15 Juni 2021, 06:29:53

Autor Thema: Alte Freunde  (Gelesen 805 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ryek Darkener

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 824
  • Geschlecht: Männlich
  • And now for something completely different ...
    • Ryek Darkener auf Twitter
Alte Freunde
« am: 27 März 2020, 21:03:53 »
Hallo Teufelz,

Falls jemand es noch nicht weiß: Außer dystopischer Science Fiction schreibe ich schräge Urban Contemporary Fantasy. Meine Protas dort sind Inspektor Mops (nur echt mit Sense :diablo:), der bei der Mordkommission arbeitet, sein Sidekick Leonie (Autopsie) sowie sein Assistent Müller.

Mehr muss man für den folgenden Text nicht wissen. Außer vielleicht, dass Mops und Leonie auch privat zusammen sind.

Die folgende Szene ist eigentlich klassisch für Krimis / Thriller. Klassisch genug?

LG Ryek

P.S.: Der Rohtext ist fertig. Eventuell brauche ich demnächst einige Alphaleser:innen. :biggrin:

------------------------------------- roast from here -----------------------------------------------------------

Leonie hatte gerade ihre Jacke und Schuhe im Flur abgelegt, als das Telefon in  klingelte.
Sie hob ab.
»Hallo?«
»Selber Hallo. Keine Namen.«
»Wie bitte? Kennen wir uns?«
»Besser, als dir lieb ist.«
Leonie tastete nach dem Smartphone in der Handtasche.
»Wer sind Sie und was wollen Sie?«
»Ich bin dein Ex von der Uni. Wir sollten uns treffen.«
»Ihre Stimme kommt mir bekannt vor. Aber warum wir uns treffen sollten, kann ich für mich nicht nachvollziehen.«
Die Stimme lachte hässlich. »Wenn es das gewesen wäre, dann wäre es schon lange passiert. Sagen wir einfach, ich habe eine Information, für die sich dein Mops interessieren könnte.« Er lachte wieder. »Mops! Also wirklich. Ich hätte mehr von dir erwartet.«
»Woher weiß ich, dass Sie derjenige sind, der Sie vorgeben zu sein?«
Er sagte es ihr.
Leonie war überrascht, dass sich der Boden unter ihr nicht auftat, um sie zu verschlingen.
»Etwas zu wissen und etwas zu tun waren schon immer zwei verschiedene Dinge«, lästerte er.
Leonie fand wieder zu ihrer Sprache. »Ja. Was wollen Sie?«
»Du wirst es kaum glauben. Aber du musst. Reden. Mit mir. Unter vier Augen. Keine elektronischen Geräte. Keine Telefone. Kameras. Auch keine intelligenten Feuerzeuge.«
»Wieso schicken Sie mir keine Mail, wenn Sie mir etwas mitzuteilen haben?«
»Du wirst es verstehen. Da bin ich ganz sicher.«
»Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich mir das antun soll.«
»Kann ich verstehen. Von mir aus sieh es als Erpressung an. Wenn du nicht auftauchst, dann lasse ich mir etwas einfallen, um dein Leben zu zerstören. Nachdem wir uns getroffen haben, wirst du erstaunt darüber sein, wie einfach das ist. Du hast Angst, nehme ich an.«
»Zumindest fühle ich mich sehr unwohl.«
»Kann ich verstehen. Unter uns: Ich genieße es, mich  bei dir zu revanchieren. Aber das ist nicht der Grund für meinen Anruf. Wie läuft dein neuer Wagen so?«
»Bin zufrieden.«
»Werwolfstraße 13. Das kannst du dir merken, nehme ich an. Nicht aufschreiben. Nicht googeln. Nur merken. Du brauchst etwa eine Stunde für die Fahrt.«
»Weiter.«
»Ich kenne deinen Dienstplan. Dein Mops – unglaublich! – hat morgen Nachtschicht. Sei Punkt zwölf Uhr Mitternacht da.«
»Sehr komisch.«
»Aber ja. Gerne Silberkugeln, wenn es dich beruhigt. Wenn du nicht kommst, dann bekommt dein Mops eine Mail. Mit Fotos.«
Er legte auf.
Leonie setzte sich auf den Schuhschrank. Es dauerte einige Minuten, bis sie ihre Gedanken wieder beisammen hatte.
»Na gut!« Sie lächelte gequält. »Mops bringt mich um, wenn er erfährt, dass ich seine Sachen ohne sein Wissen ausleihe. Aber ich brauche die Sense.«

