20 Oktober 2019, 23:37:49

Autor Thema: Firlefanzverlag  (Gelesen 4565 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dani

  • Gast
Firlefanzverlag
« am: 07 Mai 2014, 12:24:29 »
Hallo Leute!

Als ich eben meine Mails gelesen habe, war so eine "kein Firlefanz Verlag Dings" dabei und die Ausschreibung des besagten neuen Super Verlages war gleich im Anhang vorhanden.
Das hat mich stutzig gemacht.

Ich mein Hallo, da schreiben mir diese Scherzkekse mal einfach so, das ich mitmachen soll, irgendwie voll verkehrt.

Ist euch das auch passiert, kann man der Sache trauen?
Bin ich im richtigen Thema unterwegs?  :confused:

Gmx soll ja neuerdings schon mehr Leute verarscht haben.


Hier der Text, vom neuen Super Verlag  :stirn:

Sehr geehrte Autorinnen und Autoren,

 

eine neue Literaturzeitschrift hat das Licht der Welt erblickt: Kein Firlefanz! Nur Texte!

 

Diese neue Literaturzeitschrift hat nicht den Anspruch, besonders zu sein. Sie will interessant sein. Sie möchte denjenigen Autorinnen und Autoren eine Plattform bieten, die interessante Texte in ihren Schubladen haben und mit anderen Menschen teilen möchten. Dabei steht weniger die Perfektion der Texte im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Streuweite der Inhalte. Bei diesem Projekt gibt es keine Zeitvorgaben. Wenn eine Ausgabe vollständig ist, wird sie erscheinen. Dabei werden immer die Texte im Vordergrund stehen. Auf grafische Spielereien wird genauso wie auf finanziellen Gewinn verzichtet, um das Produkt durch den Inhalt wirken zu lassen – ganz ohne Firlefanz.

 

Im Anhang findet ihr die Ausschreibung. Beteiligt euch, wenn ihr Lust habt oder sagt es anderen Autorinnen und Autoren weiter!

 

Viele Grüße

 

Christian Knieps

cid:image003.jpg@01CF677E.AC0654B0

mail:keinfirlefanz@gmx.de

web:keinfirlefanz.blogspot.de

 
« Letzte Änderung: 07 Mai 2014, 16:20:19 von Dani »

Uli

  • Gast
Re: Achtung Falle! Firlefanzverlag
« Antwort #1 am: 07 Mai 2014, 13:22:58 »
naja ... keine AGB zu finden. Mag ja ein junger, ahnungsloser Enthusiast mit den besten Absichten sein, aber ...

Bateman

  • Gast
Re: Achtung Falle! Firlefanzverlag
« Antwort #2 am: 07 Mai 2014, 13:57:04 »
Die Ausschreibung findet man so auch bei der Autorenwelt. Also auf jeden Fall kein Spam.
Mag ja jetzt nicht super professionell wirken, aber den Threadtitel "Achtung Falle!" verstehe ich wirklich nicht.

Iphigenie

  • Gast
Re: Achtung Falle! Firlefanzverlag
« Antwort #3 am: 07 Mai 2014, 13:59:37 »
Klingt schon komisch ... vor allem, wenn man den Namen googelt. Dafür, dass dieser Herr Knieps bereits Herausgeber von anderen Literatur-Etwassen ist, finde ich die Aufmachung der Seite doch ... merkwürdig.
Auch, dass die Texte in jeglichem Dateiformat eingereicht werden können und dass es sich um eine gmx-Adresse handelt, wirkt auf mich eher abschreckend und nicht professionell ...
Weiß nicht. Würde ich jetzt nichts hinschicken ... Bin da doch sehr skeptisch. Ob nun Falle/Spam oder sonst was. Da möchte ich erst mal eine Ausgabe der Zeitung sehe, ehe ich das für Bares nehmen kann.

Pandora

  • Gast
Re: Achtung Falle! Firlefanzverlag
« Antwort #4 am: 07 Mai 2014, 14:17:10 »
.
« Letzte Änderung: 11 November 2014, 09:47:46 von Pandora »

Dani

  • Gast
Re: Firlefanzverlag
« Antwort #5 am: 07 Mai 2014, 16:33:47 »
Zitat

    Gmx soll ja neuerdings schon mehr Leute verarscht haben.

Was soll das mit gmx zu tun haben? Weil der Herausgeber eine gmx-Adresse hat? Das hat überhaupt nichts mit dem Inhalt zu tun, weil sich jeder dort eine Adresse anlegen kann. Kostenlos.


Hallo!

Ich habe das vielleicht zu wenig erklärt, also:

Hab ein Gmx Postfach, und bekomme jetzt einfach diese Mail.

Für mich riecht das nach Falle.
Das ganze wirkt auf mich so als würde Gmx meine Post lesen, und mir gezielt so etwas schicken, weil die wissen das ich an Wettbewerben teilnehme.

