15 Mai 2021, 20:28:01

Autor Thema: AT Virus RH-135 | 2. Versuch  (Gelesen 6105 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Naleesha

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 636
  • Geschlecht: Weiblich
  • Facettenreich ist die Persönlichkeit
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #15 am: 29 Oktober 2017, 07:42:48 »
Bin jetzt gerade dabei, ein paar der "Und"s rauszunehmen.

Zitat
Blöd nur, dass ich meine Kopfhörer zuhause vergessen hatte und jetzt anscheinend der Einzige war, der keine Musik hörte.
=> Blöd nur, dass ich meine Kopfhörer zuhause vergessen hatte, was mich anscheinend zum Einzigen machte, der keine Musik hörte.

Blöd nur, dass ich meine Kopfhörer zuhause vergessen hatte, weshalb ich jetzt anscheinend der Einzige war, der keine Musik hörte.

Zitat
Die Kandidaten am Ende des Ganges drehten stattdessen Zigaretten und steckten sie hinter ihre Ohren.
Die Kandidaten am Ende des Ganges drehten stattdessen Zigaretten, die sie sich dann hinter die Ohren steckten.

Zitat
„Nix“, erklärte er grinsend und brach mit der hinteren Reihe in unverhältnismäßiges Gelächter aus.
„Nix“, erklärte er grinsend. Dann brach er mit der hinteren Reihe in unverhältnismäßiges Gelächter aus.

Zitat
Lizzie warf ihren Kopf in die Rückenlehne und verdrehte die Augen.
da wüsst ich jetzt auch nichts zum Ersetzen.

Zitat
Der Busfahrer summte ein Lied vor sich hin und ich konnte nicht sagen, ob ich es kannte, oder nicht
Der Busfahrer, Willy hatte ich ihn getauft, summte ein Lied vor sich hin. Ich überlegte, ob ich es kannte. Wahrscheinlich aber nicht.

Zitat
Sie war das genaue Gegenteil der pingeligen Frau Peters, und insgeheim war ich froh, dass sie mitfuhr und bei all den Regeln für ein wenig Lockerheit sorgte.
(hier hast du sogar zweimal und in einem Satz!)

Sie war das genaue Gegenteil der pingeligen Frau Peters. Deshalb war ich insgeheim froh, dass sie mitfuhr, sodass bei all den Regeln für etwas Lockerheit gesorgt war.

Zitat
Jonas stand auf und quetschte sich an Franz Füßen vorbei, um den mit blauen LEDs gesäumten Gang hinunter zur Toilette zu gehen.
könnte auch so stehen bleiben.

Zitat
Nach gerade einmal einer halben Minute kam er zurück, zuckte mit den Achseln und erklärte: „Kaputt!“.
Nach gerade einmal einer halben Minute kam er zurück. „Kaputt!“, erklärte er achselzuckend.

damit wären beinah alle und's weg. du musst nicht alle ersetzen, aber sie auf diese Weise auszudünnen macht den Text viel lesbarer. - finde ich.

und ich finde auch nicht, dass es aus dem Rahmen fällt was deinen Schreibstil betrifft.
LG Nalee
"was du mit deinem Körper verstanden hast, wirst du im Leben nie wieder vergessen." (Gichin Funakoshi)
„Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann“ (Wau Holland)

aktuelle Projekte:
- AT Wolfsbrüder
- AT Der Drachenfürst

kass

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 519
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #16 am: 29 Oktober 2017, 09:33:07 »
Zitat
Bin jetzt gerade dabei, ein paar der "Und"s rauszunehmen.

Ich persönlich mag das Und sehr gerne und verwende es auch, um den Satzrythmus zu variieren, und nehme es auch, um die Sprache natürlicher erscheinen zu lassen, und überhaupt ist es eine zulässige und viel verwendete Art, Sätze miteinander zu verbinden. Das ist bei mir immer eine Bauchentscheidung, von der Perspektive abhängig und auch davon, ob ich schon zu viele Sätze mit Und drin habe.

Zitat
Zitat
Zitat
Blöd nur, dass ich meine Kopfhörer zuhause vergessen hatte und jetzt anscheinend der Einzige war, der keine Musik hörte.

