20 Juli 2019, 01:04:46

Autor Thema: Wunderwaldverlag  (Gelesen 1532 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dani

  • Gast
Wunderwaldverlag
« am: 14 Februar 2014, 17:30:44 »
Hallo!

Hab eine neue Ausschreibung gefunden!

http://wunderwaldverlag.wordpress.com/ausschreibungen/kirchenburgen/


Im Schatten der Kirchenburgen – Kurzgeschichtenwettbewerb


Wehrkirchen, Kirchenburgen – Zufluchtsorte in der Epoche der Hussitenkriege (1419 – 1439) und Türkenstürme (1389 – 1683). Erbaut in den Zeiten des Reisekönigtums, der Klöster und der Kirchenschismen, des Orients und des Okzidents. Reichtum und Wohlstand wechselten sich ab mit Belagerung und Niedergang ganzer Landstriche. Die Romantik erweckte die Kirchenburgen in Heldensagen wieder zum Leben und verklärte sie bis zur Unkenntlichkeit. Heute ahnen wir, wie hart und freudvoll zugleich diese Zeit gewesen sein muss. Und noch immer ist die Epoche der Vernichtung, aber auch der Entstehung neuer Siedlungen Inspiration für Ritter- und Räubergeschichten, Romane und Serien.

Info:

◾Die Geschichte soll in oder in der Nähe einer Kirchenburg oder Wehrkirche spielen, deren Existenz belegt ist (bitte Eckdaten mitschicken). Dabei geht es nicht um die bekanntesten Objekte, sondern auch kleinere Anlagen sind gefragt. Vielleicht gibt es eine Ruine, die noch nicht vom Massentourismus erschlossen wurde? Achtung: Bitte Kirchenburgen nicht mit Klöstern verwechseln!
◾Die Geschichte muss nicht zwingend während der Hussiten- oder Türkenkriege spielen, aber die Kirchenburg / Wehrkirche sollte zumindest schon als Holzkirche im Bau existieren oder demnächst gebaut werden.
◾ Die Kirchenburg /Wehrkirche ist selbst Gegenstand der Erzählung – als „Hauptperson“ oder Kulisse, ist egal.
◾Der bauliche Zustand sollte mit dem Jahr, in dem die Geschichte angesiedelt wird, übereinstimmen – das wird überprüft und in die Bewertung einbezogen, so lang es sich nicht um eine Geschichte in der Zukunft oder aus dem Genre Fantasy handelt.
◾Thematisch ist alles möglich: von angereicherten Nacherzählungen historisch nachgewiesener Ereignisse bis zu eigenen Kreationen. Wichtig ist, die historischen Gegebenheiten so weit wie möglich beizubehalten und die Vorgaben für Kurzgeschichten zu beachten.
◾Der Autor versichert mit seiner Einsendung, dass die Geschichte komplett aus seiner Feder stammt.
◾Die Geschichte ist noch unveröffentlicht, ist also weder bei einem Verlag, als privat oder selbst verlegtes Projekt, in einem anderen Printmedium noch auf einer privaten oder gewerblichen Plattform, einem privaten oder öffentlichen Forum, in einem elektronischem Medium o. dgl. erschienen.
◾Der Autor stimmt der Veröffentlichung seines Beitrags in gedruckter und elektronischer Form zu. Natürlich gibt es bei Veröffentlichung je nach Platzierung 1-3 Belegexemplar(e), s. u.
◾Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
◾Einsendungen bitte an info@wunderwaldverlag.de oder postalisch an

Wunderwaldverlag

Michaela Stadelmann

Kulmbacher Str. 14

91056 Erlangen

 Einsendeschluss für die Kurzgeschichten ist der  15. April 2014.