30 November 2020, 02:35:33

Autor Thema: Bergkrimi 5 – kurze Szene  (Gelesen 2226 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ryrke

  • Federhalter
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi 5 – kurze Szene
« Antwort #30 am: 14 März 2017, 21:03:37 »
Hallo Oldlady,

hier auch noch mein Senf, ich wusste sofort, wo ich sich die Semmel + Besitzer ;) befand (wahrscheinlich zu viele Krimis gelesen) aber das Holz vor der Hütten ist völlig unnötig. Vor allem, da das "mit oder ohne" vorhergeht. Ich finde, auch, wenn ich gerade diesen Ausdruck noch nie gehört habe, hast du das gut hingekriegt, es so zu schreiben, dass man weiß, worum es geht. (nämlich keine Brille :D)

LG, Ryrke
"What we call imagination is actually the universal library of what's real. You couldn't imagine it if it weren't real somewhere, sometime." Terence McKenna

Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 853
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi 5 – kurze Szene
« Antwort #31 am: 14 März 2017, 21:44:57 »
Vielen Dank, Ryrke! An meinem Bergrkrimi Nummer 5  werde ich noch einige Monate arbeiten, und ich bin für jeden Kommentar, auch solche die nach längerer Zeit kommen, sehr dankbar. LG Oldlady

Thomas Frick

  • Federgewicht
  • **
  • Beiträge: 7
  • Geschlecht: Männlich
  • www.thomasfrick.de
    • Homepage
Re: Bergkrimi 5 – kurze Szene
« Antwort #32 am: 24 Mai 2019, 01:00:50 »
dass man sich auf einer Polizeidienststelle befindet

 - Nur weil du danach fragst, aber ich sehe keinen Grund, es nicht gleich klar zu machen ... warum so geheimnisvoll? Reicht vielleicht, einen Dienstgrad zu nennen.
- ansonsten ahnt man es wohl ab "Stalking"

2) Habt ihr das Gespräch der beiden über „mit oder ohne“ dann am Ende des Textes oder sogar schon vorher verstanden?

- nein, kenne ich in sexlastigen Texten vor allem im Zusammenhang mit Kondomen, ist aber wohl nicht gemeint, oder?

Ekkehard Pirner beobachtete die Fliege, die auf dem Computerbildschirm vom Ordner „Sofort erledigen“ zu dem mit „Bald erledigen“ kroch.

- der Fliege bis zu ihrem Ende zu folgen, und die Handlung nebenbei zu erzählen, gefällt mir

Arbeit, Arbeit bis über die Ohren. Eigentlich könnte er „Bald erledigen“ direkt in den Papierkorb werfen, er käme sowieso nie dazu.
Und „sofort erledigen?“
Konnte warten. Die Leberkässemmel nicht. Der ganze Raum war erfüllt von ihrem würzig-fleischigem Geruch.
Er biss kräftig hinein.

- vielleicht eher "herzhaft?"

Das Telefon klingelte. Er kaute genussvoll, aber es klingelte weiter, schien lauter zu werden,

- warum "schien"?

mit vorwurfsvollem Unterton.

- das finde ich schöner

Die Nummer auf dem Display war die von Hummel am Empfang.
Mit einem Seufzer schluckte er den Bissen hinunter

- Schlucken und Seufzen gleichzeitig klingt gefährlich

und nahm den Hörer.
„Es geht um Stalking“, ertönte Hummels Stimme. „Host  Zeit?“
„Na. Mittagspause.“
„Es is a netts Madl.“
„Mit oder ohne?“

- was, Brüste, Geld, Anliegen, ich weiß es wirklich nicht

„Eher ohne.“
„Schad. Soll trotzdem kommen.“
Pirner erschlug die Fliege, die sich auf eine Ablage gesetzt hatte,

- was wurde aus der Ablage? das sind meist so Drahtgestelle ...

und wartete. Es lohnte sich nicht, jetzt noch irgendeine Arbeit anzufangen.
Ein kurzes, energisches Klopfen.
„Herein!“
Die Tür ging auf, und eine junge Frau mit schulterlangem schwarzen Haar marschierte herein.
Eher ohne war richtig. Aber sie war ein erfreulicher Anblick, obwohl sie nicht so viel Holz vor der Hüttn hatte,

- wenn also Brüste gemeint waren, kommt die Erklärung zu spät ("Holz vor der Hütte" wird bei uns auch gesagt, ist aber extrem altmodisch), die Pointe zündet nicht
- funktioniert für mich auch perspektivisch nicht - etwas im Unklaren lassen und dann später erklären

dass es für einen ganzen Winter reichen würde.

- ist ein Witz mit sehr langem Bart

Pirner stand auf, reichte ihr die Hand.

- wenn du ihn so charakterisieren möchtest, wie ich glaube, könnte er vorher etwas ekliges mit der Hand gemacht haben ...


Der Dialog und die Handlung macht mir den Polizeibeamten nicht sympathisch oder interessant. Nicht weil er ein Sexist ist oder faul. Doch, eher schon wegen der Faulheit. Wenn es das ist, was er will, dann verfolgt er es nicht konsequent genug, knickt zu schnell ein, um mich zu interessieren. Knarzige Bullen sind deshalb sympathisch, weil sie darin unbeirrbar sind.
Falls er unsympathisch sein soll, wäre mir das viel zu harmlos.

