem liebenswerten kleinen Rüpel durchaus auch ein ausgemachter jugendlicher Macho werden könnte.

Am Ende ist der kleine Michael 12 geworden, traut sich, seine Dirty Alice zu mögen und onaniert ohne allzu schlechtes Gewissen auf ein Nackiheft.

Es gelingt Lisa O‘Donnel gut, all dies und mehr in einer Sprache vorzustellen, die ohne pädagogischen Impetus und moralisierende Überheblichkeit daher kommt.
Ich ließ mich gerne an Huckleberry Finn von Mark Twain erinnern.

[Edit]:
Autorin und Buchtitel auch im Body vorangestellt.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Viskey am 09 August 2016, 23:07:16
Großartige Vorstellung, Fabian. Selten eine so leidenschaftliche Empfehlung gelesen. - Aber wofür? Du hast den Titel des Buchs gar nicht genannt.
Titel: Lisa O'Donnell: Die Geheimnisse der Welt (Was lest ihr gerade 2016)
Beitrag von: Fabian am 10 August 2016, 01:08:56
Großartige Vorstellung, Fabian. Selten eine so leidenschaftliche Empfehlung gelesen. - Aber wofür? Du hast den Titel des Buchs gar nicht genannt.
Und ich dachte, der stünde im Betreff ...
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Viskey am 10 August 2016, 21:12:57
Ah, den hab ich nicht angeschaut ... Danke für den Hinweis!
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Mondstern am 11 August 2016, 01:44:12
Marins Lied von Eis und Feuer - den 8. Band ... und immer noch davon begeistert  :)

LG Mondstern
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 29 August 2016, 10:25:54
Fabian, da werd ich in der Bibliothek gleich mal nach schauen, klingt spannend. Und ich denke, Deine Vorstellung verdient es, auch in die "aufgespießten Bücher" aufgenommen zu werden. Magst du sie dorthin kopieren?
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Oldlady am 30 August 2016, 20:39:50
Hi Mondstern,

ich finde auch, dass das "Lied von Eis und Feuer" großartig ist, trotz einiger kleiner Schwächen (zu viele Stränge der Story, sie scheint kein Ende zu finden).
Toll wie hautnah und sinnlich Martin schreibt. Da würde ich mir gerne eine Scheibe abschneiden.
Genauso gut, aber konzentrierter und nicht so viel-strängig: Brent Weeks. Ich habe ihn verschlungen!

LG Oldlady
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Ionasa am 26 September 2016, 22:26:50
Ich lese gerade Harry Potter and the cursed child ... Weiß noch nicht, was ich davon halten soll... Es würde mich interessieren, ob das noch einer liest/ gelesen hat...
Ich finde es sehr sprunghaft geschrieben, vieles muss man sich denken...vermutlich wird das auf der Bühne durch das Schauspiel transportiert...
Inhaltlich find ich die Idee nicht schlecht, aber als Roman ( mit mehr Tiefgang) würde es mich sicher mehr begeistern ... Aber okay...endlich wieder ein Harry Potter  :devgrin:
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Mondstern am 27 September 2016, 03:05:47
Hi Oldlady

Martin hat ja schon zugegeben, dass er sich "etwas" verzettelt hat. Ich denke aber, die Mithilfe der Drehbuchautoren hat da einiges wieder gerichtet (zumindest was ich in der 6. Staffel von GoT gesehen habe) Lässt hoffen auf das lang ersehnte neue Buch.

Brent Weeks sagte mir gar nichts, hört sich aber sehr interessant an. Werd ich mir besorgen

LG Mondstern  :lava:
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Zauberfeder am 27 September 2016, 07:16:06
@Ionasa, huhu :)

Ich habe es am Samstag, als es geliefert wurde, durchgelesen. Begeistert war ich nicht so wirklich. Ich finde, es ist als ein Harry Potter absolut nicht ernst zu nehmen, aus diversen Gründen, die ich aber noch nicht aufführen möchte, so lange du es noch liest. Spoilern will ich dich ja nicht. Ich fand's nett für zwischendurch, aber das war's auch schon. Es lag auch nicht daran, dass es ein Script war. Das war gewöhnungsbedürftig, ja, aber es lag für mich am Inhalt.

lg
Zaubeferder
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Viskey am 27 September 2016, 12:46:16
Den Harry hätt ich mir im August beinahe in Schottland gekauft ... aber es dann doch bleiben lassen, weil ich ja erklärter Epiloghasser des "letzten" Bandes bin. Ich hab noch mit mir argumentiert, dass ich ja, so zwecks der Vollständigkeit ... Aber ich konnte mich dann doch nicht überwinden.