Das ungute Gefühl blieb, als Leonie ihren Hybrid-Kleinwagen startete. Genau genommen waren es zwei ungute Gefühle. Das eine: Wie würde Mops reagieren, wenn er erfuhr, dass sie die Sensenklinge, die samt ihrem Griff eher ein Schwert darstellte, gemopst hatte? Eigentlich verzieh er ihr alles, solange er nicht belogen wurde. Vielleicht sollte sie sogar …? Sie hatte einen Brief hinterlassen. Für den Fall, dass ihre zweite Befürchtung zutraf. Sense und Sensenstiel gehörten zusammen. Auf eine Weise, die sich ganz sicher nicht elektronisch zurückverfolgen ließ. Mops hatte ihr gezeigt, wie man damit umging.
Leonie gab die Adresse im Navi des Autos ein.
»Werwolfstraße 13. So ein Bullshit! Die Straße gibt’s doch gar nicht!«
»Bitte fahren Sie zu einer Straße«, gab das Navi von sich. Es wurde kein Zielort angezeigt. Aber die Entfernung und die wahrscheinliche Ankunftszeit.
»Okay. Dann wollen wir mal.«
Das Navi führte sie schnell aus der Stadt heraus. Leonie bemerkte, dass bestimmte Straßen vermieden wurden. Zum Beispiel die mit den fest installierten Blitzern. Und auch die, wo gelegentliche Kontrollen mit mobilen Geräten stattfanden. Ein Wissensvorteil, wenn man Bekannte bei der Polizei hatte.
»Aber nicht alle Straßen«, sinnierte Leonie. »Seltsam.«
Nach Verlassen der Landstraße wurde die Anzeige des Navis dunkel.
Leonie kannte die Gegend grob. Sie würde auch ohne elektronische Hilfe zurück in die Zivilisation finden.
Eine Viertelstunde vor Mitternacht, auf einem Wanderparkplatz, behauptete das Navi: »Ziel erreicht.«
»Ach. Tatsächlich?«
»Folge dem Wanderweg Nummer 5 bis zum Grillplatz. Zu Fuß«, gab das Navi zurück.
Ein kalter Schauer überlief Leonie.
»Komm in die Schwünge!« Auf dem Display des Navis erschien ein Bild von Leonie, dass sie in einer interessanten erotischen Pose zeigte.
»Du Drecksack!«
»Mach schon! Wir haben nicht ewig Zeit!«
Das anschließende Geräusch wie von poppendem Popcorn wies darauf hin, dass das Navi wohl einen irreparablen Schaden erhalten hatte. Der Bildschirm wurde dunkel, es roch nach verbrannter Isolation.
Leonie stieg aus und ging zum Informationsschild, vor welchem sie geparkt hatte. Ihr Gasfeuerzeug spendete genug Licht, um sich zu orientieren.
»Taschenlampe wäre auch nicht verkehrt gewesen.«
Sie machte sich langsam auf den Weg. Immerhin war es nur leicht bewölkt. Wahrscheinlich hätte die Sense geholfen, aber das wollte sie sich aufsparen bis zuletzt.

DSvU-4(5) "Wurzeln und Flügel (AT)": Plotten, Schreiben (demnächst;))

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6419
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Alte Freunde
« Antwort #1 am: 28 März 2020, 14:54:54 »
Lieber Ryek,

wie so oft: gern gelesen. Ist amüsant und besonders witzig finde ich, wie so oft bei dir, die gekonnten (und auch immer wieder irritierenden) Auslassungen.

