28 November 2020, 15:19:52

Autor Thema: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches  (Gelesen 13341 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Haramis

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #15 am: 02 März 2014, 17:06:16 »
Ich rede nicht von Knecht speziell, sondern von den ganzen seltsamen Typen, die sich in Kastalien tummeln.
Es scheint ja allen sehr leicht zu fallen, auf ein normales Leben zu verzichten. Da man keine Innensicht in die anderen Charaktere bekommt, kann man es natürlich schlecht beurteilen.

Parzifal

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #16 am: 02 März 2014, 17:28:19 »
Meinst du es müsste zu sexuellen Übergriffen unter Männern kommen, heimliches Trinken von Alkohol, Konsum von Drogen oder Abhauen (bei Nacht und Nebel) ins nächste Bordell?   :biggrin:

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5801
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #17 am: 02 März 2014, 19:30:13 »
Nein, nicht unbedingt Übergriffe. Aber Sexualität. Ich bin noch nicht weit genug... und mir stellte sich die Frage, welche Auswirkungen es auf Wissenschaft und Kunst hat, wenn diese in so einer Parallelwelt geschaffen werden. Können sie dannwirklich noch hilfreich sein für die "richtige Welt"?
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Morwen

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #18 am: 02 März 2014, 20:04:35 »
Hallo merin,

ich glaube ähnliche Fragen stellen sich hier einige. Und sobald alle mit dem Buch durch sind, können wir das hoffentlich ausgiebig diskutieren. (Also: tapfer weiterlesen!)

Gruß
Morwen

Haramis

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #19 am: 03 März 2014, 13:06:14 »
Meinst du es müsste zu sexuellen Übergriffen unter Männern kommen, heimliches Trinken von Alkohol, Konsum von Drogen oder Abhauen (bei Nacht und Nebel) ins nächste Bordell?   :biggrin:

Nein, darauf habe ich nicht angespielt, obwohl ich es nicht für undenkbar halte.

Parzival, du verstehst den Roman anscheinend in allen seinen Facetten; du erweckst auf mich den Eindruck, als fändest du meine Schwierigkeiten mit dem Text (oder vllt auch die Probleme der anderen mit dem Text, das mag ich nicht beurteilen) als nicht nachvollziehbar. Ich fühle mich belächelt, was ich nicht besonders gut finde. :(

Parzifal

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #20 am: 03 März 2014, 15:38:38 »
Zitat
Parzival, du verstehst den Roman anscheinend in allen seinen Facetten; du erweckst auf mich den Eindruck, als fändest du meine Schwierigkeiten mit dem Text (oder vllt auch die Probleme der anderen mit dem Text, das mag ich nicht beurteilen) als nicht nachvollziehbar. Ich fühle mich belächelt, was ich nicht besonders gut finde.

Ich schreibe meine Ansichten zu Hesses Text, wie jeder andere auch. Dass ich über dich (oder sonst jemand) lache, ist nicht der Fall, so souverän fühle ich mich nicht. Was mich nervt, ist, dass man sich nicht vorbehaltloser diesem Text nähern kann. Wie soll ich jemanden verstehen, dem ich nicht zuhöre und versuche seinen Gedankengängen erstmal zu folgen. Und nicht schon nach dem vierten Kapitel sage, dass dieser Text rückständig sei, political uncorrect, weil keine Frauen drin vorkommen, und dass Knecht ein Gary Stue sei (was immer das auch heißen soll) etc. Dass in einem seriösen (und das sind wir doch) Literaturforum so respektlos mit einem Klassiker der Weltliteratur umgegangen wird, das nervt mich schon irgendwo. Ich kann jetzt auch so manche Röstung besser verstehen: Wenn man schon Hesse keine Chance geben will, wie dann den kleinen Möchtegernschreibern, wie wir es sind?  ;) 
« Letzte Änderung: 03 März 2014, 19:42:02 von Parzifal »

Uli

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #21 am: 03 März 2014, 15:47:11 »
 :devgrin:

Das ist aber völlig in Ordnung: Hier werden Texte kritisiert, nicht Autoren - da hilft auch Reputation nichts. Glücklicherweise, meine ich.

Und ein Gary Stu ist ein Gary Stu, wer auch immer den geschrieben hat. Und heute sind solche Figuren eben nicht mehr angesagt (Google mal Mary Sue, Wiki erklärt das sehr gut), im Gegensatz zu den heldenverehrenden vergangenen Tagen: Auch Alt Schmetterhand würde heute diese Kritik bekommen, ganz sicher. Und viele andere auch.