Ich hab zuletzt gelesen (ziemlich grade fertig geworden): Memoirs of a Geisha von Arthur Golden, aber halt auf Deutsch. Ich war (und bin) total begeistert von dem Buch. Es liest sich wirklich wie die Lebenserzählung einer älteren Dame, die da ihr bewegtes Leben vor einem ausbreitet. Ich musste mich zweimal vergewissern, dass das wirklich ein Roman ist, keine echte Lebensgeschichte. :biggrin:
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Ionasa am 27 September 2016, 15:31:16
@Zauberfeder: Ich les es auf Englisch, weil ich bisher alle Bände auf Englisch gelesen habe, aber ein wenig bereue ich es schon, da man im Fließtext unbekannte Vokabeln aus dem Kontext schließen kann, bei diesen Regieanweisungen aber nicht wirklich und es tauchen viele Vokabeln auf, die nach meinem Gefühl nicht zu einem normalen Wortschatz gehören  :deveek: ....auch hab ich bei vielen Sätzen das Gefühl, da stimmt die Grammatik überhaupt nicht...ist das im Deutschen teils auch sehr umgangssprachlich?
Ich denke aber, dass ich in 2-3 Tagen durch bin :diablo:
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Zauberfeder am 28 September 2016, 08:23:57
@Ionasa, englisch lesen, kann ich ja gar nicht. Ich bin darin eher schlecht. Aber ja, im Deutschen gab's auch umgangssprachliche Sachen. Ich bin ja gespannt, wie dein Fazit ausfällt, wenn du durch bist :)
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 28 September 2016, 09:35:05
Ich bin ja auch gespannt, was ihr meint. Ich hab es mir nicht gekauft, auch weil ich Stücke nicht so gern lese.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Ionasa am 02 Oktober 2016, 09:39:32
So, ausgelesen, den Harry Potter and The cursed Child...was soll ich sagen: Die Grundidee ist schon klasse! Es wäre aber als Roman deutlich besser, weil man da sicher mehr Innenansichten bekommen würde, mehr innere Konflikte, die man sich so nur denken kann, v.a. die alternative Realität hätte man dann richtig düster darstellen können und es hätte mehr Harry/Hermione/Ron gegeben...und Snape   :flirty: ...aber es war ein schöner kleiner Ausflug nach Hogwarts...und ich hoffe nun zumindest auf einen Film, mit ganz vielen Flashback-Szenen aus vorangegangenen Filmen  :jubel: :applaus: ...hoffen, darf man ja  :wech:
So warte ich nun eben auf den Film im November  :devgrin:
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Oldlady am 20 Oktober 2016, 14:36:43
Die Grammatik der Rennpferde
Angelika Jodl

Dieses Buch ist höchst amüsant, intelligent, originell und wirklich gut geschrieben.   :flirty:
Faszinierend, was sich zwischen einer Deutschlehrerin und einem Stallknecht abspielt.