Zitat
Leonie hatte gerade ihre Jacke und Schuhe im Flur abgelegt, als das Telefon in klingelte.

Zitat
Das anschließende Geräusch wie von poppendem Popcorn wies darauf hin, dass das Navi wohl einen irreparablen Schaden erhalten hatte. Der Bildschirm wurde dunkel, es roch nach verbrannter Isolation.

"Wie von" finde ich sprachlich sehr unschön.

Ansonsten finde ich es spannend und nicht zu klassisch, dazu wird zu wenig gezeigt. Aber das ist halt dein Stil.

Und Alphalesen: Gern. Aber schnell ist bei mir nicht drin, ich bin nur am Rödeln. Das scheint grad enorm aufzuklaffen: In meiner Umgebung reden alle davon, wie viel Zeit sie hätten. Außer die, die "systemrelevante Berufe" haben. Die rödeln wie blöde. Dumm nur, dass hier im Haushalt alle Erwachsenen rödeln.

Liebe Grüße
merin
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

tlt

  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 542
  • Geschlecht: Männlich
Re: Alte Freunde
« Antwort #2 am: 28 März 2020, 15:15:16 »
Zitat
Die folgende Szene ist eigentlich klassisch für Krimis / Thriller. Klassisch genug?

Hm, mehr willst Du nicht wissen? Ja, das ist sehr klassisch. Die Partnerin, die ein Geheimnis hat und dadurch in Schwierigkeiten gerät. Der Unbekannte, von dem man nicht so genau weiß, ob er gut oder böse oder beides ist. Und Mops, der wie ein Schatten über allem schwebt. Also, die Sache ist leicht und schnell beantwortet.

Ansonsten hat es noch eine Menge Erbsen drin und einige „unschöne“ Formulierungen. Spannend ist es auf jeden Fall. Es kommt aber auch darauf an, an welcher Stelle das Ding im gesamten Text steht.

Zitat
Der Rohtext ist fertig. Eventuell brauche ich demnächst einige Alphaleser:innen

Gerne. Ist momentan eh ruhig, die Criminale ist abgesagt und die eigene Muse will nicht so recht ins Laufen kommen.
Ich bin zu alt für das alles.

Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alte Freunde
« Antwort #3 am: 29 März 2020, 13:35:12 »
Hallo Ryek,
von mir nur eine kurze Rückmeldung. Zuerst zu Deiner Frage:
Es beginnt in klassischer Krimi-Thriller-Manier, durchaus spannend gemacht.

Allerdings stört mich:
Zitat
»Woher weiß ich, dass Sie derjenige sind, der Sie vorgeben zu sein?«
Er sagte es ihr.
Ich mag es als Leser nicht,  so abgespeist zu werden, nur damit mehr Geheimnis da ist. Und es  reißt mich aus Leonies Perspektive.

Ab „Werwolfstraße“ und spätestens ab der Sache mit der Sense ist klar, dass das kein klassischer Thriller/Krimi ist.

Noch zwei Anmerkungen:
- Warum benutzt sie ein Navi, wenn er keine elektronischen Geräte erlaubt?
- Wo ist die Sense, während sie sich zu Fuß auf den Weg macht? Nimmt sie die mit? Wenn ja: der Typ müsste sie doch als Waffe erkennen. Oder ist sie unsichtbar?

Alles in allem ein spannender Text, der neugierig macht!

Ryek Darkener

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 824
  • Geschlecht: Männlich
  • And now for something completely different ...
    • Ryek Darkener auf Twitter
Re: Alte Freunde
« Antwort #4 am: 29 März 2020, 16:40:13 »
Sooo, dann antworte ich mal:  :diablo:

@merin: Danke für die Erbsen. Das werden zum jetzigen Stand wahrscheinlich nicht die einzigen sein.  :biggrin: Aber deine und die beiden anderen Einschätzungen geben mir etwas Sicherheit, das Genre betreffend.