In dem Satz würde mein Bauchgefühl das Und drin lassen. Klingt für mich stimmig.
Merkzettel für mich: Nicht ins Höllenfenster stellen!
(Experiment für Gedächtnistraining, Klappe 1)

Aure

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #17 am: 29 Oktober 2017, 10:02:41 »
Ich finde, grade bei einer Geschichte mit jugendlichen Protagonisten ist eine natürliche, also eine zum Teil auch ungeschliffene und vor allem ungestelzte Sprache sehr wichtig.
Einige von Nalees Vorschlägen finde ich gut, viele der Sätze lassen sich für einen angenehmeren Lesefluss wirklich kürzen.
Mein Rat wäre aber, dass du erst mal schreibst, und dir um das Herumfeilen an einzelnen Wörtern dann später Gedanken machst. Dann hast du nämlich auch ein viel besseres Gefühl für die Erzählstimme deines Protagonisten, weil du ihn besser kennst, weil du schon viel mehr aus seiner Sicht geschrieben hast.

Insgesamt finde ich auch, dass sich dieser Text wesentlich besser liest als der erste Versuch.
We are not nouns, we are verbs. I am not a thing – an actor, a writer – I am a person who does things – I write, I act – and I never know what I am going to do next. I think you can be imprisoned if you think of yourself as a noun.
(S. Fry)

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6347
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #18 am: 29 Oktober 2017, 13:04:29 »
Ich stimme kass und Aure zu: Lass die Unds Und sein und schau später drauf. Der gefragte Satz oben ist für mich auch mit und am stimmigsten.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Supertim99

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
  • Der gelbäugige Dämon
    • Supertim99
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #19 am: 29 Oktober 2017, 13:52:21 »
Danke für all eure Meinungen. Dann stelle ich diesen Teil der Überarbeitung mal noch etwas zurück.

Nalee, viele deiner Vorschläge gefallen mir sehr gut, vielen Dank :)

scura

  • Gast
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #20 am: 30 Oktober 2017, 10:43:01 »
Lieber Supertime, ich gehe jetzt mal nicht auf Details ein. Also ich finde den Teil wesentlich besser als bei der ersten Version. Ich bekomme schon ein wenig Einblick in das Leben und die Persönlichkeit deiner Hauptfigur.

Nur ich würde dir vor dem nächsten Weiterschreiben eines raten: Recherchiere mal wie die Vorgehensweise bei einem plötzlichen Katastrophe ist. Was passiert da. Gibt es einen Sirenenwarnung. Wird im Radio ein Aufruf gestartet... falls ja wie hört sich so etwas an... wird Evakuiert. Fährt das Militär und Polizei herum. Wird Quarantäne verhängt....

Ja und dann solltest du dir im klaren sein wie ein Virus wirkt. Wie schnell breitet er sich aus? Wo ist der Herd?
Gab es vorher schon vereinzelt Fälle?
Oder falls es so ein aus dem Labor ausgekommener Virus ist... wie schnell ist die Ausbreitung realistisch... also selbst wenn einmal anatmen reicht und man ist angesteckt... wie lang dauert bis man selbst ansteckend wirkt? Weil auch wenn sich Viren schnell ausbreiten... glaube ich nicht das es innerhalb von einer Stunde geht das ein gesamtes Land kontaminiert ist.... Recherchiere da mal... Weil du willst uns als Leser ja quasi mit am Anfang mit dem Ausbruch mitnehmen... das sollte aber dann glaubhaft sein... es muss jetzt nicht alles realistisch sein aber zumindest so das ich dir es abnehme.

Denn so wie du es jetzt beschreibst ist es so: Eine Schülergruppe aus Deutschland fahren nach Belgien. Vor der Abfahrt gab es noch keinen Virus. Der bricht quasi während der Hinfahrt irgendwo in Belgien aus. Auf der Gegenautobahn von ihrem Ziel weg ist schon ein Stau weil alle fliehen... nur der Bus mit den Kindern fährt noch in die Richtung Herd.
Wieso gibt es keine Straßensperre... von wo wissen alle anderen Autofahrer auf der Gegenseite schon Bescheid?
 Gibt es Hubschrauber die kreisen?
Melden sich besorgte Eltern bei den Kindern? (Die werden ja die meisten ihre Handys mithaben?) Steht vielleicht schon etwas irgendwo im Internet...  Also denk mal über deine Virus nach...


merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6347
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #21 am: 30 Oktober 2017, 14:05:55 »
Das ist ein sehr zentraler Punkt. Viel wichtiger als irgendwelche Unds denke ich.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Supertim99

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
  • Der gelbäugige Dämon
    • Supertim99
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #22 am: 30 Oktober 2017, 16:48:20 »
Wer da auf etwas stößt, oder gute Bücher/Filme kennt, in denen man etwas darüber erfährt, gerne her damit! Für mich gestaltet sich die Recherche schwierig.. Nirgendwo finde ich, wie schnell sich ein Beispielvirus ausbreiten könnte, es heißt nur "sehr schnell und kann auf Oberflächen bis zu 24h überleben"..