Vermutlich gibt es bald einen Perspektivwechsel zur Protagonistin?
Zumindest wissen wir jetzt, wie sie von den anderen gesehen wird. Damit hat sie vermutlich von vornherein ein Problem, was sie wiederum schon interessant macht, bevor sie überhaupt da ist. Wir wollen wissen, wie sie mit so einer Dumpfbacke umgeht.

So, das war mein erster Post hier, hoffe, ich konnte was beitragen.  :devgrin:
42

merin

  • Oberfederteufel
  • Federteufel
  • *****
  • Beiträge: 5803
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wortsucherin
Re: Bergkrimi 5 – kurze Szene
« Antwort #33 am: 24 Mai 2019, 10:12:51 »
Na dann erstmal herzliche willkommen. Ich kann schwer unterscheiden, was Originaltext und was Röstung ist, das mit der Zitierfunktion ist leider nicht so komfortabel hier. Aber da findest du sicher noch eine für dich gangbare Lösung. Ich arbeite immer mit zwei Fenstern und kleinen Zitateinschüben, andere färben ihre Kommentare ein.

Zum Hilfreichsein kann nur Oldlady was schreiben, denke ich.
Ich röste zunächst immer, ohne andere Röstungen zur Kenntnis zu nehmen. Dabei ist mein Ansatz der, eine qualifizierte Lesermeinung abzugeben, Euch also zu verraten, wie der Text auf mich wirkt und wie es mir beim Lesen geht.

Fabian

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 720
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann-der-den-Forenfrieden-störte
Re: Bergkrimi 5 – kurze Szene
« Antwort #34 am: 24 Mai 2019, 14:41:29 »
So, das war mein erster Post hier, hoffe, ich konnte was beitragen.  :devgrin
Hallo Thomas,
Hast du Lust, dich mal ein kleines bisschen vorzustellen?
Wenn hier jemand neu rein schneit, dann bin ich immer so was von neugierig ...: was schreibt er, was interessiert sie, welche Erfahrungen hat es – du weißt schon: niemand ist eine Insel.

"Weil niemand mehr Leonardo ist, können alle Leonardo werden ...
das Phantasma der Auserwähltheit Einzelner macht dem Phantasma der Selbstwahl aller Platz"

 (Jörg Scheller in der ZEIT, Nr 2/2019, S. 43)

Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 853
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi 5 – kurze Szene
« Antwort #35 am: 24 Mai 2019, 15:08:01 »
@ Juni, @ Ryrke:

total verspätet entschuldige ich mich, dass mir diese Beiträge 2017 durch die Lappen gegangen sind. Wahrscheinlich war ich zu der Zeit ohne Internet im Urlaub.
Jetzt habe ich die Beiträge gelesen.
Vielen Dank dafür! Es wäre eine gute Ergänzung zu den vielen nützlichen Hinweisen der Teufel gewesen.
Inzwischen ist das Buch "Tod an der Alpspitze" (2018)  erschienen.

 :daaanke:

Oldlady

  • Betamonde
  • Federteufel
  • *
  • Beiträge: 853
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bergkrimi 5 – kurze Szene
« Antwort #36 am: 24 Mai 2019, 15:27:05 »
Hallo Thomas,

Obwohl du ein Neuling bei uns bist, ist Dir das Rösten gut gelungen.  Mit Anwendung der Zitatfunktion wäre es für mich etwas übersichtlicher gewesen, aber ich bin auch  so gut klargekommen.
Auch wenn der Thread etwas verstaubt ist (das Buch, in dem der Text vorkommt, ist 2018 erschienen), ist es für mich immer interessant, Reaktionen zu erhalten.

Deine Anmerkungen kann ich gut nachvollziehen. Nun noch ein paar Kommentare meinerseits.

Zitat
Zitat
Das Telefon klingelte. Er kaute genussvoll, aber es klingelte weiter, schien lauter zu werden,


warum "schien"?
Weil es in der Realität ja nicht lauter wird. Es kommt Pirner nur so vor.


Zitat
Zitat
Mit einem Seufzer schluckte er den Bissen hinunter

- Schlucken und Seufzen gleichzeitig klingt gefährlich

Da hast Du Recht. Geht eigentlich gar nicht gleichzeitig!

Zitat
- was wurde aus der Ablage? das sind meist so Drahtgestelle ...
Es ist eine Plastikkiste mit Papier drin. Geht vom Schlag nicht kaputt.

Zitat
Zitat
dass es für einen ganzen Winter reichen würde.

ist ein Witz mit sehr langem Bart
Tatsächlich? Ich dachte, ich hätte das erfunden.

Zitat
Der Dialog und die Handlung macht mir den Polizeibeamten nicht sympathisch oder interessant. Nicht weil er ein Sexist ist oder faul. Doch, eher schon wegen der Faulheit. Wenn es das ist, was er will, dann verfolgt er es nicht konsequent genug, knickt zu schnell ein, um mich zu interessieren. Knarzige Bullen sind deshalb sympathisch, weil sie darin unbeirrbar sind.
Falls er unsympathisch sein soll, wäre mir das viel zu harmlos.

Er ist ein harmloser Unsympath, eher eine Nebenfigur.

Zitat
Vermutlich gibt es bald einen Perspektivwechsel zur Protagonistin?

Ja. Übrigens ist sie im Buch schon eingeführt. Ich nutzte Pirners Perspektive, um ihr Äußeres zu beschreiben.

Vielen Dank für Deinen ersten Post! Ich wünsche Dir einen guten Start bei uns!

LG Oldlady