@tlt: Um eine Bemerkung zu beantworten: Die Szene steht ziemlich am Anfang des Textes, da werden noch die Figuren aufgebaut.  Allerdings, und da komme ich sofort zu

@Oldlady: … löst sich sehr kurzfristig auf, wer hinter dem Anruf steckt, und warum der Anrufer zwar nicht will, dass Leonie elektronisches Gerät mitnimmt, aber nichts gegen die Benutzung des Navis hat. Auch deine zweite Frage wird zügig beantwortet.

Was mich momentan umtreibt, ist das Folgende: Die Geschichte beinhaltet innerhalb der Handlung einiges an begleitenden Hintergrundinformationen. Nicht im Sinne von Infodump, aber aufgrund der Kürze der Geschichte doch manchmal recht komprimiert. Und ich bin mir nicht sicher, ob ich die Leserschaft damit entweder langweile oder überfordere. Oder beides. :devgrin:  Oder ob der Text an manchen Stellen schlicht mehr sein muss (aktuell sind es oft schnelle Schnitte).
DSvU-4(5) "Wurzeln und Flügel (AT)": Plotten, Schreiben (demnächst;))

Salamander

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 151
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alte Freunde
« Antwort #5 am: 30 März 2020, 18:31:57 »
Hallo Ryek,

noch eine Rückmeldung zum Textausschnitt.

Deine Frage: klassisch? Ja, im Sinne von Spannung aufbauend: funktioniert.

Was mich irritierte, - hat eine Weile gedauert, bis ich draufkam, waren oft die Formulierungen in den Dialogen.
Ich hatte das Gefühl:eigentlich würden Menschen nicht so kommunizieren. Es ist, als würden sie oft nicht die richtigen Worte treffen.
Ich habe mal ein paar Beispiele im Text direkt kommentiert.
Andererseits fanden die anderen das ja bisher gar nicht, sondern im Gegenteil die Dialoge gelungen, also ... bin ich vielleicht einfach die falsche Leserin.  :biggrin:
Hoffe, es hat trotzdem genützt.
LG
Salamander
P.S. Deine Zusatzfrage zum Infodump: Ich sehe hier im Gegenteil nicht einmal Infos, geschweige denn Dump, ich weiß gar nichts, außer, dass ein Böser eine vermutlich Gute unter Druck setzt und sie nötigt, sich mit ihm zu treffen und dass sie sich ohne Wissen ihres Mopses mit dessen Sense =? bewaffnet.
P.S.2: Und Redundanzen: mehrmals: "kannst du ... wirst du verstehen"