Und 'respektlos' ... du hast doch sicher auf das Türschild geschaut?

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5801
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #22 am: 03 März 2014, 16:44:22 »
Parzifal ich danke Dir dafür, dass Du Deine Wünsche an den Umgang mit dem Text hier dargelegt hast. Das macht es möglich, darüber zu sprechen, dass ich z.B. andere Wünsche habe. Mir ist Respekt vor den Autoren auch wichtig, egal ob es Hobbyautoren oder Menschen mit Renommé sind. Ich behaupte, dass ich mich schon auf Hesses Text einlasse, dass es bei mir aber trotzdem vorkommt, dass ich in der Einleitung denke "wie aktuell" und im ersten Kapitel "wie rückständig!". Ich behaupte mal, dass ich den Text nicht darauf reduziere, aber ich finde es bereichernd, diese Gedanken hier auszutauschen - und dann trotzdem weiter und genauer hinzusehen. Und dazu möchte ich Dich gern einladen.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

felis

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #23 am: 03 März 2014, 19:26:41 »
Ich schreibe meine Ansichten zu Hesses Text, wie jeder andere auch. Was mich nervt, ist, dass man sich nicht vorbehaltloser diesem Text nähern kann. Wie soll ich jemanden verstehen, dem ich nicht zuhöre und versuche seinen Gedankengängen erstmal zu folgen. Und nicht schon nach dem vierten Kapitel sage, dass dieser Text rückständig sei, political uncorrect, weil keine Frauen drin vorkommen, und dass Knecht ein Gary Stue sei (was immer das auch heißen soll) etc. Dass in einem seriösen (und das sind wir doch) Literaturforum so respektlos mit einem Klassiker der Weltliteratur umgegangen wird, das nervt mich schon irgendwo. Ich kann jetzt auch so manche Röstung besser verstehen: Wenn man schon Hesse keine Chance geben, wie dann den kleinen Möchtegernschreibern, wie wir es sind?  ;)
@Parzifal,
solltest du damit mich meinen, so weise ich dich nochmals darauf ihn, dass ich diesen Thread gestartet habe, nachdem ich das Buch komplett gelesen habe.

Mir mangelnde Vorbehaltlosigkeit vorzuwerfen und Vorverurteilung eines "von dir behaupteten "Klassikers der Weltliteratur" empfinde ich als Unverschämtheit und ein Vergiff im Ton, den ich mir verbitte.
Mal ab davon, dass wir diese Veranstaltung hier nicht als Heldenverehtrung betreiben, sondern um den Text zu analysieren.



Parzifal

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #24 am: 03 März 2014, 19:50:08 »
Zitat
@Parzifal,
solltest du damit mich meinen, so weise ich dich nochmals darauf ihn, dass ich diesen Thread gestartet habe, nachdem ich das Buch komplett gelesen habe.

Ich hab das allgemein gemeint, das ist mein Eindruck. Ohne das jetzt an einer speziellen Person festmachen zu wollen. ;)

Zitat
Mir mangelnde Vorbehaltlosigkeit vorzuwerfen und Vorverurteilung eines "von dir behaupteten "Klassikers der Weltliteratur" empfinde ich als Unverschämtheit und ein Vergiff im Ton, den ich mir verbitte.

Wie gesagt: Sollte eine allgemeine Aussage sein. Mit Klassiker der Weltliteratur habe ich den Autor Hesse gemeint.

Zitat
Mal ab davon, dass wir diese Veranstaltung hier nicht als Heldenverehtrung betreiben, sondern um den Text zu analysieren.

Heldenverehrung ist in dem Zusammenhang ein merkwürdiges Wort: Hesse war bestimmt kein Held, aber ein Autor, der Respekt verdient (und seine Texte auch)
« Letzte Änderung: 03 März 2014, 19:54:25 von Parzifal »

Parzifal

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #25 am: 03 März 2014, 20:15:53 »
Zitat
(Google mal Mary Sue, Wiki erklärt das sehr gut),

Hab ich: Ein Idealcharakter, der alle Aufgaben bravourös löst.  :confused:
So gesehen, steht natürlich jetzt die Frage im Raum, ob Josef Knecht so eine Figur ist oder ob das nur in ihn hinein interpretiert wird. :diablo:

 

Viskey

  • Modteufel-Team
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 3301
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schwester Feuerwasser aus der Hölle
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #26 am: 03 März 2014, 22:19:12 »
Ein Idealcharakter, der alle Aufgaben bravourös löst.