Danke für den Tipp,  Trallala!  :daaanke:
Hab nun endlich das richtige Weihnachtsgeschenk für einige Freunde gefunden!
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 22 Oktober 2016, 18:07:43
Ich hab das Cursed Child nun geliehen und gelesen. Ich fand es sehr spannend, aber sonst enttäuschend. Den Grundkonflikt ist für meinen Geschmack spannend angelegt, aber da die Innensicht fehlt, eher wenig Theatertauglich. Zeitreisen sind ja immer schwierig zu plotten, aber ich fand, der Plot strotzte vor Logiklöchern (Leute in Parallelrealitäten wussten Dinge aus anderen Zeitsträngen, ohne dass es dafür Erklärungen gab - und das gleich mehrmals). Ich fand außerdem viele Stellen mega kitschig und - was mich am meisten störte: Es gab bei keinem der alten Charaktere wirklich Charakterentwicklung. Die beiden neuen Charaktere sind überzeugend, finde ich, aber Ron, Hermine, Ginny und Harry sind eher peinlich, weil so unreif. Einen unreifen 17 jährigen kaufe ich gern ab, aber wenn er 20 Jahre später immer noch so ist, wird es peinlich. Wenn er dazu noch einen wichtigen Posten hat, ist es schlicht unglaubwürdig.
Und dann ist der Titel ja auch falsch gewählt, weil es gar kein verfluchtes Kind gibt - oder hab ich da was überlesen?
Irritiert war ich auch über so Dinge wie "man sieht wie sein Gesicht altert" - im Theater? Ich wäre gespannt auf die Umsetzung, vielleicht gibt es die Mal als Film vom Stück.
Titel: Weeks, Brent: Die Licht-Trilogie (Was lest ihr gerade 2016)
Beitrag von: Fabian am 26 Oktober 2016, 14:52:49
Durch Bd. I habe ich mich durchgequält (ca 800 S.), jetzt mag ich nicht mehr.
Love it or leave it.
Magische Lichtwandler, in ausufernder Breite geschilderte Schlachten, schematische, vorhersehbare Handlungsführung, wenig interessante Figuren, manche Geschichten taugen einfach nicht für mich.
Titel: Unteranderen - Juli Zeh
Beitrag von: Trallala am 26 Oktober 2016, 18:55:58
Hallo,

hier kommt ein eher literarischer Lesetipp.
Juli Zeh: Unteranderen

Unteranderen ist ein fiktiver abgelegener Ort in Brandenburg. Die Geschichte spielt in der Jetzzeit. Es treffen alte Veteranen der ehemaligen DDR auf neuzugezogene Berliner, die das Landleben ausprobieren wollen. Gescheiterte auf Aufstrebende. Verzweifelte auf Glückliche.

Man begleitet die Lebensgeschichten ganz unterschiedlicher Familien und Einzelpersonen, die alle durch das Dorf miteinerander verwoben sind.

Eine ausgesprochen spannend erzählte Millieustudie, die ich jedem empfehlen möchte, der sich auch an etwas härtere Kost wagen mag.

Die Sprache von Juli Zeh ist sensationell, manche Sätze muss man mehrmals lesen, weil sie einfach so genial sind.

T!
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 27 Oktober 2016, 14:11:37
Das klingt super. Und passt zu meinem Tip: Asa Larsson "Weiße Nacht". Ein Krimi, in dem verschiedene Perspektiven abwechseln, unter anderem die einer Wölfin, die auf symbolischer Ebene noch mal etwas zu dem erzählt, was da passiert. Für mich ist es auch viel mehr Milieustudie als Krimi, er ist auch spannend, aber viel mehr angesprochen haben mich die tief ausgearbeiteten Charaktere und die sehr eigene Sprache. Stellenweise waren mir Beschreibungen zu lang, einfach weil es so spannend war, aber das hat dem Genuss keinen Abbruch getan.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Fabian am 27 Oktober 2016, 15:49:47
Wenn Dir diese Geschichte gefallen hat, dann wirst Du auch die anderen Bücher um Rebecka Martinsson gerne lesen.
Die Figur erfährt in den einzelnen Geschichten eine für mich interessante Entwicklung, es lohnt sich also, die Romane in der Reihenfolge ihrer Entstehung zu lesen.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 27 Oktober 2016, 21:16:29
Danke für den Hinweis. Das werde ich sicher tun.
Titel: Eschbach, Andreas: Teufelsgold (Re: Was lest ihr gerade 2016)
Beitrag von: Fabian am 28 Oktober 2016, 13:37:11
Ich wollte ja immer schon mal was von Eschbach lesen, nun hab ichs versucht und bin bitter enttäuscht.
"Teufelsgold" ist 2016 aufgelegt und als Thriller gelabelt worden, die Geschichte spielt um 1999 herum, es wurde fleissig zum damals vielleicht interessanten Thema "New Economy" recherchiert und das muss dann auch möglichst breit verwurstet werden (als würden wir uns heute nicht mehr an die Dot.Com-Blase erinnern).
Dann gehts noch um ein geklautes Buch, und natürlich um den "Stein des Weisen" (der ist aber ein gefährlich strahlender Meteoritensplitter und insofern etwas ganz Natürliches, also: nix mit Fantastic) und um das "am Golde hängt, zum Golde drängt doch alles". Natürlich wird besagter Stein von einer Geheimgesellschaft gesucht/beschützt (ich habs nicht zu Ende gelesen), die will wahrscheinlich auch alle Hinweise auf den Stein aus der Öffentlichkeit entfernen, und jagt deshalb dem Buch hinterher (und natürlich auch seinem Dieb, der wiederum natürlich gar nicht weiß, was ihm da in die Hände gefallen ist) – da wären vielleicht noch ganz unerwartete Sachen auf mich zugekommen, wenn ich weiter gelesen hätte.
Irgendwie soll die Geschichte wohl so ein wenig zum Dan-Brown-Universum passen, keine Ahnung.