Leonie hatte gerade ihre Jacke und Schuhe im Flur abgelegt, als das Telefon in  klingelte.
Sie hob ab.
»Hallo?«
»Selber Hallo. Keine Namen.«
»Wie bitte? Kennen wir uns?«
»Besser, als dir lieb ist.«
Leonie tastete nach dem Smartphone in der Handtasche.
»Wer sind Sie und was wollen Sie?«
»Ich bin dein Ex von der Uni.  Hier passt meinem Geschmack nach der nächste Satz nicht: Wir sollten uns treffen.«
»Ihre Stimme kommt mir bekannt vor.  Auch diese Reaktion finde ich merkwürdig. Eigentlich weiß doch jeder, wer sein Ex ist und würde z.B. sagen : M.? Nein, das glaub ich nicht, auch wenn mir deine Stimme bekannt vorkommt." oder ähnliches
 Aber warum wir uns treffen sollten, kann ich für mich - kann weg nicht nachvollziehen.«
Die Stimme lachte hässlich. »Wenn es das gewesen wäre, dann wäre es schon lange passiert. Finde ich auch sehr umständlich formuliert, lässt den Lesefluss stocken Sagen wir einfach, ich habe eine Information, für die sich dein Mops interessieren könnte.« Er lachte wieder. »Mops! Also wirklich. Ich hätte mehr von dir erwartet.«
»Woher weiß ich, dass Sie derjenige sind, der Sie vorgeben zu sein?« Würde sagen: woher weiß ich, dass Sie wirklich M oder X oder Z. sind.
Er sagte es ihr.
Hier geht es mir wie Oldlady: bin verärgert, dass es mir vorenthalten wird.
Leonie war überrascht, dass sich der Boden unter ihr nicht auftat, um sie zu verschlingen.
Auch diese Formulierung finde ich nicht angemessen, lässt mich stolpern.
»Etwas zu wissen und etwas zu tun waren schon immer zwei verschiedene Dinge«, lästerte er.
Welches Tun ist denn damit gemeint?
Leonie fand wieder zu ihrer Sprache. »Ja. Was wollen Sie?«
»Du wirst es kaum glauben. Aber du musst. Reden. Mit mir. Unter vier Augen. Keine elektronischen Geräte. Keine Telefone. Kameras. Auch keine intelligenten Feuerzeuge.«
»Wieso schicken Sie mir keine Mail, wenn Sie mir etwas mitzuteilen haben?«
Hat er doch gerade gesagt: er will es persönlich.
»Du wirst es verstehen. Da bin ich ganz sicher.«
»Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich mir das antun soll.«
»Kann ich verstehen. Von mir aus sieh es als Erpressung an. Wenn du nicht auftauchst, dann lasse ich mir etwas einfallen, um dein Leben zu zerstören. Nachdem wir uns getroffen haben, wirst du erstaunt darüber sein, wie einfach das ist. Du hast Angst, nehme ich an.«
»Zumindest fühle ich mich sehr unwohl.«
»Kann ich verstehen. Unter uns: Ich genieße es, mich  bei dir zu revanchieren. Aber das ist nicht der Grund für meinen Anruf. Wie läuft dein neuer Wagen so?«
»Bin zufrieden.«
»Werwolfstraße 13. Das kannst du dir merken, nehme ich an. Nicht aufschreiben. Nicht googeln. Nur merken. Du brauchst etwa eine Stunde für die Fahrt.«
»Weiter.«
»Ich kenne deinen Dienstplan. Dein Mops – unglaublich! – hat morgen Nachtschicht. Sei Punkt zwölf Uhr Mitternacht da.«
»Sehr komisch.«
»Aber ja. Gerne Silberkugeln, wenn es dich beruhigt. Wenn du nicht kommst, dann bekommt dein Mops eine Mail. Mit Fotos.«
Er legte auf.
Leonie setzte sich auf den Schuhschrank. Es dauerte einige Minuten, bis sie ihre Gedanken wieder beisammen hatte.
»Na gut!« Sie lächelte gequält. »Mops bringt mich um, wenn er erfährt, dass ich seine Sachen ohne sein Wissen ausleihe. Aber ich brauche die Sense.«