Das ist erst die halbe Mary Sue. ;) Die andere Hälfte ist ihre völlige Naivität und Unbedarftheit, und ihre Überzeugung, doch nichts Besonderes zu sein, wenn nicht sogar was Minderwertiges ...



Und das kommt mir beim Glasperlenspiel halt dauernd unter. Und es nervt mich.


Zu der Sache mit dem Respekt:

Wenn wir hier nicht sagen können, was wir von dem Text halten, was uns daran gefällt und was nicht ... Dann können wir das Experiment wirklich abblasen. Weil dann lesen wir alle das Buch (welches auch immer) und schreiben am Ende in einem Thread gesammelt: "Ja, war ein tolles Buch."


Dass ich mit dem Glasperlenspiel Probleme habe, darf jetzt aber nicht verallgemeinert werden zu: Ich halte Hesse für schlecht. Zwischendrin versteckt, zwischen dem, was mich nervt, finde ich immer wieder Stellen, die ich total spannend und interessant finde.

- Im übrigen habe ich wieder angefangen zu lesen, habe auch tapfer über die schon drei Seiten nach meiner Lesepause kommende Gary-Stu-Stelle drübergelesen. Im Moment läuft's, und "Die Mission" scheint wieder besser zu sein.
"There is no such thing as bad work, just unfinished work." - Eric Idle

Parzifal

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #27 am: 03 März 2014, 22:23:47 »
Zitat
- Im übrigen habe ich wieder angefangen zu lesen, habe auch tapfer über die schon drei Seiten nach meiner Lesepause kommende Gary-Stu-Stelle drübergelesen. Im Moment läuft's, und "Die Mission" scheint wieder besser zu sein.

Okay!  ;)

Morwen

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #28 am: 04 März 2014, 18:50:27 »
Dass in einem seriösen (und das sind wir doch) Literaturforum so respektlos mit einem Klassiker der Weltliteratur umgegangen wird, das nervt mich schon irgendwo. Ich kann jetzt auch so manche Röstung besser verstehen: Wenn man schon Hesse keine Chance geben will, wie dann den kleinen Möchtegernschreibern, wie wir es sind?  ;)
Ich denke, dass auch ich Hesse jede Chance gebe. Die Einleitung hat mich regelrecht begeistert und ich habe mich auf das Buch gefreut. Meinen ersten tendentiell negativen Kommentar habe ich geschrieben, nachdem ich das Buch zu 2/3 durch hatte. Ich bin derzeit irritiert und frage mich, ob er gewisse Dinge mit Absicht getan hat oder nicht. Hesses Stil gefällt mir. Im Glasperlenspiel uneingeschränkt. (Bei "Unterm Rad" war es mir teilweise zu kitschig) Das Buch ist auch nicht uninteressant. Ich habe im Moment nur überhaupt keine Idee, warum der Autor dieses Buch so und nicht anders geschrieben hat.

Ich glaube, du machst auch gelegentlich den Fehler, dass du in den Threads zum Thema weder Hesse noch das Buch, sondern Kastalien verteidigst. Bist du dir so sicher, dass uns das hier als positives Exempel vorgeführt werden soll?
 
Liebe Grüße
Morwen

Parzifal

  • Gast
Re: VL1: Das Glasperlenspiel - Grundsätzliches
« Antwort #29 am: 04 März 2014, 22:41:09 »
Zitat
Ich glaube, du machst auch gelegentlich den Fehler, dass du in den Threads zum Thema weder Hesse noch das Buch, sondern Kastalien verteidigst. Bist du dir so sicher, dass uns das hier als positives Exempel vorgeführt werden soll?

Ich sags mal so: Ich könnte so nicht leben, wie diese Ordensbrüder. Aber es fasziniert mich, dass es Menschen gibt (und wenn nur im Roman), die der Welt entsagen, um sich ganz auf das Geistige zu konzentrieren. Außerdem faszinieren mich alle Bücher von Hesse (ich habe einige gelesen). Suche und Selbstfindung ist nun mal ein großes Thema. Aber Kastalien als postives Exempel vorführen (so sollt ihr leben Leute und denken), nein, das nicht.  ;)