Auch Maßnahmen/Protokolle für den Katastrophenfall sind schwer zu finden, z.T. weil es Ländersache ist. Man erfährt, welche Katastrophenschutzorganisationen es gibt und wie man sich auf eine Katastrophe vorbereiten kann, aber was Vater Staat im Ernstfall unternimmt, dazu finde ich einfach nichts.

Also, wer da etwas weiß oder weiß, wo ich Infomaterial finde, gerne Bescheid geben.

Viskey

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3387
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #23 am: 30 Oktober 2017, 19:23:58 »
Ich empfehle da nochmals "The Stand" von Stephen King, jedenfalls den ersten Teil bis dahin, wo nur noch die paar wenigen Immunen am Leben sind.
Ob das alles richtig und korrekt ist? Keine Ahnung. Aber es ist realistISCH, und allein darauf kommt es an.
"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

Aure

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #24 am: 30 Oktober 2017, 19:51:55 »
Ganz witzig fand ich das Spiel "Plague Inc: Evolved". (Gibt es grade für knapp sieben Euro bei Steam.)
Da versucht man, die Menschheit mit Hilfe eines Bakteriums, Pilzes, etc, und auch eines Virus auszurotten.
Man wählt dabei aus, wie das Virus sich entwickelt, also Übertragungswege, Resistenzen, aber auch Symptome.
Wenn dein Virus sich weit verbreitet, bevor es ernstzunehmende Symptome entwickelt und dann rasch mutiert (Gen-Shift -> googeln), dann kann schon viel Schaden entstehen.
Will sagen: Dein Virus muss sich nicht über Nacht ausbreiten und alle töten. Für ersteres kann es sich Zeit lassen.
Vielleicht hilft es dir auch weiter, dich über die Asiatische Grippe oder die Spanische Grippe zu informieren.

Ich finde auch, du musst dir gar nicht so viele Gedanken darüber machen, wie die Regierung genau reagiert. Deine Geschichte spielt ja, wenn die Maßnahmen bereits versagt haben und dein Protagonist wird von Zivilschutzmaßnahmen weniger verstehen als von Erdkunde.
« Letzte Änderung: 30 Oktober 2017, 19:54:35 von Aure »
We are not nouns, we are verbs. I am not a thing – an actor, a writer – I am a person who does things – I write, I act – and I never know what I am going to do next. I think you can be imprisoned if you think of yourself as a noun.
(S. Fry)

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6347
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #25 am: 30 Oktober 2017, 20:03:38 »
Das sehe ich auch so. Aber es muss schon ein einigermaßen realistisches Szenario geben. Dazu muss man, auch wenn es im Text dann nur Hintergrund ist, schon drüber nachdenken, wo das Virus ausbrach, wie es entstand, wie es sich verbreitet hat und wer damit wie offiziell umgegangen ist.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Aure

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #26 am: 30 Oktober 2017, 21:20:24 »
Sicher muss man das. Aber selbst wenn man da große Löcher reinschreibt, kann man das bei einer Überarbeitung retten. Es wäre schade, wenn er nicht schreibt, weil er den Eindruck hat, das ohne Recherche nicht zu können.
Ich finde, dass die Prioritäten ruhig auch so liegen können, wie sie es in der Geschichte tun. Die Geschichte wird nicht die Geschichte der Ausbreitung des Virus sein.
Es ist nicht wichtig zu wissen, wie schnell ein Virus sich ausbreiten kann. Viren mutieren und machen manchmal Sachen, dir vorher noch keiner gesehen hat. Weshalb man im schlimmsten Fall überhaupt nicht darauf vorbereitet ist. Und wenn Tim einen Bestseller schreibt, es aber komplett unrealistisch ist, dass sein Virus sich innerhalb von 48 statt 96 Stunden weit genug verbreitet hat, um die Menschheit auszulöschen, dann lässt sich das korrigieren. Und ich bezweifele, dass man sich mal eben eine Maßnahme einfallen lassen kann, die so komplett unglaubhaft ist, dass die ganze Geschichte nicht mehr funktioniert, wenn man sie abschwächen oder streichen muss. Edit: wenn man es nicht darauf anlegt, natürlich. ;)
We are not nouns, we are verbs. I am not a thing – an actor, a writer – I am a person who does things – I write, I act – and I never know what I am going to do next. I think you can be imprisoned if you think of yourself as a noun.
(S. Fry)