Das ungute Gefühl blieb, als Leonie ihren Hybrid-Kleinwagen startete. Genau genommen waren es zwei ungute Gefühle. Das eine: Wie würde Mops reagieren, wenn er erfuhr, dass sie die Sensenklinge, die samt ihrem Griff eher ein Schwert darstellte, gemopst hatte? Eigentlich verzieh er ihr alles, solange er nicht belogen wurde. Vielleicht sollte sie sogar …? Sie hatte einen Brief hinterlassen. Für den Fall, dass ihre zweite Befürchtung zutraf. Sense und Sensenstiel gehörten zusammen. Auf eine Weise, die sich ganz sicher nicht elektronisch zurückverfolgen ließ. Mops hatte ihr gezeigt, wie man damit umging.
Leonie gab die Adresse im Navi des Autos ein.
»Werwolfstraße 13. So ein Bullshit! Die Straße gibt’s doch gar nicht!«
»Bitte fahren Sie zu einer Straße«, gab das Navi von sich. Es wurde kein Zielort angezeigt. Aber die Entfernung und die wahrscheinliche Ankunftszeit.
»Okay. Dann wollen wir mal.«
Das Navi führte sie schnell aus der Stadt heraus. Leonie bemerkte, dass bestimmte Straßen vermieden wurden. Zum Beispiel die mit den fest installierten Blitzern. Und auch die, wo gelegentliche Kontrollen mit mobilen Geräten stattfanden. Ein Wissensvorteil, wenn man Bekannte bei der Polizei hatte.
»Aber nicht alle Straßen«, sinnierte Leonie. »Seltsam.«
Nach Verlassen der Landstraße wurde die Anzeige des Navis dunkel.
Leonie kannte die Gegend grob. Sie würde auch ohne elektronische Hilfe zurück in die Zivilisation finden.
Eine Viertelstunde vor Mitternacht, auf einem Wanderparkplatz, behauptete das Navi: »Ziel erreicht.«
»Ach. Tatsächlich?«
»Folge dem Wanderweg Nummer 5 bis zum Grillplatz. Zu Fuß«, gab das Navi zurück.
Ein kalter Schauer überlief Leonie.
»Komm in die Schwünge!« Auf dem Display des Navis erschien ein Bild von Leonie, dass sie in einer interessanten erotischen Pose zeigte.
»Du Drecksack!«
»Mach schon! Wir haben nicht ewig Zeit!«
Das anschließende Geräusch wie von poppendem Popcorn wies darauf hin, dass das Navi wohl einen irreparablen Schaden erhalten hatte. Der Bildschirm wurde dunkel, es roch nach verbrannter Isolation.
Leonie stieg aus und ging zum Informationsschild, vor welchem sie geparkt hatte. Ihr Gasfeuerzeug spendete genug Licht, um sich zu orientieren.
»Taschenlampe wäre auch nicht verkehrt gewesen.«
Sie machte sich langsam auf den Weg. Immerhin war es nur leicht bewölkt. Wahrscheinlich hätte die Sense geholfen, aber das wollte sie sich aufsparen bis zuletzt.
« Letzte Änderung: 30 März 2020, 19:19:26 von Salamander »

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6419
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Alte Freunde
« Antwort #6 am: 30 März 2020, 19:22:51 »
Oh doch doch die reden eigenwillig. Das finde ich auch noch mehreren Mopsepisoden noch.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Ryek Darkener

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 824
  • Geschlecht: Männlich
  • And now for something completely different ...
    • Ryek Darkener auf Twitter
Re: Alte Freunde
« Antwort #7 am: 31 März 2020, 19:19:10 »
Hallo Salamander,

danke für die Röstung und die Markierungen.

Zum einen: Du hast recht. Die Formulierungen in den Gesprächen entsprechen nicht der gradlinigen Art, die sonst eher in diesem Genre verwendet wird. Das ist durchaus gewollt und dem geschuldet, dass Inspektor Mops ursprünglich mein Sparringspartner für schräge Dialoge war. :biggrin:

Die anderen Markierungen fallen mehr in den Bereich, in dem der Text aus deiner Sicht inhaltlich besser sein könnte. Da sind gute Hinweise für mich dabei, es nützt mir also auf jeden Fall.

Das mit den Redundanzen habe ich an dieser Stelle möglicherweise tatsächlich übertrieben. Allerdings spiele ich bei Inspektor Mops auch gern mit diesem "Schreibfehler" in dem Sinn, dass die Redundanz oft wesentlich zum Kontext beiträgt. Wer versucht, solche Texte schnell zu lesen, dem entgeht die Hälfte. :diablo:

DSvU-4(5) "Wurzeln und Flügel (AT)": Plotten, Schreiben (demnächst;))

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 6419
  • Wortsucherin
    • www.jol-rosenberg.de
Re: Alte Freunde
« Antwort #8 am: 31 März 2020, 21:50:41 »
Ich liebe diese Wiederholungen. Für mich machen sie einen Großteil des Witzes der Dialoge aus - und ich wäre in diesem Text nicht auf die Idee gekommen, sie für zufällig oder gar versehentlich zu halten.