Jedenfalls fand ich die Sprache zu uninspiriert und zu dröge, die Figuren ohne Glanz und Überraschung, die Entwicklung des Plots vorhersehbar und deshalb war für mich bei Kilometer Seite 119 Schluss, als mir die Ruhe vor dem Sturm (das idyllische Familienleben des Bücherdiebs) so vorgeführt wurde:
Zitat
Miriam wurde immer schöner, zumindest kam es Hendrik so vor. Von einem Bäuchlein war noch nichts zu sehen, aber sie schien auf eine geheimnisvolle Weise von innen heraus zu leuchten. Sie schliefen oft miteinander in dieser Zeit, waren fast so gierig wie zu Anfang.
"Sag mal", wollte Miriam einmal hinterher wissen, "wie findest du eigentlich meine Brüste?"
"Perfekt", erwiderte Hendrik wahrheitsgemäß.

R. I. P.  kann ich da nur noch sagen.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 28 Oktober 2016, 15:02:03
Oh weh. Schon dieser Absatz treibt mich eher weg als hin.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: LaHallia am 30 Oktober 2016, 14:49:11
Ich les gerade: I am half sick of shadows von Alan Bradley. Ein Flavia de Luce "Krimi".
Ein nettes kleines Buch, gut zu lesen und unterhaltsam ABER als Krimifan fühlt man sich verarscht. Von einem Krimi erwarte ich, dass der Mord mindestens im ersten Drittel des Buches passiert. Nicht nach zwei Dritteln irgendwann einmal total unspektakulär. Außerdem erwarte ich, dass in einem Krimi ermittlerische Tätigkeiten statt finden, die mehr als 3 Seiten in Anspruch nehmen und ich erwarte, dass der Mörder Hinweise hinterlässt, über das ganze Buch hinweg und dass der Detektiv nicht urplötzlich aus heiterem Himmel heraus vom Mörder umgebracht werden soll und dann behauptet er wusste eh schon, dass das der Mörder war, aber absolut ohne Begründung woher er das denn wusste. Auch das Motiv kommt mit keinem Wort vor. Es heißt plötzlich in einem Nebensatz es ginge um ein Erbe. NIEMALS, mit KEINEM WORT wurde JEMALS etwas von einem Erbe oder Rache erwähnt.
Bin wüten, enttäuscht und fühle mich total verarscht. Dabei könnte der Text - wäre er nicht als Krimi dargestellt worden - wirklich sehr nett sein.
Da hätten wir mal wieder dieses trickreiche Ding namens Erwartungshaltung...
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Ryrke am 05 November 2016, 11:08:41
Also, so merkwürdig, wie es scheint, aber ich lese derzeit nur Dinge von Hobbyautoren in meiner Funktion als Testleser. Ist auch eine Art lesen, aber anders.

Wöllte ich noch Gedrucktes lesen, hätte ich keine Zeit mehr für die eigene Schreiberei.

Auf meinem Nachttisch liegt seit einem Jahr ein John le Carré, hatte mir das Buch gekauft, nachdem ich den Kinofilm "Dame, König, As, Spion" sah. Aber diese Agentendinger sind schon sehr schwer verdaulich :D

LG, Ryrke
Titel: Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah (Was lest ihr gerade 2016)
Beitrag von: Fabian am 16 November 2016, 20:43:28
Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah

Ifimelu in der Fremde.
Sie ist schon lange in Amerika, erfolgreiche Bloggerin, mit einem Stipendium in Princeton, hält Reden und verdient gutes Geld.
Aber dennoch: sie fühlt sich nicht wirklich als  Amerikanerin, das Fremde ist ihr fremd geblieben.