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6347
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #27 am: 30 Oktober 2017, 22:42:01 »
Ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Ich denke, dass es gut ist, sich das kurz auszudenken: Also wie das Szenario sein kann: Ein Virus gerät in Labor xy außer Kontrolle, ein Mitarbeiter infiziert sich und dann seine gesamte Umgebung. Er weiß es selbst nicht und daher wird niemand alarmiert. Dann... später hält es die Regierung seines Landes geheim, weil ... daraufhin ...

Das ist nur Hintergrund für die Geschichte, aber ich glaube, das macht solche Fehler unwahrscheinlicher. Ich würde auch alles offen lassen, was nicht mal als Hintergrund benötigt wird. Aber wenn die Idee wirklich die ist, dass da in der Gegenrichtung schon Stau ist, weil alle vor dem Virus fliehen, dann ergibt das so erstmal wenig Sinn. Es kann aber spannend werden, wenn Tim eine Idee hat, wie das zusammenhängt und wir Lesenden das langsam entdecken. Dazu muss man gar nicht so viel recherchieren. Man muss nur bewusst drüber nachdenken und vielleicht mal googeln, wie sich Schweinegrippe, Pest oder Cholera verbreitet haben.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Aure

  • Schreibteufel
  • ****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #28 am: 31 Oktober 2017, 09:07:42 »
Ja, dann reden wir aneinander vorbei. Deinem letzten Beitrag kann ich mich anschließen.
We are not nouns, we are verbs. I am not a thing – an actor, a writer – I am a person who does things – I write, I act – and I never know what I am going to do next. I think you can be imprisoned if you think of yourself as a noun.
(S. Fry)

scura

  • Gast
Re: AT Virus RH-135 | 2. Versuch
« Antwort #29 am: 31 Oktober 2017, 11:55:46 »
Also ich bin da schon der Meinung das man recherchieren und sich Gedanken machen sollte.  Gerade weil in seiner ersten Version das so nebenbei im Radio erwähnt wurde. Das nehme ich ihm nicht ab.
Es geht nicht darum etwas zu schreiben wie es wirklich stattfindet in so einem Fall... es muss also nicht stimmen... aber zumindest sollte es so sein, dass ich es ihm glaube. Vielleicht hört der Busfahrer ja CD und deswegen bekommen die, die Radio Meldung nicht mit.
Oder der Virus bricht aus und die Regierung nimmt es nicht ernst oder will es geheim halten und ein Mitarbeiter Whistel blowt und über Facebook und etc. verbreitet sich das in Windeseile und deswegen wissen es die Leute. Nur der Bus nicht weil die Lehrer für den Ausflug Handy Verbot verkündet haben und alle Geräte einkassiert haben...
Der Virus muss sich auch nicht verhalten wie echte Viren, Tim kann sich da ja ausdenken was er will, er kann sich auch über den Wind oder wie bei der Vogelgrippe über Vögel oder auch Bienen oder Fliegen oder was weiß ich verbreiten. Oder Stechmücken. Von mir aus sogar übers Telefon. Das ist mir total egal. Nur Tim sollte sich vorher gut Gedanken machen. Wieso und Warum und dann die Handelden darauf reagieren lassen.
Also Virus sehr schnell... da fände ich es schon gut zu überlegen wie er sich verbreiten kann. Das kann ja eh fiktional sein. Bitte wir lesen Geschichten über Zombies und halten es meist für glaubhaft. Nur ich finde Du Tim solltest einen Plan haben wie der Virus funktioniert... und wenn er nach 24 h weg ist...dann ist die Frage wie viel der Bevölkerung haben überlebt, sind die Immun oder hatten die einfach keine Berührung damit...