Nun frage ich mich, ob ich deine Texte zu schnell lese. Und ob ich wohl mehr verstünde, wenn ich sie noch langsamer läse. Dass du ein bissel mehr erklären könntest, das finde ich ja auch oft.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Salamander

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 151
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alte Freunde
« Antwort #9 am: 01 April 2020, 19:01:33 »
Bin erleichtert, dass du mir meine offene Rückmeldung nicht krumm nimmst.
Ich verstehe, was du meinst, und wenn du weißt, was Du machst und warum Du das machst und damit auf Leser stößt, denen das gefällt, ist ja alles in Butter. Ebenso bei den Redundanzen: Wenn sie gezielt und bewusst eingesetzt werden - alles okay. Wiederholungen sind ja manchmal Stilmittel und manchmal ein Makel.
Allerdings würde ich dann erwarten, dass die sprachliche Eigenart nicht bei allen Figuren inklusive dem Erzähler und seiner Sprache gleich ist, sondern z.B. nur Merkmal der Erzählersprache ist. Uff, im Moment habe ich das Gefühl. mich selbst nicht klar ausdrücken zu können, und hoffe, du verstehst es trotzdem. Also sowohl Leone als auch der Böse und der Erzähler bedienen sich dieser merkwürdigen Sprache.
Stimmt, mich hat die Sprache beim Lesen abgebremst. Also - die Entschleunigung ist Dir auf jeden Fall gelungen.
Und Mops ist ein genialer Name .:biggrin:




Ryek Darkener

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 824
  • Geschlecht: Männlich
  • And now for something completely different ...
    • Ryek Darkener auf Twitter
Re: Alte Freunde
« Antwort #10 am: 03 April 2020, 20:16:21 »
Ich liebe diese Wiederholungen. Für mich machen sie einen Großteil des Witzes der Dialoge aus - und ich wäre in diesem Text nicht auf die Idee gekommen, sie für zufällig oder gar versehentlich zu halten.

Nun frage ich mich, ob ich deine Texte zu schnell lese. Und ob ich wohl mehr verstünde, wenn ich sie noch langsamer läse. Dass du ein bissel mehr erklären könntest, das finde ich ja auch oft.

Was das erklären angeht, werde ich das Ohr an meinen Testleserer:innen haben.  :biggrin:
DSvU-4(5) "Wurzeln und Flügel (AT)": Plotten, Schreiben (demnächst;))

Ryek Darkener

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 824
  • Geschlecht: Männlich
  • And now for something completely different ...
    • Ryek Darkener auf Twitter
Re: Alte Freunde
« Antwort #11 am: 03 April 2020, 20:24:36 »
Bin erleichtert, dass du mir meine offene Rückmeldung nicht krumm nimmst.
Ich verstehe, was du meinst, und wenn du weißt, was Du machst und warum Du das machst und damit auf Leser stößt, denen das gefällt, ist ja alles in Butter. Ebenso bei den Redundanzen: Wenn sie gezielt und bewusst eingesetzt werden - alles okay. Wiederholungen sind ja manchmal Stilmittel und manchmal ein Makel.
Allerdings würde ich dann erwarten, dass die sprachliche Eigenart nicht bei allen Figuren inklusive dem Erzähler und seiner Sprache gleich ist, sondern z.B. nur Merkmal der Erzählersprache ist. Uff, im Moment habe ich das Gefühl. mich selbst nicht klar ausdrücken zu können, und hoffe, du verstehst es trotzdem. Also sowohl Leone als auch der Böse und der Erzähler bedienen sich dieser merkwürdigen Sprache.
Stimmt, mich hat die Sprache beim Lesen abgebremst. Also - die Entschleunigung ist Dir auf jeden Fall gelungen.
Und Mops ist ein genialer Name .:biggrin:

Das mit der offenen Rückmeldung geht in Ordnung und ist explizit erwünscht in diesem Forum, solange es sachlich und nachvollziehbar ist. Das tut manchmal weh, aber es bringt Licht in manches Dunkel und oft weiter.
Was die sprachliche Eigenart angeht, kann ich den Punkt verstehen. Allerdings glaube ich, dass es seltsamer als es sowieso schon ist aussehen würde, wenn nur einer in dieser Weise kommunizieren würde. :biggrin:
DSvU-4(5) "Wurzeln und Flügel (AT)": Plotten, Schreiben (demnächst;))