Sie wundert sich immer noch,
Zitat
„dass in den Bahnhöfen in Manhattan überwiegend schlanke weiße Menschen ausstiegen und überwiegend schwarze dicke Leute, je weiter sie nach Brooklyn hineinfuhren. Sie hatte in Gedanken jedoch nicht das Wort »dick« benutzt. Sie hatte sie als »kräftig« betrachtet, denn ihre Freundin Ginika hatte sie schon ganz früh darauf hingewiesen, dass in Amerika »dick« als Schimpfwort galt, befrachtet mit einem moralischen Urteil wie die Wörter »dumm« oder »Scheißkerl«, und nicht einfach eine Beschreibung war wie »groß« oder »klein«. Sie hatte »dick« aus ihrem Wortschatz gestrichen. Aber sie hatte »dick« letzten Winter nach fast dreizehn Jahren wieder in ihren Wortschatz aufgenommen, als sie im Supermarkt die riesige Tüte mit Tostitos bezahlte und ein Mann in der Schlange hinter ihr murmelte: »Dicke Leute sollten so einen Dreck nicht essen.«“ (S.12/13)

Wir begegnen ihr, als ihr dieses Fremdsein im gelobten Land bewußt wird, dieses etwas haltlose Schweben zwischen den Welten, die Entfremdung von sich selbst, die sie dazu bringt, in ihre Heimat nach Nigeria zurückkehren zu wollen.

Bisher (ich bin auf S. 171 von 599) ist es eine Lust, mir ihre Geschichte in einer so lebendigen, farbigen, detailreichen Sprache erzählen zu lassen, diesem liebevoll realistischen, selbstbewußten, genauen Blick auf die Verhältnisse zu folgen und mich auf das Nach-Denken dieses fremden Lebens einzulassen.

Dabei ist der Roman kein saft- und kraftlos erzähltes sozialkritisches Pamphlet, keine Dekonstruktion des American Way of Life. Auf den folgenden Seiten wird mich wahrscheinlich noch Ifemelus zweiter Kulturschock bei ihrer Rückkehr nach Nigeria und auf jeden Fall eine Liebesgeschichte erwarten, aber hey: es ist trotzdem zeitgenössische Literatur, diese elitäre Bäh-Literatur, die ich mag, die einfach vom Leben erzählt (man achte auf die Doppeldeutigkeit), ohne dass mir ein mühsam herbeikonstruierten Plot oder ein klischiertes Menschenbild das Gehirn verkleistert.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 17 November 2016, 08:39:58
Ja! Ich liebe diesen Roman! Er ist spritzig, tiefsinnig, lehrreich - aber nie langweilig. Er hat mich dabei auch noch tief berührt.  :flirty:

Wenn ich nur so schreiben könnte. *seufz*
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: Sana am 17 November 2016, 13:07:32
Der wunderbare Massenselbstmord von Arto Paasalinna.Beziehungsweise gerade erst beendet.

Eine zusammengewürfelte Gruppe absolut selbstmordgefährdete Finnen, die sich auf eine längere Busreise begeben.Sehr schwarzer Humor, allerdings konnte der Autor auch ein paar ernsthaftere Szenen einstreuen, bei dem der Leser auch etwas mitleiden kann.
Titel: Re: Was lest ihr gerade 2016
Beitrag von: merin am 29 Mai 2017, 17:17:16
Ich hatte zwei Bücher im Reisegepäck: "Das Universum nach Landau" von Karsten Kruschel und "Der Vorleser" von Bernhard Schlink.
Kruschels Buch mochte ich anfangs sehr, es sind kürzere Texte zur Idee, was in hunderten von Jahren mit den Menschen passieren könnte. Die Texte sind alle spannend, aber in der zweiten Hälfte des Buches nervten mich die vielen offenen Enden.
Schlinks Buch hat mich bis zum Ende fasziniert. Es beschreibt die Beziehung des Protagonisten zu einer 21 Jahre älteren Frau (er ist 15), die ihn letztlich verführt und die, wie er dann später herausfindet, KZ-Aufseherin war. Das Buch handelt nicht nur von der Frage, wie er über diese Beziehung hinauswachsen kann (er kann es meines Erachtens fast nicht), sondern auch davon, wie man mit Schuld umgehen kann. Es liefert kaum Antworten, aber viel Fragen und viel Innenleben des vielschichtigen Protas.