Ich habe vor kurzem eine Sendung gesehen in der Gmx genau so etwas vorgeworfen wurde.
Menschen haben eine Geburtstagsmail geöffnet, nichts weiter und bekamen Rechnungen von weiß ich was.

Jetzt bin ich eben skeptisch.

Ob das ganze tatsächlich eine Falle ist, weiß ich natürlich nicht, hab auch mal den Titel geändert.  :biggrin:

Dachte mir, hier hätte vielleicht jemand Erfahrungen mit so etwas gemacht. Lg!

Uli

  • Gast
Re: Firlefanzverlag
« Antwort #6 am: 07 Mai 2014, 17:03:48 »
grins ...

also, das eine ist das Geschäftgebahren von GMX - und die AGBs, die du mal lesen solltest. Da stehen nämlich so interessante Sachen drin, wie das mit der Werbung, und wie sie das für dich optimieren.

Wer ein kostenloses Mailkonto (oder sonatwas kostenloses im Netz) nutzt, bezahlt halt mit seinen Daten. Und mit all den kleinen Sachen, die Werbung optimieren. (Google ist nur das Bekannteste an diesem Ende - die Techniken sind überall gleich). Du nutzt sowas, also wird von entsprechenden Siten vermerkt, wo du dich so rumtreibst - wie du eine Seite gefunden hast und all das.
(Schau mal, ob du Gostery findest, das zeig auf jeder Webseite die verwendeten Tracking-Dinger an).
So weit, so gut - das betrifft allerdings dieses spezielle Angebot nicht - bzw nur soweit, daß der Kunde wohl Werbung beschaltet hat bei GMX (völlig legitim, das).

Nicht durcheinanderwürfeln!
(und wenn du nicht willst, daß jemand deine Mails anschaut, warum nutzt du dann so einen Gratisdienst - und wie, meinst du, finanziert er dieses Angebot?)

Pandora

  • Gast
Re: Firlefanzverlag
« Antwort #7 am: 08 Mai 2014, 09:25:35 »
.
« Letzte Änderung: 11 November 2014, 09:46:03 von Pandora »

szazira

  • Gast
Re: Firlefanzverlag
« Antwort #8 am: 09 Mai 2014, 11:54:59 »
Du glaubst gar nicht wie viele die Kundenadressen verkaufen / kaufen. Otto verkauft zum Beispiel gerne seine Kundendaten. Auf einmal bekommt man dann einen Anruf für einen günstigeren Stromanbieter *g*.

Nichts Anderes ist das ja auch.

Ich kaufe, sagen wir, 10.000 Adressen. Davon interessieren sich vielleicht 5 - 10% für das Angebot, der Rücklauf beträgt vielleicht 1 -3 % Rücklauf. Das sind hundert bis dreihundert Leute die reagieren. Ich weiß nicht wie groß die Zeitschrift geplant ist, aber das sind ein paar Ausgaben, die damit bedient werden können.

GMX muß das nicht gewesen sein, kann auch einer der Verlage gewesen sein, bei dem du einen Wettbewerb mitgemacht hast oder er hängt mit einem der Verlage zusammen und hat sie daher.

Ich stimme dir zu: Ganz koscher wirkt das nicht auf mich. Eine eigene Hompage gehört für einen Verlag zum guten Ton mittlerweile und fällt sicherlich nicht unter "Firlefanz".


Fabian

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 720
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann-der-den-Forenfrieden-störte
Re: Firlefanzverlag
« Antwort #9 am: 09 Mai 2014, 14:58:05 »
Schaut doch einfach mal bei amazon unter Christian Knieps nach, dann wisst ihr ansatzweise, wer hinter dem Anschreiben steht und was er bisher so gemacht hat.

"Weil niemand mehr Leonardo ist, können alle Leonardo werden ...
das Phantasma der Auserwähltheit Einzelner macht dem Phantasma der Selbstwahl aller Platz"

 (Jörg Scheller in der ZEIT, Nr 2/2019, S. 43)

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5280
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Firlefanzverlag
« Antwort #10 am: 09 Mai 2014, 19:55:24 »
Mich macht das auch nicht an, weil ich mich frage, wer die Zielgruppe ist. Eine Zeitschrift mit bestenfalls mittelmäßigen Texten weiter Streuung, mit unspannendem Layout und ohne Besonderheit - wer soll das kaufen? Wahrscheinlich die, die drin sind, für ihre Mama und die Omi. Das mag für Schreibanfänger ganz nett sein, man sieht sich mal gedruckt und wird wahrscheinlich nicht abgezockt.  Die Frage ist eben, was man will.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Pandora

  • Gast
Re: Firlefanzverlag
« Antwort #11 am: 10 Mai 2014, 11:17:38 »
.
« Letzte Änderung: 11 November 2014, 09:45:22 von Pandora »